» »

15 Jahre Psychotherapeutengesetz...

S3unf\low?e[r_7x3 hat die Diskussion gestartet


Interessiert vielleicht den einen oder anderen...:

[[http://www1.wdr.de/themen/archiv/stichtag/stichtag7288.html]]

Und das Audio dazu:

[[http://gffstream-8.vo.llnwd.net/c1/radio/stichtag/wdr2_stichtag_20130212_0941.mp3]]

Antworten
S>unflkowQer_x73


Und was Aktuelles zum Thema Psychotherapeutenausbildung!

Das gibt es nicht. – Leider doch!

Videospot zeigt: Bundesweit arbeiten qualifizierte Kräfte häufig für 0,- EUR/Std im Rahmen ihrer postgradualen Ausbildung in psychiatrischen Kliniken. Doch die nötige Gesetzesreform wird hinausgezögert.

Der Videospot, den politisch aktive Psychotherapeuten/-innen in Ausbildung (PiA) und ihre Unterstützer/innen am 18. März veröffentlichen, bringt es auf den Punkt: "Es ist ein unhaltbarer Zustand!" Psychotherapeuten-/innen in Ausbildung arbeiten im Anschluss ihres Studiums mind. 1.800 Stunden in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken. Sie werden dafür jedoch aufgrund des fehlenden Rechtsanspruchs gering bis gar nicht entlohnt. Zusätzlich bezahlen sie ihre hohen Ausbildungsgebühren aus eigener Tasche.

Die prekären Bedingungen sind für einen Beruf, der eine hohe Verantwortung für die Versorgung psychisch Erkrankter trägt, inakzeptabel. Es mutet geradezu mittelalterlich an in einem Land, das Mindestlohnbestimmungen und arbeitsrechtliche Standards kennt. Psychologie- und Pädagogik-Studierende, angehende Psychotherapeuten und zahlreiche Berufs- und Fachverbände (siehe Video-Abspann) fordern die Gesundheitspolitiker/innen der Regierungsparteien auf, diesen Missstand endlich mit einer Gesetzesreform aus der Welt zu schaffen.

Link zum Spot: [[https://www.youtube.com/watch?v=KMw1nhP4VoU]]

Der Spot wird am 18. März im Rahmen des 3. PiA-Politik-Treffens im DGB-Gewerkschaftshaus, Keithstr. 1+3, 10787 Berlin um 12 Uhr erstmalig gezeigt. Presse ist herzlich eingeladen!

Die Regisseurin, Johanna Ickert, wird neben gesundheitspolitischen Sprechern (FDP, Linke) anwesend sein.

Mehr Infos zum Spot:

[[http://psychotherapeutenwiki.de/PiA-Videospot/]]

a?ug23x3


Sunflower, bist Du die einzige aus der Therapeutenschar, die diese Seiten gefunden hat? Daumendrücken noch erforderlich, der März ist noch nicht herum?

Alles Gute!

S2unf8lowerC_7x3


Den 2. Beitrag habe ich von [[www.pia-im-streik.de]] übernommen (bzw. via Facebook).

Leider bleiben die Fakten und Aktivitäten noch sehr im Verborgenen... Was interessiert bundesweit schon ein kleiner Haufen von 13.000 Leute die große Politik?

Wir arbeiten ja brav für einen Hungerlohn, wir machen Schulden ohne Ende, wir murren nicht.

Herr Minister Bahr hat über ein Jahr gebraucht, eine Petition mit über 9.000 Unterschriften immerhin von einem Mitarbeiter annehmen zu lassen. Persönlicher Kommentar nicht erforderlich.

Bin zwischen schriftlicher und den beiden mündlichen... noch ein paar Tage!

a)ug2x33


Die Situatin zieht sich so seit 1988 hin. Nach der ersten Zulassungswelle gab es Klagen und Beschwerden; wer im System drin war hielt den Mund, wer ausgesperrt war musste zusehen, wie er hinein kam. Geändert hat sich kaum etwas. Vieles bei den Zulassungen hing einfach davon ab, wie sich die Mitarbeiter bei den KVs stellten.

Jetzt hat die nächste Generation das Problem mit den nötigen Stunden und was weiß ich – gut dass wir dem System den Rücken kehren durften.

Aber ohne eine kämpfende Schar wird es nie vorran gehen.

weiterhin alles Gute

S;unfloPwuerx_73


Aber was willst Du machen, wenn die KVen in angeblich überversorgten Gebieten (= der Ist-Zustand bei Einführung des PsychThG) ab 1.7. abzugebende Sitze eben nicht weiter vergibt, sondern selber schluckt?

Hier herrscht gerade der Abgabewahnsinn auf den letzten Drücker, wobei ich halt wohl zu spät drran bin mit der Prüfung. D.h. in dieser kreisfreien Stadt kauft ab 1.7. die KV die Sitze auf. Evtl. werden einige ins Umland mit Unterversorgung verschoben.

Aber man steht so machtlos da. Die Abgebenden schlagen jetzt raus, was rauszuholen ist – oder wollen einfach nur gutes Geld von der KV. Wenn das stimmt, ist es denen egal, ob der Sitz stillgelegt wird.

Und der KV ist egal, wie lang Wartezeiten etc. sind. Hauptsache, die Statistik stimmt wieder. Sitzstreichung statt Ausbau in Zeiten von BurnOut, Volkrankheit Depression und psych. Erkrankungen als Hauptgrund für AU-Zeiten und Berentungen.

Hätte ich 2000 bei Studienbeginn gewusst, dass man ohne Weiterbildung nirgendwo mehr Jobs bekommt, dass die Kliniken feste Stellen streichen und diese mit kaum bezahlten Weiterbildungskandidaten jährlich neu besetzen und dass die Niederlassungsmöglichkeiten gegen Null tendieren: Ich hätte Medizin studiert und wöre in Richtung Psychiatrie gegangen: Gut bezahlt, heiß umworbene Assistenzärzte usw.

Aber was soll's, durchhalten, weitermachen – weitersehen.

a+uyg2x33


alles durch?

S$un>flobweur_73


JA! Klausurergebnisse stehen noch aus, aber wird gereicht haben.

a3ug2k333


Glückwunsch!

S2unfl>ower_7x3


Ganz frisch:

[[http://wissen.dradio.de/therapie-psychologen-in-ausbeutung.92.de.html?dram%3Aarticle_id=246414]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH