» »

Tante fantasiert und nervt uns alle, was tun?

MsomsVil$inchxen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor 3 Wochen ist mein Vater gestorben :°( und damit meine Mom nicht so allein ist, bin ich z.Zt. sehr häufig bei ihr, auch mal über Nacht. Sie hat eine Tante (also meine Großtante), die sich eigentlich über die Jahre nie häufig meldete, obwohl sie ums Eck wohnt. Die Dame ist 91 Jahre alt.

Dann fing es vor ca. nen halben Jahr an: auf einmal stand sie bei meinen Eltern in der Tür und verkündete, sie möchte nun bei ihnen wohnen oder wenigstens schlafen....

Der Grund: ihre neuen Nachbarn wären dabei, einen Drogenhandel aufzubauen und man will sie aus der Wohnung haben...angeblich gehen Leute in ihrer Whg. ein und aus wenn sie nicht da ist.....in der Nacht ziehen so merkwürdige Gerüche durch ihre Whg. und sie fühle sich nur noch krank.... %-| Sie hätte schon 5 mal das Schloss austauschen lassen, aber die stecken ja alle unter einer Decke und machen sich sofort nen Nachschlüssel %-|

Sie blieb damals knapp ne Woche bei meinen Eltern.....zum Leidwesen der Beiden. Denn sie labert wie ein Maschinengewehr, man kommt kaum zu Wort bei ihr, und abends war an Ruhe nicht zu denken, da saß sie mit im Wohnzimnmer und redete und redete, so dass mein Daddy nichtmal mehr den Fernseher verstand. Es ging uns allen sehr an die Nerven, da sie wirklich nonstop redet.

Er schmiss sie dann nach 1 Woche raus, sie heulte rum, ging dann aber.

Nun ist mein lieber Vater ja verstorben.....und prompt meldet sich die Tante jetzt wieder häufiger. Sie verschafft sich Zutritt, indem sie meiner Mutter sagt, sie hätte was für sie, was wichtig wäre, und müßte unbedingt vorbeikommen. Vorgestern war es dann wieder soweit. Meien Großtante hat viel Geld und erzählte meiner Mom, sie hätte sie ja gar nicht im Testament bedacht und wolle dies nun bei ihr umändern. Ich wußte sofort, dass sie auch vorhat, über Nacht zu bleiben....meine Mom war da naiver, meinte, sie geht schon wieder......weit gefehlt..... :-/

Und wieder prasselten dann all die Märchen-Storys auf uns ein.....ok, sie scheint wirklich Angst zu haben, aber ich denke nicht, dass diese Geschichte wahr sind....so erzählt sie neuerdings, sie wird ständig "besprüht", wenn sie unterwegs ist, beim Einkaufen oder auch sogar als sie neulich für 1 Tag an die See fuhr. Ich bin selbst psychisch nicht so ganz auf der Höhe, bin nicht belastbar und fühlte mich schon sehr in die Enge getrieben von ihr. Daher fing ich an, nachzufragen, z.B. womit sie denn angeblich angesprüht werden würde....sie meinte daraufhin, es wäre Narkosegas ( :-o ), da war einer im Zug, der ihr so nen Behälter unter den Sitz geworfen hat und sie wurde müde.....dann hat sie sich zusammengerissen und den Behälter zurückgeworden und daraufhin wurde der Mann dann müde ;-D ;-D ;-D

Sie meint auch, die Polizei wimmelt sie ab....sie bräuchte jetzt die Kripo :|N Und sie wäre ja vollkommen klar im Kopf und wäre ja nicht doof, sie weiß, die sind hinter ihr her und es wäre nur ne Frage der Zeit, wann sie sie umbringen würden....... ":/

Da ich merkte, dass meine Mom auch total fertig war von dem Gerede, bot ich der Tante dann an, sie nach Hause zu bringen....es war immerhin schon fast 1.00 Uhr nachts. Sie schaute mich empört an und meinte dann: nein! Ich gehe nicht nach Hause – ich bleibe hier!...... :-o Ich erklärte ihr, dass meine Mom und ich ja noch Trauer haben und unsere Nerven daher nicht die Besten sind, dass wir Ruhe brauchen.....sie meinte, sie stört ja nicht, sie will in der Nacht auf dem Stuhl schlafen und geht frühmorgens ja wieder %-|

So langsam wurde ich dann wütend, und ich sagte ihr freundlich aber bestimmt, dass sie in unsere Privatsphäre eintritt und wir uns nicht wohlfühlen würden bei dem Gedanken, sie säße in der Küche während wir schlafen.....daraufhin kam wieder nur von ihr: nein, ich bleibe! :-o :-o :-o

Es kam wie es kommen mußte......ich konnte die halbe Nacht nicht schlafen, fühlte mich total unwohl....meine Mom schlief auch nicht so fest wie sonst.....erst als die Tante endlich (!!!) ging, konnte ich einschlafen :-/

Heute dann der Brüller: sie rief an, und sagte zu meiner Mom, sie wäre sehr enttäuscht von mir......dass ich sowenig Anstand habe und so mit ihr umgesprungen bin :-o Na, ich frage mich, wer denn hier keinen Anstand hat? ":/ Die Tante sagte dann noch: ach ja, die Familie will sie nicht hier haben, aber ihre Partner dürfen gleich bei ihr wohnen (Anspielung auf meinen jetzigen Partner, der sofort zu mir zog). Mir fehlten die Worte.......und ich brauche dringend Hilfe, wie ich mich jetzt verhalten soll.......normalerweise bin ich sehr duckmäuserisch und in meinem Leben konnten schon viele Leute über mich bestimmen....jetzt hab ich zum ersten Mal richtig den Mund aufgemacht und Grenzen aufgezeigt, und bekomme es jetzt doppelt und dreifach zurück......... :-/

Ich kann und will mich bei dieser Tante aber nicht mehr zurückhalten......war vorgestern nur noch am flattern und kurz vor nem Nervenzusammenbruch.......meine Mom ist da vorsichtiger, sie meint immer noch, es wäre ja schließlich Familie....- aber dafür die Nerven kaputtgehen lassen?!?!?! :-/

Ist viel Lesestoff, sorry dafür. Ich habe schon nur das Wesentliche geschrieben, Details würde hier den Rahmen sprengen......

Ich bin für jeden noch so kleinen Tip dankbar, wie wir uns verhalten sollen für die Zukunft.

Antworten
lmu+omarlen


Klingt für mich nach den Anzeichen einer Altersdemenz. Bei den Phantasiegeschichten ist das Beste, diese ganzen Sachen nach Möglichkeit mitzuspielen. Dagegen anreden bringt nicht wirklich etwas, weil dies für deine Tante die Realität ist. Das Ansprühen kann sich unter Umständen ergeben, wenn deine Tante durch Regen gelaufen ist und das ganz anders wahrgenommen hat. Ich finde es persönlich ziemlich schwierig, diesen Wandel mitzumachen, wenn man jemanden noch mit klarem Kopf kennengelernt hat.

Es ist ganz normal, dass deine Tante glaubt, sie hätte einen klaren Kopf. Alle anderen ticken nicht mehr richtig, was aus ihrer Perspektive natürlich auch stimmt.

Zu den Beleidigungen: Es gibt so etwas wie eine Fassade, die jeder Mensch aufrecht erhält, um die Beziehungen zu seinen Mitmenschen nicht grundlegend zu ruinieren. Man würde ja nicht gleich jedem Beleidigungen an den Kopf knallen, wenn man weiss, dass man das Gegenüber noch häufiger sieht. Im Verlauf einer Altersdemenz kann es dazu kommen, dass man diese Fassade nicht mehr aufrechterhalten kann. Als ich meinen Zivi gemacht hatte, hatten wir eine Frau, die erst immer freundlich war, und dann sich zu einem Giftzwerg entwickelt hat. Die Freundlichkeit war nur die Fassade, dahinter steckte ein total vergrämter Mensch.

Gemäß den Wertvorstellungen deiner Tante kann es natürlich sein, dass ein Zusammenleben mit einem Mann ohne Trauschein moralisch total verwerflich ist. Das hätte sie dir aber nie so gesagt. (Ist ja die Familie). Jetzt kann sie das nicht mehr kontrollieren. Es kann auch sein, dass ihr jetzt die ganzen Sachen, die jahrelang unter den Teppich gekehrt worden sind, wieder präsentiert bekommt. Wie man damit umgeht - keine Ahnung.

Ich hoffe, dass dir diese Anmerkungen dennoch weiterhelfen. :)*

M2omsili8nnchxen


danke, luomaren @:)

Also doch Demenz....hm, ich hatte schon an sowas gedacht, war mir aber unsicher.

Ok, sie tut mir ja auch leid, aber ganz ehrlich: sie geht mir auch sowas von an die Nerven......und meiner Mom ja auch. Wir sind durch den Tod meines Vaters ja selbst sehr angeschlagen und sind mit dieser Situation völlig überfordert :-/

Die Tante ist schon immer sehr bestimmend gewesen, bei meiner Oma tauchte sie damals auch immer ohne Vorwarnung auf und redete dann wie ein Wasserfall....meine Oma mußte sie regelmäßig "rausschmeissen", sonst hätte sie die ganze Nacht geredet :-X

Auch sagte sie mir neulich am Telefon, dass sie im Leben gelernt hat, dass man mit Geld Türen und Tore öffnen kann – es kommt nur auf die Höhe der Summe an :-o Damit ist der Fall ja klar, denn sie winkt stets mit Scheinchen, wenn sie bei meiner Mom schlafen darf.....für mich ist das irgendwie schon Erpressung....

Dass sie sich beschwert, weil ich mit meinem Freund "so" zusammenlebe, hast du nicht ganz richtig verstanden. Sie meint dies so, weil ich sie eben sanft versucht habe zum Gehen zu bewegen (in meiner Begleitung). Also ihrer Meinung nach will ich keine Familienmitglieder in der Wohnung haben, nehme aber angeblich jeden Mann gleich mit nach Hause........ %-|

Du schreibst, man sollte am besten "mitspielen"....aber wie machen wir das in dieser Situation? Wie gesagt, sie ist extrem anstrengend, und wir sind nicht die stabilsten......als sie hier nächtigte, hab ich am ganzen Körper gezittert, weil ich nicht 1 Min. meine Ruhe hatte durch ihr nonstop Gerede :-/

Sie hat heute am Telefon wieder gesagt, dass sie nicht mehr lange leben wird.....auch erwähnte sie mal, dass sie überlegt, ob sie nicht besser selbst Schluß macht, bevor ihre Nachbarn das erledigen......mir ist das äußerst unwohl, aber ich kann sie ja schlecht zu nem Arzt oder Psychologen schleppen......dann wäre ich wieder die Dumme :-/

nVobodyllovedyxou


Hat die Großtante noch andere Verwandte?

Sie braucht ganz sicher professionelle Betreuung, das klingt ja alles sehr anstrengend, gerade in eurer Trauerphase. (Mein Beileid übrigens)

M\adam@e Ch3arxenton


hat die Tante keine anderen Verwandten die sich um sie kümmern können? Kinder? Partner? irgendwer?

immerhin ist sie keine nahe Verwandte, und so tollen Kontakt hattet ihr ja auch nicht mir ihr.........also an eurer Stelle würde ich den Kontakt abbrechen bzw. ihr klar machen dass es so nicht geht - da müsste aber auch deine Mutter mitspielen.

Mxomsilicnchxen


danke, nobodylovedyou.

Hm, sie erzählt ab und zu mal von einer Cousine, wir wissen aber nicht, ob diese wirklich existiert ":/

Ansonsten hat sie eigentlich immer einen recht großen Bekanntenkreis gehabt, nur erzählt sie jetzt ständig, dass sie ja so einsam wäre. Und ne Freundin, die im gleichen Haus wohnt....über die ist sie auch empört, weil diese ihr knallhart sagt, sie spinnt :=o

Wir sind ja auch nicht die einzigen, bei denen sie übernachten will.....sie hat schon bei den unterschiedlichsten Leuten geschlafen......immer mit nem dicken Scheinchen als Gegenleistung.........aber die meisten haben danach immer keine Zeit mehr, wie sie sagt......kein Wunder, bei ihrem Gerede...... :-/

Mxoms0ilixnchen


Kinder und Partner gibt es nicht, bzw. nicht mehr. Der Witz ist ja, dass sie ab und an mal den Kontakt abbricht.....dann hört man wochenlang nichts mehr von ihr und plötzlich steht sie wieder tägl. auf der Matte.

Meine Mutter fühlt sich leider zu sehr verpflichtet zu helfen.....mit den Worten, es ist doch meine Tante,.....meine einzige, noch lebende Verwandte........ :-/

E;le9on3ora


Das man mit 91 kaum noch Freunde hat kann ich mir anhand des Alters durchaus vorstellen. Wir werden ja heutzutage ziemlich alt ... aber 91 ist dennoch ein ziemlich hohes Alter. Vorallem wenn man es Zustande bringt dann einfach irgendwo auf der Matte zu stehen. ;-D

Ihr solltet euch informieren wer in ihrem Fall zuständig ist. Ich weiß nicht bis zu welchen Verwandtschaftsgraden zur Kasse gebeten wird, wenn es um Seniorenheime o.ä. geht. Vielleicht muss sie da auch nicht zwangsläufig hin ... aber es wäre sicherlich hilfreich, wenn man sich da mal erkundigt. Ihr könnt die Kamikaze-Großtante nicht auffangen ... aber da ich mir da mit dem Pflichtding im Bezug auf Verwandtschaftsgrade nicht sicher bin ... erkundigt euch mal.

Was du akkut tun kannst ... ja ... wirklich mitspielen. Wenn es wirklich Demenz ist kannst du auch sagen: "Jaaa, wir haben das der Polizei gesagt und die haben deine Wohnung jetzt sicher gemacht..." oder wie auch immer. Ich denke aber auch, dass die Einsamkeit so ziemlich das schlimmste ist – und diese ihr Verhalten auch irgendwie auslöst. Etwas wirklich praktikables weiß ich leider nicht ... nur die paar Pünktchen die mir bisher dazu eingefallen sind.

Haltet die Ohren steif! Klingt platt, aber ich weiß es nicht besser aus zu drücken.

lhuomAar1en


@ Momsilinchen:

Das "Mitspielen" bezieht sich auf die wirren Aussagen. Wenn man in den wirren Momenten sagt, dass das alles Unsinn ist, ist Streit meiner Erfahrung nach vorprogrammiert. Gleiches gilt, wenn eine demente Person ein Zimmer "aufräumen" möchte. Nach dem "Aufräumen" sieht das Zimmer aus wie auf einem Schlachtfeld. Hier die Person zu stoppen, wäre so ähnlich, als ob ich dir sagen würde: "Nein, du darfst jetzt nicht putzen!" Auch hier ist die Regel, dass man die Leute erstmal machen lassen sollte und dann danach im richtigen Sinne aufräumen. Das erspart einige Nerven und Diskussionen.

Das interessante daran ist eigentlich, dass demente Leute in klaren Momenten durchaus registrieren, dass sie nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Zum Teil ist ihnen das richtig peinlich.

Es gibt die Regel, dass man alte Bäume nicht verpflanzen soll. Solange keine Gefährdung für das Leben besteht, würde ich einen alten Menschen in seinen gewohnten vier Wänden lassen. Schwierig wird es dann, wenn der sichere Umgang mit dem Herd nicht mehr gewährleistet ist.

Menschlich gesehen scheint mir diese Tante eine richtig arme Socke zu sein. Von dem, was du schreibst, kann sie von sich aus nicht so die beliebteste sein, wenn sie Menschen immer durch Geld zu sich gelockt hat. Im jetzigen Zustand jedoch könnte es sein, dass die Verlockung des Geldes nicht mehr die Nachteile durch das andauernde Gerede kompensieren kann, so dass niemand mehr "freiwillig" zu ihr kommt. Dann bleibt nur noch die Familie, auf die man sich verlassen kann.

Es sieht für mich eh so aus, als hätte sich deine Großtante (wenn ich das richtig verstanden habe) auch durch die Geldgeschenke auf emotionale Erpressung spezialisiert. Deswegen dann auch der Kommentar auf deinen Partner. Auf solche Situationen bezog sich das "Mitspielen" nicht.

Ich hoffe, dass macht die verschiedenen Konzepte etwas deutlicher. :)*

kileiner._d"rac9henstxern


Meine Mutter hat paranoide Schizophrenie, bei ihr ging ihr letzter Schub mit ähnlichen Wahnvorstellungen über 2,5 Jahre und leider weiss ich immer noch nicht, was man hätte machen könnten.

Sie hatte dann mal kurz einen lichten Augenblick und hat da wohl sekbst erkannt, dass irgendwas nicht stimmen kann und ist dann freiwillig mit meinem Vater in die Psychiatrie gegangen. Sie war da fast 3 Monate, bekommt jetzt Tabletten, die sie auch brav nimmt, hat aber trotzdem keinerlei Krankheitseinsicht :(v .

Ich habe mich damals erkundigt, bin von Pontius bis Pillatus gelaufen und habe immer die Antwort bekommen, dass man da nichts machen könne. Eine Zwangseinweisung könne erst bei sicherer Eigen- oder Fremdgefährung vonstatten gehen, außerdem hätte sich mein Vater glaub ich nie dazu durchringen können.

Von daher weiss ich leider auch keinen Rat, außer sich von ihr zu distanzieren, wenn ihr deine Tante nicht verkraften könnt und evtl. den Hausarzt o.ä. zu informieren, dass er ein Auge auf sie werfen soll. Eventuell kann man sie auch einem Betreuuer unterstellen, aber auch dazu muss sie sich erst mal untersuchen lassen und das ist ohne Einwilligugn auch sehr schwierig.

Ich wünsche dir viel Kraft.

cshnoxpf


Ich stimme luomaren zu, das hört sich nach Demenz an. Könnte man sie überreden, sich mal abklären zu lassen?

Was wäre denn, wenn ihr die Tür nicht mehr öffnet?

o1thellxo


Was wäre denn, wenn ihr die Tür nicht mehr öffnet?

das wird die Mutter der TE wohl nicht fertgbringen....

o[the8llxo


.....fertigbringen....

djevil.in/dis}guisxe


Es ist in deiner Situation (Trauer um deinen Vater) natürlich viel verlangt, aber: Ich glaube, sie wird leichter ertragbar, wenn du dich in ihre Lage hineinversetzt. Ich stimme luomaren zu, daß sie Symptome zeigt, die sehr typisch für Altersdemenz sind:

für mich ist das irgendwie schon Erpressung....

Man könnte es auch als verzweifelten Hilferuf deuten. Früher war es vielleicht Erpressung (eigentlich auch da nicht, sondern Kauf – Erpressung geht immer mit einer Drohung einher). Heute ist sie hilflos. Die Polizei hilft ihr nicht, obwohl sie von Verbrechern verfolgt wird! Für sie ist das die Realität! Stell dir vor, DU würdest von Verbrechern verfolgt, die Polizei wimmelt dich ab, deine Verwandten zeigen sich nur genervt... Sie hat Angst.

Forderndes, aggressives Auftreten ist ebenfalls typisch. Wie luomaren sagt: Konventionen können nicht mehr aufrechterhalten werden. Es ist ein bißchen wie bei Kleinkindern, die noch nicht gelernt haben, ihre Impulse zu kontrollieren und die Techniken anzuwenden, die dazu führen, daß man andere auf konfliktarmem Weg dazu bringt, einem entgegenzukommen. Demente haben es wieder verlernt, vergessen. Was im jetzigen Stadium noch funktioniert: Drohungen (Selbstmord), moralische Verurteilungen (dein Freund), Bestechung (Geld), Schimpfen... schwerer Demente stoßen manchmal scheinbar unvermittelt grobe Beschimpfungen hervor (dann würde es nicht mehr heißen "dein Freund durfte sofort einziehen", sondern vielleicht "Hure!" – und keiner weiß, wieso das jetzt gesagt wird). Manche schreien laut oder wimmern leise um Hilfe. Die "normalen" Formen der Bedürfnisäußerung sind ganz einfach futsch.

Ansonsten hat sie eigentlich immer einen recht großen Bekanntenkreis gehabt, nur erzählt sie jetzt ständig, dass sie ja so einsam wäre.

Das ist absolut glaubwürdig. Je stärker die Demenz wird, desto weniger werden die Kontakte. Betroffene brechen sie selber ab, aus Scham (in der Anfangsphase dreht sich alles ums Verheimlichen, Verstecken des eigenen geistigen Zerfalls). Bekannte brechen ebenfalls den Kontakt ab:

Und ne Freundin, die im gleichen Haus wohnt....über die ist sie auch empört, weil diese ihr knallhart sagt, sie spinnt

Aus Unwissenheit, dann ist die Folge Ärger über die unerklärliche Verhaltensänderung. Oder auch aus Angst – dem Bedürfnis, sich von etwas zu distanzieren, von dem man weiß: Das kann bald auch mich treffen. Gerade andere Senioren reagieren oft besonders harsch und verständnislos auf die Gebrechlichkeit anderer. Dazu kommen Moralvorstellungen: Der Demente verhält sich "ungehörig", das ist peinlich.

Sie hat heute am Telefon wieder gesagt, dass sie nicht mehr lange leben wird.....auch erwähnte sie mal, dass sie überlegt, ob sie nicht besser selbst Schluß macht, bevor ihre Nachbarn das erledigen

Das KANN emotionale Erpressung sein. Es KANN aber auch eine echte Suizidgefährdung vorliegen. (Oder beides.) Depressionen bis hin zum Selbstmord sind in diesem Alter relativ verbreitet. Und dem Zerfall der eigenen Persönlichkeit zuzuschauen, ist nicht jedermanns Sache.

Ich gebe deiner Mutter recht: Hier ist ein sehr alter, hilfloser Mensch, der auf Hilfe von anderen angewiesen ist. Auch wenn es für euch lästig und anstrengend ist. Aber die Tante ist nicht einfach nur doof, sie ist krank – Demenz kann jeden treffen, auch dich irgendwann.

Die Frage ist also weniger: Wie werdet ihr sie los? Und mehr: Wie könnt ihr helfen?

Ein Gang zum Arzt wäre durchaus angebracht. Vielleicht findet ihr einen Weg, sie dazu zu bringen. Notfalls auch unter Verwendung ihrer eigenen Realitätsauffassung, etwa "wir gehen zu einem Arzt, der will untersuchen, was das für ein Gas ist, mit dem die Nachbarn dich besprühen!"

o8thel/lo


Es KANN aber auch eine echte Suizidgefährdung vorliegen. (Oder beides.) Depressionen bis hin zum Selbstmord sind in diesem Alter relativ verbreitet.

Vorsicht, vorsicht mit solchen Geschützen bzw. Spekulationen, die die TE eher beunruhigen als aufbauen!

Begleitung zum Arzt-Besuch anbieten ist o.k., alles weitere sollte erst nach entsprechender Diagnostik in die Wege geleitet werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH