» »

Habe bei meiner Tochter 16 Abschiedsbrief gefunden, was tun?

ZYwilZliPngsmaWma{20x07 hat die Diskussion gestartet


Hallo

Zuerst einmal, ich bin neu hier und muss mir einfach mal meine Sorge um meine Tochter von der Seele schreiben. Meine Tochter ist 16 Jahre alt, hat seid ca. 5 Monaten immer noch großen Liebeskummer.

Vor 2 Monaten habe ich in ihrem Zimmer so komische Bildchen entdeckt, die sie gemalt hat...mädchen mit blutenden Händen, weinende Mädchen, Fratzen, die einem aus den Spiegel ansehen, Mädchen mit Stacheldraht über dem Mund usw. Auf meine Frage hin, warum sie solche bilder malt, sagte sie aus langeweile.

Von dem Liebeskummer habe ich auch erst 3 Monate nachdem Schluß war davon erfahren, so sehr hat sie sich mir gegenüber verstellt.

Vor ca. 2 Wochen habe ich mal wieder Teller,Tassen usw. aus ihrem Zimmer geräumt und dabei lag ihr Tagebuch dort offen geklappt auf dem Boden. Zuerst habe ich mir gesagt, da schaut man nicht rein, aber dadurch, dass ich eine Veränderung bei ihr bemerkt habe, wollte ich einfach wissen, wie groß den Ihr Liebeskummer ist. Was ich dann beim lesen erfahren habe, hat mich total umgehauen!!!

Meine Tochter hat sich des öfteren nach dem Essen erbrochen, sie hat sich geritzt und mit Blut in ihr Tagebuch geschrieben, schreibt vom Tod und ob der weh tut...das sie diesen Schmerz nicht mehr aushalten kann usw. kann hier garnicht alles wiedergeben, so schlimm war das, was ich dort gelesen habe.Sie schreibt, dass sie nicht über ihre Gefühle reden kann, noch nicht einmal mit ihrer besten Freundin. Ich selber habe versucht mit ihr zu reden, aber mir sagt sie das selbe.

Nun habe ich einen noch nicht fertigen Abschiedsbrief gefunden, der mich erstarren ließ. Dort schreibt sie, das keiner Schuld an ihrem Tod hat, wie sehr sie uns liebt...an ihre beste Freundin ein paar Zeilen und an ihre große Liebe....

Wir leben in einer Pachworkfamilie, wo sie nicht mehr wirklich von ihrem Stiefvater beachtet wird, nur das negative was sie tut, bemerkt er und meckert gleich mit ihr...ihr leiblicher Vater wohnt 300 KM entfernt, hält aber regelmäßig Kontakt zu ihr, den sie nicht wirklich will, denke ich. Sie hat ihren Vater auch erst mit 3 Jahren kennen gelernt.

Ich habe schon bei einem Kinderpsychologen wegen eines Termins angerufen womit meine Tochter einverstanden ist, aber da bekomme ich erst in 3-4 Wochen Bescheid, wegegen eines Termins.

Sie weiß nicht, dass ich Bescheid weiß, versuche ihr täglich zu zeigen, das ich für sie da bin...

Von dem Stiefvater leben wir in 2 Wochen getrennt, worüber sie sich sehr freut.Denn wer mein Kind nicht akzeptiert, ist es nicht wert, das ich mit diesm noch zusammen lebe!!!

Was soll ich nun tun ??? ?

Habe echt Angst, dass sie sich etwas antut, obwohl sie ganz normal erscheint, tagsüber....Nachts quälen sie Albträume schreibt sie und ich höre, dass sie lange wach ist( 2-3 Uhr).

Wer kann mir einen Rat geben?

Lieben Dank dafür

Antworten
e0sFtrUeLlle


Ich denke, das ist ein absoluter Notfall. Wenn ein junger Mensch solche Zeichen setzt, meint er es ernst. Deine Tochter braucht sofort professionelle Hilfe. Ich würde meinen Hausarzt fragen, in welche Klinik Deine Tochter in so einem Notfall aufgenommen werden kann. Erkläre ihr, dass man ihr da helfen kann, sie vielleicht mit ihr fremden und außenstehenden Menschen besser über ihre Gefühle sprechen kann. Bei Suizidgefahr sind dafür spezialisierte Kliniken zu einer Aufnahme verpflichtet. Vielleicht kann der HA das mit einem Anruf klären und eine Einweisung schreiben.

RtigrhtNxow


Sei einfach für sie da, biete ihr weiterhin an, dass sie mit dir über alles reden kann, zeig ihr, dass du sie lieb hast. Mehr kannst du nicht tun. Vielleicht auch einfach mit ihr hinsetzen und einen Tee trinken. Oder einen Ausflug machen, zum schwimmen oder ins Kino. Zeig ihr die schönen Seiten des Lebens und versuche sie ein wenig aus den trüben Gedanken heraus zu holen.

Den ersten Schritt hast du ja schon getan und den Kinderpsychologen angerufen. Vielleicht solltest du dich noch in weiteren Praxen umhören ob sie nicht was frei haben. Bei Psychologen ist das immer ein bisschen mit Glück verbunden, weil sie hoffnungslos überlaufen sind. Also: Such dir noch ein paar Adressen raus und ruf dort an. So ist die Chance höher, dass deine Tochter sehr bald Hilfe bekommt.

Ich wünsche dir und deiner Tochter viel Kraft für die nächste Zeit. Ich werte es schon Mal als gutes Zeichen, dass sie einverstanden ist mit dem Psychologen. Das ist das Wichtigste. Ihr schafft das schon :)* :)* :)*

deevil&in|diswguixse


Oh, oh, oh. Das tut mir sehr leid. Mehr als verständlich, daß du große Angst um deine Tochter hast.

Gut, daß du mit ihr zu reden versuchst.

Was aber gleichzeitig sehr wichtig ist: Respektiere gleichzeitig auch ihre Grenzen. Wenn sie sich durch "Redezwang" in die Enge getrieben fühlt, kann das böse nach hinten losgehen. Vor allen Dingen solltest du NIEMALS durchblicken lassen, daß du in ihrem Zimmer "geschnüffelt" hast. Ich weiß, es war nicht aus Neugier – höchstwahrscheinlich würde sie es trotzdem als Angriff empfinden. "Ich habe in deinem Tagebuch gelesen" kann ja auch ersetzt werden durch "ich sehe, daß es dir nicht gut geht". Natürlich kann es sein, daß sie Bilder und Tagebuch extra für dich sichtbar hingelegt hat (nicht ganz unwahrscheinlich), aber wissen kann man das nicht.

Wenn du den Eindruck hast, daß sie akut selbstmordgefährdet ist, dann solltest du genau das auch noch mal dem Therapeuten sagen, und zwar sofort. Wenn sie dadurch keinen früheren Termin bekommt, denk bitte mit ihr zusammen über eine Klinik nach. Denn wenn sie akut gefährdet ist, solltet ihr nicht warten. Gut ist ja schon mal, daß sie einer Behandlung zugestimmt hat.

l>eana-_Bur~gfest


Ohje das ist ja wirklich schlimm, tut mir sehr leid, dass ihr solche schlimmen Zeiten habt.

Aber mein Vorschlag wäre auch nicht länger zu warten bis irgendwo einen Termin frei wird.

Sondern, dass du mit ihr zum Arzt gehst und nachfragst ob eine stationäre Einweisung sinnvoll wäre. Vielleicht wünscht sich deine Tochter das auch insgeheim. Vor allem würde es ja nochmal schwer werden, wenn ihr in 2 Wochen auszieht und sie vielleicht noch Dinge mitkriegt, die sie momentan nicht verkraften könnte?

Du könntest ihr das ersparen und in der Zwischenzeit für sie schön machen in eurem neuen zu Hause.

Wäre das eine Möglichkeit?

Shmi6lxli2


Ich würde sie auch schnappen und zum Arzt bringen. Besonders, wenn sie sich nicht öffnet!!!

IPtR's a $beautPifulx day


Ich denke, hier gibt es nur zwei Strategien: Versuchen zu vermeiden, dass sie sich das Leben nimmt. Oder mit ihr reden.

Bei der ersten Option müsstest Du sie permanent überwachen und bangen. Lebensfremd. Oder in eine Klinik geben. Keine Lösung.

Aber das Problem liegt ja nicht nur an ihrer Psyche. Also ist es mit einer "Behandlung" nicht getan. Es ist ein Hilferuf aus Mangel an Liebe.

Warum tust Du ihr den lieblosen Stiefvater an? Wie ist Dein eigenes Verhältnis zu ihr? Hat sie sonstige Bezugspersonen?

Setze da an, aber schnell. Rede mit ihr. Sprecht Euch aus.

Ich würde meinen Hausarzt fragen, in welche Klinik Deine Tochter in so einem Notfall aufgenommen werden kann.

Das macht es m.E. nur noch schlimmer.

m{edix001


Hallo,

ich kann dir nur ans Herz legen, so schnell wie möglich zu einer Beratungsstelle zu gehen und Ihnen dort deine Situation zu schildern. Dort hast du keine so langen Wartezeiten und bei DEM Thema wird man da dort sofort zuhören. Mach das und such dir gleich mehrere Bearatungstellen raus aus deiner Umgebung (Diakonie, Lebenshilfe usw). Rufe da an, vielleicht kriegst du noch diese Woche oder gar heute einen Termin!! Zögere nicht!!

OEpt0iJmismxus


Ich denke auch, dass ich das als Notfall behandeln würde. Ich kann nur unterschreiben, was andere geschrieben haben – noch mal anrufen und sagen, dass es wirklich ernst ist und eilt und sonst über den Hausarzt gehen.

In einer Weiterbildung über Suizid habe ich immer wieder gehört/gelernt, dass kein Selbstmörder wirklich sterben will – alle wollen einfach, dass der unaushaltbare Zustand aufhört, finden aber keinen für sie gangbaren Weg. Das Mädel ist 16, also minderjährig. Ich würde zu ihrem Schutz ihr die Notwendigkeit eines schnelle(re)n therapeutischen Handelns aufzeigen und entsprechende Massnahmen einleiten.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute und dass die Krise bald ausgestanden ist. :)*

W)aiAdmahnnsbr`auxt


Einen wirklichen Rat habe ich nicht.

Aber willst du wirklich mehrere Wochen auf einen Termin beim Kinderpsychologen warten? Das klingt schon ziemlich akut. Eventuell solltest du deine Tochter einweisen lassen, um schlimmeres zu verhindern...

Am besten sprichst du offen mit deiner Tochter. Wenn sie nicht darüber reden kann, rede du.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie ernst es deiner Tochter ist. Aber ich könnte mir niemals verzeihen zu lange abgewartet zu haben.

Ich wünsche euch, dass es deiner Tochter bald merklich besser gehen wird :)_ :)* :)_

mNe/dvi001


PS: Du schreibst von ihrem leiblichen Vater, welcher reglmäßig Kontakt zu ihr hat. Wie wäre es, wenn sie eine Weile zu ihm zieht?? Du sagt, der Kontakt wäre ihr egal, aber vielleicht ist dieser ihr doch sehr wichtig und sie traut es sich nicht dir das zu sagen ( kommt vor bei Scheidungskindern). Der Vater hält Kontakt und zeigt sein Interesse, das ist sehr wichtig und für sie eine Stütze. Kannst du da nicht mir dem Vater reden und gemeinsam nach der Lösung suchen ( musst auch nicht den Abschiedsbrief erwähnen, eher, dass die Tochter Probleme und Liebeskummer hat und ob es eine Option wäre,dass sie eine Weile bei ihm ist).

cbhi


Ich würde ebenfalls mit dem Hausarzt reden und sie als Notfall in eine Klinik einweisen lassen.

m'nef


Ich würde sie auch schnappen und zum Arzt bringen.

Zu welchem Arzt soll sie denn jetzt sofort mit ihrer Tochter im Schlepptau gehen und was genau soll der tun?

GZrillRschnyecke


Ich habe als Teenager selber hin und wieder Abschiedsbriefe geschrieben ohne feste Selbstmordabsichten und habe es meiner Mutter sehr übel genommen, dass sie aus Sorge mein Tagebuch gelesen hat.

Allerdings muss ich sagen, dass ich an ihrer Stelle genau gleich handeln würde... und sogar noch weiter gehen würde!

Deine Tochter zeigt ein alarmierendes Verhalten. Ich würde sofort in eine Notaufnahme oder ein Kriseninterventionszentrum mit ihr gehen...

:)*

GQrill:schnecRkxe


@ mnef

das ist unverantwortlich... soll sie etwa einfach abwarten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH