» »

Ab wann ist man "zu alt" um ein Studium anzufangen?

s)oph9ialotxte hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich bin jetzt 26 Jahre alt und hatte damals aufgrund von Depressionen mein Abitur abgebrochen,

ein wenig später habe ich dann dann eine Ausbildung zur Medizinisch-technischen Assistentin gemacht und über eine Fernschule mein Abitur doch noch nachgeholt mit dem Ziel vielleicht irgendwann studieren zu können nun bin ich aber schon 26 und würde bei Studienbeginn 27 sein, ich habe immer davon geträumt Medizin zu studieren doch frage ich mich nun ob ich dafür vielleicht nicht schon zu alt bin und ob sich so ein Studium überhaupt noch lohnen würde für mich.

Eure Meinung dazu würde mich sehr interessieren!

Liebe Grüsse!

Antworten
NRa(KaxWi


du bist sicher noch nicht zu alt!!! überleg mal, wie lange du noch arbeiten musst. alles gute für dein projekt!

tShe ~real n<oki


Generell finde ich dich auch nicht zu alt für ein Studium. Für Medizin allerdings irgendwie schon. ":/ Das Studium dauert schon mal mindestens 6 Jahre und wenn du noch nen Facharzt dranhängen willst, nochmal 5 Jahre. Dann bist du 38, falls du überhaupt schon für nächstes Jahr einen Studienplatz bekommst und nicht noch Wartesemester hast.

Möchtest du mal Kinder bekommen?

M9aldame {Chqa|rentxon


man ist nie zu alt um zu studieren, es gibt auch einige Senioren über 70 die noch ein Studium anfangen!

und mit 38 ist man noch lange nicht zu alt um Arzt zu werden, absolut nicht! *:)

HaasenDreicxh


man ist nie zu alt um zu studieren, es gibt auch einige Senioren über 70 die noch ein Studium anfangen!

Definitiv Zustimmung! :)z :)^

Außer für die Fachrichtungen, für die es generell Altersbegrenzungen gibt - zB. für ein prof. Musikstudium (Orchestermusiker bzw. Solistenkarriere) - da gibt es - leider, leider - sehr strenge Altersbegrenzungen: Gesangsstudium Erstsemester 35 Jahre / Instrumentalstudium Erstsemester 27 Jahre (es gab Zeiten, da hab ich persönlich es sehr bereut, nicht Berufsmusiker geworden zu sein - der Zug war ja schon lange abgefahren - heute allerdings seh ich das wieder etwas anders - wahrscheinlich wäre ich im Musik-Business gar nicht glücklich geworden) - und im Profi-Sport gibt es sicher auch Altersbegrenzungen.

Aber sonst seh ich im Alter fürs Studium kein Problem - ganz im Gegenteil - ich find es toll, dass Du Deinen Traum nun in Angriff nimmst! :)^ :)=

S+alxdo


Hut ab für Deine Beharrlichkeit und Deine Energie, diesen zweiten Bildungsweg durchzuziehen! :)=

Halt doch jetzt nicht an, wo Du schon so viel erreicht hast.

:)*

bKeetlhejuic4e2x1


wenn man es finanziell hinbekommt und einem auch klar ist, dass man schon mit wenig leben muss evtl. also ca 8-10 jahre bei Medizin auf ziemlich viel verzichten möchte, )z.b. nur durch Bafög oder mit nem 400 Euro Job) dann ist das ja kein Problem.

Jedoch denk auch an die Wartesemester die du evtl hast, der NC liegt zur Zeit glaub ich bei 1,4 (also letztes jahr)....

ich gebe zu ich hab ähnliches schon im Kopf gehabt, ich bin 28, aber ich hab schon studiert 3 jahre, das bedeutet staatliche Förderung fällt für mich weg... ich weiß nicht ob ich Familie möchte... und ich glaub wenn ich jetzt nach 3 jahren gutem Gehalt wieder verzichten müsste... nee danke. aber das sind MEINE Argumente wenn du das möchtest bist du sicher nicht zu alt.

NFaK]aWi


wenn man es WILL, schafft man es auch immer, trotz finanzieller engpässe o.ä. ich habe mich 26 mein 2. studium begonnen. erst habe ich vollzeit gearbeitet, dann 30 std. und schlussendlich 25 std./woche. nun bekomme ich im nov. mein 1. kind. es ist also alles unter einen hut zu bekommen. ich bin jetzt 31 und arbeite locker noch 30-35 jahre.

b$eetlIej]uiceO21


ist richtig aber liegt auch am Studiengang.. also ich hab Biochemie studiert und da ist Medizin recht angelehnt.... da wäre ein Vollzeitjob oder nicht mal 25 std einfach nicht drin... keine Chance. im Bachelor / Master schon mal gar nicht mit den vorgefertigten Studienplänen und bei Medizin dauerts eh ewig ob man da noch 4 Semester dranhängen will wegen Arbeiten müssen? *grübel* Der Tag hat da eben auch nur 24 Stunden...

Man darf es weder schwarz noch rosarot sehen, dann weiß man auch was man will, so denk ich.

KRlett7erpfla6nzxe80


Ich finde es hängt auch stark davon ab, was man mit dem Studiume rreichen will.

Also wenn man es wie viele Senioren nur just for fun studieren möchte, dann spricht nie was dagegen. Wenn man mit dem Studium aber konrkete Ziele verbindet wie den betreffenden beruf ergreifen oder in die Wissenschaft gehen, dann wird es schon schwieriger.

Also in der Wissenschaft ist der Zug realistisch gesehen irgendwann abgefahren, da genug Leute mit ende 20 schon ihren doktor haben und mit ende 30 sollte man langsam auf die habil zusteuern.

Und in der Privatwirtschaft wird man je nachdem eben auch nicht mehr soweit kommen, man hat einfach weniger Zeit und wie auch schon angemerkt wurde, so ein Studium kann man nicht imemr auf der linken Arschbacke absitzen, gerade durch den bachelor/Master sind auch die geiwis weitaus verschulter

b:eetle8juicex21


jo auch ein argument... also meine Freunde die alle mit mir das studium angefangen haben sind nun 5 jahre nach dem Bachelor, bedeutet sie promovieren alle zur Zeit, sind kurz vorm abgeben und sind irgendwie 27 oder 28... da nochmal ganz von vorne anfangen mit lauter "Küken"... puh für mich wär das nicht unbedingt was, und wer wird dann wohl vom Lebenslauf her eher in der Wirtschaft eingestellt?

Ist eben echt die Frage was man studiert, ich würde (beispiel) immer nem Kaufmann sagen mach doch deinen Betriebswirt an ner FH nebenher, das geht auch mit 30.... oder sonstiges ähnliches... oder ich bin jetzt Kinderkrankenschwester, Pflegemanagement um irgendwann mal aus dem Schichtdienst in die oberen Etagen zu kommen, auch immer gut auch mit 30... aber selbst da stört mich jetzt ich kann nur 50% arbeiten dann, und Geld muss ja auch irgendwie rein kommen... mit dem Gedanken jedoch spielen viele in meinem Alter.

Medizin ist halt ein echter "klotz" auch von den Jahren her... und wer weiß wann die TE überhaupt anfangen dürfte wenn ich so an die Wartesemester denke.

p9hi2l0menxa


ich habe immer davon geträumt Medizin zu studieren doch frage ich mich nun ob ich dafür vielleicht nicht schon zu alt bin und ob sich so ein Studium überhaupt noch lohnen würde für mich.

Meine Tante hat ihr Medizinstudium mit 30 angefangen, nachdem ihre Kinder aus dem Gröbsten raus waren, sie hat das wunderbar durchgezogen und ist dieser Tage Oberärztin in der von ihr von Anfang an favorisierten Fachdisziplin. Lass dich nicht verunsichern. In fast jedem Job laufen einige "Spätberufene" herum.

@:)

gwremtaE_


wenn du es finanziell hinkriegst, dann würde ich es machen. wenn das dein großer traum ist.

CEaoixmhe


Aber gerade Medizin ist doch, nicht nur wegen der Wartesemester, ein klassisches Fach bei dem viele Erstsemester eben nicht mehr 19 oder 20 sind. Auch die Eindrücke in der Medizin sind unter Umständen so, dass es nicht schadet nicht ein 19 Jahre älter Frischabiturient zu sein.

E[hemaQligerB Nutzer. (#4613x29)


Wenn es dein Traum ist: tu es!!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH