» »

Das Leben ist nicht fair, oder etwa doch?

d#avidbe+utler hat die Diskussion gestartet


Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte gerne eine Diskussion eröffnen. Es geht um die Frage, ob das Leben fair ist oder nicht... Dazu habe ich mir ein paar Fragen überlegt, die diese Problematik aufgreifen:

1. Wieso sehen manche besser aus als andere?

2. Wieso müssen Kinder in der 3. Welt hungern, und uns geht es prächtig?

3. Wieso werden Kinder in ihrer Kindheit misshandelt und manche nicht?

4. Wieso kriegen manche Männer alle Frauen und andere kriegen nicht einmal einen Kuss?

5. Wieso schwimmen manche im Geld und andere haben wiederum zu wenig davon?

Ich stelle euch diese Fragen, weil ich manchmal einfach das Gefühl nicht los werde, dass das Leben auf unserer Erde einfach nicht fair ist..

Was haltet ihr von dem Ganzen?

Antworten
S$andrOa200x6


Natürlich ist das Leben nicht fair. Aber wer hat gesagt, dass es das sein muss? Es ist nur der Mensch, der herumlamentiert, der in allem einen Sinn suchen muss und wenn etwas "Schlimmes" (ist ja schon wieder eine Bewertung) schon in diesem Leben keinen Sinn hat, dann redet man sich ein, dass man dafür in einem späteren Leben bestimmt belohnt oder entschädigt wird.

"Ich habe nie ein wildes Tier gesehn das Selbstmitleid empfand.

Ein Vogel, der erfroren ist, wird tot von seinem Ast fallen,

ohne jemals Selbstmitleid empfunden zu haben."

– D.H.Lawrence

*qM{isDsyx*0


Deine Fragen sind zugleich Antworten auf deine Hauptfrage. Nein, sicherlich ist das Leben nicht fair. Ob irgendwann der kosmische Ausgleich stattfindet, im Sinne von Wiedergeburt, Himmel/Hölle etc. bleibt allein Glaubenssache...

Lkola2x010


Eine weitere wichtige Fragen wäre dann aber auch noch:

Warum sind manche Menschen dauerhaft schwer krank und andere bekommen in 80 Jahren gerade mal einen Schnupfen?

---> Ja, weil das Leben unfair ist. Wobei man auch sagen muss, dass es hier Ausnahmen gibt. In vielen Fällen schaffen die Leute eben für ihr Geld oder leben bewusst. Aber es gibt genauso viele Fälle, da rackert man sich ab und es kommt wenig bei raus oder man lebte eigentlich "bewusst" und wird doch sehr krank. Zumal es auch viele chronische Erkankungen gibt, auf die der Lebensstil zum Beispiel null Einfluss nimmt. Bei mir der Fall. Bzw. was ist mit den vielen schweren Unfällen, bei denen Unbeteiligte schwer verletzt oder gar getötet werden. Oder warum bricht ein Feuer in einer Behindertenwerkstatt aus (in der eben Menschen leben, die es schon schwer genug haben und sich trotzdem noch toll oder sogar besser in unsere Gesellschaft einbringen wie andere? Warum nicht in einem Knast voller gemeingefährlicher Schwerverbrecher? Warum? Weil das Leben eben unfair ist...Traurig aber wahr...

NoandVanxa


Fairness ist eine Idee des Menschen. Mit den Naturgesetzen hat sie nichts zu tun. Trotz aller Wissenschaft kapiert der Mensch das aber einfach nicht.

Dser ErOdingxer


Nein, das Leben ist definitiv NICHT fair.

Das fängt schon mit der Geburt an, ich habe Niemanden darum gebeten, mich in diese Welt zu setzen. Jetzt bin ich aber da und muss gegen alle möglichen und unmöglichen Widrigkeiten dieses Lebens kämpfen.

Warum das Glück, Geld, Schönheit manche Menschen bevorzugt, kann ich mir auch nicht erklären.

H}one-y_BuHnny9x1


Nein das leben ist nicht fair!

Warum werden manche Frauen immer und immer wieder schwanger nur weil sie zu "doof" zum verhüten sind und treiben ab, wärend andere sich n Wolf laufen und von Arzt zu Arzt rennen um schwanger zu werden?

Das leben ist kein ponyhof, dafür gibt's zu viele Ochsen ;-D

k_aVttilxein


Vielleicht ist das hier bereits die Hölle bzw. der Himmel und vielleicht ist die Auswahl darüber über uns bereits auf einem anderen Planeten, Stern oder gar Paralleluniversum entschieden worden. Ich hoffe immer, nach dem Tod noch ein paar Antworten zu bekommen. Kann aber auch sein, dass dann einfach nur alles aus und weg ist... ":/

KFynxa


Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Zusätzlich bin ich der Meinung, dass jeder sehr wohl sein Leben positiv wie negativ gestalten kann. Man sollte diese Art der Eigenverantwortung als Chance begreifen. Eine Ausnahme gibt es allerdings und das sind für mich Menschen insbesondere Kinder aus der dritten Welt.

TRricia(Marxie42


"Fairness ist eine Idee des Menschen. Mit den Naturgesetzen hat sie nichts zu tun. Trotz aller Wissenschaft kapiert der Mensch das aber einfach nicht."

:)z :)= :)^

S)uper=krötxe


Wieso das Leben so spielt mit einem wie es ist oder manche mit ihrem Leben spielen weiß ich nicht. Ich glaub schon an ein Karma und an ein Jenseits, das hilft mir die Dinge die ich nicht ändern kann eher zu akzeptieren oder besser zu ertragen, je nachdem.

Ich habe auch schon einiges Elend in Osteuropa gesehen, das ging mir sehr nahe und es macht einen bewußt wie hilflos man dieser situation ausgesetzt sein kann. Inwieweit kann man helfen?

Über das gute oder schlechte Aussehen meiner Mitmenschen mache ich mir keine Gedanken, manche haben halt bessere Gene oder so ;-) .

Das Leben ist nicht fair, sonst müßte ja jeder die gleiche Chance haben nach der Geburt.

Aber es gibt auch die Menschen die wir als "arm" bezeichnen und die sich gar nicht so fühlen. Was wir als "schön" empfinden ist woanders auf der Welt nicht schön.

Dger E/rdingjexr


@ Kyna

Das sehe ich nicht unbedingt so. Menschen, die mit Ach und Krach die Pflichtschule schaffen, können sich bemühen und noch so motiviert sein, positiv denken und können trotzdem kein Atomphysiker werden und den Nobelpreis erhalten.

Genauso chronisch Kranke, da nützt keine Eigenverantwortung und kein positives Denken. Man kann natürlich versuchen, das Beste für sich selbst zu erreichen, das ist aber von so vielen Faktoren abhängig, die nicht alle im Einflussbereich des Einzelnen liegen.

EFquiSlizxer


davidbeutler

Es geht um die Frage, ob das Leben fair ist oder nicht...

Um das gleich mal abzuklären: Nein, das Leben ist nicht fair.

1. Wieso sehen manche besser aus als andere?

Die Frage ist unglücklich formuliert. Denn es gibt kein "besseres Aussehen". Wohl aber gibt es Menschen mit einer "gewissen Ausstrahlung". Und trotzdem haben Menschen ohne Ausstrahlung auch ihre Fähigkeiten und ihren Platz in dieser ungerechten Welt.

2. Wieso müssen Kinder in der 3. Welt hungern, und uns geht es prächtig?

Dass hat wirtschaftliche und politische Gründe.

3. Wieso werden Kinder in ihrer Kindheit misshandelt und manche nicht?

Weil es eben sowohl psychisch und physisch "instabile" Menschen gibt, die Kinder misshandeln, als auch solche, die Kinder gut und fürsorglich behandeln.

4. Wieso kriegen manche Männer alle Frauen und andere kriegen nicht einmal einen Kuss?

Also erstens kriegen nicht manche Männer alle Frauen ab. Dass ist Unsinn. Und zweitens: Wer meint, jede Frau rumzukriegen, soll weiter träumen.

5. Wieso schwimmen manche im Geld und andere haben wiederum zu wenig davon?

Weil diejenigen die im Geld schwimmen entweder sehr hart dafür gearbeitet haben, geerbt oder im Lotto gewonnen haben. Die anderen haben zu wenig weil sie entweder mit Geld nicht umgehen können, vom Schicksal schwer getroffen wurden, oder nicht arbeiten wollen oder können.

Ich stelle euch diese Fragen, weil ich manchmal einfach das Gefühl nicht los werde, dass das Leben auf unserer Erde einfach nicht fair ist..

Wie bereits gesagt: Nein, das Leben ist nun mal nicht fair. Zumindest nicht zu jedem.

Was haltet ihr von dem Ganzen?

Nicht viel! :-/ Denn wenn ich mich immer an andern messen würde, die zum Beispiel mehr Geld als ich haben, dann könnte ich so nicht mehr leben. Ohnehin bezieht sich ein Teil deiner Fragen auf sehr oberflächliche Dinge. ( Geld, Aussehen....)

Ich jedenfalls bin mit meine Leben superzufrieden. :-D Ich schwimme nicht im Geld, habe eine kleine Tochter :-@ , eine potthäßliche Freundin, ein miserables Einkommen, zu essen gibts jeden Tag Linsensuppe, meine Kondition ist unter aller Sau, bin dumm wie Bohnenstroh und immer zu einem kleinen Spaß aufgelegt.

C^ornnelxia59


Klar ist das Leben unfair. Wo steht geschrieben, daß es gefälligst fair zu sein hat, sonst....?

Ich bin auch nicht so wahnsinnig vom Leben begünstigt worden. Aus mir wird niemals eine Nobelpreisträgerin werden, richtig Kohle wird nur klappen, wenn ich doch noch mal den Lottojackpot knacke :=o . Andererseits sehe ich mich in anderen Dingen als absolutes Glückskind Meine Mutter hat, als sie mit mir im 8. Monat war, Contergan genommen. Ich habe nur leichte Defekte an der linken Hand und am rechten Fuß, meine Arme und Beine sind ansonsten völlig normal. Wie soll ich das jetzt sehen? Fair oder unfair? Mir selber gegenüber oder den anderen Opfern gegenüber, die es viel schlimmer haben als ich?

So was wie Fairness von seiten des Lebens gibt es schlicht und einfach nicht. Das ist ein rein menschliches ziemlich naives Konzept, das keiner Überprüfung durch die Natur standhält. Man braucht sich nur mal eine Tierdokumentation anzusehen, um herauszufinden, wie es darum wirklich bestellt ist!

K.yna


@ Der Erdinger

Das sehe ich nicht unbedingt so. Menschen, die mit Ach und Krach die Pflichtschule schaffen, können sich bemühen und noch so motiviert sein, positiv denken und können trotzdem kein Atomphysiker werden und den Nobelpreis erhalten.

Genauso chronisch Kranke, da nützt keine Eigenverantwortung und kein positives Denken.

Dein Beispiel mit dem schlechten Schüler sehe ich etwas anders. Ich denke, dass Noten in der Schule nicht so viel über das Potenzial eines Schüler aussagen, ein Grund dafür kann zum Beispiel eine falsch oder unzureichende Förderung sein. In deinem Beispielfall denke ich, dass es Jemand zum Atomphysiker schaffen kann, wenn dies seinem Interesse und Ziel entspricht.

Dein zweites Beispiel in Bezug auf chronisch kranke Menschen sehe ich ähnlich wie Du, diese "Ausnahme" habe ich eben zuvor übersehen.

Man kann natürlich versuchen, das Beste für sich selbst zu erreichen, das ist aber von so vielen Faktoren abhängig, die nicht alle im Einflussbereich des Einzelnen liegen.

Ich stimme Dir zu, nicht alle Faktoren kann man für sich positiv beeinflussen, aber deswegen aufzugeben oder sich aus seiner Eigenverantwortung zu stehlen finde ich verkehrt, da es einen nur unnötig ausbremst. Mein Grundtenor ist, das man für sich selbst versuchen sollte, das Beste zu erreichen. Mit dieser Einstellung ist vieles möglich, was von Außenstehenden für undenkbar gehalten wird. Ich denke in diesem Punkt sind wir dakor.

In diesem Sinne

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH