» »

Pädophilie

L[uisx08


also ist alles bei dir dann immer gleich so übermäßig ausgeprägt?

mir ist nämlich der wirklich enorme gegensatz zwischen der extremen dünnhäutigkeit auf der einen seite und den sadistischen gedanken auf der anderen seite aufgefallen!

funktioniert es denn bei dir mit deinem autismus wie bei anderen menschen in einer verhaltenstherapie? also dass zum beispiel sich gedanken auf gefühle auswirken können?

also dass man sich meinetwegen bei angsterkrankungen selber denken soll: "wie realistisch ist es, dass beispielsweise eine normale hausspinne mir gefährlich werden kann?" das würden wohl die meisten mit "unrealistisch" beantworten. und das kann sich wiederum auf die dann als unrealistisch erkannten angstgefühle auswirken...

n$icn|ic88


also ist alles bei dir dann immer gleich so übermäßig ausgeprägt?

Das ist von Gefühl zu Gefühl immer etwas unterschiedlich. Wie gesagt: Einige Gefühle kenn ich garnicht so richtig.

mir ist nämlich der wirklich enorme gegensatz zwischen der extremen dünnhäutigkeit auf der einen seite und den sadistischen gedanken auf der anderen seite aufgefallen!

Mir auch. Genau deshalb belasten mich diese Gedanken ja so...

funktioniert es denn bei dir mit deinem Autismus wie bei anderen menschen in einer Verhaltenstherapie? also dass zum beispiel sich Gedanken auf gefühle auswirken können?

also dass man sich meinetwegen bei angsterkrankungen selber denken soll: "wie realistisch ist es, dass beispielsweise eine normale hausspinne mir gefährlich werden kann?" das würden wohl die meisten mit "unrealistisch" beantworten. und das kann sich wiederum auf die dann als unrealistisch erkannten angstgefühle auswirken...

Im gegensatz zur tiefenpsychologsichen Therapie soll eine Verhaltenstherapie bei Autisten funktionieren können... Da ich selber noch nie eine derartige Therapie gemacht habe weiß ich aber auch nicht wie ich persönlich darauf reagiere. In meinen Fall würde das ja im vereinfacht gesehen so aussehen:

Fantasien sind nur im Kopf -> Fantasien sind nicht real -> Trenne Gedanken von Realität -> Ich bin in Realität nicht mehr gefährlich

Das hört sich aber alles einfacher an als es ist. Es ist immernoch ein innerer Kampf.

LXuissx08


nicnic

Einige Gefühle kenn ich garnicht so richtig.

welche denn ?

mir ist nämlich der wirklich enorme gegensatz zwischen der extremen dünnhäutigkeit auf der einen seite und den sadistischen gedanken auf der anderen seite aufgefallen!

Mir auch. Genau deshalb belasten mich diese Gedanken ja so...

mal rein von der logischen seite aus betrachtet und angenommen, die psyche ist ein system, welches stets um ausgleich bemüht ist: dann wäre es ja nur (folge-) richtig, wenn sie zu dieser empfinsamkeit und eben auch verletzbarkeit ein ebenso starkes gegengewicht einsetzten müsste, was in deinem fall eben die sadistischen gedanken

(die eben auch etwas mit allmacht zu tun haben; in deinen fantasien zumindest bist du ja in einer allmächtigen situation, du (oder die person, der du zusiehst) bestimmst über schmerz und vielleicht auch über leben und tod. und das obendrein an einer person (kind), von der du nicht befürchten musst, dass sie sich so wehren kann wie eine erwachsene, dir körperlich annähernd ebenbürtige person)

sind.

für einen bestimmten teil der psyche mag das einen ausgleich bedeuten. dich als person, die sich aus vielen komponenten zusammensetzt, erschreckt das.

vielleicht wäre es eine erste entlastung, dir ein etwas dickeres fell zuzulegen, so dass die kompensation durch sadistische gedanken nicht mehr so zwingend wäre?

bist du (nachdem, was du weisst oder was man in therapien herausgefunden hast) eigentlich das, was man kernpädophil nennt (also du stehst auf kinder wie andere genetisch eher homo- oder heterosexuell determiniert sind?

Im gegensatz zur tiefenpsychologsichen Therapie soll eine Verhaltenstherapie bei Autisten funktionieren können

wie war das? die tiefenpsychologische therapie ging bei dir nicht, weil du zu rational warst? aber es stimmt doch gar nicht, dass du nur oder zu rational bist...

nZic.nic88


Einige Gefühle kenn ich garnicht so richtig.

welche denn ?

Ehre, Macht, Zugehörigkeit in einer Gruppe, Verachtung, Stolz, Scham... Sind alles Sachen die ich nicht oder kaum selber empfinde.

mir ist nämlich der wirklich enorme gegensatz zwischen der extremen dünnhäutigkeit auf der einen seite und den sadistischen gedanken auf der anderen seite aufgefallen!

Mir auch. Genau deshalb belasten mich diese Gedanken ja so...

mal rein von der logischen seite aus betrachtet und angenommen, die psyche ist ein system, welches stets um ausgleich bemüht ist: dann wäre es ja nur (folge-) richtig, wenn sie zu dieser empfinsamkeit und eben auch verletzbarkeit ein ebenso starkes gegengewicht einsetzten müsste, was in deinem fall eben die sadistischen gedanken

(die eben auch etwas mit allmacht zu tun haben; in deinen fantasien zumindest bist du ja in einer allmächtigen situation, du (oder die person, der du zusiehst) bestimmst über schmerz und vielleicht auch über leben und tod. und das obendrein an einer person (kind), von der du nicht befürchten musst, dass sie sich so wehren kann wie eine erwachsene, dir körperlich annähernd ebenbürtige person)

sind.

Die allmacht ist mir in den Fantasien völlig egal. Ansonsten weiß ich nicht was ich von dieser "Gegengewicht-Theorie" halten soll. Demnach würden ja alle empfindlichen Menschen eine sehr brutale Seite haben. Ich glaub das ist zu einfach gedacht.

vielleicht wäre es eine erste entlastung, dir ein etwas dickeres fell zuzulegen, so dass die kompensation durch sadistische gedanken nicht mehr so zwingend wäre?

In normalen Alltagssituationen gelte ich eigentlich als jemand mit einen sehr dicken Fell... Auch kritik und so kann ich denke ich ganz gut ab.

bist du (nachdem, was du weisst oder was man in therapien herausgefunden hast) eigentlich das, was man kernpädophil nennt (also du stehst auf kinder wie andere genetisch eher homo- oder heterosexuell determiniert sind?

Hatte ich vorher glaub ich schonmal mit ja beantwortet. Würde ich jedenfalls selber so sagen. Meine Therapeutin hat das Wort noch nicht erwähnt. Aber ich war ja auch erst ein mal da.

Im gegensatz zur tiefenpsychologsichen Therapie soll eine Verhaltenstherapie bei Autisten funktionieren können

wie war das? die tiefenpsychologische therapie ging bei dir nicht, weil du zu rational warst? aber es stimmt doch gar nicht, dass du nur oder zu rational bist...

Die Psychologin hat damals gesagt, dass man für eine tiefenpsychologische Therapie sehr stark auf seine eigenen Gefühle achten/erkennen soll und die auch kommunizieren muss. Etwas was mir sehr schwer fällt und vielleicht auch unmöglich ist. Ich sehe meine ganze Psyche eher technisch.

a=.fxish


mal rein von der logischen seite aus betrachtet und angenommen, die psyche ist ein system, welches stets um ausgleich bemüht ist:

Warum sollte man das annehmen? Basiert diese Annahme auf irgendetwas handfestem?

Ich weiß nicht, ob der Versuch, diesen Phantasien einen positiven Anstrich zu geben, dabei seine eigenen Einlassungen dazu zu ignorieren und den Thread nicht zu lesen, nicnic weiterhilft.

L/uius0x8


Die allmacht ist mir in den Fantasien völlig egal. Ansonsten weiß ich nicht was ich von dieser "Gegengewicht-Theorie" halten soll. Demnach würden ja alle empfindlichen Menschen eine sehr brutale Seite haben. Ich glaub das ist zu einfach gedacht.

es muss auch gar nicht heissen, dass das stimmt. was ich mir jedoch gut vorstellen kann ist, dass kompensation – wie sie sich auch immer äußert, eine rolle spielt. aber natürlich kann man die idee auch verwerfen.

a.fish

Ich weiß nicht, ob der Versuch, diesen Phantasien einen positiven Anstrich zu geben

:-o allerdings kann ich auch nichts dafür, wenn du das missverstehst.

mich nervt dein tonfall. was eher helfen würde und womit ich kein problem hätte wäre: "luis, das sehe ich anders/ das glaube ich nicht, da..." oder "er hatte doch schon folgendes dazu gesagt..."

da du offenbar gut weisst, was nicnic hilft und was nicht, wäre es doch begrüßenswert, wenn du mit gutem beispiel vorangingest und statt gemecker gedanken/ einwände/ konstruktive kritik bringen würdest anstatt alle paar seiten eine maßregelung. ich kann daran jetzt nichts, was irgendwas bringt, erkennen.

L=uis~08


nachtrag a.fish:

nicnics einwand, dann hätten ja alle empfindlichen menschen eine brutale seite, fand ich dagegen ziemlich gewichtig.

aa.fVish


Wenn mir etwas einfällt, was ich für hilfreich erachte, werde ich es nicnic wissen lassen. Ich denke, er hat den wichtigsten Schritt getan und hat die beste Chance bekommen, die er hier und heute bekommen kann. Nicnic, ich denke, die nächsten Therapiestunden werden Dir hoffentkich viel Denkfutter bringen. Vielleicht findest Du doch noch eine Perspektive, aus der Du Deine Lage bisher nicht betrachtet hast.

nlicn)ic8x8


es muss auch gar nicht heissen, dass das stimmt. was ich mir jedoch gut vorstellen kann ist, dass kompensation – wie sie sich auch immer äußert, eine rolle spielt. aber natürlich kann man die idee auch verwerfen.

Ich würde die Idee der Kompensation verwerfen, weil:

1) Sehe ich keinen Grund warum mein Gehirn Gefühle kompensieren sollte, die ich eigentlich garnicht empfinde (Macht)

2) Gibt es dazu keine mir bekannten Psychologischen Untersuchungen, dass derartige Fantasien so zustande kommen können.

3) Geht es in den Fantasien ja primär um eher um Leid und Schmerz und nicht um "Macht". Schmerz ist etwas was ich auch so empfinden kann. Wenn ich unbedingt was kompensieren müsste könnte ich mir selber Schmerzen zufügen. Das möchte ich aber garnicht.

S0hojxo


was eher helfen würde und womit ich kein problem hätte wäre: "luis, das sehe ich anders/ das glaube ich nicht, da..." oder "er hatte doch schon folgendes dazu gesagt..."

Luis, es wäre schön, wenn man für letzteres nicht so erstaunlich oft einen begründeten Anlass hätte. Und zu kritisieren, dass jemand ständig etwas fragt, was bereits beantwortet wurde, steht durchaus auch anderen Diskussionsteilnehmern als dem Themeneröffner zu, weil es in so einer Diskussion wie ein beständiges Hintergrundrauschen ist. Das, mit Verlaub, nervt. Wenn dein Interesse so echt ist, dann mach Dir doch die Mühe, die Beiträge anderer Leute auch tatsächlich zu lesen.

L4uiLs08


nicnic

mir kam die idee einer – wie auch immer genau zu differenzierenden – kompensation, weil ich erstens mal eine psychiaterin über einen serientäter habe erzählen gehört, und bei ihm spielte das eine rolle.

zweitens kenne ich eine andere psychiaterin privat, die gesagt hat, das viele inter- und intrapsychische prozesse wie systeme funktionieren, bei denen es bestimmte arten von ausgleich gibt.

ich hatte überlegt, ob das bei dir eine rolle spielen könnte (nach der methode trial and error). aber natürlich kann es bei dir ganz anders gelagert sein, und du kannst das bestimmt am besten einschätzen.

es ist wohl auch natürlich nicht so, dass es nur eine erklärung gibt. psychische probleme sind doch oft multikausal.

und manchmal muss man (wenn man es denn will und sich stabil genug dafür fühlt natürlich) auch ganz schön graben...

Geht es in den Fantasien ja primär eher um Leid und Schmerz. Schmerz ist etwas was ich auch so empfinden kann. Wenn ich unbedingt was kompensieren müsste könnte ich mir selber Schmerzen zufügen.

naja, es geht aber doch nicht um deine schmerzen sondern die schmerzen eines anderen...die dir eben noch dazu – zumindest in dem moment – außerordentlich gefallen...

nlic0nicF88


Heute war der zweite Termin. Der Eindruck ist weiterhin gut. Da wird sich im Gegensatz zu sonstigen Ärzten wirklich sehr viel Zeit genommen. Ich habe noch ein anderes Antidepressivum verschrieben bekommen welches nicht antriebssteigernd sein soll. Zusätzlich werd ich wohl auch Testosteronhemmer in ein paar Wochen bekommen. Allerdings erstmal in einer etwas geringeren Dosis.

a:.fixsh


Glückwunsch! Ich drück die Daumen, dass das AD für Dich passt.

A%d.dxo


Bevor du auf lange Zeit Testosteronhemmer einnimmst, überleg dir, ob Du Dir Samen für später einfrieren lassen willst. Würd ich auf jeden Fall machen, auch wenn Du jetzt vielleicht noch meinst, sie nie zu brauchen.

Testosteronhemmer können leider Depressionen ´verstärken. Aber normalerweise sollte sich der Körper nach etwa einem Jahr daran gewöhnt haben und wieder stimmungsmäßig normal funktionieren.

Das mit dem Gefühle nicht vermitteln können, kenn ich leider auch. Aber meist sind sie irgendwo versteckt vorhanden und können in Extremsituationen dann heftig ausbrechen. Ausbrüche können etwa der Tod von geliebten Personen sein. Manchmal auch das Ausleben extremer Sexphantasien. Ich will damit nur sagen, man sollte als Autist nie meinen, man habe keine Gefühle.

n=icfnic8x8


@ Addo:

Samen hab ich bereits eingefroren... Die Testosteronhemmer werd ich wohl schon nächste Woche bekommen. Aber erstmal in einer eher kleinen Dosis (50mg/Tag Androcur)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH