» »

Pädophilie

sJchnecuke1958x5


@ In-Kog-Nito

vielleicht kannst du auch über die lust an sich arbeiten.

wenn dir gefällt, dass JEMAND lust emfpindet, kannst du dir ja erwachsenenpornos anschauen (wiederholt) und schauen, ob du alleine über das lustausleben lust empfindest....

egal, was da bearbeitet wird, um lust zu empfinden... und vielleicht wird dann der anblick von erwachsenensex gewohnter für dich und irgendwann sogar etwas erregend?

Ich bin grade etwas erstaunt über die Naivität deines Gedankenganges ":/

g`ros,serwxels


Ich bin grade etwas erstaunt über die Naivität deines Gedankenganges

Ich auch!

Der TE wird uns ja morgen (pardon heute) berichten, wie seine erste Sitzung verlief.

Er schrieb mir ja, dass er die Gelegenheit hatte, Jungens zu "erwischen", aber sein Verstanhd hatte ihn davon abgehalten. Ja da ist er doch auf einem guten Weg, auch ohne Therapie. Er hat sich ja, bis jetzt jedenfalls, im Griff.

Sminne8stätexr


Hm.

Seine Sexualität nicht ausleben zu können ist übel.

Sie nicht ausleben zu dürfen ist noch übler.

Aber sie nicht haben zu dürfen geht mir einen Schritt zu weit.

Ich halte es nicht für zielführend, Gedanken und Träumereien zu unterdrücken, dieses "die Tat folgt dem Gedanken"-Geschwafel mit seiner unweigerlich Folge "Ich darf das nicht denken" plus Schuldgefühle plus Selbsthaß halte ich im Gegenteil für die beste Möglichkeit, eine innere Spannung zu erzeugen, die sich dann tatsächlich irgendwann in einer Tat entlädt.

Ich glaube, daß es nicht Ziel sein darf, Sexualität aus seinen Gedanken zu verbannen, sondern sie im Gegenteil nach Herzenslust dort, genau dort, und nur dort auszuleben, und eine scharfe Trennlinie zur Realität zu bewahren.

Menschen tun das ständig, es gibt im Verhältnis zu entsprechenden Gedanken irrwitzig wenige Gewaltverbrechen und Vergewaltigungen. Jedem anderen Menschen gesteht man zu, Fantasie von Realität trennen zu können, einem Pädophilen sollte man nicht einreden, daß er es nicht kann, daß an ihm etwas so falsch ist, daß er nicht einmal in seinem eigenen Kopf er selbst sein darf.

VFevodknyne


Zu der von mir getätigen und zwischenzeitlich kritisierten Aussage, ich würde mein Kind – nach den Beiträgen hier – eher nicnic anvertrauen als ichsofie, möchte ich noch etwas sagen. Zum einen möchte ich klarstellen, dass ich das nicht einfach so "daher gesagt" habe, sondern tatsächlich so meinte, auch wenn das einige erschrecken mag. Ich will aber auch noch erklären, worum es mir dabei geht.

Zunächst einmal schrieb ich "eher", was für mich so viel bedeutet wie: ... wenn, dann eher nicnic, vor allem aber auf keinen Fall einem Menschen wie ichsofie, weil für mich von ihrer Denkweise aktuell tatsächlich die größere Gefahr ausgeht. Sicherlich wurde zurecht darauf hingewiesen, dass, wenn wider Erwarten nicnic doch übergriffig wird, man sich sicher Vorwürfe machen kann, aber ich bin von der aktuellen Lage ausgegangen und in dieser steht ein junger verantwortungsbewusster Mensch, der niemandem Leid zufügen möchte (nicnic), jemandem gegenüber, der bereits haarsträubendes Gedankengut in sich trägt und verbreitet (ichsofie).

Zum anderen, wenn es um die Frage geht, ob für Menschen mit pädophilen Neigungen "Raum" in unserer Gesellschaft ist, sie ein Teil ihrer sein "dürfen" und ich der Meinung bin, ja, dann kann ich das nur und mit reinem Gewissen so sagen, wenn ich auch bereit wäre, mein eigenes Kind ihnen "anzuvertrauen". Natürlich kann es Grenzen geben und wenn nicnic zum Beispiel sagen würde, man solle ihn besser nicht allzu lange alleine lassen mit einem Kind, weil er dann doch für nichts garantieren kann und es auch seiner Meinung nach besser ist, ihn nicht zu sehr auf die Probe zu stellen (hier wurden auch schon andere Vergleiche gezogen, einem Alkoholiker Bier vorsetzen o.ä.) dann muss man im Einzelfall sehen, wie gesellschaftsfähig derjenige wirklich ist. Aber ich kann hier nicht einerseits schreiben, dass nicnic auf einem guten Weg ist, er nicht bereits für Gedanken bestraft werden darf, der Überzeugung sein, dass "kein Täter werden" möglich ist und sich pädophile Neigungen kontrollieren lassen, dann aber gleichzeitig einen Rückzieher machen, wenn es um mein Kind ginge. So nach dem Motto, auf alle anderen dürfen pädophile Menschen losgelassen werden, da hoffe ich mal, dass sie sich im Griff haben, aber wenn's wirklich drauf ankommt und um meinen eigenen Nachwuchs geht, dann doch lieber nicht?

Nein, da bin ich ehrlich, wenn ich so denken würde, dann müsste ich eher die radikalen Ansichten von ichsofie vertreten und mich dafür aussprechen, bereits "potentielle" Täter aus dem Verkehr zu ziehen. Genau das finde ich aber falsch.

n6icnixc88


@ Sinnestäter:

Wenn es nur die Fantasien wären, wäre es für mich ja ok. Ich unterdrücke die Fantasien selber auch nicht. Da diese mich allerdings 1. im Täglichen leben behindern und 2. Handlungsimpulse auslösen die ich unterdrücken muss ist das ein großes Problem.

Ich werde heute Abend von dem Ersttermin berichten...

M*ax{-S4uH


Meine Güte, da hab ich ja was verpasst an Diskussion in den letzten Tagen! Hier mal etwas zu ein bisschen früheren Posts:

@ Visitorcat:

Wir Menschen sind nicht vollkommen. Also müssen wir, um etwas absolut nicht zu tun, Sicherheitsgrenzen ziehen. Beim Fremdgehen kann das heißen "Ich flirte nicht mit fremden Frauen, damit ich micht irgendwann die Kontrolle verlieren kann und doch fremdgehe." Jeder hat seinen Willen und kann den auch nutzen. Aber Versuchungen mögen unseren Willen austricksen.

Was die "Ersatzbeziehungen" angeht ist es genau so, wie meine Vorredner schon gesagt haben: das ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Und es kann sich auch ein wenig ändern, aber nur ein wenig. In diesem Sinne: ich weiß von Pädos, die überzeugt waren, nur und ausschließlich auf Kinder zu stehen und in der Therapie bzw danach festgestellt haben, dass sie wesentliche Aspekte einer Beziehung auch mit Erwachsenen Partnern erleben können. Und umgekehrt von Pädos, die überzeugt waren, auch auf Erwachsenen ausgerichtet zu sein, die aber in Wirklichkeit, wie sich dann herausstellte, eigentlich immer an Kinder dachten, wenn sie mit der Partnerin im Bett waren.

Ich habe das große Glück, im Laufe der Zeit festegestellt zu haben, dass ich offenbar zu einer Frau eine vollwertige Beziehung aufbauen kann und sexuell nicht nur auf Kinder fixiert bin.

@ nicnic:

Ich wünsche dir viel Erfolg Heute! Schreib mal wie es gelaufen ist, bin gespannt! Wo gehst du übrigens hin? Zu einem Ableger des Dunkelfeld-Projektes (kein Täter werden) oder zu einer anderen Einrichtung?

Und, es entspricht absolut den Erfahrungswerten, dass ein stabiles Umfeld einen auch in diesem Bereich stabilisiert. Wohingegen etwas, was diese Stabilität im Leben zerstört auch die Übergriffsgefahr hochschraubt. Da muss man dann Strategien für sich bereitliegen haben um dem entgegenzuwirken.

n;icnCic88


@ Max-SuH

Ja. "Kein Täter werden" ist das Projekt...

nCicnLic88


So. Ich war heute beim Termin und wollte ja mal berichten.

Der Termin ging länger als erwartet. Insgesamt war ich 2 Stunden da. Ich hatte vorher einen Text vorbereitet, in dem ich die Probleme möglichst präzise geschildert habe. Den sind wir durchgegangen. Auch auf mein Asperger Syndrom wurde eingegangen.

Mein Problem scheint jedenfalls sehr ernst genommen zu werden. Es ging auch überhaupt nicht mehr darum ob und wann ich da einen Therapieplatz bekomme, sondern was man jetzt tun wird. Ich habe schon nächste Woche den nächsten Termin und werde wohl wöchentlich dort sein.

Mir wurde zu einer Medikamentösen Therapie geraten mit Antidepressiva aber da ich schon mit Antidepressiva schlechte Erfahrung in der Hinsicht gemacht habe (Antriebssteigerung bei Handlungsimpulsen und Verstärkung der Fantasien) ist das wohl nicht der richtige Weg. Auch Neuroleptika wurden mir vorgeschlagen aber auch das lehne ich eher ab. Ich sehe auch kein Sinn darin die Probleme kurzfristig zu "betäuben"...

Außerdem wurde mir noch Blut abgenommen um meinen Testosteronspiegel zu bestimmen. Auf das Ergebnis bin ich gespannt.

Auf die Möglichkeit einer Kastration wurde auch noch nicht weiter eingegangen. Ist wohl auch noch zu früh... Aber das Thema wird kommen. Da bin ich mir sicher.

Die Institution hier besteht aus einem Team mehrerer Fachärzte und Kompetenz scheint durchaus vorhanden zu sein. Ich habe auch eine 24 Stunden Notfallnummer bekommen falls irgendwas komplett schief laufen sollte.

Insgesamt sehe ich den Termin also durchaus positiv und bin gespannt was die nächsten Wochen passiert.

mGnef


Hört sich gut an, für die ersten beiden Stunden.

Das direkt die Kastration angesprochen wird, hätte ich auch nicht erwartet, das wäre wirklich arg früh.

Siehst du auch die weitere Therapie positiv? Ich frage, weil ich bei div. Therapien schon gehört habe, dass die Patienten es positiv fanden, aber auf lange Sicht doch skeptisch sind, ob es was bring / ob sie es durchhalten.

ADdYdo


Find ich gut, dass du eine Notfallnummer hast. Kannst ja auch hier jederzeit schreiben, falls dir plötzlich Gedanken oder Gefühle kommen, die Dir unheimlich sind. Es ist ja komisch, aber sobald man sie ausgeprochen hat, haben die bösen Gedanken meist ihre Kraft verloren.

n}iLcni!cx88


Siehst du auch die weitere Therapie positiv? Ich frage, weil ich bei div. Therapien schon gehört habe, dass die Patienten es positiv fanden, aber auf lange Sicht doch skeptisch sind, ob es was bring / ob sie es durchhalten.

Was ich positiv sehe ist, dass die das da ernst nehmen und wohl eine Menge Kompetenz drin steckt. Das ist ein Team aus mehreren Doktoren und Professoren, die die Patienten auch untereinander Besprechen. Für ein Patient ist da auch anscheinend mehr Zeit als bei einer anderen "gewöhnlichen" Psychotherapie.

Skeptisch bin ich natürlich immernoch was die Wirkung der Therapie angeht. Meine Hauptsächliche Hoffnung ist immernoch, dass ein niedrigerer Testosteronspiegel was bringt. Aber das wird sich ja zeigen.

AsleNonxor


Ich habe Beiträge gelöscht.

Sjchil"dkröthe0x07


Mir wurde zu einer Medikamentösen Therapie geraten mit Antidepressiva

Mal eine Frage aus Eigeninteresse:

Hat man dir auch gesagt welche Antidepressiva verwendet würden?

Lnuisx08


nicnic88

mein wissensstand ist, dass pädophilie wirklich angeboren sein kann, kernpädophile aber nur einen geringen anteil ausmachen.

zum ursprung von sadismus weiss ich jetzt nichts.

du sagst, du hättest keinerlei traumatische erlebnisse in deiner kindheit gehabt. dann haben deine probleme ihren ursprung in deinem aspergersyndrom? und sind damit zu 100 prozent sozusagen organischen ursprungs? kann man sich das so vorstellen, dass die bereiche in deinem gehirn, die für sexualität und aggression zuständig sind, irgendwie "deformiert" oder unglücklich ausgerichtet sind?

kann das sein?

haben das auch andere leute in deiner familie?

bist du 100 prozent sicher, dass da nicht auch im laufe deiner biografie äußere schädliche einflüsse eine ursache sind? (machmal sind es ja indirekte, nicht sofort sichtbare, oder auch verdrängte einflüsse...)

du bist wirklich mit diesem gehirn geboren und es ist alles rein organisch??

M1imxiko


Ich habe eine Frage: Ich weiß, wenn jemand nicht kernpädophil ist, sondern nur zum Teil Kinder sexuell anziehend findet, dass er diesen Teil seiner Sexualität zumindest unterdrücken kann. Beispielsweise, indem er andere Teile in den Vordergrund rückt.

Nicnic, du bist kernpädophil oder? Sonst bestünde obig genannte Möglichkeit. Wenn es noch andere sexuelle Präferenzen gäbe, die nicht nur mit Kindern zu tun haben, wäre das eine Option. Aber ich bin nur Laie, ich frage einfach mal.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH