» »

Suizid bei schwerer chron. Erkrankung

lEeanaW-Bu3rgfexst


Ach Pelztier, nein, es weiß niemand. Es streitet auch niemand ab, dass es dir sehr schlecht geht.

Aber leider, leider ist es so, dass es selbst in der heutigen Zeit noch kein Allheilmittel gibt :°_

Man kann dir momentan nicht helfen, dich nicht gesund machen meine ich.

Aber vielleicht kann man trotzdem irgendetwas machen, dass es für dich leichter macht. Auch du kannst ein schönes Leben führen, da bin ich mir sicher. Du musst nur an jemanden geraten, der dich an die Hand nimmt und es dir zeigt. Der sich auskennt mit solchen komplizierten Fällen.

Gib die Hoffnung nur einfach nicht auf.

pCelztKierx86


Leana,

Das sollte kein Angriff sein, sondern eine Verdeutlichung der Zustände, die ich schon durchgemacht habe und daher nicht jemand bin, der schnell, einfach mal so aufgibt. Nicht, dass mir hier jemand das Gefuehl vermittelt hätte, aber ich wollte es noch mal in der Krassheit herausstellen.

dieser Zustand ist mittlerweile vorbei (aufgrund der Dickdarmentfernung) aber dafür kamen die neurologischen Symptome hinzu und die regelmaessigen Subileus Zustände hinzu, die Erkrankung schreitet einfach dort, und die eigentliche Ursache ist noch nicht gefunden worden.

Auch das wäre aber alles für mich noch auszuhalten, wenn nicht diese Fehlbedandlungen gewesen waeren.

Wie gesagt, ich kann meine Grunderkrankung gut akzeptieren, und könnte mir vorstellen, bei adäquater Betreuung noch etwas Lebensqualität der Sache abringen zu können.

Aber leider habe ich durch die Fehlbehandlungen die wenigen Therapieoptionen, die es im Ausland gibt, nun auch noch verspielt und verloren.

lPeanac-XBurgxfest


Als Angriff hab ich es nicht aufgefasst ;-)

Eigentlich dachte ich, es täte dir gut, so offen zu sprechen. Vielleicht hilft dir das ja ein wenig.

Wir haben einen Faden, ne kleine Gruppe, aber jeder hat ein Päckchen zu tragen. Wir unterstützen uns dort grad in schweren Zeiten, lachen und weinen auch mal zusammen. Das ganze anonym ( gut den ein oder anderen kennt man dann schon vom Telefon her, Fotos aber das muss ja nicht sein, wenn man nicht will).

Mir hilft es, vielleicht ist das was für dich?

W.inte4rwixnd


@ pelztier86

Ich habe ähnliche Erfahrung mit Ärzten gemacht wie du. Meist war es Unwissen gepaart mit Arroganz und Selbstüberschätzung (eine fatale Kombination). Oft schien es auch so, als ob der Umstand, dass es trotz der allseits angewandten Therapien nicht besser wurde, ihr Ego verletzen würde. Dazu gibt es auch den Spruch "Der chronisch Kranke ist die Kränkung des Arztes". In so einer Situation dem Patienten die Schuld zuzuschieben, kommt dann wohl sehr gelegen. Und der Vorwurf der Magersucht/ Bulimie wurde mir auch schon oft gemacht. Wenn man als junge Frau abgemagert und mit chronischem Durchfall zum Arzt geht, ist "Essen Sie was und lassen Sie die Abführmittel (? >:( )" wohl der Standardsatz.. Meine Familie hat immer gesagt, ich dürfe so etwas nicht an mich herankommen lassen, aber das ist leichter gesagt als getan, wenn man sowieso schon am Ende ist und dann noch so ein "Kicking me when I'm down" hineingedroschen bekommt.

Und von Fehlentscheidungen bei Behandlungen will ich gar nicht anfangen. Darüber nachzudenken macht es nur schlimmer.

Das "warum ich?" frage ich mich auch nicht, da ich denke, dass es immer ein "ich habe es weniger verdient als xy" impliziert und einfach niemand so etwas verdient hat.

Der zweite Punkt, den du erwähnst, ist genau, mit was ich so sehr hadere. Ich denke mir manchmal: "Es muss doch auch für mich ein klein wenig Glück da sein, wenn ich mich nur genug bemühe und nicht aufgebe usw."... aber nein... da kommt auch gleich der nächste Schlag auf die Finger wie bei einem ungezogenen Kind, das die Hand nach etwas austreckt hat, was ihm nicht zusteht.

Du musst dich für Behandlungen, die du gemacht oder abgelehnt hast, vor niemandem rechtfertigen. Wenn schon die Ärzte keine Ahnung mehr haben, dann ist dein Gefühl für Schaden vs. Nutzen wohl noch das einzige valide Mittel.

So, alles Weitere, was ich noch zu sagen habe, werde ich dir heute Abend noch als PN schreiben.

Smu:nflohwenr_x73


EINE Schmerztherapeutin ist einfach nicht das Maß aller Dinge!

Ich habe "nur" kaputte Knie – und selbst da schon mehr als einen Schmerzmediziner durch.

Und miserable Erfahrungen habe ich etliche – und mache sich auch gelegentlich immer wieder.

ABER: Mit viel Mühe habe jetzt ein gutes Team... Was mich auch angesichts einiger Sackgassen weiter behandelt.

p'elztxierx86


leana, was ist das für ein Faden?

@ sunflower

Ich war nicht nur bei eine Schmerztherapeutin, sondern habe vieles andere auch ausprobiert.

Aber mittlerweile bekommt man ja auch noch zu spüren,dass ich eine Zumutung für jeden Arzt bin. Tja, ich kann die Rahmenbedingungen nicht ändern. Und diese Rahmenbedingungen sind bei jedem Schmerztherapeuten gleich, und diese machen einen Therapie der Schmerzen unmoeglich.

lseanha-Burgfxest


[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/518630/]]

Diesen hier. Du musst ihn dir nicht von vorne durchlesen ;-D

Aber es ist hier zeitweise wirklich schön bei uns – zweitweise, weil es manchmal Tag gibt an denen nicht viel geschrieben wird.

_9Nixxe_


Pelzi,

du weisst vermutlich, dass es Opide gibt denen Naloxon beigemengt ist? Da ist die Wirkung auf den Darm nicht so fatal.

Aber ich denke, dass Du das schon durch hast............denn das fällt sogar Schmerzärzten ein....

LG

lWea[na-BuRrgfexst


Hallo Nixe @:)

_+NAixe_


;-) *:)

sDchnecike198x5


Vielleicht doch zwei kleine Anregungen:

- in der Pflege gibt es ein Öl, nennt sich "Paraffinöl", das kann man in jeder Apotheke recht günstig kaufen (1 Flasche so um 8 Euro). Davon nimmt man bei hartnäckigen Verstopfungen 1-2 El am Tag ein. Das Öl kann vom Körper nicht aufgenommen werden, sondern durchläuft den Verdauungstrakt und macht den Stuhl weich und geschmeidig.

Mein Schatz war seeeeehr lange auf Opiaten, mit den grausamsten Verstopfungen :°( durch meine Schwester hab ich von dem Öl gehört und ab da gab es kein Verstopfungsproblem mehr (und er nahm damals Fentanyl-Pflaster 125)

- je nachdem was wo schmerzt, kann man sich die Nerven durchtrennen lassen. Wurde bei meinem Freund aufgrund von jahrelangen Tumorschmerzen in Betracht gezogen. Klar, ist nicht toll und funktioniert viell. nur bei lokal begrenzten Schmerzen, wäre aber vielleicht eine Option.


Ansonsten: Ich denke, jeder Mensch hat seine Grenze, wo er einfach nicht mehr kann. Und einzuschätzen, wann und ob es soweit ist, sollte reiflich überlegt werden.

Mein Schatz war kurz vor diesem Punkt (nach 3 Jahren Kampf gegen den Krebs), als sich doch noch alles zum Guten wandte. Ich wollte ihn niemals gehen lassen, aber ich hätte es verstanden. Weil ich weiß, wie seine letzten Wochen ausgesehen hätten, hätte sich der Krebs weiter ausgebreitet.

l>uomar;exn


@ pelztier86

nur weiß ich nicht, wo du Lebenswillen aus meinem Beitrag herauslesen willst.

Ich habe in meinem letzten Beitrag eher von dem allgemeinen Willen gesprochen, auf dieser Erde zu sein - unabhängig von den Lebensumständen, so gut oder so schlecht sie auch sein mögen. Wenn man eines natürlichen Todes sterben möchte, gibt man sich auf.

Warum bin ich dazugekommen, dir diesen allgemeinen Lebenswillen zuzuschreiben? Du möchtest auch hier im Forum ein Verständnis für Deine Situation erreichen und Ratschläge erhalten. Solange du das tust, kannst du dich nicht aufgegeben haben - zumindest mal auf der rein körperlichen Seite. Damit komme ich auch zu dem Schluss, dass ein Lebenswille da ist. Mir ist auch klar, dass dieses Niveau nicht deinem Anspruch an ein Leben entspricht.

Zudem ist mir auch aus den Reaktionen auf deine Posts aufgefallen, dass du auch hier im Forum am Kämpfen bist. Leana hat einmal geschrieben, dass ihr Beitrag kein Angriff sein sollte. Deine vorherige Reaktion klingt durch die Wortwahl aber so, als müsstest du dich verteidigen.

Schick den Boxer in dir in die Ringecke, während du hier schreibst. Wie gesagt, der braucht die Pause. Ich gehe mal davon aus, dass wir nichts Böses vorhaben. o:) Leider ist das Gegenteil von gut nicht böse, sondern gut gemeint. Davon könnte es etwas mehr geben. ;-)

J2uli!anixa


Hallo, pelztier86,

Ich meine mich zu erinnern, dass du Kehlkopfkrebs hattest.

Nein, ich habe/hatte ein Zungenrandkarzinom mit 1 Lymphknotenmetastase, die in Ausbreitung begriffen war. Das Bild ist also anders als bei Kehlkopfkrebs.

Bei mir würde ein Rezidiv aller Wahrscheinlichkeit nach die volle Mortalitätswahrscheinlichkeit erreichen, da ich eine erneute Bestrahlung des Hals/Mundbereiches ablehne. Nur mit Operation und Chemo bekommt man die Zellen nun einmal nicht 100%ig weg; aber das Endergebnis einer 2. Bestrahlung wäre nicht mehr erträglich für mich.

Das hieße dann also palliative Maßnahmen; und ich möchte lieber so sterben, wie ich es mir wünsche als so wie sich Mediziner das meinen Informationen nach vorzustellen scheinen. Letztlich würde man dort ja auch entweder an Atemdepression durch Morphin oder durch Verhungern/Dehydrierung sterben. Aber im einen Fall im grauenhaften klinischen Umfeld und zugedoped mit Sedativa jeglicher Coleur, im anderen Fall unter eigener Verantwortung.

Hinzu kommt, daß das durchaus nicht meine einzige Erkrankung ist... nichts tödliches, aber eine chronische Erkrankung + einmal gab es einen Versuch der Schilddrüse, mich ableben zu lassen. Irgendwann ist es einfach genug.

N-o_Nhame_


- offtopic -

Weiß es nicht, frage mich und frage daher. Wenn das 'ren' für 'Mensch' steht, wofür steht das 'luoma'?

_QNiFxex_


Ich sehe das Entwickeln eines Planes für das sichere Beenden der Torturen als Absicherung noch eine Weile aushalten zu können.

Wenn Plan B steht und auch verfügbar ist, dann wirds keine Kurzschlusshandlung geben müssen.

Erinnern wir uns an die Schauspielerin Inge Meisel..........die für selbstbestimmtes Sterben an die Öffentlichkeit ging und für sich die Sache geregelt hatte........sie konnte so getrost zuwarten und starb dann ohne diese Hilfe in Anspruch zu nehmen.....

Die Angst vor Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein in den Griff zu bekommen.....das erhöht die Rest-Lebensqualität ....und deswegen ist die Auswegplanung in jedem Fall gerechtfertigt......

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH