» »

Mittagsschlaf

kJleinVejs8m8 hat die Diskussion gestartet


Hi ihr lieben *:)

Ich bin zurzeit wegen mittelschwerer bis schwerer Depression arbeitsunfähig und deswegen Deiheim. Ich Stehe trotz allem jeden Morgen um sieben Uhr auf , aber so gegen Mittag werd ich müde und schlafe manchmal auch.

meine Frage an euch macht ihr das auch oder bleibt lieber wach? ":/

Ich fühl mich immer einbischen komisch |-o |-o

Lg kleines @:)

Antworten
T2OFxU


:)* :)* :)* :)* :)*

Ich mache am WE immer einen Mittagsschlaf, tut dem Körper und der Seele gut :)^ :)= :-D :)_

kpleiQn$es88


Ich schlafe aber so gut wie jeden Tag :-/ ":/ :-(

TFOFU


Dann brauchst Du das, und dann ist das o.k. ;-) :)_

C<ornelMia59


Mir geht´s ähnlich, ich mache auch gerne Mittagsschlaf. Nur unter der Woche kommt das nicht so gut an bei meinen Chefs... ]:D Also beschränke ich es aufs Wochenende oder im Urlaub. Wie war noch gleich der alte Spruch? "Nach dem Essen sollst du ruhn oder tausend Schritte tun." Dann lieber das erste! ;-D

NUanFnix77


Tu was dir gut tut! Wenn es ein Schläfchen ist am Mittag, kein Problem. Du darfst nicht denken das du dich hängen lässt, sondern dein Körper zeigt dir mit der Müdigkeit das er den schlaf braucht.

DMill=es


Mittagsschlaf wird sehr empfohlen, es sollte allerdings ein ganz kurzer sein.

Das Hirn beginnt nach 1-2 Stunden das Schlafhormon Melantonin auszuschütten und man kommt nach längerem Schlaf dann nicht mehr in die Gänge, weil es eine Zeit braucht bis sich das wieder abbaut. Zuviel Melantonin ist bei einer Depression nicht förderlich.

Deshalb gibt es auch die sogenannte Wachtherapie bei Depressionen. Man wird Nachts nach ca. 2 Stunden geweckt und muss dann wachbleiben, die Melantoninproduktion wird so gestoppt.

Bei meinen Mitpatienten hat das ganz gut gewirkt. Man bekommt so das Melantonin etwas weg. Ich durfte das wiederum nicht machen, da ich eine Hypomanie hatte und dagegen hilft Melantonin. Bei einer Manie muss man genau das Gegenteil machen wie bei der Depression, ich durfte auch keine Lichttherapie machen, was bei Depression sehr gut anschlägt. Licht bildet Serotonin, was ein Manischer zuviel und ein Depressiver zu wenig hat.

T[OFxU


Was verstehst Du unter ganz kurz ? :-D

D"illxes


30-45 min am Besten Wecker stellen.

kpleinIes8x8


oje das ist aber für meine Verhätnisse wenig ":/ ichi schlaf so 1 1/2 Stunden aber ich komm wieder in die Gänge :-D

H6on^ey_cBunnyl91


Ich schlaf auf immer 1-2 Stunden mittags x:)

Gibt nix schöneres :)z

N2annxi77


Die Länge des Schlafes ist doch individuell. Und solange man danach nicht kaputter ist als vorher ist doch alles ok. ;-)

Ich schlafe auch meist so 1.5 Stunden und komm gut klar.

LtilaLxina


Bist du denn müde, weil du etwas erschöpfendes gemacht hast? Kannst du nachts trotzdem einigermaßen lange schlafen?

Ich kenne es bei Depressionen so, dass tagsüber schlafen dann ok ist, wenn es als Erholung genutzt wird, nicht als Folge vom Stundenlangen Herumliegen.

Und dann auch nicht zwei, drei Stunden schlafen, sondern kurze Schlafphasen von maximal einer 3/4-Stunde.

k7leuinbes88


Also manchmal so wie heute hab was gemacht das mich müde hat, aber ein ander mal lieg ich ein Vormittag nur rum und bin trotzdem müde :-( ":/ :-/

Aber ich denke das ich ziemlich schnell müde werde als "früher".

LCilaLLinxa


Ja, das ist ja nicht schlimm – dafür sind Pausen und Ausruhen wichtig.

Kannst du nachts gut schlafen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH