» »

Spiegel Beitrag "Wahnsinn wird normal" u.A. die Adhs-Diagnosen

DAiSeK7ruexmi


@ Happy Banana

:)^

aber es war bestimmt purer Zufall und Glück, dass wir alle überlebt haben, niemand geklaut/entführt wurde etc

2 mal in der Woche 1 Std Kinderturnen muss halt reichen.......

HjappOy Banxana


2 mal in der Woche 1 Std Kinderturnen muss halt reichen.......

Kinderturnen ist der nächste Müll. Die sollen die Kids einfach mal raus lassen. Wenn die Kids eigenständig klettern, balancieren, rennen, springen etc. dürften bräuchten sie kein Kinderturnen. Die Kids lernen dann ganz von allein ein Körpergefühl zu entwickeln.

seunn'y8x06


@ Splitterseele,

ja, nicht nur das es als Ausrede für das Verhalten der Kinder benutzt wird, sondern auch für die fehlende Erziehung, aber das würden diese Eltern ja nie zugeben.

Ein Kind braucht Regeln und Grenzen (je nach Verhalten betteln Sie auch um diese Grenzen, Sie toben und sind bockig, bis die Grenze gezogen wird. Ein klares NEIN!), aber auch genauso den Ausgleich, die Kindgerechte Freizeitgestaltung. Es ist logisch wenn ein Kind nur vorm Fernseher geparkt wird und teilweise nicht Altersgerechte Filme sieht oder die geliebte PS2 der beste Freund ist, dass Sie irgendwann ausflippen. Dann wird das kleinere Geschwisterchen oder Gegenstände als Punshing Ball benutzt, weil Sie es im TV gesehen oder auf der PS2 gespielt haben, och, dann fliegt mal eben das kleinere Geschwisterchen durchs Zimmer, ist ja normal, meine Helden stehen ja auch wieder auf.

Mal ganz ehrlich, wenn Du es doch gedurft hättest oder Deine Eltern Dich so gelassen hätten, hättest Du es dann nicht auch getan? ;-D

Ich frag Dich das jetzt einfach mal, da wir im gleichen Alter sind und es in den 80ern von meinen Erinnerungen etwas anders war. Natürlich hast Du Dich wahrscheinlich auch geprügelt oder warst ein Rabauke, aber da Du Dich draußen ausgetobt hast und es zu Hause klare Regeln gab, gab es viele Dinge einfach nicht.

@ Happy Banana,

Ich persönlich finde einen Sportverein gar nicht so schlecht, für mich muss es zwar nicht gerade Kinderturnen sein, aber einen Sport den Kinder toll finden, würde ich immer unterstützen, Fußball, Schwimmen, Reiten usw., aber dafür muss man seine Kinder kennen und auch mit Ihnen reden, was leider Heute nicht mehr so oft der Fall ist. Nach Draußen oder auch in die Wälder ist meines nach achtens zusätzlich wichtig. Früher gab es kaum ein Kind, was bei der Schuluntersuchung nicht auf einem Bein stehen oder hüpfen konnte, aber Heute...OH mein Gott! die Fallen fast reihenweise durch. Ich find das erschreckend :-o :|N Alles nur weil die Kinder nichts mehr dürfen und denen auch nicht gezeigt wird.

H'a,ppy Bxanana


Ich persönlich finde einen Sportverein gar nicht so schlecht

Oh das kam jetzt falsch rüber. ;-D Sportvereine finde ich auch toll. Mir ging es eher darum das die Kids zu Turnstunden geschleppt werden, ANSTATT sie einfach mal raus in den Hof, die Straßen, Wiesen und Felder zu jagen und sie einfach mal machen zu lassen. Und das nur damit sie sich kurzfristig mal bisschen bewegen können und die Eltern sich gemächlich auf die Bank setzen können und ihr Kind unter Kontrolle haben.

Ganz ehrlich, man sieht kaum noch Kinder draußen rum toben, balgen, sich schmutzig machen.

moon5d+lsternxe


@ bmed

Muss noch lernen, wie man sowas sanft an den Mann oder die Frau bringt ...

Genau! ;-) Da haben "wir" es. Es liegt nicht an den Kindern. Es liegt auch nicht an den Eltern. Es liegt an Dir! ;-) Du musst etwas lernen. Du musst eine "sanfte" Ansprache lernen.

Wenn Deine Ansprache nicht einfühlsam und verständnisvoll ist, werden die "Kinder" es nie verstehen. :=o

b7mexd


Wenn Deine Ansprache nicht einfühlsam und verständnisvoll ist, werden die "Kinder" es nie verstehen

Oh man, da haben wir des "Pudels Kern" ;-D

m<ond+isterxne


Tja, aber was nun? Ich bin ratlos.

b[m,exd


Tja, aber was nun? Ich bin ratlos.

Du hast es doch geschrieben:

"Sprich so mit den Eltern, wie die Eltern mit dem Kind sprechen sollten"

IVn-Ko,g< Nito


...was ihr da teilweise schreibt,

ist eine richtige ohrfeige für eltern mit ads-kindern, die sehen, wie das kind daran zugrunde geht.

und die eltern gleich mit. gerade ads-kinder haben in den meisten fällen unglaublich aufmerksame eltern, die alles für die beste förderung haben. wißt ihr eigentlich, wie schwer es ist, einen ads-kind ein verständnis für die einfachsten regeln des zusammenlebens bei zu bringen?

wie unglaublich einfühlsam und aufmerksam da sein muß, dass das kind trotzdem ein kindgerechtes leben mit passender schule und freundeskreis hat?

nur mit "die sollen die kinder einfach mal raus lassen" ist es nämlich nicht getan.

und das wüßtet ihr, wenn ihr nur ansatzweise ahnung von der materie hättet, die ihr, happy banana, sunny etc.. hier so ausgiebigst diskutiert. ihr drescht nur phrasen. hoffentlich habt ihr nie kinder mit ads – weil die "würden einfach nach draußen geschickt". na dann gute nacht... :-/

Hoappy sBanaxna


@ In-kog-nito

Du hast den Sinn dieses Threads überhaupt nicht verstanden und ich wette du hast nicht mal 2 Seiten hier gelesen. Also hol das bitte erst mal nach, bevor du sinnlos los polterst.

Ixn-K"og NPitxo


ich habe alles gelesen.

bLmexd


Sorry,

ist eine richtige ohrfeige für eltern mit ads-kindern, die sehen, wie das kind daran zugrunde geht.

und die eltern gleich mit. gerade ads-kinder haben in den meisten fällen unglaublich aufmerksame eltern, die alles für die beste förderung haben. wißt ihr eigentlich, wie schwer es ist, einen ads-kind ein verständnis für die einfachsten regeln des zusammenlebens bei zu bringen?

da fühlt sich ja jemand so richtig auf den Schlips getreten. >:(

Ich denke, niemand wollte irgendwelche Ohrfeigen verteilen ... aber wie es im Übertragenen Sinne so schön heißt, "es liegt alles an der Backe des Betrachters" ;-D

Ich bin sicher, für die Eltern ist das mit dem "ADHS"-verdächtigen Kind richtig schwierig.

Allerdings bin ich überzeugt davon, dass die Schwierigkeit fast IMMER an der Kommunikation zwischen Eltern und Kind liegt.

Die Eltern WOLLLLLLEN alles für das und mit dem Kind.

Klar, es ist unheimlich schwierig einem Kind etwas verständlich zu machen ... und ganz besonders schwierig, wenn man nicht den richtigen Kommunikationskanal findet ":/

... da redet man einfach dran vorbei oder "durch".

Ich gehe ab und zu als Betreuer auf Kinderfreizeiten, und da sind dann auch "auffällige" Kinder dabei die zu Hause einen ganzen "Beruhigungscocktail" bekommen.

Ich für mich kann sagen, dass ich "Zugang" zu den Kindern bekomen habe.

Bei der Abholung wollte sich dann ein Kind auf "seine" Weise von den Betreuern verabschieden. Leider hatten die Eltern nichts anderes zu tun als das Kind "herumzukommandieren", weil sie es natürlich eilig hatten, und weil das wohl ihre Art war, mit dem Kind umzugehen.

(Sei mir nicht Böse, aber genauso Eltern stelle ich mir hinter dem obigen Zitat vor ...)

Ich stand daneben und habe gewusst, wie man das Kind ansprechen muss (ich hatte es ja ein paar Tage geübt!) ... aber weder Eltern noch Erzieher oder Betreuer haben sich dafür interessiert, wie ich mit dem Kind umgegangen bin ... (ich bin ja kein Experte ...)

Es tut unheimlich weh, so was zu sehen ... %:| :°(

Von daher bleibe ich bei meiner Einschätzung, der Hebel, etwas zu ändern, oder "ohne Medikament" und Doping auszukommen liegt bei den Eltern.

lg.

MCadamyei Charben-toxn


sry aber jeder der nicht selbst mit wirklichen(ne, ich meine nicht etwas hyperaktive, laute, "normale" Kinder) ADHS/ADS-Patienten zu tun hat sollte sich besser mal am Riemen reißen und sich mit Anschuldigungen und Beleidigungen zurückhalten.

das Thema ist sehr schwierig, vor allem weil ich auch die gegenteilige Seite kenne, z.B. einen 33-jährigen Mann der mit 30 erst die Diagnose ADS bekam - nach jahrelangen Leiden, schon seit der Kindheit.......sowas passiert nämlich wenn Eltern einfach wegschauen und denken sie kriegen das schon alleine hin, was genauso schlimm ist wie bei jedem Dreck zum Arzt zu rennen.

und sowas wie "wann dürfen Kinder endlich wieder Kinder sein ", Kinder die früh in die Kita geschickt werden etc etc, hat eigentlich wenig mit dem Thema zu tun, und ist wirklich nur Phrasendrescherei....

b^med


ich meine nicht etwas hyperaktive, laute, "normale" Kinder

aber genau das ist das Thema dieses Fadens:

Normale, laute, "etwas hyperaktive" Kinder bekommen die Diagnose ADHS (und die zugehörige Medikation) bloß weil die Eltern nicht damit zurecht kommen.

Beleidigt worden ist bisher noch niemand.

Beleidigt fühlen kann man sich natürlich immer ... :-o

D,ieK\ruexmi


@ In kog nito

entweder habe ich den Thread falsch verstanden, oder du. Es geht hier doch nicht um Kinder, die wirklich ADHS haben, sondern um die Kinder, die von ihren Eltern zwecks Diagnosestellung von Arzt zu Arzt geschleppt werden, weil die Eltern nicht mit etwas schwierigeren, aber nicht kranken Kindern zrecht kommen.

Es gitb natürlich mehrere Ansätze, wie man sich erklären kann, dass die Diagnose und entsprechende Therapie immer häufiger gestellt und angeleiert wird.

Eine Möglichkeit ist, dass tatsächlich immer mehr Kinder an ADHS erkranken; Dann sollte schleunigst Geld in die Erforschung der Ursache gesteckt werden (genetik, Mutation/Evolution, Ernährung, Umwelteinflüsse. Lebensumstände etc)

eine andere Möglichkeit ist, dass es die Diagnose schon immer in der Häufigkeit gab, die KInder wurden jedoch nie adäquat diagnostiziert

die dritte Möglichkeit: Eltern, die ein gesundes, jedoch anstrengendes KInd haben, WOLLEN die Diagnose, damit sie nicht ünber ihre Erziehungsweise reflektieren müssen und sich gegenüber ihrer Umwelt mit einer Diagnose rechtfertigen können.

Hier im Thread geht die Diskussion eben um Variante 3. In den letzten 1-2 Generationan hat sich das Aufwachsen der Kinder nun mal stark geändert, nie wurden Kinder so viel im Haus beschäftigt, wie heute. Unterhaltungselektronik gibt es in dem Umfang nunmal noch nicht so lange, früher waren größere Familien mit mehreren Kindern normal etc. Und möglicherweise ist viel "unterwünschtes verhalten" der Kinder, für dass sich die Eltern lieber eine Diagnose holen, als über Ursachen nachzudenken, eben durch diese Veränderung der Lebensumstände bei gleichbleibenden Bedürfnissen heranwachsender menschen begünstigt.

so, ich hoffe, niemand fühlt sich von mir angegriffen, georfeigt oder auf den Schlips getreten @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH