» »

nachts zu traurig zum schlafen

JQan_7x4 hat die Diskussion gestartet


kennt das noch wer? hab ich oft.. nachts (so von sagen wir mal eins bis ca morgens um fünf) so ein bedrückend-traurig-depressives gefühl, welches es quasi unmöglich macht, zu schlafen.. morgens, wenns langsam hell wird, gehts weg, dann kann man sich ins bett wagen.

Antworten
DzillUexs


Ist es nur ein Gefühl oder hast du ein ständiges Grübeln?

Wenn es eine Depression ist, wird man schlaflos und hat ein ständiges Grübeln das sich im Kreis dreht und kein Ende findet.

Irgendwann hat man dann Suizidgedanken und ist völlig empfindungslos. Man fühlt sich wie ein Zombie einem lebenden Toten gleich.

Hier ist der Goldergtest damit kann man feststellen ob man an einer Depression leidet.

[[http://www.netdoktor.de/Service/Test+Quiz/Depressionstest-nach-Goldberg-t26.html]]

Falls der schlecht ausfällt würde ich schleunigst einen Psychiater aufsuchen, je früher man eine Depression behandelt desto besser sind die Heilungschanchen.

Unbehandelt kann die Depression sich extrem verschlechtern. Ich hatte eine schwere Depression, ich konnte nicht mehr schlafen nichts mehr essen hatte keinerlei Empfindungen mehr und am Ende denkt man der Tod ist der einzige Freund , den man hat. Eine teuflische Krankheit, die sich meistens verschlimmert, da sie organischer Natur ist. Hilfreich ist eine Lichttherapie, von Phillips gibt es eine Lampe, ich stelle sie immer beim Zeitungslesen vor mich hin. Licht mit der Einnahme von Vitamin D erhöht den Serotoninspiegel, dessen Mangel in den Hirnsynapsen eine Depression auslöst.

JRan~74


Ich hab das nicht immer.

Dieses Grübeln kenn ich auch gut, hab ich aber ebenfalls auch nicht andauernd.

Sie haben Anzeichen einer sehr leichten Depression.

sagt der Test, danke. Ich habe keine Depression, denke ich, allerdings öfters depressive Verstimmungen. Den Unterschied finde ich schon sehr relevant. Es hängt bei mir stark von der Lebenssituation ab. Wenn diese halbwegs passt, hab ich auch relativ schnell ganz gute, entspannt und zuversichtliche Laune. Zur Zeit passt sie aber eher nicht so gut ;-).

Ich denke, wenn ich eine "richtige" Depression hätte, dann hätte ich halt IMMER dieses miese Gefühl, oder zumindest überwiegend. Das ist aber nicht der Fall. Die blosse Tatsache, das ich doch oft relativ gute Laune hab (die "Fähigkeit zur Freude", um die es ja ganz stark geht bei der Frage, ob man eine Depression hat, ist absolut vorhanden), und auch keinerlei gravierende Antriebslosigkeit.

Die Situation passt halt nicht so gut grad, siehe hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/639750/]]

Ich hab das eigentlich auch erst seit genau diese Situation eingetreten ist. Seit ich hier wohne. Eigentlich ist alles klar. Kaum noch wirklich Diskussionsbedarf.. seufz ;-).

Ich hatte eine schwere Depression, ich konnte nicht mehr schlafen nichts mehr essen hatte keinerlei Empfindungen mehr und am Ende denkt man der Tod ist der einzige Freund

Da bin ich auch in den düstersten Phasen bisher weit von entfernt.. aber ich beneide echt niemanden drum. Muss furchtbar sein.

Eigentlich ist der Rat auf das akute Problem auch relativ einfach.. halt erst morgens ins Bett gehen wenns wieder besser is. Tu ich ja eh meist..

Dai8llles


@ Jan74

du solltest auf deine Verstimmungen achten, genau dies hatte ich auch immer , ich nahm dann immer Johanniskraut, das stimmungsaufhellend war.

Durch beruflichen Stress bin ich dann in eine schwere Depression reingeraten, daß geht fast schlagartig.

Was oft bei Depressionen der Fall ist , sind genetische Veranlagungen, ich hatte in meiner Verwandschaft bereits 3 Suizide.

Da solltest du auch etwas forschen ob das bei dir der Fall ist. Was auch anzuraten ist , dass man sich aufschreibt in den Kalender wann und wie lange man diese Phasen hat und in welchen Abständen. Wenn die Abstände kürzer werden und die Abstände auch sollte man dann schnell reagieren.

Mich hat so ziemlich das Schlimmste erwischt, die ADs die ich fast 4 Jahre nehmen musste, weil ich bei Ausschleichversuchen immer wieder in die Depression gefallen bin, haben dann eine Manie ausgelöst. Das ist genau das Gegenteil fühlt sich eigentlich gut an, aber man ist eigentlich nicht mehr zurechnungsfähig, mich musste man Zwangstherapieren.

Jetzt bin ich Bipolar Patient, immer in der Gefahr nach oben oder unten auszubrechen.

Wahrscheinlich werde ich lebenslang einen Stimmungsstabilisierer nehmen müssen.

Deshalb es ist unheimlich wichtig , dass du deine Stimmung im Auge behältst und rechtzeitig einen Psychiater aufsuchst. Anzuraten ist auch ein großes Blutbild mit dem man die Schilddrüse überprüft. Schilddrüsenprobleme führen sehr oft zu Depressionen, die kann man leicht behandeln.

Sehr wichtig ist Sport im Freien zu machen. Hilft auch unheimlich, man kann sich in einer depressiven Phase halt leider sehr schwer dazu aufraffen.

J.ann7;4


Hallo,

mit Medikamenten bin ich auch sehr zögerlich.. halt weil ich auch (immer wieder aufs neue bestätigt) feststelle, das die konkrete Lebenssituation bei mir erheblich beeinflussend für die Stimmung ist. Insofern ist das eher meine Baustelle. Wobei ich zur Zeit ein bisschen erlebe, das ich zu entkräftet bin, da viel tun zu können. Oder vielleicht auch zu schnell Verbesserungen erwarte.

Psychiater und VT und so hab ich alles schon, da bin ich gut beraten/betreut eigentlich. Wobei, wenns so weiter geht, schlag ich mal wieder bei einem auf, denke ich.

Irgendwie wird das hier ja zum allgemeinen "wie verbesser ich meine Depris und meine Lebenssituation"-Faden und da gibts sicher schon etliche von (sogar von mir) ;-). Aber darum gehts ja eigentlich oft.

Was das berufliche angeht, hab ich schon ein paar Veränderungen konkret geplant, nun gibts noch einige Baustellen im Privatleben.. aber am wichtigsten ist wohl irgendwie die Wohnungssituation. Hach ja, das wird sich schon fügen alles.. bin optimistisch. Kann halt nur sein das es noch ne Weile dauert. Bin aber ganz froh das ich beruflich auch in der Lage bin, nicht unbedingt nachts früh schlafen zu müssen, sondern im Zweifel halt einfach nachts (zuhause) mein Geld verdiene. Täglich 14 Uhr aufstehen reicht an sich. So wie jetzt auch grad ;-).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH