» »

Tabletten absetzen- wer noch?

T`illT4heEnd hat die Diskussion gestartet


Hey :)

ich hoffe ich bin hier im richtigen Unterforum.

Wer setzt momentan auch seine "Psychopillchen" (AD, Neurolepika....) ab und hat etwas Angst davor?

Ich habe innerhalb des letzten halben Jahres meine Medikamente schon stark runtergefahren. Von ehemals 8 verschiedenen Tabletten am Tag (unter anderem Lorazepam und Diazepam) bin ich mittlerweile auf 2 verschiedene Tabletten am Tag (Elontril und Opipramol).

Das Elontril habe ich mittlerweile seit Tagen einfach vergessen. Einfach so.

Sonst habe ich es gebraucht, habe es regelrecht nach einem Tag bemerkt wenn ich es nicht genommen habe, hatte keinen Antrieb, war mies drauf etc.

Gestern ist mir dann aufgefallen, dass irgendwas fehlt. Und was war es? Seit 6 Tagen das Elontril :D

Ich komme suuuuper damit zurecht. Keine Antriebsprobleme, nichts.

Jetzt wollte ich gestern auch mit meinem geliebten "Opi" brechen. Leider ging das etwas schief... Bin von 250mg am Abend direkt auf 0 gegangen. Falsch, ich weiß ;-)

Hatte dann vermehrt diffuse Ängste. Sehr spät habe ich dann doch noch 50mg genommen und es wurde auch besser. Heute morgen kein Hangover, alles spitze- ich fühle mich gut.

Werde jetzt wohl noch ~2 Wochen weiter 50mg nehmen und dann komplett absetzen.

Etwas Angst habe ich ja schon. Aber diese Vergesserei von Elontril hat mich einerseits geschockt und andererseits so sehr gefreut. Scheinbar bin ich ja nicht mehr drauf angewiesen!

Gibt es hier noch mehr Personen die ADs, Neurolepika oder auch Benzos absetzen und die vielleicht von ihren Erfahrungen und Eindrücke berichten möchten? :)

Antworten
Z7waMck44


Die wichtigste Frage ist, ob Du Deine Medikamente lange genug genommen hast. Faustregel: Nach dem Verschwinden der letzten Krankheitssymptome soll man ADs noch 6-12 Monate weiter nehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden. Und das Absetzen natürlich nur mit Wissen des behandelnden Psychiaters.

K|yna


Die wichtigste Frage ist, ob Du Deine Medikamente lange genug genommen hast.

Kann ich nur so bestätigen.

Ich persönlich nehme momentan Elontril ich habe vor das Medikament im Frühjahr nächsten Jahres abzusetzen. Ich hoffe ich werde damit keine Probleme haben, meine Depression ist nach einer stationären Behandlung so gut wie "geheilt". Gut zu hören, dass das Absetzen von Elontril für Dich so problemlos und gewinnbringend verlief.

Ansonsten kann ich zu dem Thema nicht viel beitragen, habe zwar mal ein Antidepressivum wechseln müssen, aber das klappte eigentlich immer ganz gut.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH