» »

Hab ich das Münchhausen-Syndrom?

s4chnu9epchexn


Krisenhilfe klingt sinnvoll, ich werde mal Google befragen :)^

Hmm, Freunde hab ich gar keine mehr. Ich hatte nie viele Kontakte und die letzten Freunde habe ich erfolgreich vergrault :°( . Die wollen nichts mehr mit mir zutun haben und ich kann sie verstehen^^. Zu Verwandten hab ich jetzt nicht so den großen Kontakt, ich würde mich nie trauen, die jetzt anzurufen. Sport fällt wegen einer (echten und nicht selbst herbeigeführten) und langwierigen Verletzung aus. Und vor Discos hab ich Angst :=o

Oh Gott, wie schräg bin ich eigentlich??

sbchnue0pchexn


Ach ja, vielen, vielen Dank für euren Beistand und eure Tipps, ihr ahnt gar nicht, wie viel mir das bedeutet @:)

cer@owl


@:) Alles Gute!

s"chn5uepcxhen


Danke dir!

Eben kam dann noch eine niederschmetternde Nachricht, ganz toll. Das verstärkt das Gefühl, es nicht auszuhalten ins Unermessliche.

c-roxwl


Oh Mann. Aber schau mal, du hälst es gerade schon aus. ;-)

Kennst du eigentlich schon Stabilisierungsübungen?

Hab hier ein paar Links: [[http://www.ichwollteimmerleben.homepage.eu/%C3%9Cbungen_94704197.html]] oder [[http://www.schweigen-brechen.de/Ressourcen_Skills.html]].

stchnuvepchexn


Die Links sind klasse. Vieles davon mache ich schon seit Langen, es scheint, als wisse mein Gehirn, was gut für mich ist.

Wenn ich nicht ganz großes Glück habe, ist mein Studium jetzt, nach dem ersten Semester, schon vorbei %:| :°( :°( . Vorhin hab ich die Mail gefunden. Was gäbe ich jetzt dafür, wenn meine Eltern bei mir wären {:(

S9unf=lower_x73


Bitte hole Dir Hilfe!

Neben Krisenhilfen steht Dir jederzeit auch der Weg in die Klinik offen – und Psychiatrie ist nicht halb so schlimm, wie es klingt.

Nach Münchhausen klingt Dein Verhalten aber nicht – denn mit den Verletzungen verfolgst Du ja jeweils ein sehr konkretes Ziel, nämlich etwas Belastendes zu vermeiden. Das ist nicht typisch für Münchhausen! Allerdings sind Deine Maßnahmen schon sehr gravierend, so dass ich Dir wirklich nahelegen möchte, auch jenseits einer akut schwierigen Situation dauerhaft therapeutische HIlfe zu suchen! Alles Gute! :)*

s3ch,nueYpchxen


Danke, Sunflower. Ja, therapeutische Hilfe hole ich mir auf jeden Fall, auch wenn ich zum Therapiestart wieder etwas stabiler sein sollte.

Psychatrie, da hab ich ehrlichgesagt auch schon drüber nachdegacht. Denn mein Leben ist so, wie es im Moment läuft, absolout nicht mehr lebenswert. Nein, ich habe keine Selbstmordgedanken, so schlimm es zum Glück nicht Wenn ich freiwillig in eine Klinik gehe, könnte ich dann theoretisch auch jederzeit wieder gehen? Denn das ist meine größte Angst.

s>cu\llie


ja ...du kannst dann jederzeit wieder gehen..

-HSam"s-


@ Schnuepfchen

Mir fällt so Einiges zu deinen Beschwerden ein. Aber Münchhausensyndrom nicht.

Gern würde ich ein paar Fragen stellen und ein bißchen "bohren" -halte das aber öffentlich und rein schriftlich für ... unseriös.

Aber 2 Dinge kann ich mir dann doch nicht verkneifen: Hast du deine schlechte Kindheit mit/bei deinen Eltern verbracht ?

Was ist dein Lebenstraum ? (Berufswünsche, Kinder ? ... und sowas)

s)cXhnu#epchexn


Dann ist das eine echte Überlegung wert...

Sams, was fällt dir denn so alles ein?

Meine Kindheit, die war schwierig und geprägt von Gegensätzen. Mit meinem Vater war alles einfach nur perfekt. Mit meiner Mutter war es schwierig. Sie war vollkommen mit mir überfordert und hat mich immer als lästige Pflicht gesehen. Wie oft hat sie mich ihre Ablehnung spüren lassen und sich darüber beklagt, dass ich ein extrem schwieriges Kind gewesen sei und das sie nur wegen mir alles aufgegeben hätte. Das Thema tiefer auszuführen würde den Rahmen sprengen. Ich war angeblich ein absoloutes Wunschkind. Meinem Vater nehme ich das ab, bei meiner Mutter bin ich unsicher. Fakt ist, ich habe von Seiten meiner Mutter Stabilität erfahren, daher fällt mir die Ablösung von meinen Eltern so schwer. Das fing im Kindergarten an und zieht sich bis heute hin.

Ich möchte gerne Lehrerin werden und dieser Traum ist vor 15 Minuten so gut wie geplatzt :°( . Dann wünsche ich mir eine stabile Partnerschaft hatte bisher noch nie eine Beziehung und ein eigenes Pferd. Das würde mir unendlich viel bedeuten. Kinder möchte ich nach heutigem Stand keine, aber das kann sich noch ändern.

A=pfelQkuchexn007


Hallo,

ich glaube auch dass hinter deinem Verhalten eine starke Vermeidungsstrategie steckt. Die ist sehr ungesund und vorallem auch gefähtlich für deine persönliche Weiterentwicklung. Gefährlich deshalb, weil diese Strategie wirkt und zwar sehr gut. Du denkst dir, oh super, tolle Lösung, ich will etwas nicht, haue mir etwas auf den Fuß usw. und bin weg aus der Situation, die ich nicht mag(!!!). So lernst du aber nie, diese Situationen, die dir heute nicht schön erscheinen, zu meistern und auszuhalten und mit ihnen richtig umzugehen. Das ist sehr wichtig für dein weiteres Leben. Wenn du so weitermachst wie bisher, machst du dir dein Leben kaputt und verbaust dir Chancen. Die Sache mit den Eltern, dass du ohne sie nicht klar kommst hat auch wieder mit dieser unerwachsenen und nicht selbständigen Lebensweise zu tun. Du musst einfach lernen für dich selbst Verantwortung zu übernehmen. Du als erwachsener Mensch bist für dich verantwortlich und nicht mehr deine Eltern. Und du musst lernen alleine klar zu kommen. Dir selbst Sicherheit zu geben. Und nicht weg zu laufen vor Problemen. Erst durch Konfrontation mit diesen und durch das Bleiben und eben nicht Weglaufen kannst du den richtigen Umgang mit ihnen lernen. Dass du in deinem Alter noch etwas unsicher bist, ist ok, sind wohl viele, aber du musst eben bleiben und nicht davon laufen. Nur so wirst du Selbstsicherheit lernen.

s+chnuFepchxen


Wie lerne ich denn, diese Situationen auszuhalten und nicht zu flüchten? Ich habe überhaupt kein Selbstbewusstsein und Vertrauen in mich selbst und andere Menschen (außer halt meine Eltern) fehlt mir total.

Den Tag über war alles wunderbar. Nun, wo es auf den Abend und die nächste Nacht zugeht, wird der Druck, was zu tun, wieder extrem stark. Mir geht es nicht gut und ich sehne mich nach meinen Eltern. Aber ich will ihren wohlverdienten Urlaub auch nicht versauen. Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass ich diese Nacht ohne sie überstehe, es geht mir noch schlechter als gestern.

-sSamsx-


Ich möchte gerne Lehrerin werden und dieser Traum ist vor 15 Minuten so gut wie geplatzt :°( . Dann wünsche ich mir eine stabile Partnerschaft hatte bisher noch nie eine Beziehung und ein eigenes Pferd. Das würde mir unendlich viel bedeuten. Kinder möchte ich nach heutigem Stand keine, aber das kann sich noch ändern.

Wieso ist dein Berufswunsch "vor 15 Minuten geplatzt" ???

Welche Einstellung haben deine Eltern zu deinen Wünschen ?

spereInitxas


Klingt nach einer durch die Eltern vermittelten "Bann-Botschaft". Hier grob umrissen:

[[http://www.vfp.de/verband/verbandszeitschrift/alle-ausgaben/13-heft-02-2003/59-bannbotschaften-kennen-und-verstehen.html]]

Vielleicht findest Du dich da wieder.

Gibts es keine andere Möglichkeit deinem Berufswunsch näher zu kommen? Notfalls mit Unterbrechung/Pause einlegen? Und wie wäre es statt erstmal einem eigenen Pferd eine Reit- oder Pflegebeteiligung zu nehmen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH