» »

Wahnsinnige Narkoseangst

_%NiMxxe_


Tja – wenn Du noch im Arbeitsleben stehst ist es zu überlegen wem Du vertraust......

Arztberichte kann man nicht korrigieren lassen oder verschweigen.......irgendwann wird man zu einer Schweigepflichtentbindung gezwungen und dann ist das Etikett wieder auf der Stirn.....

Die Willkür und Stigmatisierung in den Arztberichten verstärken noch die Traumastörung....

KeraNfUtmen^scxh


Angst ist echt eine ekelige Sache. Und aufgrund deiner Erfahrung ja auch völlig nachvollziehbar.

Ich bin selber eine Angstpatientin. Zwar in nem anderen Bereich, aber Kontrollverlust ist genau mein Thema und ich hab mir schon ganz viel selber geholfen. Du schreibst ziemlich klar und weisst auch eigentlich genau wo deine Angst liegt. Deine Angst ist ja auch immerhin aufgrund einer traumatischen Erfahrung entstanden. Aber es wird dir alles nichts helfen meine Liebe außer die Angst beim Schopf zu packen. Kein Google und kein davon laufen.

Mein Tipp und meine Idee. Werde wütend auf die sch**** Angst. ]:D

Das funktioniert wenn man sich ordentlich viel reinsteigert. Weil die Angst und die Panik... es ist nur ein einfaches Gefühl. Genau so wie verliebt sein, oder Traurigkeit. Was völlig banales. Und wenn du versuchst der Angst aus dem weg zu gehen mit irgendwelchen High-Special-Variationen.. wird es dir beim nächsten mal auch nicht helfen.

Versuch doch echt mal die Optimistin in dir zu suchen. Ich hab bei mir auch nie geglaubt das es die da irgendwo gibt, aber doch, die steckt in jedem.

Anstatt das alles vollends grottig läuft und du dein ganzes Leben vergisst oder auf dem Op-Tisch abnippelst.. kann es auch super laufen. Du wachst auf, alle Schmerzen sind weg, du liegst ein paar Tage im KH und darfst den ganzen Tag faulenzen und Fernsehen ohne das jemand meckert. Essen kriegste auch noch ans Bett. Joar und dann gehste nach Hause und für die nächsten paar Jahrzehnte ist auch alles Tutti. Wär doch auch was oder? ;-)

Ich weiss ist doof daher gesagt. Aber die Angst zu besiegen ist das beste Gefühl was man haben kann. Besser als jeder Orgasmus und besser als das leckerste Essen auf der Welt. Auch wenns davor der Trip durch die Höllentore ist :D

ZReexna


So weit bin ich noch gar nicht mir um nen Stigma nen Kopf zu machen... Aber ich versteh deine Haltung aufgrund deiner Erlebnisse total, Nixe!Ich verstehe aber schon richtig das EMDR keine 'Kassenleistung' ist? Au weia, ich Merk schon wie's in meinem Kopf rund geht wenn ich nur an den Mist denke...

ZJe&exna


Kraftmensch, auch danke für deine Antwort. Leider ist dein Ratschlag für mich nicht verwertbar. Das sind genau die Antworten die ich immer von Chirurgen gehört habe, wenn ich mein Problem angedeutet habe. Ich setze mich damit ja auch nur gezwungenermaßen auseinander, weil es unumgänglich ist, nicht weil ich es aufarbeiten möchte.Und dass im Zwiegespräch ohne irgendeine Hilfe zu bewältigen, klappt leider nicht

_xNix9ex_


Das sind genau die Antworten die ich immer von Chirurgen gehört habe

Rat mal warum ich dazu nix geschrieben habe......... ;-)

KCraf9tmeSnsch


Naja ich finde genau aus dem Grund weil es eben unumgänglich ist...

Du bist eben nicht in der Position wo man sagt: Dann such ich mir mal Hilfe, mach ein paar Gespräche, lass mir tief in die Seele blicken und dann nehme ich die ganze Sache in Angriff. .... Leider.

Du bist da ja schon in einer ziemlichen Akut Situation und Angst ist schlimmer als alles andere. Ich kann dich wirklich total verstehen. Ich habe das 5 Jahre lang und ich bin noch nicht damit durch. Ich hoffe auch ich stehe niemals vor dem Thema Narkose ;-)

Bei mir sind es Sachen wie unkontrollierbare Krankheiten, Flugangst, Zugfahrangst, Busfahrangst usw usf. Ich setze mich also tagtäglich damit auseinander. Und in 5 Jahren sammelt man sich einiges zusammen.

Und es ist das einfachste und das flachste was ich dir geschrieben habe. Aber es ist viel wahres dran.

Klar sagen dir Chirurgen: Das wird alles prima.. und du denkst dir bla bla bla :D

Wenn ich vor einem Flugzeug stehe und einsteigen soll und mir jemand sagt: Die Wahrscheinlichkeit das was passiert ist total gering, ich fliege 3 mal die Woche und es ist noch nie was passiert. Denke ich mir auch bla bla bla und der Schweiß trieft mir aus allen Löchern. Aber genau an die Leute musst du dich halten. Tausch dich mit denen aus bei den alles gut ist. Lass dir Mut machen. Weil Risiken und Nebenwirkungen lesen und erfragen bestärkt dich doch nur in deiner Angst.

Und Angst ist immer "nur" Angst. Egal ob sie von einem Trauma her rührt oder eine irreale Angst ist. Man bekämpft sie mit dem gleichen Mittel. Oder was denkst du was Menschen machen die nach einem Autounfall Angst vorm Autofahren haben? Und die Angst die diese Leute fühlen ist die gleiche wie deine.

_?NVixex_


Da ich die Angst nach einem Autounfall mit SHT (1987) bereits überwunden habe es dauerte etwa 1 Jahr und immer wieder Auto gefahren bin (auch an der Unfallstelle vorbei) versichere ich Dir, dass es nicht dieselbe Art von Angst ist.

Auch Flugangst (die ich allerdings immer nur kurz vor dem Abflug und während das Fluges habe) ist für mich durchaus zu bezwingen.

Zleenxa


Wie Nixe schon schrieb, das ist ist eine andere Kategorie Angst. Ich würde es am ehesten mit einer Panikattacke vergleichen, allerdings nicht mit dem diffusen Gefühl 'Gleich passiert was schlimmes' sondern du hast Todesangst, die sich gegen die Situation und die Personen richtet, in der du gerade bist bzw. die um dich sind. Weißt du was das mit dir macht? Das ist kein Angstschweiß oder weinen und da hilft mir keine Wahrscheinlichkeit über ein gutes oder schlechtes Ende oder kein Super-Aufklärungsgespräch mehr. Es hakt bei mir total aus, wie bei einem in die Enge getriebenen Tier. Sowas ist auch für ein Op-Team eine Zumutung, ich habe mich beim letzten Mal bei Vorab-Gabe von fast 8 mg Tavor aus der schon halb sitzenden Fixierung losgerissen. Ich bin ein 1,92 m groß und ein ziemlich trainiertes Kratftpaket, sodass ich in so nem Moment tatsächlich auch von einer gewissen Gefährdung des Personals ausgehen würde... Ist hier jemand vielleicht was die Medikamente angeht, etwas bewanderter? Gibt es vlt. irgendwas in Richtung Stärke Pferdeberuhigungsmittel, was auch mir das LMAA Gefühl ermöglichen könnte?

K6r>aftzmensBch


Wie gesagt. Ich weiss was Angst bedeutet und auch Panik. Aber ich halte wohl eher meinen Mund. :) Ich wünsch dir viel Glück und das du es schaffst.

_|Nixxe_


Das geht nur über den Kopf befürchte ich.

Da es in solcher Situation ja völlig ausklinkt – fast eine psychoseähnliche Symptomatik entsteht, hab ich schon überlegt ob ein Antipsychotikum evtl. wirken könnte.

Aber das was schnell wirkt (Haldol z.B.) hat grausige NW (Muskelkrämpfe/Schluckstörungen)– was wieder ein neues Trauma bedeutet und ein neues Gefühl was sich dann auf ewig festsetzt.

:°_

ZSeenxa


Ich wäre bereit aber auch solchen Brechern eine Chance zu geben. Da ist nur der Punkt, wie mache ich dem Doc klar, dass so eine Situation eintreten kann? Und nochmal was anderes, zu den Traumaambulanzen (ich komme mir gerade dezent dümmlich vor,aber was soll's, wahrscheinlich habe ich einfach nur keinen Plan)-Ruf ich da einfach an und schilder mein Problem? Habe ich ohne Vorbefund und akute Alltagsprobleme überhaupt ne Chance auf eine Audienz?

_iNixex_


dazu gibts diese ambulanzen ja.........

anmelden.erstmal zur diagnostik..........ich denk es geht richtung chron. ptbs.....

nach diagnostik dann plan machen......

es muss eine chrirurgie angeschlossen sein.........sonst geht der plan nicht auf.

sowas meine ich

[[http://www.zi-mannheim.de/psm_amb_ptbs.html]]

S#chlitzaxuge67


Ich hatte fast 50 Vollnarkosen. Meine Einstellung: Klasse, so eine Narkose. Alles besser, als die Dinge so zu erleben.

Es ist eine Kopfsache. Welchen Gedanken will ich pflegen, was will ich steigern? Meine Wohlbefinden oder das Hineinsteigern in unnötige Dinge, die gar nicht eintreffen? Was glaube ich von einem Arzt, der eine fundierte Ausbildung hat und nichts anderes macht als Narkosen und Schmerztherapie auf Intensivstationen?

Und bevor ich im OP bin, passiert doch außer Zugang legen gar nichts. Bei Menschen mit schlechten Venen vielleicht unangenehm, aber sonst? Die Leute reden doch immer freundlich mit einem.

Im Oktober erfolgt die nächste Vollnarkose. Ich freu mich schon darauf, mich sagen zu können: oh...tschüß.

Es ist wie schlafen....

S[chOliQtzaTuge6x7


Ich freu mich schon darauf, mich sagen zu können: oh...tschüß.

mich sagen zu hören: ooh...tschüß

Z"eenxa


Eigentlich mag ich solche Antworten selbst nicht, weil sie furchtbar zickig sind oder zumindest so wirken -aber du hast schon gelesen, was ich geschrieben habe? Es ist nicht so, dass ich vor mich hin leide und Weine (ok, auch, aber das wäre ja nicht das Riesen-Problem) sondern so austicke dass ich mich und wahrscheinlich auch andere gefährde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH