» »

Ich hab mein Leben verpfuscht

d`ino;kindx*


@ Kletterpflanze

Danke @:) das wünsche ich mir für mich selbst auch. Irgendwann.Und ich hoffe das ich irgendwann die Kraft dazu habe.

Kllet5terpfBlzanzex80


Danke @:) das wünsche ich mir für mich selbst auch. Irgendwann.Und ich hoffe das ich irgendwann die Kraft dazu habe.

Gern geschehen. Und ja es ist zu hoffen bzw. es ist klar, dass das wohl nicht einfach und anstrengend sein wird. Das ist natürlich jetzt der falsche zeitpunkt, aber ich würde dir raten sobald es irgendwie geht das anzugehen und sei es irgendwie mit professioneller Hilfe. Nicht selten stehen da ja bestimmte Dinge dahinter, die aufgearbeitet werden sollten. Es ist ja auch kein zustand, dass du in deinem alter ewig alleine bist, anderseits wäre es auch nicht gut gerade wenn du kinder hast dir und ihnen wieder nen Reinfall zuzumuten.

Vielleicht hast du ja auch schon Vermutungen, was es sein könnte, was dich dazu bringt, wo du dann ansetzen kannst.

d-inok$indx*


In Therapie bin ich ja schon seid einem Jahr. Nachdem ich mich von dem Vater meines ersten Kindes getrennt hab. Es hat sich zum Glück schon einiges geändert. Sonst wäre es mir nicht leicht gefallen, zu erkennen das er mir nicht gut tut und eben Schluss zu machen. Wäre ich nicht in Therapie wäre ich noch mit ihm zusammen. Auch wenns wie bei dem ersten Vater, Jahre dauert bis ich Schluss mache.

Am Anfang war mein Ex auch ganz anders wie mein erster Ex und es hat lang gedauert bis ich Beziehung eingegangen bin. Und dann als ich ihn anfing zu "nerven" wann er wieder arbeiten geht etc. hat er sein wahres Gesicht gezeigt.

d>in%okBindx*


Oh man. Irgendwie gehts jetzt wieder bergab :-(

Mich macht es fertig, dass mein Ex sich null für sein Kind interessiert. Oder das ich, nicht böse sein für die Formulierung, jetzt für ein zweites Kind verantwortlich bin. Ich wollte doch jetzt kein zweites Kind und es ist mit einem Kind schon so schwer. Nicht falsch verstehen, ich liebe mein zweites Kind, aber es wird mir jetzt schon zu viel. Alleinerziehend, keine Familie die da ist, ein Kindsvater der mich als Schlampe hinstellt, nur um selbst gut da zu stehen. Kein Auto und und und.

Sorry fürs Jammern. Aber mir wirds wirklich zu viel im Moment

AepfehlkuchPen00x7


:)* :)* :)* @:) @:) Ich kann mir schon vorstellen, dass es sehr schwer ist zwei Kinder alleine zu erziehen. Kannst du da nicht irgendeine Unterstzung bekommen, die dich entlastet? Eine Tagesmutter oder sowas?

dRiqno<kindD*


Gibts bestimmt vom Jugendamt oder so. Und ich werd mir auch auf alle Fälle auch Hilfe holen. Aber im Moment ist es wieder so schlimm. Die kleine hat sich einen denkbar schlechten Zeitpunkt ausgesucht. Jetzt klappts im Moment erst mal super mit meiner Großen. Und jetzt dann zwei Väter die sich weder kümmern noch Unterhalt zahlen.

Und dann gibts so Leute in meiner Familie die mir sagen ich soll mir keine Hilfe holen. Ich soll jeden beweisen, dass ich sas alleine schaffe. Oder die anderen die sagen, dass ich das niemals schaffe. Das ich nie wieder einen Mann finden werde bzw. nie wieder arbeiten werde.

d`inokiHndx*


Und dann immer das schlechte Gewissen, weil ich mich nicht zu 100% auf die Kleine freuen kann.

T!his TGwilig~ht GJardexn


mal ganz doof gefragt:

aus welchem grund sollte dir das jugendamt eine tagesmutter zahlen? du hast 2 kinder und bist AE. das ist alleine noch keine grund für kosten, die das amt übernimmt.

bist du am arbeiten? dann hättest du eine chance.

hast du psychische probleme (bist in therapie), die du belegen kannst (arzt)? dann hättets du auch chancen.

oder wenn eines deiner kinder eine krankheit hätte...

aber "nur" AE und 2 kinder... dann müssten ja alle mütter die AE sind, oder wo der mann den ganzen tag weg ist oder sich nicht kümmert auch ne TAMU bezahlt bekommen.

ich vermute mal, das du keine unterstützung aus deiner familie hast, sonst würdest du ja nicht hier schreiben...

gibt es vlt AE mütter in deiner umgebung (kiga des großen kindes)? mit denen könnte man sich mal abwechseln, was die betreuung angeht... oder auch einfach nur austauschen...

dxiAnorkinxd*


Nein ich meine nicht in Form von Tagesmutter sondern generell Unterstützung vom Jugendamt in Form von Familienhilfe.

Therapie mache ich schon seid über einem Jahr. Muss aber jetzt erst mal pausieren, weil es zu weit ist um dort jetzt noch mit Bus und den Rest zu Fuss zu schaffen.

Nein meine Familie unterstützt mich nicht. Ist jetzt schon oft ein Kampf meine Große irgendwo unterzubringen.

Mit den anderen Müttern unterhalte ich mich zwar, aber ich wüsste nicht eine Mutter die alleinerziehend ist.

T8his Twil1ight Gxarden


Nein ich meine nicht in Form von Tagesmutter sondern generell Unterstützung vom Jugendamt in Form von Familienhilfe.

hm, wie alt bist du denn? gibt es irgendwelche offensichtlichen gründe, weswegen du eine familienhilfe brauchst (frühere drogenabhängigkeit, sehr jung etc.)?

vielleicht musst du auch nur noch besser in deine rolle reinwachsen?

wie alt ist denn kind nr. 1?

dbiVno0kindx*


Die große ist jetzt fünf. Ich hab sie mit zwanzig bekommen. Kann sein das ich nur in die Rolle rein wachsen muss. Meine Psychologin meint aber, dass ich mir Hilfe holen muss, weil sie befürchtet das ich wieder depressiv werden könnte. Und auch die Schwangerenberatung meinte ich soll mir Hilfe vom Jugendamt holen. Ich wusste nicht das es nich viel schlimmer sein muss.

dVinokifnxd*


Dann muss ich es irgendwie schaffen, auch wenn ich es nicht glaube. Mich kotzt es einfach im Moment alles an

TZhis TbwilightN Gardexn


nein, quatsch... es muss nicht schlimmer sein :|N .

eine depression ist eine krankheit und grund genug hilfe vom jugendamt zu fordern. dann noch ein unstabiles umfeld...

deine große ist im kiga? wie lange? dann hast du ja wenigstens die vormittage etwas ruhe...

dBinoDk:i6ndx*


Bis Ende Juli könnte sie noch den ganzen Tag im Kiga bleiben, weil ich ja bis zum Mutterschutz noch den ganzen Tag arbeiten war.

Ich will auch nicht jammern, aber im Moment wird es mir zu viel :-( :-(

Am meisten stört mich die Sache, dass ich gar kein Kind mehr wollte, sondern mein Ex. Und der macht sich ein schönesLeben wwährend ich nicht weiß wie es weiter geht. Unterhalt und Unterstützung seinerseits kann ich wie bei meiner Großen vergessen.

T,his TwPilRighdt Garden


was der sich geleistet hat ist ja auch unter aller s... :°_

ich kann dich ja gut verstehen... alleine mit bald 2 kindern. ABER, beide kinder werden größer, selbstständiger und in einigen jahren brauchen sie dich weniger.

ich finde es ja bewundernswert, das du noch arbeitest... aber vlt mutest du dir auch zuviel zu?

wie soll es denn bei dir/euch nach der geburt weitergehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH