» »

Übles Temperament

uUpielxa


Ich habe eine sehr jähzornige Mutter. Die war auch in jungen Jahren einfach "nur" wütend – über Ungerechtigkeiten, über das System, ... – aber irgendwann hat es sich auch wegen Kleinigkeiten gegen die Kinder gerichtet.

Ich bin selber ähnlich veranlagt. Wenn mich jemand verletzt, werde ich nicht traurig – ich werde wütend. Wütend. WÜTEND!!!

Ich glaub halt, man kann damit umgehen lernen, und man sollte es unbedingt ernsthaft probieren. Sonst kommen diese dauerwütenden Alten raus, diese vor-sich-hin-schimpfer, Kinderanbrüller, Nachbarnvergrauler. So will ich nicht enden.

F)ix unLd Feoxie


Hach Shojo! Ich lese so gerne von dir! :-x

Ich wünschte, ich hätte manchmal solche Gedanken u. wäre so impulsiv wie du! ;-D Stattdessen stehe ich bei so was vor Angst u. Schreck wie gelähmt da u. bekomme keinen Ton raus! :-( Das ist auch nicht schön! :|N Meine Gedanken sind zwar manchmal schon ganz andere, aber ich traue mich dann nicht, zu reagieren oder es auszusprechen.

Ich weiß, mein Beitrag war nicht gerade sinnvoll u. hat dir wahrscheinlich gar nicht geholfen, aber ich finde deine Reaktion nicht so unmöglich, auch, wenn du Tötungsgedanken hattest. Aber ich denke nicht, dass du das in die Tat umsetzen würdest. Das ist einfach die Wut, die dann in dir brodelt!

LG! @:)

deaRnaex87


So da bin ich wieder.

Ich habe diese Anfälle mit Vorliebe wenn ich eh ein wenig oder auch ein wenig mehr unter Stress stehe. Irgendwie ist die Hemmschwelle dann niedriger. Als erstes Versuche ich also den Stresspegel erträglich zu halten.

Das Schlüßelelement bei mir ist Hilflosigkeit. Diese ertrage ich nur schwer und offenbar fühlt sich ein Teil meines Ichs dadurch in extrem bedrohliche SItautionen zurück versetzt die ganz extreme Reaktionen rechtfertigen. Und auch der Triumph, dies rauschhafte bezieht sich nicht wirklich auf mein aktuelles Gegenüber sondern ist quasi en Triumph über meine altren Gegner die ich als kInd nicht besiegen konnte.

Ich habe in der Therapie angefangen mich mit diesen alten Sachen zu beschäftigen und dadurch ist quasi die Bereitschaft so völlig auszusrasten gesunken. Ich brause noch immer auf und schreie gerne auch mal los, aber ich verleire nicht mehr aus dem Blick was angemessen und vernünftig ist. Die KOntrolle bleibt bei mir wiel ich nicht mehr in einem Kampf um leben und tod bin sondern in einer überaus bescheidenen verkehrssituation.

Lpe+wiakn


Shojo

Ich finde, dass solche Leute es verdient haben, was auf die Fresse zu kriegen, ich finde es nicht in Ordnung, wenn sie davonkommen. Und dass sie vor mir abhauen, vor einem Weibchen, keine einssiebzig groß, dass sie bleich werden und zusehen, dass sie so schnell wie möglich Land gewinnen – das befriedigt mich zutiefst. Das ist viel besser, als wenn sie einfach so weitergurken. Sie sind abgehauen, in die Flucht geschlagen, sie haben ihr Fett weggekriegt, und wenn nur in Form einer Demütigung. Das mag ich. Ich würde es auch mögen, ihnen was zu brechen, glaube ich, bin aber nicht ganz sicher, ob das nicht nur in der Theorie so ist und ich in der Praxis dann doch sehr erschrocken wäre. Aber wer einen Hund (oder ein Kind oder sonstwen, der ihm da unter die Reifen hätte geraten können) aus Eigenverschulden und Rücksichtslosigkeit fast überfährt und dann einfach abhaut, kommt in meinem Universum mit ein bisschen Schreck und Demütigung noch ausgezeichnet weg. Das ist das Minimum. Ich will so jemanden nicht ungeschoren lassen.

Allerdings meine ich mich zu erinnern, dass du in den Faeden, in denen es in irgendeiner Art um Strafe fuer Verbrechen geht, meist zu denen gehoerst, die in die milde Richtung gehen. Oder sagen wir mal, die jedenfalls gegen koerperliche Zuechtigung, Todesstrafe usw. sind.

Wie passt das zusammen?

(Meine Fragen sind als Punkte der Selbsterforschung gedacht, nicht als Kritik oder sowas.)

SyhAonjo


Allerdings meine ich mich zu erinnern, dass du in den Faeden, in denen es in irgendeiner Art um Strafe fuer Verbrechen geht, meist zu denen gehoerst, die in die milde Richtung gehen. Oder sagen wir mal, die jedenfalls gegen koerperliche Zuechtigung, Todesstrafe usw. sind.

Wie passt das zusammen?

Schlecht. ;-D

Nein, im Ernst: Ich bin strikt dafür, Rachegedanken vom Strafverfahren zu trennen. Der Staat hat mit höchster Souveränität aufzutreten und Vorbild zu sein. Aber milde bin ich dabei eigentlich nicht. Beispielsweise finde ich, dass Raser weitaus härter bestraft werden müssten. Ginge es nach mir, wäre der Lappen ungeheuer schnell futsch. Mein eigener, den ich nicht habe, weil ich als Geschwindigkeits-Junkie selbst rasen würde wie der Teufel, übrigens auch ... ich habe ihn mir sozusagen prophylaktisch entzogen, indem ich ihn gar nicht erst gemacht habe. Ich habe nur Fahrstunden genommen, um mir das Prinzip des Autofahrens früh genug in die Synapsen zu schreiben, um - falls ich je weise und beherrscht genug für meine eigenen Ansprüche sein sollte - darauf zurückgreifen zu können und es relativ problemlos wieder zu lernen. So die Theorie.

Auge um Auge ist für mich etwas anderes. Wenn jemand beispielsweise versucht, mich zu vergewaltigen, dann werde ich ihn, so sich die Gelegenheit bietet, töten. In diesem Moment weiß ich, dass genau dieser Mensch sich wirklich dieses Angriffs schuldig gemacht hat, es ist kein Irrtum möglich wie im Strafverfahren. Und ich habe dann auch keinen Anspruch auf besondere Fairness, wie ich sie von allen Autoritäten erwarte, die eingesetzt werden, um die Interessen vieler zu vertreten (das kann der Staat sein oder auch ein Kindergärtner). Da sind nur dieser Mensch und ich, und er greift mich an, und es ist eine Situation, die für mich mit Todesangst verbunden ist, was er billigend in Kauf nimmt oder beabsichtigt. Ich nehme meine Mitmenschen ernst, also auch diese implizite oder ausgesprochene Drohung. Ich werde nie wieder jemanden davonkommen lassen, der absichtlich mein Leben bedroht, wenn ich die Chance habe, ihn im Affekt auszulöschen.

So. Schön. Na, da bin ich immerhin doch am Kern angelangt, glaub ich - es geht immer noch um diese alte Sache, weil ich ihn hab liegen lassen, statt es zu Ende zu bringen. Und ich weiß nicht, ob er seitdem auf irgendwen losgegangen ist, der sich nicht wehren konnte. Ich wünschte, ich hätte ihn kaltgemacht. Ich wünschte, ich hätte ihn nicht nur schwer verletzt, sondern erledigt, und zwar final. Und wenn jemand meinen Hund in Lebensgefahr bringt oder irgendein Kind - bei mir selbst haut das nicht ganz so tief rein, da schimpfe ich nur - aber wenn es jemand anderes ist, der sich nicht wehren kann, dann ist die Frage wieder da, ob ich hätte verhindern können, dass jemand schwer verletzt und traumatisiert oder getötet wird, wenn ich einfach ein zweites Mal zugestochen hätte. Und nein, ich bin nicht für die Todesstrafe. Und ich empfinde es als zutiefst falsch, jemanden aus Berechnung, also kaltblütig, also außerhalb einer akut bedrohlichen Situation, anders zu bestrafen als über den Justizweg, eben weil ich so verflucht genau weiß, dass persönliche Betroffenheit einen nicht weiser macht und nicht zum Experten, sondern zu jemandem, der aufgrund von Befangenheit nichts im Richteramt verloren hat. Aber gottverdammt, wenn ich so ein Arschloch im Affekt drankriegen kann, dann WILL ich es so sehr!

S!ho%jo


Ich wünschte, ich hätte ihn kaltgemacht. Ich wünschte, ich hätte ihn nicht nur schwer verletzt, sondern erledigt, und zwar final.

Vor dem Hintergrund muss ich meine eigene Motivation, mit dem Kampfsport anzufangen - lernen, jemanden außer Gefecht zu setzen, ohne ihn gleich lebensbedrohlich zu verletzen - allerdings auch noch mal ein bisschen hinterfragen. Vielleicht ist beides zugleich möglich. Vielleicht hab ich mir aber auch jahrelang in die Tasche gelogen. Vielleicht wollte ich einfach nur genauer wissen, wie man jemanden umbringen kann.

B6rauVneslyedenrsofUa


ich da stand, elf Meter dreißig groß und voller Blutdurst. Ich habe wirklich knallrot gesehen, die Welt war eingefärbt, alles hat pulsiert, und ich wollte das trockene Knacken eines Genicks unter meinen Händen hören.

Hui, das kenne ich von mir. Der Adrenalinschub, der durch meinen Körper rast, die unbändige Kraft, die Mordswut- fast schon beflügelnd.

thatxua


Ich kenne so was auch.

Mir hat mal ein Typ quasi im Vorbeigehen in die Brust gekniffen, als ich 15 war.

Tat irre weh. Ich wurde von jetzt auf gleich so sauer...ich habe ausgeholt und dem Kerl so eine gelangt, dass er (groß und schwer) ganz durch so eine Imbissbank durchrutschte und gegen die Wand gedonnert ist.

Das ging so schnell, ich wusste gar nicht, was passiert war. Ich war nur noch wütend und habe ohne zu denken agiert. Ehrlich das Denken hat später wieder eingesetzt. Ich war richtig schockiert hinterher.

Mag mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn man in so einem Moment ein Messer in der Hand hat. %:|

Wenn dir sowas aber nicht alle Nas lang passiert oder du bei bei banalen Situationen solche Jähzornattacken bekommst, finde ich das ok.

Gehört eben zur menschlichen Natur, dass der Faden auch mal reisst. :=o

tWatua


Aber gottverdammt, wenn ich so ein Arschloch im Affekt drankriegen kann, dann WILL ich es so sehr!

Ich glaube, dass du, wenn dir wirklich sternenklar ist, dass du mit dem nächsten Stich..Schlag,... was auch immer einen Menschen tötest, dass es dann anders sein wird.

Im Affekt.. also in diesrm Zustand, den du beschrieben hast "ich habe wirklich knallrot gesehen, die Welt war eingefärbt, alles hat pulsiert" da ist das etwas anderes, aber wenn du währenddessen zur Besinnung kommst, bin ich fast sicher, dass du nicht töten würdest. Mag sein, wenn jemand deinem Kind, oder jemandem den du über alles liebst weh getan hat.

Man lädt sich die grösste vorstellbare Belastung auf, wenn man mit Kalkül ein Menschenleben nimmt.

Damit zu leben, ist glaube ich sehr schwer.

S_chilzdkröte`007


Keine Ahnung. Ich glaube nicht, nein. Dann ist aber eh alles Körperliche sehr – hm. Einfach intensiv. Nur intensiv, ohne irgendeine Bewertung.

Wahrscheinlich ist Shojo ein kleiner Berserker:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Berserker]]

Ich selbst bin auch davon betroffen. Das ist eigentlich nicht weiter schlimm, solange man nur in Notwehr ausrastet und die Hemmschwelle nicht zu gering ist. Das muss man einfach lernen, mir ist es schon ewig nicht mehr passiert.

Mir hat es geholfen, quasi als Training, bewusst solche Situation aufzusuchen und dann ganz passiv dabei heraus zu gehen. Es ist auch ein tolles Gefühl, wenn jemand dich beschimpft und du ganz locker "reg dich mal ab" denkst und dabei einen Puls von 60 behälst 8-)

g[aulotise


Faszinierender Faden. Ich habe nix Kluges beizutragen, leider...mit mir geht immer nur mal die Fresse durch. Aber gerade die beschriebenen Gewaltfantasien kommen mir so verdammt bekannt vor!

Was bei mir greift, ist die Kombination aus Selbstbeherrschung, guter bzw. gewaltfreier Erziehung – und Angst. Ich bin sehr kräftig. Ich weiß ziemlich gut, was ich wegstemmen / weghauen kann. Ich habe echt Angst davor, daß mir mal wirklich alle Sicherungen durchbrennen.

Daher: :)D

d*an$ae87


Shojo

Dann könnte eine Therapie dir helfen. Du könntest lernen diese Situation von damals abzuschließen, dann würdest du nicht mehr so ausrasten sondern nur noch schreien. ]:D ]:D

S8hojxo


Brüllen, bitte. Ich schreie nicht, ich brülle! ;-)

dCanae787


Wo liegt denn für dich da der Unterschied? ;-D ;-D Dann finde ich raus ob ich brülle oder schreie. ;-D

LpianD-Jxill


Brüllen, bitte. Ich schreie nicht, ich brülle!

Aber Vorsicht, mir fehlte aus diesem Grund vor kurzem für vier Tage die Stimme!

Ich hatte schon befürchtet, meine Stimmbänder dauerhaft ruiniert zu haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH