» »

Wer musste schon in der Öffentlichkeit brechen und wie war das?

I%sabedlla-Be6lxla


Ich musste mich auch schon mal in der Öffentlichkeit übergeben, weil ich – vermutlich- eine Lebensmittelvergiftung hatte.

Habe es "kommen" gespürt und zum Glück einen Mülleimer gesucht. Eine Freundin war dabei, die mir die Haare gehalten hat.

Reaktion der Passanten habe ich größtenteils nicht mitbekommen, nur eine Frau kam zu uns und hat uns eine Tüte für den weiteren Weg angeboten – das fand ich sehr nett.

dPevil0ind#isvguixse


EInmal wurde ich vom Norovirus überfallen und habe mich auf dem Heimweg ca. 10mal übergeben. Ob mich jemand dabei gesehen hat, weiß ich nicht - wahrscheinlich schon, aber es war mir völlig egal, die Übelkeit und ich waren allein auf der Welt.

zgwergxi25


Hallo! Das hört sich ganz nach einer Emetophobie an.

Ja, musste schon öfter in der Öffentlichkeit brechen, aber soweit ich mich erinnern kann war das mehr als Kind.

Als Kind hatte ich oft MDG und es kam meist plötzlich... also hab im Kiga, in der Kirche und bei Nachbarn in die Küche gekotzt... es war mir als Kind schon immer sehr peinlich, gerade weil meine Mutter mir von Anfang an dieses "widerlich, ekelig" beigebracht hat. Sie hat selbst Abneigung gegen Erbrechen und hat es an mich weiter gegeben.

Vor ein paar Jahren habe ich mich durch Alkoholkonsum vor der Disco einige male übergeben... ich habe davon nicht allzu viel mitbekommen. Aber mein Mann und meine beste Freundin haben mir dann halt am nächsten Tag erzählt was los war und wer mich alles gesehen hat. Und ich habe mich dafür richtig geschämt... :(v

Obwohl mein Mann das gar nicht schlimm fand... er meinte nur was raus muss, muss halt raus... und er hätte nur zu den Schaulustigen gemeint die sollten nich so blöd gucken... :)=

Aber ich hatte immer die Kontrolle über mich, wusste genau wo meine Grenze war, und das schlimmste war... an dem abend wusste ich es scheinbar nicht mehr, weil ich nicht mehr im trinken geübt war...

Trotzdem bin ich richtig froh das mein Mann und meine beste Freundin so verständnisvoll waren und mir beigestanden haben. :)z

Habe aber generell Angst mich Übergeben zu müssen, ob zu hause oder in der Öffentlichkeit :-(

pSe\titeK-\ve_inxarde


Ich glaube, wenn ich mich im Beisein meines Freundes oder eines Familienmitgliedes in der Öffentlichkeit übergeben müsste, wäre das für mich weniger schlimm, als wenn ich alleine oder wäre oder mit oberflächlichen Bekannten.

Bei Familie und meinem Freund würde ich wissen, dass es mir nicht peinlich sein muss und dass sie einfach alles machen würden, um mir zu helfen und mich im Zweifelsfall auch vor blöden Kommentaren anderer "beschützen" würden. :-)

M4iss{Gexo


Ich musste mal an der Uni brechen, da war was schlecht, was ich gegessen hatte. Und dann mal bei einem Arzt in den Mülleimer. Da habe ich auf ein Medikament gegen Übelkeit (Reisprophylaxe) reagiert. Leider wars WC abgeschlossen :-(

s:ch?necke|198x5


Also ich habe alleine in Schule und Schulbus sicher schon zwanzig Mal jemanden kotzen sehen ;-D

Ich selbst habe auch schon in der Öffentlichkeit erbrochen... etwas peinlich war mir das schon, aber wie sagt man so schön: "In zehn Jahren lachen wir darüber!" Bei mir wars allerdings alkoholinduziert. |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH