» »

Pädophilie

n$icniqc8x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin 24 Jahre alt und habe sehr starke pädophile und sadistische Neigungen. Ich hoffe, dass die Diskussion hier sachlich geführt werden kann. Ich will erstmal klarstellen, dass ich nichts für diese Neigung kann und und nur für meine Handlungen verantwortlich bin. Ich habe keine kriminellen Handlungen begangen und ich werde alles (wirklich alles) tun damit das auch so bleibt.

Wie genau meine Fantasien aussehen will ich hier nicht genau schildern [...] Sexuelle Gefühle für Männer oder Frauen nach der Pubertät habe ich nicht. Ich bin ein Mensch der sehr viel Wert darauf liegt andere nicht zu verletzen und nicht in Konflikt mit dem Gesetz zu kommen also kann man sich sicher vorstellen wie belastend diese Gedanken für mich sind.

Ich habe eine sehr gute Selbstkontrolle was meine Handlungen angeht aber Leben möchte ich so wie es momentan ist nicht mehr. Ich habe mich auch schon an ein Projekt für sowas gewandt wo ich Anfang des Jahres hingehen werde. Mir ist allerdings auch bewusst, dass es keine Therapie gibt die die sexuelle Orientierung ändert. Traumatische Erlebnisse in der Kindheit gibt es bei mir nicht und ansonsten bin ich psychisch relativ stabil... Abgesehen von den Depressionen die aus dem dauerhaften inneren Konflikt resultieren.

Ich sehe für mich also nur 3 logische Optionen:

- Selbstmord: Ich hänge an meinen Leben und ich ziehe diese Option erst in betracht, wenn es wirklich keinen anderen Ausweg mehr gibt

- Chirugische Kastration: Habe ich schon ernsthaft drüber nachgedacht. Spermien für eventuelle Kinder würde ich in der Samenbank lagern. Die körperlichen Probleme die daraus resultieren wiegen meiner ansicht nach nicht so stark wie die psychischen Probleme die ich habe und wohl auch mein Leben lang hätte. Außerdem ist es wohl schwierig einen Arzt zu finden der das durchführt.

- Chemische Kastration: Die wohl realistischste Option. Ich weiß allerdings nicht wie es da mit (abgesehen vom gewünschten Testosteronmangel) mit Nebenwirkungen aussieht. Außerdem finde ich den Gedanken nicht so schön mein Leben lang alle paar Monate eine Spritze zu nehmen und somit natürlich auch langfristig Kosten für alle verursache.

Die Diskussion ist also hiermit eröffnet. Seht ihr andere Optionen? Habe ich irgendwelche Denkfehler? Sehe ich was unrealistisch? Ich bin offen für alles.

Antworten
D6orHeen-xFx


Du brauchst professionelle Hilfe!!

g,ro8sserwxels


Ich habe mich auch schon an ein Projekt für sowas gewandt wo ich Anfang des Jahres hingehen werde. Mir ist allerdings auch bewusst, dass es keine Therapie gibt die die sexuelle Orientierung ändert.

@ Doreen-xx

Das hat er bereits selbst erkannt. Die Charté in Berlin bietet solche Hilfe an. Aber nützt sie, wie er schon schreibt?

m=äuseoShr


Du möchtest eine sachliche Diskussion, die mit Sicherheit nicht einfach ist. Du weißt selbst was für grausame Dinge in der Welt in Bezug darauf geschehen. Professionelle Hilfe ist sehr sehr wichtig. Du musst dich und deine Umwelt schützen. Ich interessiere mich immer sehr für die Psyche eines Menschen und mir ist völligst unklar, wie man solche Neigungen entwickeln kann. Weiß in deiner Umgebung jemand davon?

w,iseSmaan8x6


Weiß in deiner Umgebung jemand davon?

sowas würde ich an seiner stelle nicht rumerzählen...

mhäwusexohr


@ wiseman86

Es geht darum, ob er seine Familie involviert hat. Möchtest du mit so einem "Problem" alleine sein??

Er weiß ja offensichtlich, dass er ein Problem hat. Auch wenn er den Selbstmord (noch) nicht in Betracht zieht, ist man alleine total aufgeschmissen!

Ne Psychotherapie ist mit Sicherheit hilfreich und sollte er in Anspruch nehmen. Die Kastration kann ja die Gedankenwelt nicht verändern.

aLfri


Rein sachlich betrachtet würde ich eine Kastration als allerletzte Möglichkeit sehen, ob sie indes hilft weiß ich nicht. Immerhin entstehen die Gelüste nicht in den Hoden, sondern im Hirn. Möglicherweise ist hier eine langdauernde Therapie beim Psycho-Doc am meisten zielführend. Eine solche würde ich als 4. Alternative zu den drei Möglichkeiten des TE zählen. Suizid ist zwar todsicher, birgt aber andere Probleme (wenn auch nicht für den Selbstmörder), würde ich also von der Liste streichen.

Klar habe ich gut reden, ich habe diese Probleme ja nicht. Aber hier waren sachliche Argumente gefragt. Außerdem finde ich es gut, wenn sich potenzielle Pädos beispielsweise hier Hilfe zu holen versuchen. Besser, als die zu recht geheimen Gelüste irgendwann nicht mehr kontrollieren zu können.

Bitte nicht gleich schießen, mir ist nur gerade ein Gedanke gekommen. Könnte man nicht seine Gelüste in eigens dafür bestimmten Computerspielen ausleben, also irgendwelche perverse, pädophile und/oder sadistische Dinge virtuell tun und im RL dann halbwegs entspannt leben? Oder führt die Simulation nur zu noch größerem Wunsch, das Ganze mal in echt zu erleben? Ich habe mal in einer Reportage zu simulierten Weltraumflügen gehört, dass man einen realen Raumflug gar nicht mehr zu machen braucht, wenn die Simulation nur perfekt genug wäre. Ich vermute mal, dass es genau daran hapert, die Sim wäre halt nicht perfekt genug, aber den Gedanken finde ich ganz interessant.

m,äusebohr


Die Frage kannst du dir selbst beantworten. Befriedigt es dich persönlich andere beim Sex im PC zu beobachten?

Also mich nicht. Ich denke irgendwann "reicht" es nicht mehr, ist aber nur eine Vermutung.

Psychologische Hilfe ist das Wichtigste.

F?erma*gli


warum verschiebt das denn niemand ins forum psychologie, dorthin wo's hingehört. auch eine sexuelle psychische störung ist zuerst immer eine psychische störung und hat eher wenig mit der sexualität zu tun...

n"incn\i*c8x8


@ Doreen-xx:

Ach ne...

@ grosserwels:

Nicht nur die Charite. Aber das Projekt ist das richtige. Nur in einer anderen Stadt (in der ich zum Glück Wohne)

@ mäuseohr:

In meiner Umgebung weiß niemand davon und ich denke, dass das mehr schaden als nutzen würde. Vor allem weil ich einen kleinen Bruder habe den ich sehr gern habe und ich angst hätte dass ich ihn deshalb nicht mehr sehen dürfte.

@ afri:

Die Gelüste entstehen zwar im Gehirn aber kommen nur unter Einfluss von Testosteron zustande. Wenn ich "befriedigt" bin denk ich immer nur "Was findest du daran eigentlich so toll?" Ich gehe also davon aus, dass mir das tatsächlich helfen würde. Das mit den Computerspielen ist zwar eine Idee, die niemanden direkt schadet aber das ist illegal. Genauso wie Zeichnungen mit sexuellen Handlung mit Kindern strafbar ist und sogar Geschichten mit derartigen Themen. Ein ausleben der Sexualität ist also auf legalen Wege nicht möglich... Auch wenn man niemanden schadet. Den Grund dafür hat mäuseohr schon gesagt. Derartige Dinge verschlimmern die Gedanken eher auf Dauer...

@ Fermagli:

Ich hatte mir auch überlegt... War mir letzendlich aber nicht sicher, da es in beides irgenwie reinpasste...

MEad^ame /Chaxrenton


und mir ist völligst unklar, wie man solche Neigungen entwickeln kann

sowas entwickelt man nicht, es ist einfach da - genauso wie es Menschen gibt die Möbel lieben, Masochisten etc.....alles ok, nur Pädophilie erzeugt Leiden, auf beiden Seiten, und da muss man sich Hilfe holen, was der TE zum Glück gemacht hat....

[[http://www.zeit.de/2012/44/Sexualitaet-Paedophilie-Therapie]]

hier steht dass es in Deutschland durchaus erlaubt ist, sich seine Hoden freiwillig entfernen zu lassen. der Artikel ist generell sehr interessant!

was mich etwas verwirrt ist das hier:

Spermien für eventuelle Kinder

wie und mit wem willst du Kinder? du sagst doch selbst du hast keine Gefühle für Erwachsene ":/

nZicni#c88


@ Madame Charenton:

Danke. Der Artikel ist wirklich gut. Wirklich sehr ähnlich zu meiner Situation.

Ja und das mit Kindern... Ich trenne da zwischen Sexualität und Liebe. Ich denke schon, dass ich auch ohne Sexualität fähig bin eine Partnerschaft zu führen. Ich weiß nicht wie hoch wie Wahrscheinlichkeit ist, dass ich da tatsächlich jemanden deratig verständnisvollen Menschen finde aber wenn überhaupt kann ich es nur verantworten eigene Kinder zu haben wenn mein Sexualtrieb nicht mehr da ist.

j#ontgerVa{dderx!


@ nicnic88

also Kastration etc egal welche Form* , auch die Endlösung ist keine Option und bietet keine Hilfe, im besten Fall eine leichte Bremse, die dann dauernd heiss laufen wird.

Gib Dich dem Kopfkino hin, wisse, dass Du das alles im Kopf machst und das bitte so lange bis du dessen a – überdrüssig und b – einfach "gewohnt" bist. so bleibt kaum noch Energie übrig, die verdaut werden muss.

*Man hat doch schon in den vergangenen Jahrhunderten immer versucht alles mögliche das so oder ähnlich zu heilen, sogar mit dementsprechenden Gehirnoperationen, das Ergebnis war immer ähnlich, aber jedenfalls nie wirksam.

nCic ni]c8x8


@ jongerVadder!

Dem "Kopfkino hingeben" würde bedeuten, dass ich den ganzen Ekel vor derartigen Handlungen ablegen müsste... Das zu tun halte ich für Gefährlich. Wenn du wüsstest was für Fantasien das sind würdest du das vielleicht verstehen... Aber sowas kann ich nicht öffentlich posten...

nUicniBcx88


@ jongerVadder!

Noch was... Ich habe schon von von einigen gehört, dass diese Gedanken kaum noch vorhanden sind nachdem der Trieb weg ist... Muss nicht immer so sein aber ich gehe davon aus dass das bei mir so wäre da ich diese gedanken ja auch nicht habe wenn ich "befriedigt" bin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH