» »

Hab ich das Münchhausen-Syndrom?

s;chnu}epchexn hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Med1-ler,

Es fällt mir sehr schwer, über dieses Thema zu schreiben, dennoch werde ich es jetzt tun. Ich schäme mich sehr für mein Tun.

Also, die Frage/Befürchtung steht ja schon oben. Ich denke, dass ich am Münchhausen-Syndrom leide. Immer wenn ich mich einer für mich unangenehmen Situation entziehen will, verletze ich mich selbst.

Bisher ist das vier Mal vorgekommen: einmal, als ich nicht mit auf Klassenfahrt wollte, da hab ich meinen Fuß grün und blau gehauen. Hat aber nicht geklappt, ich musste trotzdem mit. Einmal wollte ich einen Schulausflug entgehen, da hab ich einen Bänderriss vorgetäuscht. Hat geklappt.

Dann fühlte ich mich in meiner Unistadt total unwohl, hatte Heimweh und wollte zu meinen Eltern. "Passenderweise" hatte ich an diesem Tag einen kleinen Fahrradunfall. Den hab ich dann ausgeschmückt und die Verletzung leicht manipuliert. Hat ebenfalls geklappt.

Das letzte Mal war das bisher schlimmste Mal. Ich habe ein Praktikum gemacht und war hoffnungslos überfordert und wollte nur noch weg. Da ich aber von meinen Eltern aus nicht hinschmeißen durfte, habe ich widerrum total auf den Fuß eingeprügelt und erzählt, mir wäre ein Pferd draufgetreten. Hat geklappt, ich musste nicht mehr ins Praktikum.

Hinzu kommen noch Gedankenspiele, mich krank zu machen bzw. Krankheiten vorzutäuschen, wenn ich einer Situation entkommen wollte, das habe ich aber nie wahrgemacht. Allerdings freue ich mich meist die ersten zwei Tage über harmlose Krankheiten (Erkältungen), dann gehen sie mir auf den Nerv. Paradoxerweise leide ich unter Emetophobie und habe panische Angst, eine Magen-Darm-Grippe zu bekommen.

Schon als kleines Kind habe ich meist probiert, Verletzungen vorzutäschen, wenn ich vor Situautionen oder Ereignissen Angst hatte. Das hat logischerweise nie geklappt, da fehlten die Symtome zu den angeblichen Verletzungen wie Schwellung oder Blutergüsse.

Nun habe ich bis Samstag eine für mich unerträgliche Situation auszuhalten und bin gerade wieder am Überlegen, welche Verletzung ich vortäuschen bzw. verursachen könnte, um ihr zu entkommen. Daher schreibe ich jetzt auch hier. Ich will das nicht machen und sehe doch keinen anderen Ausweg!

Ist das das Münchhausen-Syndrom? Ich sehne mich allerdings so gar nicht nach Aufmerksamkeit und Ärzten, im Gegenteil, wenn ich so eine Verletzung hatte und meine Eltern meinten, ich solle zum Arzt, habe ich mich total gezirrt und das war nicht gespielt! Auch will ich um Gottes Willen keine aufwendigen Untersuchungen Ich drücke mich schon seit zwei Monaten vor einer wichtigen, aber schmerzhaften Untersuchung oder gar OPs :-o . Allerdings, wenn ich wegen des angeblichen Bänderrisses an Krücken laufen musste, habe ich das schon genossen, zumindest die ersten paar Tage. Dann würde es mir zu doof und ich hab mich gefragt, wie blöde man eigentlich sein kann.

Also, ist es das Münchhausen-Syndrom? Und was kann ich dagegen machen?

Danke fürs Lesen. Bitte verurteilt mich nicht, ich weiß, ich bin krank. Warte gerade auf einen Therapieplatz.

Antworten
sKchnuehpxchen


Gibt es den Chancen, diese Krankheit zu heilen? Borderline wurde ausgeschlossen, aber das ist ja auch nicht ganz so einfach zu diagnostizieren, oder?

Ich hab da schon einen Verdacht, was zu der Entwicklung geführt haben könnte...

ctroxwl


Also ich finde nicht, dass ich das wie Münchhausen-Syndrom anhört, da geht es ja schon um die Aufmerksamkeit, die Beteiligte wie Ärzte etc. dem Patienten widmen. Klingt eher wie Drückeberger-Syndrom ;-) . Du hast eine Möglichkeit gefunden, unbequemen Situationen aus dem Weg zu gehen und die ist ein Selbstläufer geworden.

Mensch kann sich durchaus auch gaga benehmen ohne gleich Kandidat für so eine Hammer-Diagnose zu sein.

Zudem klingt es sehr stark nach dem Borderline Syndrom. Genaueres kann dir da wohl jemand sagen der in Psychologie bewandert ist.

Borderliniges kann ich da aber mal sowas von garnix rauslesen. Dazu könnte jemand was sagen, der die entsprechende Aubildung und Befugnis hat, Diagnosen zu stellen und auch mehr von schnuepchen zur Beurteilung hat als einen Med1-Beitag.

sschnuLepchexn


Drückeberger-Syndrom. Auch nicht schlecht. Aber da ist schon was Wahres dran. Zumal die Situationen immer die gleichen sind/waren (Trennung von den Eltern, Alleine sein).

Nur, im Moment plane ich wieder so eine Aktion. Wie widersetze ich mich dem? Ich halte die Situation nicht aus :°(

cQroxwl


Naja, kommt immer drauf an. ;-) Vielleicht magst mal schauen, ob du die Situation nicht doch aushalten kannst? Und wenn das nicht geht, lässt du dir was einfallen, bei dem du dich zumindest nicht selbst schädigen musst?

Du schriebst, dass du auf einen Therapieplatz wartest. Stehst du schon bei einem Thera auf der Liste? Gerade die Wartezeit ist oft eine ganz doofe Zeit.

c@rotwxl


Ich halte die Situation nicht aus :°(

Du hälst gerade die Vorstellung der Situation nicht aus. @:)

s$cullUie


Wenn du eine Situation nicht aushalten kannst ,solltest du andere Konfliktlösungsmuster finden..

Das heisst nicht,dass du an einer Krankheit leidest..

svchnue3pchen


Ja, ich stehe auf der Warteliste, Prognose eher schlecht. Nicht vor Herbst :-(

Ich bin zwar schon 19, aber ich komme mit alleine Sein und besonders ohne meine Eltern nicht wirklich klar. Hat seine Gründe, Missbrauch im Kindergarten, vor drei Jahren eine versuchte Vergewaltigung und eine nicht gerade einfache und schöne Kindheit Daher beginne ich auch die Therapie. Nun sind meine Eltern aber länger weg und ich packe das einfach nicht. Im Moment sehe ich in der Verletzung die einzige Möglichkeit, dieser Situation zu entkommen. Ich weiß, es ist egoistisch ohne Ende von mir. Ich schäme mich für diesen Gedanken zutiefst und nur das hält mich gerade noch davon ab, es zu tun.

s?culTlxie


Du kannst dich doch auch mit einer Ausrede krank schreiben lassen (Kopfschmerzen ,Bauchschmerzen )

Ich würde versuchen einen Weg zu finden diese Situation aushalten zu können..nimm eine Person mit,usw.

c.rowxl


Im Moment sehe ich in der Verletzung die einzige Möglichkeit, dieser Situation zu entkommen. Ich weiß, es ist egoistisch ohne Ende von mir. Ich schäme mich für diesen Gedanken zutiefst und nur das hält mich gerade noch davon ab, es zu tun.

Ich würde auch versuchen, einen Grund zu finden, der auch ohne eine Verletzung glaubwürdig ist. Magen-Darm, Kopfschmerzen, Bauchweh, Schwindel, irgendsowas. Mach dich nicht noch selber fertig, Liebe. Alles doof genug! @:)

P4ummoe!lincxhen


Ich bin kein Fachmann, aber für mich liest sich das irgendwie weder nach Borderline noch nach Münchhausen Syndrom.

Du erinnerst mich irgendwie an meine Schwester, die auch Dinge vorschiebt die nicht sind, nur um bestimmten Dingen nicht nachgehen zu müssen...

Ich würde Dir aber auch mal einen Psychologen empfehlen, all das muss ja Gründe haben :)* :)* :)*

sscVhnuHeZpchexn


Nee, krankschreiben lassen muss ich mich gar nicht, hab Semesterferien ;-) . Ich bin alleine zu Hause und das macht mich im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig. Und wenn ich mich verletzte, kommen meine Eltern eher zurück. Ich weiß, total egoistisch von mir :°( .

c+roxwl


Ah, nochwas – in manchen Städten hats Krisenhilfen oder -zentren. Die können manchmal sehr hilfreich während der Wartezeit auf einen Therapieplatz sein.

s}cullixe


Versuch unter Leute zu kommen,geh in eine Disco,ruf Freunde an,besuch Verwandte,treib Sport..usw

sHcu)llie


Krisenhilfen in deiner Nähe findest du im Internet oder Telefonseelsorge

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH