» »

Lang zurück liegender Missbrauch "Schuld"?

Gbehtj3amal}garnicxht hat die Diskussion gestartet


Hallo

Vor einer Weile hatte ich ja einen Thread, dass ich immer rastlos wäre und so.. ( [[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/643407/]] ).

Nun ist es so, dass ich mit 6 oder 7 (weiß es nicht mehr genau) missbraucht wurde. Nicht vergewaltigt, "nur" missbraucht, heißt, an Stellen begrabscht wo die Hand eines erwachsenen Mannes sicher nix zu suchen hatte und eben was in den Hintern geschoben. Ich wusste zu dem Zeitpunkt, dass da was schief geht, konnte es aber erst Jahre später, mit 11 oder 12, einordnen. Habe für den Familienfrieden (es ging um den Mann meiner Tante, mittlerweile Ex-Mann).

Ich sehe ihn immernoch dann und wann, die beiden haben mittlerweile wieder Kontakt, aber nur freundscaftlich, daher seh ich ihn eben noch manchmal. Gerade nach solchen Situationen denke ich immer wieder an das, was mal war. Es ist sonst im Alltag nicht in meinem Kopf, belastet mich nicht bewusst. Aber diese Rastlosigkeit, dieses Bedürfnis, IMMER beschäftigt zu sein, bloß nicht zur Ruhe kommen und nachdenken..könnte das daher kommen, auch, wenn es mich nicht jeden Tag bewusst belastet? Will da jetzt nicht zu viel reininterpretieren, oder so rüberkommen, als würde ich jetzt mit aller Gewalt einen Grund für mein Problem suchen. Nur frage ich mich, ob es sein könnte...

lg

Antworten
G:ehntjamalXgarnyixcht


Oh, vergessen zuende zu schreiben^^ sorry..

Habe für den Familienfrieden (es ging um den Mann meiner Tante, mittlerweile Ex-Mann)...

...die Klappe gehalten und bis heute kein Wort drüber verloren.

fehlte da noch.

SFaldLo


Hier hilft dir dein Gefühl: wenn es sich so anfühlt, dass das Erlebte der Grund für deine Rastlosigkeit ist, dann ist es auch so. Von deiner Erzählung her würde ich darauf tippen, dass Du es noch nicht für dich verarbeitet hast. In solchen Sachen ist es meistens nicht kompliziert.

Ich würde dir raten, die alte Geschichte aufzuarbeiten - mit einer Person deines Vertrauens oder sogar mit einem Therapeuten.

G0ehtja1malgdarnicxht


Naja, wieso kommt es gerade jetzt so oft in meinem Kopf? Letzte Tage dachte ich viel drüber nach, davor quasi jahrelang nur, wenn ich die Person zuvor gesehen hatte und sonst nie..daher bin ich mir eben unsicher, ob ich jetzt nicht nach Lapalien suche, die ich als schuldbringend vorschieben kann. Ich will keine alten Geschichten aufrollen, es ist immerhin gute 15 Jahre her..

s/ofia3f4-39 jauhre axlt


mir selber fallen auch jetzt noch wo ich 44 jahre alt bin, erlebnisse ein, die schon jahre oder gar jahrzehnte!! zurückliegen.

(wurde nicht sexuell mißbraucht)

trotztem andere dinge fallen mir ein.

dsa unterbewußtsein hält wohl einiges im vergessen im keller bis es wieder hochkommt.

es tut mir sehr leid was dir als kind passiert ist.

ich höre täglich nachts die radio sendung DOMIAN im wdr fernsehen um 1.00 uhr nachts

und da war das letzte mal ein mann dem erst 30 jahre später, ganz plötzlich der sexuelle mißbrauch durch seinen eigenen bruder einfiel. ist ganz überraschend gekommen bei ihm war es auch tief im keller wohl vergessen gewesen.

ich würde auch sagen daß du dich an einem therapeuten wenden solltest.

die spanische tochter von der ex putzfrau meiner mutter hat sich übrigens als junge frau ihrer mutter anvertraut und beide haben den vater bzw. ehemann angezeigt, er hat 5 jahre gefängnis gekriegt (in einem spanischen gefängnis)

wie die verjährungsfristen hier in deutschland sind weiß ich nicht auch mußt du selber wissen ob du dazu seelisch bereit wärst oder lieber nichts unternehmen möchtest. würde mich da bei der opferberatungsstelle oder weißen ring informieren.

:)_ :°_

GBehtjama`lga4rniEcht


Muss dir nicht leid tun, alles gut :)

Anzeige oder so, nein, ich möchte weiterhin des Friedens wegen meienr Familie darüber wirklich niemals was sagen.

S\. wallQisii


diese Rastlosigkeit, dieses Bedürfnis, IMMER beschäftigt zu sein, bloß nicht zur Ruhe kommen und nachdenken..könnte das daher kommen, auch, wenn es mich nicht jeden Tag bewusst belastet?

ja vielleicht, aber vielleicht auch nicht oder nur indirekt. Möglicherweise wär's so oder so sinnvoll aufzutrennen, aktuelle Probleme und Vergangenheitsbewältigung können ja oft miteinander zu tun haben aber oft sind die Herangehensweisen dann trotzdem recht unterschiedlich.

Naja, wieso kommt es gerade jetzt so oft in meinem Kopf? Letzte Tage dachte ich viel drüber nach

Also wenn du da was zu verarbeiten hast könnte das schon ein Hinweis sein dass du dafür jetzt Zeit hast, blöd ausgedrückt^^ und ich meine damit natürliche keine weltliche Freizeit, auch wenn das für sowas zumindest nicht schlecht ist.

Die Psyche wartet mit hilfe von Verdrängungsmechanismen meistens netterweise so lange bis man bereit ist sich zu konfrontieren oder bis es dringend nötig ist.

ich möchte weiterhin des Friedens wegen meienr Familie darüber wirklich niemals was sagen.

solange du das nicht willst musst du das auch nicht - trotzdem ist, von den möglichen Folgen eines Missbrauchs mal abgesehn, ja auch schon eben diese Verschweigen schon relativ belastend, zumindest ging's mir dann irgendwann mal so. Also es, wie Saldo schon vorschlug, einer Vertrauensperson oder idealerweise einem Therapeuten zu erzählen könnte sicher nicht schaden.

M5adame 3Charexnton


ich möchte weiterhin des Friedens wegen meienr Familie darüber wirklich niemals was sagen.

ich würde an deiner Stelle zumindest mal den Mann deiner Tante damit konfrontieren - sowas kann sehr befreiend sein! und ich hoffe es gibt keine kleinen Kinder in deiner Verwandtschaft, denen das gleiche passieren könnte.......wenn doch würde ich wirklich mal den Mund aufmachen, Familienfrieden hin oder her!

GZehtja.mawlgar`nicht


Nein,sein Sohn (ist nicht auch der meiner Tante) ist 1,5 Jahre jünger als ich, also 20..

ssofiaK34-539 ja`hre xalt


du mußt natürlich selber wissen was du tun möchtest usw. wir hier können dir jeweils nur UNSERE meinungen dazu sagen.

ich verstehe dich vollkommen mit

Muss dir nicht leid tun, alles gut :)

Anzeige oder so, nein, ich möchte weiterhin des Friedens wegen meienr Familie darüber wirklich niemals was sagen.

Gehtjamalgarnicht

vorallem in dem alter du bist noch sehr jung

ich bin dagegen schon 44 und hab so einziges in meinem leben erlebt, was in 10 leben reinpasst.

und aus meiner lebenserfahrung kann ich dir sagen: des friedens willen ist sehr wichtig.

aber was ist mit dem inneren frieden mit dir selber?es gibt nicht nur "die familie" es gibt auch dich als person und du bist auch wichtig du als person und dein leben.

Es ist sonst im Alltag nicht in meinem Kopf, belastet mich nicht bewusst. Aber diese Rastlosigkeit, dieses Bedürfnis, IMMER beschäftigt zu sein, bloß nicht zur Ruhe kommen und nachdenken..könnte das daher kommen, auch, wenn es mich nicht jeden Tag bewusst belastet?

er hat einen sohn in deinem alter?

könnte, muß aber nicht sein, könnte aber immer hin sein, daß er mit seinem vater als kind damals sexuellen mißbrauch erlebt hat, wie gesagt KANN muss nicht sein.

ich würde mich an deiner stelle an 2 verschiedene anonyme beratungsstellen wenden.

da du auf keinen fall möchtest, daß deine familie was erfährt.

danach könntest du entscheiden ob du zu einem therapeuten gehen möchtest oder nicht.

was madame chareton sagte ist nicht ganz unwichtig finde ich, mit befreiend und vorallem aber auch andere der gefahr nicht aussetzen, andere kinder.

sein sohn wird später mal kinder haben. man weiß nie, ob sich in der nächsten generation sich sowas wiederholen könnte...

du könntest auch indirekt seinen sohn warnen wenn es soweit ist (hab ich im familiären kreis auch mal gemacht, es ging aber nicht um sexuellen mißbrauch, wollte aber verhindern daß die nächste generation etwas erlebt was ich erlebt habe, hätte ich dies nicht gemacht, wäre es evtl. schlecht gelaufen, ich hab also was verhindert, will darüber hier nicht näher was sagen öffentlich)

nur sagen daß indirektes warnen auch möglich ist.

wie gesagt ich würde mich bei 2 oder evtl. 3 beratungsstellen die sich mit sowas auskennen erstmal aufsuchen, kannst du bestimmt auch anonym machen ohne deinen namen zu nennen, einfach die begriffe im google eingeben und deiner stadt usw.

und danach therapeut zusätzlich wenn du es möchtest wenn du es nicht möchtest nicht. mußt du selber entscheiden. du könntest auch ein vier augen gespräch mit dem sohn deines onkels führen und als voraussetzung vor dem gespräch dazu sagen, daß du stillschweigen von ihm erwartest usw.

ich verstehe dich völlig, daß du nicht drüber reden willst usw., wegen der familie usw. aber wenn du dich anonym beraten läßt, erfährt es erstmal keiner da brauchst du keine angst haben.

sofi :)_

G,ehtdjamTalgarnRicht


Naja, der Sohn war dabei. Unten im Haus wurde gefeiert, meine Family war auch da. Er ist dann noch kurz hochgekommen um zu schauen, ob wir schlafen. War irgendein Geburtstag. Glaube sein 40.

Sein Sohn hat geschlafen, der hat nix mitbekommen davon. Aber war auch ein Grund, wieso ich mich nicht getraut habe, was zu sagen, sondern einfach so getan habe, als würde ich auch schon schlafen. Wusste nicht genau die Situation einzuordnen, und es wäre mir eben sehr peinlich gewesen.

sWofia349-39 Ojahre2 alt


achso

jetzt verstehe ich wie das passiert ist

das tut mir sehr leid :°_

also ich bin da kein fachmann, will auch nichts falsches sagen, aber du fragst uns hier ja und erwartest daß wir hier was dazu sagen was wir so denken...

hmmm und wenn du indirekt das mal ansprechen würdest?

weiß nicht bei wem du mehr vertrauen hast, deine mutter oder deinem vater.

und indirekt erwähnst, daß du neulich gelesen hast daß ein kind von seinem opa z.b. mißbraucht wurde und angst hatte es zu sagen weil es befürchtete daß es dann streit in der familie gibt oder wohlmöglich ihn nicht geglaubt wird... und dann siehst du wie dein elternteil reagiert.dann siehst du wie deine mama da so reagiert...oder du könntest deinen kusen der 20 jahre alt ist, sowas erzählen indirekt und sehen wie er reagiert.

ich weiß aber NICHT, ob es ein guter tipp oder ein schlechter tipp von mir ist. wie gesagt ich bin keine psychologin oder sozialsachbearbeiter und kenne mich damit nicht aus, ist nur meine nichtfachliche idee.

das mit dem nicht trauen was zu sagen hab ich übrigens auch mal erlebt, als meine damalige beste freundin mit ihrem damaligen lebensgefährten bei mir im gleichen zimmer übernachtete, aber getrenntes bett, also die schliefen auf dem sofa.

als er nachts um 2 uhr aufstand und nackt ins bad ging und eine weile beim hin- und zurückgehen vor mir stehen blieb und mich anstarrte.

ich hatte wahnsinniges glück, daß er nicht über mich hergefallen ist.

ich hatte auch angst was zu sagen, daß ich meine freundin ein jahrzehnt lang kannte und wußte daß sie niemals im leben aufwachen würde von meinen schreien, sie schläft wie ein bär.

und da ich im 4.stock wohnte konnte ich auch nicht aus dem fenster raus.

auch mir war das peinlich, obwohl mir NICHTS passiert ist.

ich hab nichts gesagt und hatte angst meine freundin glaubt mir nicht.

ich hab allerdings seitdem die nicht mehr bei mir übernachten lassen und der mann stand seitdem öfters vor meiner tür unten und wollte rein zu mir alleine, hab die tür nicht aufgemacht und bin letztendlich zur polizei mich beraten lassen wie ich den stalker loswerde.

meine freundin hat mir erst viel später geglaubt, aber ich bereue es nicht, daß ich es ausgesprochen habe.

allerdings ist es bei dir zum übergriff gekommen, daß ist was ganz anderes. und das tut mir sehr leid. :°_

ich würde es vorsichtig und indirekt ansprechen in der familie oder anonym einer vertrauensperson, beratungsstelle oder therapeuten. was hälst du davon?

GRehtjamRalga"rnicxht


Muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, ich weiß es nicht..

s ofia34-399 jahrYe xalt


Will da jetzt nicht zu viel reininterpretieren, oder so rüberkommen, als würde ich jetzt mit aller Gewalt einen Grund für mein Problem suchen.

du brauchst dich aufjedenfall nicht schlecht zu fühlen oder dich entschuldigen zu wollen, daß du überlegst, ob dieses eine erlebnis damals der grund dafür sein könnte, daß du jetzt rastlos bist und andere probleme wie immer beschäftigt sein usw.

du darfst dir über alles gedanken machen was deine person angeht und was die ursache sein könnte usw.

du interpretierst da auch nicht zuviel. es ist ja was passiert, und du hast das recht zu überlegen, ob gewissen probleme die du jetzt so hast, ihren ursprung in der vergangenheit haben könntest usw.

da brauchst du kein schlechtes gefühl dabei zu haben, du möchtest die ursachen finden und sie verarbeiten und herausfinden usw.

GLehtjoamalggaxrnicht


Schon, nur denke ich eben, dass es ja eben keine Vergewaltigung oder so war, soweit gings ja nicht..dass ich da in eine Kleinigkeit zu viel reininterpretiere eben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH