» »

Wer musste schon in der Öffentlichkeit brechen und wie war das?

CXaoimhxe


Auf der Straße war's halb so wild - einmal in den Vorgarten des Vielparteienhauses in dem ich damals gewohnt habe und einmal vor den Supermarkt - beide Male in der Frühschwangerschaft. In den Öffentlichen hatte ich auch immer Schiss und hab es in der Zeit der Schwangerschaftsübelkeit dann auch vermieden damit zu fahren. Und ich hatte immer ne Tüte dabei %:|

L`ady_Mavxerick


Ich habe mal gesehen, wie sich ein Mädchen in meiner Schule auf dem Hof übergeben hat. Das war nun nicht gerade ein schöner Anblick aber was raus muss, muss raus.

Dann ist eine Mit-Azubine damals mitten im Unterricht aufgesprungen, hat die Tür aufgerissen und ist zum Klo nebenan gerannt. Wir haben das Gewürge von Anfang bis Ende verfolgen können. Eklig fand das keiner, eher lustig, da es in einer Stunde passierte, die die unbeliebteste Lehrerin der Schule abhielt. Frau x Unterricht war zum Kotzen - im wahrsten Sinne des Wortes ;-D

p etiQte-eveinardxe


Meine Emetophobie ist erst wieder seit der ersten richtigen Magen-Darm-Grippe meines Sohnes als er älter war, da... aber ich hoffe, das gibt sich wieder.

Was genau hat das in der ausgelöst? Auch einfach die Angst davor, dass auch zu bekommen und sich übergeben zu müssen?

Ich muss sagen, dass allein dieses Würgegeräusch mir schon sehr Angst macht...nicht, weil ich es eklig finde oder so, sondern einfach, weil es für mich Gefahr verkörpert.

Ich hab mir jetzt als "Prävention" ne Tüte in die Handtasche gepackt falls es unterwegs passiert

:)^

Ne Plastiktüte war auch jahrelang mein ständiger Begleiter, allerdings ohne Schwangerschaft. ^^

pketitLe-v:ein;arxde


Da fällt mir noch ne Situation aus der ersten Klasse ein. Wir hatten Unterricht und ein Kind aus der ersten Reihe hat sich quer über seinen Tisch übergeben. Reaktion der Klassenlehrerin:"Och, das schöne Frühstück!" ;-D

HJapp0y Baanxana


petite-veinarde

Mache dir keinen Kopf darüber was passiert wenn...

Denn wenn es passiert kannst du es ohnehin nicht mehr vermeiden. Und wenn du kotzt ist das letzte worüber du nachdenkst "Angst vorm Kotzen". Dann bist du nur "froh" wenn es raus ist.

pQhil0Vmenxa


Oh, ich habe in der Uni im Seminarraum in den Mülleimer gebrochen. Ich war schwanger mit meinem Sohn, wußte es noch nicht und dachte, ich hätte die schlimmste Magenverstimmung meines Lebens.

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, habe ich in Barcelona in der Metro gebrochen, in eine Tüte, die ich glücklicherweise in der Handtasche hatte.

Herrje,so was passiert, das macht niemand mit Absicht und ich finde es nicht tragisch.

WUolf$ganxg


Wenn du in Asien mit dem Fernbus fährst, dann hat immer der halbe Bus Reisekrankheit. Die kotzen dann alle in durchsichtige Plastiktüten. Jeder kann dann beobachten, was du vorher gegessen hast. Wenn die Tüte voll ist, so wird das Busfenster geöffnet und die volle Tüte zum Fenster rausgeworfen. Die Fussgänger am Strassenrand kennen das und gehen meist rechtzeitig in Deckung. Wenn man da stundenlang im Bus fährt, so ist immer sehr erstaunlich, wieviel die Leute kotzen können.

p_etit|e-v]einarde


Und wenn du kotzt ist das letzte worüber du nachdenkst "Angst vorm Kotzen". Dann bist du nur "froh" wenn es raus ist.

Das ist natürlich gut möglich. Die Angst im Vorfeld ist aber das Schlimme... ":/

Oh, ich habe in der Uni im Seminarraum in den Mülleimer gebrochen. Ich war schwanger mit meinem Sohn, wußte es noch nicht und dachte, ich hätte die schlimmste Magenverstimmung meines Lebens.

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, habe ich in Barcelona in der Metro gebrochen, in eine Tüte, die ich glücklicherweise in der Handtasche hatte.

Schön war das sicherlich nicht, finde deine Einstellung dazu aber gut. Weißt du noch, wie sich die Leute, die in der Nähe waren verhalten haben oder hattest du dafür eher keinen Sinn?

a9vanxti


Ich hab in der Schwangerschaft ungefähr überall hingebrochen an manchen Tagen.

Allerdings entweder draußen, in eine Toilette oder nen Mülleimer. In der Bahn (arbeitsweg 40 min eine Strecke) jedoch nie.

Aber draußen ist schon peinlich genug, vor allen wenn man alle 3 Meter ins Gebüsch springt (ohne Übertreibung). Da ziehen sich manche Wege immens ;-)

d!asgesu>nd[eplusx20


Ich musste mich noch nie öffentlich übergeben, obwohl ich sehr oft Magen-Darm-Probleme habe.

Allerdings habe ich schon öfter mitbekommen, wie jemand gekotzt hat (meist beim Weggehen) und mir haut dann gleich der Kreislauf ab, wenn ich sowas seh und mir wird selbst speiübel und ich zitter... :-X

Helfen könnte ich da (leider) nie!

dYasgesu5ndepalusx20


Wenn du in Asien mit dem Fernbus fährst, dann hat immer der halbe Bus Reisekrankheit. Die kotzen dann alle in durchsichtige Plastiktüten. Jeder kann dann beobachten, was du vorher gegessen hast. Wenn die Tüte voll ist, so wird das Busfenster geöffnet und die volle Tüte zum Fenster rausgeworfen. Die Fussgänger am Strassenrand kennen das und gehen meist rechtzeitig in Deckung. Wenn man da stundenlang im Bus fährt, so ist immer sehr erstaunlich, wieviel die Leute kotzen können.

:-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o

p:hil)0mexna


Schön war das sicherlich nicht, finde deine Einstellung dazu aber gut. Weißt du noch, wie sich die Leute, die in der Nähe waren verhalten haben oder hattest du dafür eher keinen Sinn?

Ich glaube, einige wollten aus Solidarität (eher Ekel ;-) ) gleich mit brechen, andere haben mich bedauert, aber selbst die, die sich geekelt haben, waren irgendwie auf ihre Weise anteilnehmend.

Ach, und einmal hatte ich mir in der Apotheke Orthomol Immun gekauft und trank gleich ein kleines Fläschchen auf dem Heimweg. Davon wurde mir spontan so übel (widerliches Gebräu), dass ich mich unterwegs noch zwischen zwei frisch gepflanzte Birkenbäumchen auf dem Seitenstreifen übergab. Es kam so plötzlich, aber es ging mir unendlich gut, als ich das Zeug wieder los war.

Eine ältere Dame kam vorbei und hat mich ganz mitleidig gefragt, ob sie mich irgendwohin begleiten kann. Das fand ich so reizend! Hab es aber allein nach hause geschafft.

W8olf!ganxg


Eine Fahrt mit dem Whale-watching-Boot vor der Küste Australiens ist sehr interessant, nicht nur wegen der Waale, sondern auch wegen der Passagiere. Im Hafen ist das Wasser ruhig und da bestellen die Leute noch schnell eine Tasse Kaffee und ein grosses Stück Sahnetorte, aber nur wenige Meter nach der Hafenmoole beginnt die raue See des Pazifik. Urplötzlich ändert sich die Gesichtsfarbe. Manche werden so blass wie die Sahne auf der Torte, anderen gelingt ein grüner Hautton, ähnlich dem Seetang der auf dem Wasser treibt. Dann kann man beobachten, wie sich die Backen im Takt der Wellen aufplustern und wer nicht rechtzeitig geschickt reagiert – doch wer reagiert in dieser Situation schon geschickt? – der ergiesst seinen Mageninhalt dann über die Torte oder den Schoss des gegenüber sitzenden Mitreisenden. Nicht weiter schlimm – alle Überreste werden ins Meer gespült und von den Fischen recycelt.

p=eti~ted-veinuarde


haut dann gleich der Kreislauf ab, wenn ich sowas seh und mir wird selbst speiübel und ich zitter... :-X

Oh weh...ich weiß nicht, wie es wäre, wenn jetzt jemand z.B. in der Bahn brechen würde, wenn ich dabei wäre (die Bus-Situation ist ja vornweg sechs Jahre her), aber ich denke, ich würde sehr panisch werden. Hab irgendwie oft auch nicht nur Angst, dass ich mich übergeben könnte, sondern dass sich jemand in meiner Gegenwart übergibt, was dann wiederum Brechreiz bei mir auslösen könnte.

Total doof...

Helfen könnte ich da (leider) nie!

Ich kann in solchen Situationen eigentlich furchtbar egoistisch und ungerecht sein. Wenn jemand aus meiner Familie oder mein Freund irgendwas im Magen-Darm-Bereich haben, bin ich irgendwie innerlich fast schon böse auf sie, weil ich dann denke, dass ich die Angst jetzt nicht hätte, wenn sie sich nicht übergeben würden. Habe dann nur panische Angst davor, mich anzustecken und dass dieser, mich schon seit Jahren verfolgende Albtraum, Realität werden würde. {:(

Ich weiß, dass das sehr gemein klingt, aber ich mache das nicht absichtlich. Natürlich mache ich auch alles, um meinen Angehörigen oder meinem Freund zu helfen, allerdings bleibt die Angst.

Natürlich schreit wohl niemand "Hurra!", wenn jemand aus der Familie sowas anschleppt, allerdings ist meine Angst da schon extrem. :(v

d+asgeisund.epluxs20


Mir gehts da auch so! Meine Mama musste letztes Jahr kotzen, weil sie was falsches gegessen hatte. Und leider hab ichs mitbekommen. Ich war fix und fertig, musste heulen und war total sauer auf sie! Ich hab geschrien wie am Spieß und gezittert und alles. Ich weiß nicht, was ich da hab?! Ich könnte da NIE helfen. Mich verfolgt das dann auch stundenlang. Ich finds einfach sowas von ekelhaft, wenn jemand kotzt!!! Vor allem, weil ich nie kotze und es so lange zurück kalte, bis es echt nichr mehr geht.

Angekotzt werden wär für mich der Tod! Ich glaube ich würde erst zu Hulk werden und dann schnell zusammenbrechen!

:p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH