» »

Meine Freundin hat versucht, sich umzubringen

EMhemaliGger Nuytze3r (#479C013x)


@ aug233

Sorry, aber du verschätzt dich hier ganz gewaltig. Ich würde meinen, in der Mehrheit der Fälle resultiert Suizid aus einer Belastungssituation, die man seinem Umfeld nicht kontinuierlich aufbürden will, sondern stattdessen auf einen einmaligen sauberen Schnitt abzielt. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Egoismus zu tun.

*VSterxni*


Erstmal :)* :)* :)*

Und dann denke ich, dass Deine Freundin vermutlich schon länger Probleme hat, denn diese Medikamente hat man ja nicht einfach so zuhause.

Also ist es jetzt vermutlich das Beste, das sie in einer Klinik ist.

Ich finde es toll, dass Du für sie da sein willst.

Aber kümmer Dich auch um Dich! Um Dein Leben! Denn es passiert leicht, dass man sich von so einer Situation selber runterreissen lässt.

D3ill;es


Citalopram ist ein Botenstoffwiederaufnahmehemmer SSRI, der bei Depressionen verschrieben wird. Bei der Ersteinnahme verschreiben Psychiater meist einen Tranquilizer, da diese SSRI zunächst den Antrieb stärken und in einer depressiven Phase Suizidgedanken verstärken können. Gefährlich ist bei SSRI auch das abrupte Absetzen, da gibt es auch oft Suizidversuche, diese Mittel muss man immer ganz vorsichtig ausschleichen.

Ich hatte auch eine mittelschwere Depression die mit Botenstoffwiederaufnahmehemmer sehr gut geheilt wurde, allerdings fiel ich nach 4 Jahren in eine Manie und musste stationär behandelt werden, dabei lernte ich viele an Depression Erkrankte kennen. In einer guten psychiatrischen Klinik wird man sehr gut mit ADs eingestellt und nach ca. 2 Monaten ist man wieder meist auf dem Damm, bei Suizidversuch kann es aber auch 3-4 Monate dauern. Allerdings sprechen bei über einem Drittel die Mittel nicht an , dann wirds sehr langwierig. In einer Depression ist man nicht beziehungsfähig du solltest da etwas Geduld aufbringen können. Bei mir hat z.B. Citalopram überhaupt nicht gewirkt, ich wurde umgestellt auf Venlafaxin , dass noch auf einen weiteren Botenstoff wirkt und es ging mir rapide besser, bis zu meiner Manie die man leider selbst erst sehr spät bemerkt.

Wenn sie Pharmamässig gut eingestellt ist , sind die Heilungschancen aber sehr gut, man sollte sich aber sklavisch an die Anweisungen seines Psychiaters halten und niemals mit diesen Mitteln herumprobieren, das ist brandgefährlich. Insbesondere Tavor und verwandte Mittel niemals länger als 2 Wochen einnehmen und niemals Wiederaufnahmehemmer aprubt absetzen. Sie erhält in einer guten Klinik auch Medikamentenkunde damit sie die Mittel und den Umgang damit besser versteht.

Eine Depression ist auch keine psychische Erkrankung sondern ein Stoffwechselproblem im Hirn also eine organische Erkrankung, dies zu erkennen ist sehr wichtig für das Selbstbewusstsein. Es kann jeden treffen, keiner ist davor geschützt.

D+i{llexs


Sie sollte auch den Arzt wechseln möglichst einen Psychiater oder Neurologen.

Mittel wie z.B. Tavor werden nur verschrieben, bei einer genauen Überwachung wieviel in welcher Zeit verschrieben wurde. Das ist die Sorgfaltspflicht eines Arztes dies nur sehr beschränkt und kontrolliert herauszugeben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH