» »

Mutter wird alt- und labil -_-

NMioble30


Meine Eltern sind auch so etwa ab 60 etwas schwieriger geworden. Ob das Verhalten deiner Mutter am Alter liegt kann dir natürlich niemand sagen. Vielleicht ist sie auch aus irgendwelchen Gründen einfach mies drauf.

Stimmungsschwankungen durch Wechseljahre wären da dann auch möglich ;-)

Wenn sie 10-15 Jahre jünger wäre. Mit 60 hat man das doch längst hinter sich.

Sipee]dyse


man sagt aber, dass die Wechseljahre über 10-15Jahre gehen ;-) Und dann wäre sie durchaus im ZeitRahmen......Wie ist es mit Alkohol?man sagt ja auch leuten, die etwas mehr trinken, Streitlust und Aggressivität nach ;-) .

SqunnyFnruitx2


@ zi-bube

Ja, genau in so einer Situation befinde ich mich auch! Aber schön zu hören dass nicht nur mir sowas passiert ... @:)

@ tuffarmi

ansonsten klingt das verhalten schon ein wenig seltsam, seit wann ist es denn so verändert?

Also das fing so vor einigen Monaten an, dass sie manchmal etwas behauptet wo ich mir dann denke: hä, wer ist nun bekloppt- ich oder sie!?

ich glaube nicht, dass dich jemand angreifen wollte.

eher waren wohl die meisten erstaunt zu hören, dass man mit 59 jahren schon alt sein soll.

ich muss sagen, alle menschen in dem alter (um die anfang 60) die ich kenne, sind wirklich noch total jung.

aber natürlich gibt es ausnahmen, und manch einer baut auch schnell ab in "jungen alten jahren"! du solltest der sache aber in jedem fall auf den grund gehen, denn für 59 erachte ich es dennoch als eher seltsam

Hmm ja also ich mit meinen 25 finde "natürlich" 60 ziemlich.. naja weit weg um es milde auszudrücken.. o:)

Und eigentlich ist sie auch relativ junggeblieben, man kann mit ihr Pferde steheln usw.. doch dann ist manchmal diese Seite an ihr die mich echt zum Nachdenken bringt.. Ihre Kräfte lassen irgendwie nach.. Sie ist manchmal nicht mehr so belastbar wie einst..

Naja, jeder verliert wohl die ein oder andere Tasse mit den Jahren.. :-(

Wie alt bist Du denn? :-)

@ Niobe30

Naja, mies drauf ist sie manchmal, aber eigentlich ist sie ne Frohnatur.. Glaube auch dass es nicht mehr die Wechseljahre sind ;-)

Und Alkohol trinkt sie eigentlich sehr selten! Ernährt sich ganz gesund, säuft mehrere Liter Wasser am Tag, bewegt sich auch regelmäßig... Keine Ahnung, es kann einfach nur sein dass sie nun mal ins Alter schreitet :(... Weiß gar nicht wie ich damit umgehen soll..

t<uf?farxmi


Wie alt bist Du denn?

ich bin 33 – habe aber auch als ich 20 oder 25 jahre alt war, 60jährige nicht zwangsläufig als superalt empfunden. aber wie gesagt, es kommt halt drauf an.

jedenfalls ist das die altersgruppe meiner eltern bzw. der eltern meiner altersklasse.

wobei ich keinen vergleich habe, sprich meine eltern sind verstorben (mutter mit 42) bzw. es besteht kein kontakt mehr (vater).

meine großeltern wurden alle recht alt – opa 93, oma 86. insofern kann 59 ja kaum soooo alt sein, wenn da noch gut 30 jahre lebenszeit vor einem liegen kann! ;-)

KQleixo


SunnyFruit2

Hat jemand auch so ein "Problem" bei älter werdenden Menschen beobachtet?

Ja, das habe ich.

Was ist denn schlimm daran wenn man nicht damit klarkommt dass die eigene Mutter älter wird und nicht mehr so fit ist wie früher ! Das ist so ähnlich wie wenn Kinder groß werden, dami kommt so manches Elternteil auch nicht klar!

Es ist nicht schlimm, nur wirken Deine Beiträge recht naiv, im Sinne, dass Du tatsächlich keine Ahnung davon hast, dass Menschen generell ab 25 abbauen und als wäre es für Dich eine neue Erkenntnis, dass Eltern älter werden. Auch Deine Wortwahl provoziert, dass Du eine 59jährige Frau als alt bezeichnest, wo doch die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich höher ist. Als was würdest Du 70, 80 oder 90jährige denn bezeichnen. Das nur als Antwort auf Deine Verwunderung. Auch fehlt es etwas an Einfühlungsvermögen, was zugegeben schwer sein dürfte, wenn Du Dich scheinbar so gar nicht mit Menschen befasst hast, die älter werden, wo doch jeder täglich älter wird. Da hättest Du sicher bemerkt, dass eine 30jährige nicht mehr so ist, wie eine 25jährige – gut diese Gelegenheit wirst Du bald haben, indem Du Dich selbst beobachtest. Auch ist es zu beobachten, dass eine 40jährige nicht mehr so ist, wie eine 25jährige, eine 50jährige, nicht mehr wie eine 40jährige, usw. usw.

Inwieweit sich der geistige Zustand eines Menschen verändert ist zusätzlich noch unterschiedlich. Bekanntlich baut der Mensch geistig ab seinem 25. Lebenjahr ab – wie weit sichtbar, etc. hängt von vielen Faktoren ab und natürlich ist ein 59jährige Frau nicht mehr so wie sie als 50jährige war. Gleich von Demenz würde ich nun trotzdem nicht ausgehen, wobei schon 40jährige daran leiden können.

hmm schwerhörig, da bin ich mir nicht sicher.. eigentlich hört sie ganz gut. Aber wenn man bedenkt wie laut sie die Glotze immer stellt, und auch sonst gerne mal lauter redet.. Ich hab auch schon öfter zu ihr gesagt sie solle das mal überprüfen, sich mal die Ohren beim Doc ausspülen lassen, doch sie tut dann immer so eitel und meint sie höre noch sehr gut..

Meine Mutter hört seit sie 40 ist zunehmend schlechter und sie war auch noch nie beim HNO. Es ist ihre Entscheidung. Ich stelle mich darauf ein. Was mir wichtig ist ist, dass ich nicht zur Mutter meiner Mutter werde. Ich bleibe ihre Tochter, deren Mutter älter wird und respektiere sie weiterhin als diese.

Ja das ist das Problem, sie fühlt sich immer angegriffen wenn ich ihr durch die Blume sagen möchte dass sie anders geworden ist.. dann verhält sie sich wie ne beleidigte Leberwurst ..

Es heißt, der Ton macht die Musik. Menschen verändern sich nun einmal und das ständig. Wenn jemand plötzlich anfängt dies zu bemerken und diese Bemerkungen auch noch mitzuteilen, dann kann das schon zu Reibereien führen. Es ist meiner Meinung nach ganz egal, ob nun das Alter oder sie sich aus sonst einem Grund verändert. Ich würde sie einfach so akzeptieren und mich darauf einstellen, anstatt sie zu kritisieren oder ihr unter die Nase reiben, dass sie nicht mehr so ist, wie vor …..

Ich denke, sie merkt selbst, dass sie sich verändert, aber wenn sie es durch die Blume gesagt bekommt, anstatt aus Interesse gefragt wird, wie sie sich denn fühlt, dann ist es doch naheliegend, dass es ihr nicht gefällt.

Ich weiß auch dass mir keiner helfen kann, schon gar nicht jemand von außerhalb, ich möchte ja auch nur mal horchen ob jemand auch eine vergleichbare erfahrung gemacht hat..

Aber ja, wohl die meisten, wenn nicht bei ihren Eltern, dann bei den Großeltern, anderen Verwandten oder Bekannten.

Meine Eltern haben sich natürlich auch mit den Jahren verändert. Meiner Beobachtung nach verstärken sich die Eigenschaften, wenn man älter wird. Das bedeutet auch, dass gewisse Konflikte, die früher latent waren, immer stärker werden, etc. Meine Mutter ist jetzt 68 und langsam bin ich soweit zu sagen, dass sie alt wird. Der Prozess bringt mit sich, dass die Person, die alt wird, akzeptiert, dass sich gewisse Dinge ändern und natürlich auch ich sie so akzeptiere. Die Konflikte, die es gegeben hat, die gibt es natürlich weiterhin und teilweise verstärkt. Das bedeutet für mich mehr Geduld aufzubringen, genauso wie für sie, für sich mehr Geduld aufzubringen. Sie wird langsam vergesslich, natürlich ist sie nicht mehr so leistungsfähig wie sie war, aber das ist in Ordnung. Hauptsache, sie ist gesund.

Ja, sie wird auch immer reizbarer, aber doch völlig verständlich. Immer und immer wieder dieselben Konflikte, in denen sie vielleicht früher deeskalierend reagiert hat, da knallt es jetzt. Ich verstehe das gut. 40 oder mehr Jahre immer denselben Blödsinn (aus ihrer Sicht) – da reißt dem gutmütigsten Menschen irgendwann die Geduld. Auch bringt das Alter den Vorteil, dass sie nicht mehr so viel Rücksicht nehmen muss. Es geht um keinen Job mehr, sie hat die Menschen durchschaut und sagt es ihnen jetzt auch. Aus meiner Sicht auch völlig in Ordnung. Ich freue mich schon, wenn ich in Pension bin.

Mein Vater wurde 68. Auch bei ihm war zu beobachten, dass er sich veränderte, hauptsächlich körperlich. Mit 66 habe ich einen Schub bemerkt – er wurde eben auch älter, wurde leider nicht alt.

Meinem Vater fällt auch auf dass sie sehr schnell beleidigt ist, und auch meine Cousine meint sie wird einfach älter...

So ist es. Sie wir älter, wie jeder von uns.

Und eigentlich ist sie auch relativ junggeblieben, man kann mit ihr Pferde steheln usw.. doch dann ist manchmal diese Seite an ihr die mich echt zum Nachdenken bringt.. Ihre Kräfte lassen irgendwie nach.. Sie ist manchmal nicht mehr so belastbar wie einst..

Ich finde das gut und gut finde ich es, weil ich an mir bemerke, dass ich nicht mehr so belastbar bin, wie vor einigen Jahren. Dieses Problem hat auch meine Mutter mit sich, weil sie natürlich merkt, dass sie nicht mehr so belastbar ist, wie vor einigen Jahren. Sie ist noch im Prozess, dass sie es annimmt. Ich für mich habe es angenommen und sehe es als Vorteil an. Mir fiel es früher schwer nein zu sagen. Jetzt muss ich nein sagen, weil ich ganz einfach nicht alles kann. Das ist immer noch völlig ausreichend und immer noch super. Dasselbe gilt bei meiner Mutter. Sie kann ja noch alles, nur in einem anderen Tempo. Für jemanden wie sie, die ihr Leben solche Lasten getragen hat und sie gar nicht mehr zu tragen braucht, würde ich ihr nur wünschen, dass sie das auch annimmt. Ich sehe es an mir. Es ist eine absolute Wohltat soviel zu tun, was möglich ist, mir meine Ruhezeiten zu gönnen und Probleme den anderen zurückzuschmeißen, damit sie sie selbst lösten. Mittlerweile sage ich auch nein, wenn ich es könnte, aber einfach nicht will. Das wünsche ich auch meiner Mutter.

dCev+ili6ndis%guBisxe


Aber wenn man bedenkt wie laut sie die Glotze immer stellt, und auch sonst gerne mal lauter redet

Das klingt sehr stark nach Schwerhörigkeit.

Das Problem: sehr viele Schwerhörige schämen sich und versuchen das Problem zu vertuschen. Dann sind die anderen an allem schuld oder man hat "vergessen", was neulich besprochen wurde...

Mein Opa beispielsweise war verärgert darüber, daß die Leute heutzutage gar nicht mehr grüßen und es auch keine Singvögel mehr gibt... Aber einen Hörtest machen? Auf keinen Fall!

Weitere mögliche Anzeichen wären: Scheinbare Streitlust, unsinnige Beschuldigungen (wie von dir geschildert), Schreckhaftigkeit, Mißtrauen...

k!lekiner3_drachenhstexrn


Immer dieser Jugendwahn .... natürlich ist man mit fast 60 schon älter, was denn sonst, jugendlich ??? ??? Spätestens mit 65 muss niemand mehr arbeiten und geht in Alters(!!!)rente, also lasst doch bitte mal die Kirche im Dorf.

Deswegen muss sich ja niemand in Sack und Asche kleiden und aufhören zu leben, aber mit 60 gehört man m.E. schon zum älteren Semester, das ist doch nicht schlimm, ihr tut ja gerade so als wäre "alt" ein Schimpfwort. :(v

Wenn deine Mum so "beleidigt" auf vieles reagiert, kann es durchaus sein, dass es ihr selbst auffällt, dass sich was verändert hat und dass es ihr Angst macht und sie deswegen auch nichts davon hören will. Was das allerdings ist, kann dir wohl niemand sagen, da kann von Hörproblemen bis zu beginnender Demenz über eine psychische Erkrankung alles möglich sein... vielleicht sollte dein Vater mal vorsichtig mit ihr reden und vielleicht gemeinsam zu nem Gesundheits-Check-Up gehen, dann wirkt es nicht so, als würden alle meinen sie hätte ein Problem und einen Check-Up sollte man eh öfter mal machen.

lbucidCane


meine ma ist 60 und eigentlich vom wesen & der optik her ziemlich "fresh" :-) nichtsdestotrotz bemerke ich und bemerkt auch sie selbst, dass in ihr langsam die selbst von ihr als negativ titulierten eigenschaften meiner oma aufkommen. soll heißen, dass sie zickiger und rechthaberischer wird wie sonst. noch lachen wir darüber, da wir uns einig sind, dass ich mal ganz genauso werde...

sie steckt nun auch im umbruch, ist seit kurzem in altersteilzeit und steht nun vor der aufgabe, ihren ruhestand sinnvoll zu verbringen. sie will noch so viel machen, dies und das und jenes auch noch. sie weiß nicht recht, was sie will und das lähmt sie eher im moment - das führt bei ihr zu einer großen unzufriedenheit... verstehe ich gut. deshalb darf sie auch etwas anstrengend sein :-)

mxnef


SunnyFruit hat sie nicht "alte Frau" genannt. Es ging ums Älterwerden und Entwickeln zur alten Frau (ungleich "sein"). Und das sie keine 30 mehr ist, ist Fakt. Und dass man mit zunehmendem Alter tendentiell eher ab- als aufbaut ist auch naheliegend.

SunnyFruit, ich habe es so ab 60 bemerkt, dass meine Mutter dünnhäutiger reagierte als je zuvor. Teilweise war es echt schwer, Kleinigkeiten zu "kritisieren". Saß Kleidung im Laden einfach doof, wurde das als "Ich kann eben sowas nicht mehr tragen oder wie?" aufgefasst. Obwohl sie sehr viel tragen kann, ohne Oma-haft oder Jugendwahn-besessen zu wirken. Hab ich sie mal gefragt, wieso sie nicht (wie ich es auch mach) mal in der Nebensaison Urlaub macht, allein schon wegen des Preises, hieß es "Ich bin doch kein Rentner!" etc etc etc Ich habe nicht an Krankheiten wie Demenz gedacht, aber schon Sorge gehabt, ob sich das weiter entwickelt. Ist mittlerweile 5 Jahre her. Teilweise hab ich mich an einige neue Marotten gewöhnt, andere (vor allem das Dünnhäutige) hat sich wieder gelegt. Man kann jetzt auch wieder Scherze machen, die mit Humor aufgenommen werden, statt gleich beleidigt zu reagieren ;-) Gib deiner Mutter ein bisschen Zeit. Es muss nicht immer was Greifbares sein, verschiedene Phasen gibts immer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH