» »

Erstickungsanfälle/Schluckstörungen/etc. (Seroquel, Clodzapin...

HHadns6F54321 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe 2009 3 Monate in der geschlossenen Psychiatrie und 2 Monate auf der offenen Station des St. Vinzenz Krankenhauses Dinslaken verbracht. Der Befund war seinerzeit Schizophrenie. Ich wurde Ende 2009 entlassen und nehme seitdem jeden Abend vor dem Schlafengehen 100 mg Clozapin, seit etwa 2 Jahren zusätzlich vor dem Schlafengehen 200 mg Seroquel Prolong (zeitweise war die Dosis bis auf 400 mg erhöht; da mir das Medikament allerdings nicht gut bekam sind ich und meine Ärztin wieder runter auf 200 mg). Mehr als 3 Jahre lang hatte ich mehr oder minder meine Ruhe – erst seit etwa 2 Wochen kann ich nicht mehr vernünftig schlucken (wäre wiederholt beinahe beim Essen erstickt und nehme seitdem meine Nahrung vornehmlich zerkleinert [Brotstückchen, etc.] zu mir) und seit wenigen Tagen habe ich wiederholt das Gefühl ich müßte ersticken (immer wieder Luftknapptheit zwischendurch, zugleich gibt der Kopf bzw. das Hirn nach [resp. vice versa – zuerst gibt der Kopf bzw. das Gehirn nach und hierauf folgt zumeist der Luft-/Atemstillstand verbunden mit Erstickungsängsten/-anfällen]; Chlorprothixen [Truchsal] und Tavor schaffen hier auch nur bedingt Abhilfe).

Vor etwa 2 1/2 Wochen wurde die Clozapin-Dosis auf 125 mg erhöht (mit dem Hinweis, daß man ggf. auch auf 150 mg hoch gehen könnte). Dies, als ich die Erstickungsanfälle (und auch die Schluckprobleme) noch nicht hatte, beim Lernen für die Universität lediglich der Kopf bzw. das Gehirn – wiederholt – "nachgegeben haben". Die erhöhte Dosis (125 mg) selber nehme ich seit etwa 2 Tagen. Ich hatte die Hoffnung, daß mein Zustand hierdurch besser würde – aber wie gesagt: In den letzten Tagen sind die seit gut eine Woche auftretenden Erstickungsanfälle vielmehr schlimmer geworden (und Chlorprotixen und Tavor helfen auch nur noch bedingt; ohne würde allerdings im Moment wohl kaum noch auskommen).

Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen. Hierfür bedanke ich mich bereits vorab!

Antworten
HLans6;5432x1


Keiner hier, der irgendeine Antwort weiß...?

Zxwackx44


Wie lange willst Du noch ersticken, bevor Du zum behandelnden Arzt gehst? Seroquel führt gelegentlich zu Krampfanfällen, Clozapin senkt in hohen Dosen und bei schnellem Aufdosieren die Krampfschwelle. Ab zum Arzt - diese Kombi verträgst Du offensichtlich nicht!

H)ans6)5432x1


"Wie lange willst Du noch ersticken, bevor Du zum behandelnden Arzt gehst?"

Ich war am vergangenen Freitag beim Arzt (regulärer Behandlungstermin aufgrund meiner Psychose). Im übrigen schrieb ich: "seit wenigen Tagen habe ich wiederholt das Gefühl...". Wir haben heute Mittwoch, die Anfälle treten seit etwa Sonntag Abend auf.

Daß einem im übrigen nicht gleich geholfen wird, wenn man nach bereits zwei Tagen zum Arzt rennt habe ich gestern erfahren dürfen, als ich in der Notfallambulanz war und hier lediglich 4 Tabletten Atosil mit dem Hinweis in die Hand gedrückt bekommen habe, wenn bei meiner (regulären) Medikation "Nebenwirkungen" (so wird schwere Atemnot heute offenbar von einigen Ärzten - und auch Laien - bezeichnet) auftreten, solle ich dies bei meinem nächsten Termin in der Institutsambulanz ansprechen, bei der ich in Behandlung bin...

"Seroquel führt gelegentlich zu Krampfanfällen, Clozapin senkt in hohen Dosen und bei schnellem Aufdosieren die Krampfschwelle. Ab zum Arzt - diese Kombi verträgst Du offensichtlich nicht!"

Ich schrieb:

"Ich wurde Ende 2009 entlassen und nehme seitdem jeden Abend vor dem Schlafengehen 100 mg Clozapin, seit etwa 2 Jahren zusätzlich vor dem Schlafengehen 200 mg Seroquel Prolong (...). Mehr als 3 Jahre lang hatte ich mehr oder minder meine Ruhe..."

Im übrigen schrieb ich:

"Die erhöhte Dosis (125 mg) selber nehme ich seit etwa 2 Tagen. Ich hatte die Hoffnung, daß mein Zustand hierdurch besser würde"

Kann also wohl kaum an den Medikamenten liegen (nächstes mal bitte richtig lesen...).

ZIwack.4x4


Deine Schlußfolgerung ist nicht richtig. NW können auch noch Jahre nach vorher unauffälligem Gebrauch auftreten. Diese Anfälle können also durchaus von Deiner Medi-Kombi herrühren (müssen aber nicht). Keine Sorge, ich habe Deinen Beitrag schon richtig gelesen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH