» »

Nachts im Dunkeln habe ich Angst vor "Übernatürlichem"

CQallgiswta26


Danke für eure vielen Antworten - irgendwie beruhigend, dass nicht nur ich Angst vor etwas eigentlich "total lächerlichem" habe ;-)

Ich habe ansonsten eigentlich nicht so viel Angst - ich habe kein Höhenangst, keine Flugangst, keine Angst in Aufzügen oder engen Räumen, keine Angst vor Spinnen und anderen Krabbeltieren usw. Nur wenn ich im Dunkeln bin kriege ich Angst - vor Dingen die da lauern, dass plötzlich irgendwas "erscheint" und mir was antut, vor Geistern, vor Untoten, vor Verbrechern usw. Mir ist dann zwar immer bewusst, dass ich mir wohl ganz umsonst so eine Angst mache, aber es lässt sich nicht abstellen. In Gedanken male ich mir dann die schrecklichsten Dinge aus und ich schaffe es einfach nicht nicht mehr daran zu denken...

Seit ich den 1. Beitrag zu dem Thema hier verfasst habe, konnte ich jede Nacht wieder normal durchschlafen :)^ Aber wie gesagt: ab und an habe ich aus den verschiedensten Gründen total Schiss wenn ich abends/nachts alleine im Bett liege...

Jeden Abend bevor ich ins Bett gehe kontrolliere ich 2-3 mal ob die Haustür auch wirklich geschlossen und abgesperrt ist, alle Fenster zu sind und alle Rolläden unten sind. Am liebsten würde ich mir noch so ein zusätzliches Sicherheitsschloss an die Tür anbringen lassen und meine Wohnung mit einem Bewegungsmelder oder so versehen, aber da spielt wohl mein Vermieter nicht mit bzw. ich weiß gar nicht wie ich sowas anbringen soll. Ich denke mal, dass ich diese "Angst" auch habe, weil ich schon früh so Sendungen wie "Akte X" oder "Aktenzeichen XY ungelöst" angeschaut habe. Meine Eltern haben auch immer in meiner Gegenwart Tatort geschaut und da gibt es ja bekanntlich auch immer Leichen. Das ist eben der Nachteil wenn man die Jüngste in der Familie ist - da wird man zwangsläufig mit Dingen konfrontiert, die vielleicht noch nicht dem Alter angemessen sind!

M#o#lliednchen


Das mit Aktenzeichen XY als Kind schauen war bei mir auch so. Ich hatte eine Weile auch tierische Angst, nachts allein zu Haus zu sein. War allerdings schlimmer im Haus (meiner Eltern) als jetzt in der Wohnung, da ich hier weiß, dass ein eventueller Einbrecher zwei Hürden zu überwinden hätte – 1. die Haustür, 2. die Wohnungstür. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich hier im Haus ausgerechnet unsere Wohnung aussucht, eher klein… ;-D

Gut, ich bin nun auch selten nachts allein (Ehemann sei Dank), aber ich glaube, auch so hätte ich jetzt nicht mehr solche Angst.

Wie das wäre, wenn ich nun wieder in ein Haus zöge – keine Ahnung… :-o ":/

Qmwertazlexr


Hallo zusammen,

mich haben Horrorfilme auch bis ins Mark verdorben. ;-D

Ich kenne deine Angst, und mit fällt auf das ich jetzt zum ersten Mal darüber schreibe. Wo es anfing kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Das erste Mal wo ich durchdrehen hätte können, war bei meiner allerersten [[http://de.wikipedia.org/wiki/Bewegungsunfähigkeit_im_Schlaf Schlafparalyse]]. Da war ich vielleicht 7 oder 9 Jahre alt. Dein Kopf/Geist wacht nachts auf, aber dein Körper schläft noch. Du liegst also da, kannst dich nicht bewegen, bekommst aber alles um dich herum mit. Ich schrie, um meinen Bruder aufzuwecken, aber es kam kein Ton. Es ist keine Bewegung möglich, du liegst einfach nur Starr da. Irgendwann schläft man ein. Meine Eltern kannten sowas nicht, als Kind war ich sehr verunsichert.

Jahrelang war dann Ruhe und irgendwann bzw. unregelmäßig kam die Paralyse wieder. Und dasselbe Spiel beginnt. Keine Bewegung. Nur du und die nächtliche Ruhe. In Zeiten des fließenden Internets stieß ich auf andere Betroffene, die dann sogar visuelle und auditive Halluzinationen durchleben (Schritte sind hörbar, Kinder liegen um das Bett herum, das übliche halt). Von sowas blieb ich verschont, bis auf kleinere auditive Dinge (ich höre Sachen, die nicht da sind).

Das wird aber damit erklärt, dass der Körper wach ist und alles was du denkst in diesen Zustand in deinem Zimmer projiziert wird. Du träumst also nur. Genau so kannst du dann schöne Dinge denken (Kinoleinwand an der Decke, z. B.). Oder es dient als Einstieg in luzides Träumen (andere Geschichte, nicht minder faszinierend).

Wenn heute sowas passiert, denke ich nur noch: "Nicht schon wieder." :-/

Ich kann die Angst nachvollziehen. Aber man muss sich einfach vor Augen halten, dass einfach nichts passieren KANN. Es geht einfach nicht. Das tröstet mich dann immer. :-)

Gruß,

ASennyWfaJixl_


Lange ist's her... wie geht's dir jetzt?

Mir fällt dazu nur ein bzw ist MEINE Erfahrung damit das es da zwar irgendetwas gibt aber was nun genau wird wohl nie jemand herrausfinden. Die Sache ist nur die, ob du dir Angst machen lässt oder nicht.

Ich meine Kinder sehen ja auch viel mehr und nehmen generell mehr wahr als die sogenannten Erwachsenen ...

Als Kind hatte ich schon etliche solcher Begegnungen... ja hatte ich... auch wenn es lächerlich klingt.

Vor zwei Wochen ist meine Oma verstorben und seither habe ich das Gefühl das sie oder ihre Seele da ist... vorgestern ist dann in der Nacht vier mal der TV angegangen obwohl niemand im Raum wahr und alle Geräte heruntergefahren waren... Das ganze Spiel hörte erst auf als alle Stecker gezogen wurden. Das Gruselt mich heut noch.

Ja. Da gibt es etwas... aber ich denke nichts das dir etwas anhaben könnte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH