» »

Pädophilie

MbaxN-YSxuH


@ mimiko:

Auch kernpädophile Menschen können sich viele Aspekte, die eine Beziehung ausmachen in einer erwachsenen Beziehung "holen". Fraglich ist dabei, wie ehrlich das wäre und wie der Partner das empfinden würde. Es ist ja letztlich auch "nur" der Sex, der definitiv nicht ganz funktioniert. Mit dem Rest kann man ja zufrieden sein. Aber das ist nicht für jeden und für jede Beziehung etwas.

Moa5xa-SuxH


@ nicnic88:

Cool, dass du Heute nioch geschrieben hast! Auch die Notfallnummer... sowas gab es nicht als ich an dem Projekt teilgenommen habe. Wenn was ist, auch bei uns kannst du Hilfe/Ansprechpartner finden per Mail.

Haben sie dir eine Einzel- oder eine Gruppentherapie vorgeschlagen?

Und mich würde noch interessieren, bei welchem Ableger des Projektes du warst, in welcher Stadt? Aber das wirst du wohl nicht öffentlich schreiben mögen, vielleicht aber per Mail. Wir sammeln alle Infos, die wir zu dem Projekt an verschiedenen Standorten kriegen können um andere besser beraten zu können und selbst den Überblick über den aktuellen Stand der Therapien und des Konzeptes zu behalten.

EHleoNnoxra


@ Shojo

Ohne den Beitrag von Roxxy gesehen oder gelesen zu haben: Gut geschrieben, gute Information und sehr sinnvoll. :)^ Hoffentlich nimmt das anderen sofort den Wind aus den Segeln.

n7icnAic8x8


Hat man dir auch gesagt welche Antidepressiva verwendet würden?

Ich nehme wegen Depressionen bereits 30 Monate Cipralex 10mg. Da diese mein Problem aber eher verstärkt haben und ich die Antriebssteigerung als Gefährlich ansah hab ich das vor einer Woche auf 5mg reduziert. Die Therapeutin wollte zwar erst auf 20mg hochgehen aber ich hab sie überzeugen können, dass das aus diesen Grund nicht gut wäre.

dann haben deine probleme ihren ursprung in deinem aspergersyndrom? und sind damit zu 100 prozent sozusagen organischen ursprungs? kann man sich das so vorstellen, dass die bereiche in deinem gehirn, die für sexualität und aggression zuständig sind, irgendwie "deformiert" oder unglücklich ausgerichtet sind?

kann das sein?

Aggression ist ein Gefühl, welches in den Fantasien nicht direkt vorkommt... Es geht mehr im das Leid an sich... Aber ansonsten kann ich nicht ausschließen, dass die Ursache einfach Organisch ist. Das soll meine Therapeutin rausfinden...

haben das auch andere leute in deiner familie?

Meine Mutter hat Gesagt, dass ein Großonkel von mir Verhaltensweisen gezeigt hat, die etwas Asperger-Typisch sind (Strike Routinen, ungewöhnliche Intelligenz). Von Pädophilie weiß ich aber nichts. Meine Familie väterlicherseits kenn ich nicht.

bist du 100 prozent sicher, dass da nicht auch im laufe deiner biografie äußere schädliche einflüsse eine ursache sind? (machmal sind es ja indirekte, nicht sofort sichtbare, oder auch verdrängte einflüsse...)

Ich bin mir sehr sicher, dass ich nichts verdrängt habe. Die einzigen "Ursachen" die ich finden konnte wo ich mit sowas wie "Gewalt" in der frühen Kindheit in Verbindung gekommen bin war einmal das Buch Struwwelpeter (Zum Beispiel die Geschichte mit der Schere und den Daumen)... Hört sich jetzt komisch an aber das ist das einzige wo ich Parrallelen erkennen konnte... Ansonsten wurde ich auf dem nachhauseweg so im alter von 9 mal von zwei Hunden angebellt und ich hatte angst sie würden mich angreifen und bin Weggerannt... Passiert ist aber nichts. Hatte dann ein Paar Wochen angst den Weg zu gehen... Habs aber trotzdem getan und nach einer zeit war auch wieder alles ok.

Nicnic, du bist kernpädophil oder? Sonst bestünde obig genannte Möglichkeit. Wenn es noch andere sexuelle Präferenzen gäbe, die nicht nur mit Kindern zu tun haben, wäre das eine Option. Aber ich bin nur Laie, ich frage einfach mal.

Außer einen Objektbezogenen Fetisch gibt es außer Kinder keine alternative Sexuelle Orientierung. Wobei der Fetisch auch irgendwie wieder mit Kindern verknüpft ist. Ich würde mich also schon als Kernpädophil bezeichnen.

Haben sie dir eine Einzel- oder eine Gruppentherapie vorgeschlagen?

Ich bin erstmal ein paar mal zum "kennenlernen" da, dann folgt anscheinend noch sowas wie eine genaue Diagnose. Ich hab gestern auch ein Zettel zum Thema "Verhalten in Gruppen" ausgefüllt wo auch gefragt wurde, ob mir das Sprechen in Gruppen hilft und wie mein allgemeines Verhalten dort ist. Ich kann mir vorstellen, dass anhand dieser Ergebnisse entschieden wird welche Art von Therapie ich bekomme. Wenn das so sein sollte wäre das meines Erachtens wirklich Vorbildlich.

al.fiDsh


Wie schön, dass Du einen positiven Eindruck bekommen hast. Ich kenne mich mit AD nicht im Detail aus, aber soweit ich weiß, gibt es da verschiedene Mittel mit unterschiedlichen Wirkmechanismen. Oft dauert es eine Weile, bis ein Patient das richtige AD in der richtigen Dosierung findet. Vielleicht schließt Du das nicht ganz aus? Ich kenne aus eigener Erfahrung nur Fluoxetin, da ist eine Antriebsteigerung ebenfalls möglich, aber soweit ich weiß, ist das v.a. bei Jugendlichen problematisch, während Erwachsene gut damit zurechtkommen.

a&.f+ish


(PS.: ich z.B. war jugendlich und hab mich mit Fluoxetin wie abgeschaltete gefühlt, also der einzig gesteigerte Antrieb war der, ins Bett zu gehen und mir die Decke über den Kopf zu ziehen. ;-) So unterschiedlich ist das leider)

nBicnicx88


@ a.fish:

SSRIs auszuprobieren ist irgendwie wie Russisch Roulette spielen... Ich sehe da zum einen ein Risiko, dass sich mein Problem verschlechtert und zum anderen wenig Sinn darin, selbst wenn sich dadurch mein Problem kurzfristig verbessern würde. Ich möchte eine langfristige Lösung und da meine ganze Aufmerksamkeit sowieso schon auf dieses Thema gerichtet ist sehe ich mich auch trotz Depression in der Lage eine Therapie zu machen.

Ich will die Ursache bekämpfen und nicht an den Symptomen rumpfuschen.

a{.fDish


Gut, ich will Dich ja zu nichts überreden. Und jetzt hast Du ja dirkete Ansprechpartner, die Dich und Deine Situation vor Augen haben, da werdet ihr schon einen sinnvollen Plan ausarbeiten.

Srchildkr4öyte007


Ich nehme wegen Depressionen bereits 30 Monate Cipralex 10mg. Da diese mein Problem aber eher verstärkt haben und ich die Antriebssteigerung als Gefährlich ansah hab ich das vor einer Woche auf 5mg reduziert. Die Therapeutin wollte zwar erst auf 20mg hochgehen aber ich hab sie überzeugen können, dass das aus diesen Grund nicht gut wäre.

Mich interessierte dies nur, weil die Hersteller ihre Medikamene ja nie mit "unterdrücken den Sexualtrieb" bewerben würden. Selbst bei SSRI, wo diese Nebenwirkungen ganz häufig auftreten, haben wir hier im Forum User, die dieses in Diskussionen mit mir abstritten.

Auch Fachärzte spielen diese Nebenwirkungen gerne herunter und als ich auf der von dir verlinkten Seite laß, wie Mediziner auf einmal so offen damit umgehen, war ich doch etwas verwirrt.

L.uis0x8


nicnic88

Ich will die Ursache bekämpfen und nicht an den Symptomen rumpfuschen.

dazu müsstest du glaube ich erstmal die ursache genau kennenlernen wollen...da könntest du, scheint mir, motovierter sein...

Das soll meine Therapeutin rausfinden...

nein nein, das solltest du rausfinden wollen!! eine gute therapeutin kan dich nur auf den weg dahin stubsen, glaube ich.

es ist doch oft so, dass man (zumindest ich), am ende doch eine ganz gute einschätzung hat, wo die ursachen liegen könnten, auch wenn es zunächst noch sehr vage ist. hast du da gar keine ideen?

übrigens, und das ist jetzt meine subjektive interpretation, scheinst du mir gar nicht gefühlskalt zu sein.

ich finde es eher seeehr sensibel, zwei bellenden hunden und der struwwelpetergeschichte so eine bedeutung beizumessen!

was mich noch interessieren würde: ich persönlich habe kindern und tieren gegenüber einen starken beschützerinstinkt. wenn ich sehe, dass ein kind oder tier gequält wird, tut es mir so weh, dass es eigentlich über mir selbst zugefügte schmerzen hinausgeht.

bei dir scheint das umgekehrt zu sein, oder? kennst du auch so etwas wie einen beschützerinstinkt? das gefühl, ein kind so hegen zu wollen, dass es glücklich ist? oder ist dir das total fremd?

hat sadismus und quälen nicht etwas damit zu tun, macht über andere haben zu wollen? und passiert das nicht auch leuten, die sich ohnmächtig fühlen?

hast du dir schonmal gedanken solcher art gemacht? also wessen folge dieses quälen wollen (oder was für gedanken das auch immer bei dir sind) sein könnte ???

au.f%ish


Wenn ich mich da mal einmischen darf:

bei dir scheint das umgekehrt zu sein, oder?

Sexueller Sadismus sagt nichts über die Persönlichkeit aus. Bei nicnic88 kommt in der Hinsicht vielleicht der Asperger Autismus eschwerend hinzu, aber generell bilden Menschen mit sex. sadistischen Vorlieben genau dieselbe Bandbreite an möglichen Persönlichkeiten und Gefühlen ab, wie jeder andere Mensch. Genauso nett und mitfühlend oder distanziert und kalt oder alles dazwischen.

n&icnxic88


@ Luis08:

dazu müsstest du glaube ich erstmal die ursache genau kennenlernen wollen...da könntest du, scheint mir, motovierter sein...

80% meiner Zeit am Tag denk ich darüber nach. Ich schreib in mehreren Foren, tausche mich mit anderen Betroffenen aus und hab mich an das Projekt gewendet... Und das soll "unmotiviert" sein?

Egal wie lange ich in den Erinnerungen suche... Ich finde absolut NICHTS was wirklich eine schlüssige Ursache wäre außer meine zwei kleinen Beispiele, bei denen ich selber sehe, dass es eigentlich nur Kleinigkeiten sind...

nein nein, das solltest du rausfinden wollen!! eine gute therapeutin kann dich nur auf den weg dahin stubsen, glaube ich.

Ich habe mich dabei auf organische Ursachen bezogen. Wie soll ich das selber rausfinden?

bei dir scheint das umgekehrt zu sein, oder?

Vielleicht habe ich den wegen der Art der Fantasien den Eindruck erweckt, dass ich sehr Gefühlskalt bin aber das stimmt überhaupt nicht. Deine Subjektive Einschätzung ist da völlig richtig. Dass Autisten kein Mitgefühl haben können ist ein häufiger Irrtum. Die sogenannte "kognitive Empathie" oder auch "Einfühlungsvermögen", also das ERKENNEN von Emotionen ist eingeschränkt. Die "affektive Empathie" oder auch "Mitgefühl" ist bei mir weit überdurchschnittlich ausgeprägt. Sachen wie zum Beispiel der Amoklauf in der Schule vor einigen Wochen hat mich sogar sehr stark mitgenommen.

Die brutalen Gedanken machen mir während der Erregung nichts aus aber danach sehe ich die genauso schlimm wie alle anderen hier.

hat sadismus und quälen nicht etwas damit zu tun, macht über andere haben zu wollen?

Mir geht es nicht um "Macht" sondern eher um das Leid an sich. Macht ist allgemein etwas, was mir völlig Fremd oder unwichtig ist. Manchmal nehme ich auch eine Beobachterrolle in den Fantasien ein. (Also das Kind wird von anderen gequält)

SEhoxjo


dazu müsstest du glaube ich erstmal die ursache genau kennenlernen wollen...da könntest du, scheint mir, motovierter sein...

Bei sexuellen Präferenzen ist die Ursache auch der Wissenschaft noch recht schleierhaft; vermutlich handelt es sich einfach um Variationen, die es deshalb gibt, weil es möglich ist. Bei sexuellen Vorlieben oder Fixierungen (öh – wie schimpft sich das denn? Fischlein, weißt Du das? Mir ist so, als gäbs da einen Fachterminus, der meinem löchrigen Hirn entschwand) wie Sadismus und Masochismus mag es durchaus Verknüpfungen mit der Persönlichkeit und den Erfahrungen geben, aber die sind nicht so stringent, wie Du es Dir offenbar vorstellst, und sie laufen im Normalfall auf einer ganz anderen Schiene als dem Alltag. "Du quälst wohl gern Leute" zu einem Sadisten zu sagen ist dann etwa so, als würde ich zu Dir sagen: "Du spreizt wohl gern die Beine und stöhnst", nur weil Du das beim Sex vermutlich tust – aber ich vermute, wenn Du die Beine spreizt, um über einen Zaun zu klettern, macht Dich das nicht explizit an, und ich würde mich sehr wundern, wenn Du regelmäßig Deine Umwelt damit verblüffst, dass Du etwa im Supermarkt herumstöhnst.

Ich selbst beispielsweise habe immer wieder leicht masochistische Phasen, da mag ich es gern, wenn es wehtut, und zwar recht ordentlich – es gibt mir aber auch in diesen Phasen so rein gar nichts, wenn mir ein Pferd auf den Fuß tritt, und zum Zahnarzt mag ich dann auch nicht lieber als sonst. Na, und Asexuelle haben auch eine ganz vollständige Persönlichkeit, nur eben kein Interesse an Sex. Die Sexualität ist ein sehr spezieller und gesonderter Bereich der menschlichen Psyche, und wie sich dieser Bereich beispielsweise bei nicnic eigentlich geformt hat, ist für die Therapie nur bedingt von Interesse – Verhaltenstherapie hat sich insgesamt als sehr viel effektiver erwiesen als Psychoanalyse. Selbst wenn man die "Ursachen" fände und in all ihrer Komplexität bestimmen könnte – rückgängig machen ließe sich das nicht mehr. Und der Sadismus ist ja nun nicht sein Problem, sondern die Pädophilie. Sadismus, der sich aufs Sexuelle beschränkt, also nicht ausgerechnet (und: zufällig) mit einer antisozialen Persönlichkeit zusammentrifft, ist nun wirklich weder Damoklesschwert noch Grund für eine Therapie.

Skhojo


Die brutalen Gedanken machen mir während der Erregung nichts aus aber danach sehe ich die genauso schlimm wie alle anderen hier.

Nicht alle anderen. Ich habe einen zweijährigen Sohn und bin zu meinem eigenen Erstaunen momentan echt heftigst empfindlich, wenn es um Kinder geht, auch nur im Kopfkino oder im Film, da bin ich blitzartig im Verteidigungsmodus oder lausche wegen eines dummen Films an seiner Tür, um zu hören, ob er ganz unermordet, unentführt und überhaupt unversehrt vor sich hinschnarcht – deshalb würde ich Deine Phantasien wohl momentan nicht gut verpackt bekommen (übrigens auch nicht, wenn Hunde drin vorkämen). Grundsätzlich aber finde ich sadistische Phantasien per se reichlich unbedrohlich. Nicht schlimm. Ich käme gar nicht auf die Idee, und es überrascht mich immer wieder, dass so viele andere es tun.

nAic4nicx88


@ Shojo:

Beim meisten stimme ich dir zu aber:

Und der Sadismus ist ja nun nicht sein Problem, sondern die Pädophilie. Sadismus, der sich aufs Sexuelle beschränkt, also nicht ausgerechnet (und: zufällig) mit einer antisozialen Persönlichkeit zusammentrifft, ist nun wirklich weder Damoklesschwert noch Grund für eine Therapie.

Auch wenn sich der Sadismus bei mir nur auf Erwachsene Menschen beziehen würde und ich Handlungsimpulse hätte, diesen auch durchzuführen und mich die Gedanken belasten könnte das auch ein Problem sein welches eine Therapie erfordert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH