» »

Meine Mama betrügt meinen Vater, was soll ich tun?

MSirsqanmixr


Siehst du, ich mache mir da kein schlechtes Gewissen sondern verschone meine lieben Mitmenschen lieber ab und zu mit der harten, grausamen Wahrheit.

Dann fühlen sich alle besser.

Weil eigentlich kennt man doch die Wahrheit, man will sie nur nicht immer hören. :=o

LMolaXx5


@ mariposa

Von Murtel gab es diese Aussage, dass sie das Kind achtkantig rausschmeißen würde, wenn es sie auf das Ergebnis der SMS-Spionage ansprechen würde:

Solltest du mich als Mutter darauf ansprechen, würde ich dich achtkantig aus meiner Wohnung werfen.Solltest du mich als Mutter darauf ansprechen, würde ich dich achtkantig aus meiner Wohnung werfen.

Aber ich hoffe mal, dass das eine Übertreibung war und die Aussage so ohnehin nicht stimmt... Das wäre nämlich schon schlimm, wenn man – Privatsphäre hin oder her – auf die Entdeckung durch das eigene Kind so extrem reagieren würde... :-o

s<ensibezlman


egal, wie schwer oder leicht der Einzelne das Fremdgehen sieht oder nimmt, die mögliche Verletzung oder Trennung der Eltern.

Genaugenommen ist nicht das Reden über das Fremdgehen eine Tat, sondern das Fremdgehen. Insofern sehe ich eine möglich Trennung unter offenen Karten besser und ehrlicher, als ein Zusammenbleiben unter Verheimlichen. Die Ehe würde nicht deswegen scheitern (sie könnte auch nach Aussprache etc. weiterbestehen), weil Pulina das veröffentlicht, sondern weil die Mutter fremdgegangen ist. Man sollte schon Ursache und Wirkung auseinanderhalten.

MYirsa=nmiar


Was anderes ist es, wenn ich gefragt werde. Aber ungefragt behalte ich unangenehme Wahrheiten lieber für mich.

s1ensiLbelman


Weil eigentlich kennt man doch die Wahrheit, man will sie nur nicht immer hören.

Nein, nicht immer kenne ich die Wahrheit- besonders schlimm finde ich, wenn ich die Wahrheit auf Umwegen erfahre- weil dann nicht nur die Tat sondern auch noch der Hinterhalt dazukommt. Und wie ich mit der Wahrheit umzugehen habe und möchte, sollte man schon mir selbst überlassen.

K^leio


amyle

Kleio, auch wenn mir eine Freundin erzählt, sie will unbedingt wissen, wenn ihr Mann sie betrügt – das muss nicht die ganze Wahrheit sein. Sie will es wissen, ganz klar, aber kann sie auch damit umgehen. Ist es wirklich das richtige, es ihr gleich brühwarm zu erzählen, wenn ich ihren Mann knutschenderweise irgendwo gesehen habe ? Ich weiß es nicht!

Die TE will zumindest hier nicht die Veranwortung für ihre Eltern übernehmen. Ich würde es auch tun, da ich nicht davon ausgehe, dass ich angelogen werde.

Und meine Erfahrung ist es leider, dass derjenige, der das Fehlverhalten der Freundin erzählte den kürzen gezogen hat und ihm Leben dieses Menschen nur noch eine Nebenrolle spielte oder sogar keine.

Deine Erkenntnis daraus scheint zu sein, es dann für Dich zu behalten.

Meine wäre die Erkenntnis, dass ich angelogen wurde. Das ist für mich keine Beziehungsbasis – egal welche Art der Beziehung.

Das aber gleich das Kind vor die Tür gesetzt wird – nein, das glaube ich nicht. Aber ich glaube schon, dass das Vertrauen sehr angegratzt ist durch den Vertrauensbruch mit dem Handy.

Sofern es kein psychische Störung vorliegt, wird die TE sicher nicht vor die Tür gesetzt.

Tja, es sind noch keine perfekten Eltern vom Himmel gefallen. Das Vertrauen hat doch die Mutter erschüttert und das Misstrauen der TE erweckt. Hätte sie keine Handyanrufe angenommen, mit denen sie das Weite gesucht hat und andere Verhaltensveränderungen gezeigt, wäre es doch gar nicht soweit gekommen. Gerade darum geht es doch – die Heimlichkeiten der Mutter haben eben nicht nur auf ihre Ehe eine Auswirkung, sondern auch auf die Beziehung zu ihrer Tochter. Es mag sein, dass die Mutter auf die TE böse sein wird, es ändert doch nichts an den Tatsachen, wie den SMS, dem veränderten Verhalten, etc.

s,ensi.belSman


Aber ungefragt behalte ich unangenehme Wahrheiten lieber für mich

Du entscheidest also darüber, was für andere als unangenehm ziu gelten hat, was ich meine, was der andere als unangenehm empfinden könnte, muss noch lange nicht so zutreffen. Das finde ich nicht ganz fair.

K6leixo


blade19

Wir wissen nur, dass die Mutter den Vater fremdgeht und das die Tochter (Pulina) das weiß.

Wodurch wissen "wir" denn, dass die Mutter fremdgeht?

b4l@aded19


@ Kleio

Wir könnten uns jetzt über die Definition von Fremdgehen streiten, also ob der Vater unwissend ist oder es von ihm abgesegnet ist oder die Ehe vielleicht sogar nur noch auf dem Papier existiert. Ich würde mich aber darauf beschränken was Pulinas Sichtweise ist und die ist eben sehr einfach...ihre Mutter hat einen anderen Mann und ihre Mutter lügt sie deswegen gleichzeitig an. Ob der Vater davon weiß wissen wir nicht, demnach ist es zumindest meiner Definition nach Fremdgehen!

T`iYneIstxTaff


Ohjee...sehr prekäre Situation. Ich wüsste auch nicht was ich machen würde. Hast du dich schon entschieden was du machst bzw. nicht machst?? ???

S1exnse


sensibelmann

Sense: egal, wie schwer oder leicht der Einzelne das Fremdgehen sieht oder nimmt, die mögliche Verletzung oder Trennung der Eltern.

sensibelmann: Genaugenommen ist nicht das Reden über das Fremdgehen eine Tat, sondern das Fremdgehen. Insofern sehe ich eine möglich Trennung unter offenen Karten besser und ehrlicher, als ein Zusammenbleiben unter Verheimlichen. Die Ehe würde nicht deswegen scheitern (sie könnte auch nach Aussprache etc. weiterbestehen), weil Pulina das veröffentlicht, sondern weil die Mutter fremdgegangen ist. Man sollte schon Ursache und Wirkung auseinanderhalten.

Es geht doch aber nicht um die Tat des Fremdgehens! Sondern um den Umgang "Dritter", Mitwissender damit. Wir sind nicht vor Gericht! Wir stehen nicht vor der Frage, ob Mutter das Recht hatte, ob Vater selbst Schuld hatte.

Man sollte schon Ursache und Wirkung auseinanderhalten.

*:) Nämlich Ursache ist " Beziehungsprobleme der Eltern" und Wirkung ist "Problem damit hat das Kind, welches beide Eltern liebt"?

Und wie ich mit der Wahrheit umzugehen habe und möchte, sollte man schon mir selbst überlassen.

Darf man dann so auch für die TE sehen. Die Wahrheit ist für sie schlimm. Werten, so wie Du es tust, muss sie es deswegen nicht. Sie muss die "unfreiwillig erfahrene Wahrheit" nicht in Wertung umsetzen, so wie Du es hier ausbreitest – "Mutter ist gleich Täterin"

M adjame Char<entnoxn


Solltest du mich als Mutter darauf ansprechen, würde ich dich achtkantig aus meiner Wohnung werfen.

wow, du bist sicher ne tolle Mutter :-o %-|

ich würde auf jeden Fall die Mutter darauf ansprechen, grade wenn ich ein gutes Verhältnis zu ihr habe, würde meine Freundin fremdgehen würde ich sie auch darauf ansprechen! du musst ihr ja keine Vorwürfe machen oder sonstiges, sondern nur sagen dass du es weißt und du es nicht ok findest......dann wär die Sache für mich als Tochter gegessen, deine Mutter muss dan selber entscheiden was sie tut bzw. was sie nicht tut. und wenn du die Situation nicht erträgst dann musst du halt ausziehen, mit 23 sollte das kein Problem sein, auch wenn man studiert und keine reichen Eltern hat *:)

s4ens~ibelFman


Es geht doch aber nicht um die Tat des Fremdgehens! Sondern um den Umgang "Dritter", Mitwissender damit. Wir sind nicht vor Gericht!

Ich habe keine Wertung getroffen- jedenfalls nicht bezüglich des Fremdgehens... ich halte nur Offenheit und Ehrlichkeit für eine wesentliche Bedingung, um sinnvolle, dem Sachverhalt angemessene Entscheidungen zu treffen. Und am besten ist es, wenn die Mutter selbst ihrem Mann gegenüber ehrlich und offen wäre- auch für die TE wäre das der Mutter gegenüber angebracht...

Werten, so wie Du es tust, muss sie es deswegen nicht

Ich habe nichts diesbezügliches gewertet, vermutlich hast du meine rhetorische "Ich-Form" überlesen.

Shaldo


Ich wuerde auch vorschlagen, dass Du (Pulina) mit Deiner Mutter redest. Sage ihr gleich zu Anfang, warum Du die SMSen gelesen hast und dass es natuerlich nicht ok war.

Aber ich finde wichtig, darueber zu reden, weil es Dir momentan nicht gut geht und das musst Du loesen. Da hilft es gar nichts, jetzt zu sagen, dass Du dir das vorher haettest ueberlegen muessen. (Wie dieser Satz nie etwas hilft).

Also tief durchatmen und machen - viel Glueck. :)*

U?lYmer S,patxz


Was mich ebenso sehr ärgert wie das Fremdgehen – dass die Leute immer die privaten SMS ihrer Mitmenschen lesen müssen.

Beides ist ein Vertrauensbruch, das Verhalten der TE finde ich ebenso "verwerflich" wie das ihres Vaters.

Aber die Menschen sind nun mal untreu und neugierig...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH