» »

Übles Temperament

ad.fisxh


Ich kann keine brauchbaren Tipps absondern, wie man mit 'solchen Menschen' umgeht, weil sie mir irgendwie nicht über den Weg laufen.

Irgendjemand fährt mir fast die Füße ab? Das liegt unterhalb meiner Wahrnehmungsgrenze, damit kann ich mich ggf. beschäftigen, wenn die Füße wirklich platt sind. Aber mich in detailierte Überlegungen vertiefen, was diesen Menschen antrieb, ob er grundsätzlich rücksichtslos ist oder nur was gegen mich hat, mich von ihm bedroht fühlen oder es ihm irgendwie heimzahlen sollte – öch.. wozu denn? Ich bin doch wahrscheinlich gerade mit etwas wichtigerem beschäftigt, dem Lied in meinem Kopf zuhören oder so. Und woher denn auch, was weiß ich über diesen Menschen, außer, wie sein Auto von hinten aussieht.

Aber Du – was Du nicht alles über ihn wusstest, aus der einen Sekunde eures Zusammentreffens heraus. Wie er so drauf ist, was er so denkt und tut, Blitzprofiling und schon ist er ein 'solcher', der ne Kartoffel am Heck verdient hat. Ich mein jetzt nicht die schlimme Kindheit als Rechtfertigung oder so, mh, kanns auch nicht besser erklären. Das Fallbeil scheint mir bei Dir einfach wahnsinnig locker zu hängen und eigentich passt das doch gar nicht zu Deiner sonst sehr differenzierten Beobachtungsgabe.

a#.fisxh


Ich glaub, die Erklärung ist Desinteresse. Ich hab da eben nochmal drüber nachgedacht. Vergiss es, ich hab gedacht, es wär was Ehrenwerteres. Martienchens Tipp ist besser.

B-rothehrhooxd


Du stellst hier Fragen, die längst beantwortet sind. Ein bisschen erinnert mich das an Danaes Schilderung von Eltern, die ihr Kind schlagen, weil es vor Wut schreit, die also ein Verhalten abstrafen, das sie selbst gerade in massiver Form an den Tag legen. Ich bin gerade verletzlicher als sonst, weil hier ziemlich viel bloßgerissen wurde, und dann kommt so ein gottverdammter Trampel wie Du heran, liest nix, gibt dämliche Platitüden von sich und gefällt sich in seiner moralischen Überlegenheit. Das ist echt abstoßend. Ja, ich bin grundlegend durchaus fähig, Kritik anzunehmen, auch wenn sie wehtut. Das heißt aber nicht, dass ich mir jeden Schuh anziehe, den irgendein dahergelaufener Köter anschleppt, weil er gerade nichts Besseres zu tun hatte.

Beispiel Brotherhood an – mein Umgang mit so etwas ist normalerweise Spott, in dem Verachtung mitschwingt. Jetzt gerade ist bloßgelegt, dass es mich verletzt. Und ich habe keine Ahnung, wie ich mit solchem Verhalten umgehen soll. Ich finde es so derart daneben, ich würde mich niemals so benehmen – ich lese sorgfältig oder höre sorgfältig zu, bevor ich reagiere, und falls ich das mal verkacke und dann merke, dass ich jemanden verletzt habe, dann beschämt mich das, es tut mir leid, und es liegt mir etwas daran, das auch zu kommunizieren – dass ich mich blöd benommen habe. Ich weiß nicht, wie ich mit Leuten wie Brotherhood umgehen soll, die das nicht schert.

Ich mag vielleicht den Faden nicht richtig gelesen haben, ich mag vielleicht auch in meinem Urteil nicht total objektiv gewesen sein, vielleicht hab ich es auch falsch dargestellt, aber du bist schlichtweg beleidigend. In keiner Meiner Äußerungen habe ich dich irgendwie massiv beschimpft oder dir irgendwelche Adjektive zugeschrieben. Ich habe in meinem ersten Post lediglich behauptet, dass ich solches Verhalten nicht als "normal" empfinde und dir eine psychologische Behandlung vorgeschlagen (was auch schon anderen getan haben) und dir dann letztendlich noch gesagt, dass du dir mit solchen Aktionen auch selber schaden kannst.

Die moralische Überlegenheit in dieser Sache ist vielleicht bei dir so rüber gekommen und hast nur du mir zugeschrieben.

Das du deshalb so ein Fass aufmachst bestätigt nur meine Meinung bezüglich deines Eröffnungsbeitrages.

SThojo


Das Fallbeil scheint mir bei Dir einfach wahnsinnig locker zu hängen und eigentich passt das doch gar nicht zu Deiner sonst sehr differenzierten Beobachtungsgabe.

Richtig. Es passt nicht. Und ich finds auch nicht mehr sexy. Was sich schade anfühlt, aber gut ist. Das wird ganz schön dauern, bis ich das fertigsortiert hab, ich hab das Gefühl, ich zeichne mir gerade eine Landkarte von dem, was da bei mir eigentlich aus den Fugen geraten ist, und wenn ich damit fertig bin, darf ich jeden Quadratmeter oder zumindest die wichtigen Straßen und Ortschaften zu Fuß ablatschen, überprüfen, ob wirklich alles ungefähr da ist, wo ichs vermutet habe, und dann verbrannte Häuser einreißen und neue bauen und Flüsse umlenken und Banditen erschl... überzeugen, dass ein anständiger Beruf besser für sie ist, Witwen und Waisen Arbeit beschaffen und insgesamt bei der Verwaltung des Königreichs Shojo bessere Arbeit leisten als in den letzten Jahren.

Uff. na, was solls, druff.

S9hoxjo


Siehste, Brotherhood, wie gedacht, Du verstehst nix, und ich putze heute ein Trepenhaus, weil ich Dein Verhalten für kosmisch ausgleichswürdig halte. Verstehst Du nicht? Auch egal.

M=artIieCnchxen


als irgendwelche Idioten anzuschnauzen, die eh nix raffen und sich deshalb auch sicher nicht ändern.

Auslöser von Wut ist bei mir auch oft Hilflosigkeit. Klingt bei Dir ähnlich. Korrigier mich, wenns anders ist. Ich war kürzlich mit Mami shoppen und ich hab mich über irgendetwas aufgeregt, was die Verkäuferin gesagt hat. Irgendetwas ganz Dummes, auf jeden Fall. Und sie hats nicht begriffen und ich konnte es ihr nicht begreiflich machen und ich war so sauer, dass ich mit den Fäusten in den Hosentaschen neben Mami hergestapft bin und geschnauft hab und das über 10 Minuten und Mami sagte: Martienchen, die hat das nicht böse gemeint, die wollte dich nicht angreifen, die ist nur dümmer und hats nicht begriffen. Die hat gar nicht begriffen, was du meintest. Und die Sonne scheint und wir haben es so nett zusammen, also finde dich doch lieber damit ab, dass das, was du eigentlich meintest, nicht so recht bei ihr angekommen ist. Ich habs ja verstanden. Du kannst bei anderen nicht immer von dir ausgehen.

Hatte Mami recht, finde ich.

Berother4hooxd


Siehste, Brotherhood, wie gedacht, Du verstehst nix, und ich putze heute ein Trepenhaus, weil ich Dein Verhalten für kosmisch ausgleichswürdig halte. Verstehst Du nicht? Auch egal.

Muss ich auch nicht.

Sollte mein Verhalten dir gegenüber herabwürdigend oder in irgendeiner Form "moralisch Überlegen" gewesen sein, dann tut mir das leid, da du scheinbar mit solchen Dingen Probleme hast. Dennoch bin ich der Meinung, dass du einfach in gewissen Situationen ein pubertäres Verhalten an den Tag legst, was eben auch sehr gefährlich sein kann.

Sfhojxo


Dennoch bin ich der Meinung, dass du einfach in gewissen Situationen ein pubertäres Verhalten an den Tag legst, was eben auch sehr gefährlich sein kann.

Na, da hast Du ja auch vollkommen recht.

Auslöser von Wut ist bei mir auch oft Hilflosigkeit. Klingt bei Dir ähnlich. Korrigier mich, wenns anders ist.

Triffts perfekt. Schlaue Martienchen-Mami, übrigens!

ap.f[ish


Aber Hilflosigkeit woran denn? Also, durch welchen Anspruch ausgelöst – die Welt fixen zu können/müssen/dürfen?

MQartSien%cheTn


Nee. Eher im ganz Kleinen, dann, wenn ich bei anderen Menschen partout nicht weiterkomme und mich deshalb hilflos fühle. Wenn ich mich übergangen fühle und die dicke Mauer vor dem Verstand des anderen nicht durchbrechen kann. Dann steigt diese grässliche Hulk-Wut in mir hoch.

Aber wenn ich jetzt die aktuellsten Beispielssituationen nenne, wirds sehr peinlich für mich. |-o

LgewQian


Shojo

ich weiß nicht, was ich mit denen anfangen soll!

Achselzucken? Warum musst du was mit denen anfangen? Ich meine, z.B. habe ich gesehen, dass Brotherhood nicht alles gelesen hat (was mir auch mal passiert) und dass sein Beitrag (also mindestens mal der erste) nichts Neues enthielt. Aber das schadet ja eigentlich niemandem, das ist ganz normales Netzrauschen. Gut, wenn du ihm unbedingt einen Strick daraus drehen willst, kannst du ihn eventuell noch fuer gemaessigte Selbstgerechtigkeit drankriegen (als ob dir das selber nie passieren wuerde ;-)), aber ehrlich, ernsthafte Gruende, warum dich sein Beitrag dermassen auf die Palme bringt, muesstest du viel eher bei dir suchen und nicht bei seinem Verhalten. Wobei ich letzteres eigentlich gar nicht diskutieren will... wie gesagt, notfalls findet man da was (was 95% der sonstigen Menschen mit einem Achselzucken quittieren wuerden) , aber das lenkt dich bloss ab.

Ich fand a.fishs Beitrag mit dem Fallbeil auch sehr gut, obwohl sie sich dann schnell selbst davon distanziert hat. Der Autofahrer... naja, war sicher Scheissverhalten aber vielleicht hatte der bloss auch einen schlechten Tag und das passiert ihm sonst nicht... Menschen machen Fehler und Menschen haben manchmal einen Tunnelblick...

Bloss um noch wieter in die Kerbe zu hauen, in die ohnehin schon gehauen wird (um mal einen Lesebeweis einzustreuen... 8-))

a@.fiWsxh


Aber was erwartest Du denn, was Du nicht bekommst und was Dich dann frustriert/hilflos macht.. willst Du verstanden werden oder Deinen Willen bekommen, soll der Andere gehorchen, in Deinem Sinne funktionieren?

Ich komm da nicht hinterher und es interessiert mich, weil das bei meinem Mann auch ein großes Thema ist. Andere Leute und wie man an ihnen verzweifelt. Aber ich kann ihm da nicht helfen, weil ichs nicht verstehe und er es mir nicht begreiflich machen kann. Ich verstehe, dass einen Verhalten anderer Menschen mal ärgert oder nervt, aber diese brachiale Wut – welches angenommene Grundrecht fühlt sich denn da angepackt?

So verzweifeln kann ich nur an Menschen, die mir wichtig sind. Weil es da für mich, für mein Leben, für meine Gefühlswelt und meine Identität eine Rolle spielt, dass sie mich verstehen, dass sie auf die Art "funktionieren" wie ich der Meinung bin, dass gelungene Menschen funktionieren sollten, weil ich sie ja mag und als solche eingeordnet habe. Wenns da hakt – aua, frustet, zwackt, nervt und ja, macht wütend.

Aber bei irgendeinem Kasper auf der Straße? Was hat der mit mir zu tun und ich mit ihm?

M]art5iench:en


@ a.fish

Leider weiß ich das nicht genau, aber ich glaube, wenn ich mein Verhalten hinterfrage, ist mir das Ergebnis, also der Grund, auch eher peinlich. Also ich ahne da schon was. Mpf.

a).fiXsh


Menschen machen Fehler und Menschen haben manchmal einen Tunnelblick...

Das war die ehrenwerte Einstellung, die ich meinte. Versöhnlich sein und so. Trifft auf mich aber nicht zu, daher meine Rücknahme.

L ovHxus


Shojo

Das ist übrigens exakt derselbe Rechtfertigungskurs, den ich seit zu langer Zeit fahre – mein eigenes Verhalten

Deine Antwort an Brotherhood z.B.

mit dem Fehlverhalten anderer Leute entschuldigen.

dem Beitrag von Brotherhood.

Offenbar ist die zu lange Zeit noch nicht vorbei. Bist du sicher, dass du möchtest, dass diese Zeit vorbei ist? Ich habe da eine Definition für dich, die dir vermutlich völlig gegen den Strich geht, die du aber ernst nehmen müsstest, wenn du hier einen Kurswechsel ernsthaft vor hast: "Toleranz ist die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat sich aufzuregen." Die wichtigste Entscheidung, die jeder jeden Moment trifft, ist, worauf er seine Aufmerksamkeit richtet. Die Freiheit, dies zu entscheiden, ist natürlich recht begrenzt, aber im Grunde beginnt dort schon das Bemühen um Selbstkontrolle: Wann ist Fehlverhalten anderer es wert, seine Aufmerksamkeit darauf zu richten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH