» »

Pädophilie

S6hojxo


Ja, das stimmt natürlich. Wenn die eigene Sexualität einen belastet, ist es eine ausgezeichnete Idee, sich Hilfe zu suchen. Vor allem dann, wenn man die Gefahr sieht, dass man Impulse auf jemanden ausrichtet, der keine Lust darauf hat. Sadismus lässt sich jedoch in gewissen Bahnen durchaus mit einem erwachsenen Partner ausleben, der die entsprechenden Neigungen hat. Problematisch wird es wohl meist vor allem dann, wenn bestimmte sexuelle Vorlieben alternativlos sind – wenn man beispielsweise nur Lust empfindet, wenn alles so und so abläuft und dieses "so und so" einen sehr eng gesteckten Rahmen markiert. Oder aber natürlich, wenn es einem nicht reicht, einem Partner Schmerz zuzufügen, der daran auch Vergnügen hat, und den rest der Phantasie eben im reich der Phantasie zu belassen, sondern wenn der Gedanke, jemandem echtes und nicht gewolltes Leid zuzufügen, obsessiv wird.

Gedanken und Phantasien an sich sind nur erst mal noch nicht furchterregend und entsetzlich, das meine ich. Da muss schon mehr dazukommen.

L_uibs0x8


shojo, a.fish

ok. also um es klar zu definieren leidet nicnic darunter, dass ihn pädosexuelle sadistische fantasien erregen. und nichts anderes, keine nackte frau, was weiss ich. er lebt es (noch?) nicht aus, außerdem sagt das nichts darüber aus, ob er sonst ein hinlänglich bis überdurchschnittlich empathischer mensch ist.


nicnic

80% meiner Zeit am Tag denk ich darüber nach. Ich schreib in mehreren Foren, tausche mich mit anderen Betroffenen aus und hab mich an das Projekt gewendet... Und das soll "unmotiviert" sein?

vielleicht nicht motiviert – oder fortgeschritten genug darin – den biografischen, genetischen und organischen ursachen auf den grund zu gehen...scheint mir so...

Ich habe mich dabei auf organische Ursachen bezogen.

ja eben, die rücken so in den vordergrund. ich hatte deswegen ja auch gefragt, ob es sein kann, dass das ganze problem organischen oder genetisch-(vererbten?) ursprungs ist...

soweit ich weiss, sind viele psychische probleme eine mischung organischer, biografischer, genetischer faktoren.

shojo schrieb dazu ja folgendes

Bei sexuellen Präferenzen ist die Ursache auch der Wissenschaft noch recht schleierhaft; vermutlich handelt es sich einfach um Variationen, die es deshalb gibt, weil es möglich ist.

aber damit würde ich mich nicht zufrieden geben bzw. ich glaube schon, dass es da doch mehr infomaterial gäbe.

Sexualität ist ein sehr spezieller und gesonderter Bereich der menschlichen Psyche, und wie sich dieser Bereich beispielsweise bei nicnic eigentlich geformt hat, ist für die Therapie nur bedingt von Interesse –

also für mich macht die erkenntnis einer oder der ursachen MINDESTENS die hälfte des erfolges aus.

Verhaltenstherapie hat sich insgesamt als sehr viel effektiver erwiesen als Psychoanalyse.

ja, mag sein, aber, und das ist jetzt meine persönliche, jedoch empirisch erprobte, ansicht: den besten effekt bringt das erforschen der ursachen verknüpft mit einer guten anleitung, wie man es heilen kann.

rückgängig machen ließe sich das nicht mehr.

wie kannst du das so kategorisch ausschließen? gibt es dafür empirische belege? gibt es schon die therapeutischen mittel, die dies vielleicht ermöglichten? dazu müsste man ganz genau wissen, wie sich etwas in das hirn einbrennt. und soweit ich weiss, gibt es auch leute, die auf diesem gebiet forschen?!

noch dazu bin ich optimistin und weiss um das menschliche potenzial, nicht nur auf das verhalten, sondern auch auf das denken oder den körper einfluss zu nehmen.

Also das Kind wird von anderen gequält

aber WAS genau erregt dich denn daran? ich meine, insoweit man das noch aufdröseln kann.

bevor jetzt hier gesagt wird, das geht alles nicht, mache ich mir mal kurz die mühe, das für mich zu tun. was erregt mich beim sex nun genau? das ist doch ein zusammenspiel verschiedener faktoren. z.b. der geruch des anderen. hormone. nähe. sich in gewissem maße ausliefern können usw usf.

also nicnic, mich würde interessieren, was es denn nun genau ist, was dich da so erregt? und: da es ja dein problem ist, weisst du etwas darüber, aus welchen faktoren sich sexueller sadismus zusammensetzt, abgesehen von vielleicht zufälligen, organischen, genetischen?

n'icniqc88


also nicnic, mich würde interessieren, was es denn nun genau ist, was dich da so erregt? und: da es ja dein problem ist, weisst du etwas darüber, aus welchen faktoren sich sexueller sadismus zusammensetzt, abgesehen von vielleicht zufälligen, organischen, genetischen?

Mir muss da eine Fähigkeit fehlen meine Gefühle dabei zu deuten. Ich kann einfach nicht sagen was ich daran erregend finde. Ich bin da einfach "blind".

Liuisl0x8


aber du fühlst, dass du dabei erregt bist, oder? und nicht etwa, dass du das abstoßend findest oder dass dir dabei kalt wird...

also nur von erregung überwältigt?

kannst du vom verstand her einschätzen, was andere sadisten dabei fühlen müssten? also nach dem, was du weisst, also dass einige spaß daran haben, macht über etwas wehrloses zu haben...

Laui?s0x8


kannst du generell gefühlen auf den grund gehen? also z.b. "ich habe angst vor schlangen weil ich weiss, dass sie gefährlich sein können"?

man kann gefühle ja auch intellektuell analysieren...

nsicnIic8x8


aber du fühlst, dass du dabei erregt bist, oder? und nicht etwa, dass du das abstoßend findest oder dass dir dabei kalt wird...

Wenn ich erregt bin sind Ekel/Mitleid wie ausgestellt. Das kommt erst danach wieder.

kannst du vom verstand her einschätzen, was andere sadisten dabei fühlen müssten? also nach dem, was du weisst, also dass einige spaß daran haben, macht über etwas wehrloses zu haben...

Ich denke vielen geht es wirklich um so eine Art Machtspiel... Was bei mir überhaupt nicht der Fall ist...

kannst du generell gefühlen auf den grund gehen? also z.b. "ich habe angst vor schlangen weil ich weiss, dass sie gefährlich sein können"?

Angst ist etwas was für mich einfach analysierbar ist. Wut auch, obwohl ich kaum Wut habe. Freude: klar.

Ich kann die meisten Gefühle zwar nicht immer direkt einer Bestimmten Sache zuordnen aber ich kann in etwa einschätzen was es sein könnte. Da kann ich noch einigermaßen rational vorgehen.

Bei der Erregung ist das anders... Die ist völlig irrational.

S"hpojo


Luis, Du gehst also davon aus, dass Pädophilie heilbar ist? In diesem Fall: Mensch, melde Dich bitte dringend bei "Kein Täter werden", die suchen händeringend nach so kompetenter Unterstützung.

aber damit würde ich mich nicht zufrieden geben bzw. ich glaube schon, dass es da doch mehr infomaterial gäbe.

Ich bitte darum: Gib Dich nicht damit zufrieden. Such nach Infomaterial. Informier Dich. Um Himmels willen, das wäre das allerletzte, von dem ich jemanden mit Deinem Wissensstand abhalten wollte – informier Dich selbständig, gründlich und kritisch, und wenn Du etwas findest, was hier jemandem neu ist, teil Dein Wissen bitte mit uns.

a0.filsxh


@ Luis08

nicnic88 hat es doch schon mit einer tiefenpsych. Therapie versucht. Siehe:

Meine Psychologin hatte aber ihre Probleme mit mir, weil ich extrem rational und kaum emotional bin und auch Schwierigkeiten habe meine eigenen Emotionen genau zu erkennen, was für so eine Therapie wohl sehr wichtig ist. Sie meinte auch das liegt am Asperger Syndrom. Sie meinte, dass eine tiefenpsychologische Therapie bei ihr nicht Sinnvoll ist also wurde das abgebrochen.

Man kann Verhalten auch ändern, ohne dessen Ursprünge sezieren zu können. Man kann sich verändern, ohne sich vollständig zu verstehen. Es wäreja schlimm, wenn man das nicht könnte, denn überwiegendes Unverständnis für sich selbst ist ja eher der Normalzustand. ;-) Auf der anderen Seite bedeutet Verstehen noch keine Veränderung.

Lnuisx08


a.fish

Man kann Verhalten auch ändern, ohne dessen Ursprünge sezieren zu können. Man kann sich verändern, ohne sich vollständig zu verstehen. Es wäreja schlimm, wenn man das nicht könnte, denn überwiegendes Unverständnis für sich selbst ist ja eher der Normalzustand. ;-) Auf der anderen Seite bedeutet Verstehen noch keine Veränderung.

ich hatte ja auch geschrieben, was mir persönlich helfen würde. und ich würde nicht ausschließen, dass das bei anderen auch der fall wäre. und dan hatte ich auch noch gesagt, dass ich eine kombination für nicht unsinnvoll erachte.

shojo

es tut mir leid, dass ich in dir nicht die expertin sehe, die du offenbar gerne wärst. das ändert sich leider auch nicht mit deinem letzten beitrag. eher im gegenteil, sorry.

ich finde so einen bissigen kommentar gerade in diesem faden echt grotesk und würde dir hier ausnahmsweise nahelegen, entweder mit gegenargumenten zu kommen oder auf deine kommentare zu verzichten.

nicnic kann oder kann nicht auf meine fragen antworten, wie er will, es ist sein faden. du bist da leider für mich irrelevant.

Leuis008


Du gehst also davon aus, dass Pädophilie heilbar ist?

und so ganz verstanden scheinst du mich auch nicht zu haben, naja.

FTore[v"er.NYouxrs


kannst du generell gefühlen auf den grund gehen? also z.b. "ich habe angst vor schlangen weil ich weiss, dass sie gefährlich sein können"?

Warum finden manche Männer Highheels erregend und andere stehen eher auf Stiefel? Warum mögen die einen orale Befriedigung und andere finden es total abtörnend?

Denkst du wirklich, das hat eine explizite Ursache und ließe sich durch deren Erkennen angleichen?

Ich hasse z.B Honig. Meine Oma ist überzeugt davon, dass dies damit zusammen hängt, dass ich früher bei Halsschmerzen welchen bekommen habe (wirkt antibakteriell). Ich halte das für möglich. Mag ich Honig deswegen lieber? Nein.

Die Vielfalt der menschlichen Psyche ist so vielschichtig, dass sich eine einfache Deutung für so einfach erweist wie das Verständnis des Universums. Zum Glück. Denn auch wenn dabei so tragische Schicksale wie das von nicnic dabei heraus kommen, so ist diese Vielfalt auch für all das Schöne in unserer Welt verantwortlich.

Aber auch wenn wir die Ursachen nicht verstehen, so sind wir mehr und mehr in der Lage die Effekte zu nutzen. Wir wissen nicht genau wie Magnetismus entsteht, aber wir können ihn nutzen und lenken. So ist auch eine Verhaltensmodulation mit Training und Therapie möglich, ohne die Ursache zu verstehen.

Und auch wenn sich nicnic mit seinen Neigungen möglicherweise ein Leben lang quälen wird, so halte ich es gleichzeitig für möglich und wahrscheinlich, dass er in vielen anderen Bereichen seines Lebens ein sehr guter Mensch sein kann/wird und der Gesellschaft viel mehr zurückgeben kann als manch ein anderer.

L`uUis0x8


Forever.Yours

Warum finden manche Männer Highheels erregend und andere stehen eher auf Stiefel? Warum mögen die einen orale Befriedigung und andere finden es total abtörnend?

Denkst du wirklich, das hat eine explizite Ursache und ließe sich durch deren Erkennen angleichen?

ich denke gar nichts. ich habe nicnic fragen gestellt. bei deinem beispiel finde ich die unterhaltung darüber spannend; bei härteren fällen finde ich es durchaus angebracht, zumindest eine ursache EINKREISEN zu WOLLEN.

Die Vielfalt der menschlichen Psyche ist so vielschichtig, dass sich eine einfache Deutung für so einfach erweist wie das Verständnis des Universums. Zum Glück. Denn auch wenn dabei so tragische Schicksale wie das von nicnic dabei heraus kommen, so ist diese Vielfalt auch für all das Schöne in unserer Welt verantwortlich.

dem würde ich auch nicht widersprechen. da man meines erachtens auch sich scheinbar ausschließende gegensätze nebeneinander bestehen lassen kann, muss dieser satz nicht ausschließen, dass es in einigen fällen etwas wie eine erklärung geben kann.

So ist auch eine Verhaltensmodulation mit Training und Therapie möglich, ohne die Ursache zu verstehen.

dem hatte ich auch nicht explizit widersprochen.

was kann daran schädlich sein, sich mit eventuellen ursachen auseinanderzusetzen? egal, zu welchem ergebnis man kommt?

aber ich gebe zu, ich behaupte, dass es – auch in diesem bereich – etwas wie ein nachvollziehen dergründe geben kann.

VZevodkkyxne


Angst ist etwas was für mich einfach analysierbar ist. Wut auch, obwohl ich kaum Wut habe. Freude: klar.

Ich kann die meisten Gefühle zwar nicht immer direkt einer Bestimmten Sache zuordnen aber ich kann in etwa einschätzen was es sein könnte. Da kann ich noch einigermaßen rational vorgehen.

Ich muss sagen, dass ich da öfter in einer Sackgasse lande. Wut mal ausgenommen, die kann ich meistens auch gut analysieren, aber Angst zum Beispiel: Ich habe keine Ahnung, warum ich Angst vor Spinnen habe. Ich kann sagen: Ich finde sie eklig. Ok. Wieso? Vielleicht wegen der vielen Beine. Gut. Wieso finde ich 8 Beine aber ekliger als zum Beispiel 6 (Ameisen)? Keine Ahnung. Sackgasse.

Selbst bei Freude: Ich empfinde sie beispielsweise, wenn ich jemandem helfen konnte. Wieso? Weil ich es schön finde, wenn es anderen gut geht (durch mich). Ok. Aber eine wirkliche Erklärung ist das ja nicht. Ich könnte es auch schön finden, wenn es anderen schlecht geht (durch mich). Wäre so viel bzw. wenig analysiert, wie im umgekehrten Fall. Ich kann oftmals nur sagen, dass es so ist, nicht aber, wieso es so ist.

Ich mag Blondinen. Warum? Weil mir blonde Haare gefallen. Warum gefallen mir blonde Haare? Weil sie hell sind. Warum mag ich helle Haare? Weil sie nicht dunkel sind. Wie ihr seht, Sackgasse. Weiter komme ich nicht. Und so ist es im Grunde auch bei allen sexuellen Vorlieben. Handlung X erregt mich. Warum? Weil ich sie spannend finde. Warum? Weil ich sie nicht langweilig finde. Wieso? Weil sie sich gut anfühlt. Wieso? KEINE AHNUNG. Es ist einfach so %:|

Lnuisx08


vevodkyne

Wieso? KEINE AHNUNG. Es ist einfach so

ja, bei einigen sachen stimmt das, anderen kann man auf den grund gehen (wenn man will und es für angebracht hält)...

S@hnojo


Luis, Du hast recht – wenn es nicnic nervt, kann er es selbst sagen, scheint aber nicht der Fall zu sein. Und Du beziehst Dich ja tatsächlich ausschließlich auf den Sadismus, hm?

Ich muss sagen, dass ich da öfter in einer Sackgasse lande.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass sich gern mal Erklärungen finden, die total plausibel klingen, bis man durch irgendwas mit der Nase drauf gestoßen wird, dass die tatsächlichen Ursachen woanders liegen. Jedenfalls bis zur nächsten Erkenntnis. ;-D Und manche Dinge haben ganz eigenartige Ursachen – da entwickeln sich aus an sich bedeutungslosen Zufällen ganze Identitätskonzepte. Aber grundsätzlich finde auch ich die Ursachenforschung sehr spannend, ob man nun zu "verwertbaren" Ergebnissen kommt oder nicht, auf jeden Fall ist das eine Reise, bei der man sich besser kennenlernt, und das ist ja nur selten verkehrt, solange man es nicht zu verbissen betreibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH