» »

Wie wende ich mich an einen Psychologen?

g(rinsZeka\tzex57 hat die Diskussion gestartet


Hallo!! ich möchte behaupten dass ich seit schon relativ langen zeitraum depressiv verstimmt bin und mittlerweile neige ich zur depression hin (eine freundin von mir war in der klinik wegen depression und hat mir alles von sich erz symptome etc.) und mir ist erschreckender weise aufgefallen dass die symptome auch bei mir zu treffen!!

Da mir meine stimmung selber sehr stark zu schaffen macht, hab ich mich entschlossen professionelle hilfe hinzu ziehen, aber bin mir nicht sicher wie man da vorgeht??

Ich habe schon gelesen dass man eine überweisung vom hausarzt benötigt, jedoch möchte ich nicht sehr gerne mein herz meinem kinderarzt ausschütten, da ich ihn schon sehr lange kenne und als ich ihn schonmal um eine krankschreibung gebeten hab da ich sehr erschöpft war hat er mich abgewimmelt.. nun habe ich angst ihn darum zu bitten also würde ich diesen schritt gerne umgehen und mich lieber direkt an einen psychologen richten aber auch ohne das meine eltern das erfahren (ich bin mit meinen eltern mit versichert glaub ich). Ich bitte dringend um hilfe !!!

Antworten
E,hemalihger Nu0tze]r (>#50395x6)


Du brauchst keine Überweisung für einen Neurologen. Ruf einfach einen an und warte auf den Termin, denn in der Regel dauert es einige Wochen bis man einen Termin bekommt, also den Termin hat.

Aber wenn du wegen der Depression eine AU brauchst, ist der erste Ansprechpartner natürlich der Hausarzt der ggf. bis zum Neurologen Termin krankschreibt.

Aber du wenn du nicht zu deinem normalen Hausarzt willst, geh für diese Sache doch einfach zu einem anderen? Ich habe auch mehrere Hausärzte, je nachdem was ich will. Der eine schreibt z.b. schneller krank, will ich einen Gelbenschein gehe ich natürlich zu dem. Ein anderer ist vielleicht für andere Angelegenheiten besser geeignet.

Wir haben ja eine freie Arzt Wahl, das sollte man ausnutzen.

gIrineseka&tzxe57


muss ich denn dafür auch geld bezahlen ? also wenn ich zum neurologen gehe ? und was macht der denn genau – im gegensatz zu einem psychologen ?

EPhemali6ger N4utzerR (#50395x6)


Wie was bezahlen? Beim Hausarzt bezahlst du doch auch nichts. Es kommt drauf an was der Neurologe sagt und wie deine aktuelle Lage überhaupt ist. Neurologen verschreiben ja oft Medikamente ggf. Reha.

Ein Psychologe hat andere Mittel, aber da bekommt man sehr schwer Termine, zum Teil hat man 6-8 Monate Wartezeit. Von daher macht es Sinn sich dort schnellstmöglich auf die Warteliste zu setzen.

Aber ich würde an deiner Stelle zuerst mit deinem Hausarzt (oder einem anderen Allgemeinmediziner) über deine aktuelle Situation sprechen. Also ob das wirklich nötig ist.

Die kennen sich damit aus, und können dich weiter begleiten. Es macht später ggf. Sinn das der Neurologe seinen Bericht an den Hausarzt sendet. Ggf. schaltet sich auch die Krankenkasse ein, kommt halt auf deine individuelle Situation an.

Da es mit einem Termin bei einem Neurologen oder Psychologen meist etwas dauert, würde ich an deiner Stelle Montag zum Hausarzt gehen dann weißt du mehr.

Danach würde ich mit deiner Krankenkasse sprechen, vielleicht haben die eine Liste mit Neurologen / Psychotherapeuten wo du schneller einen Termin bekommst...sofern dein Hausarzt das für nötig hält.

Außerdem gibt es überall Workshops und Seminare zum Thema Depressionen die von den Krankenkassen bezahlt werden. Vielleicht hilft dir das ja schon?

Du kannst natürlich auch zu einem Heilpraktiker (für Psychotherapie) gehen, aber die musst du wohl aus eigener Tasche bezahlen, da die nicht von den Krankenkasse anerkannt sind. Dafür bekommst du schneller einen Termin. Aber deine individuelle Situation würde ich echt mit deinem Hausarzt besprechen.

g,rinsejkatLze5x7


danke für die schnelle hilfe echt super !!!!!

Tlrav?is Bixckle


Da gibt es 3 Richtungen: Die Organiker (Hausarzt, Psychiater), die Behavioristen (Verhaltenstherapeut), und die Psychodynamiker (Tiefenpsychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker)

Die Organiker und die Behavioristen kollaborieren gerne miteinander, da sie sich darüber einig sind, dass Depressionen und überhaupt alle psychischen Erscheinungen auf eine Kombination von gestörtem Hirnstoffwechsel und Verhaltensweisen/Stress zurückzuführen sind. Ich halte davon nur begrenzt viel. Und ich glaube, dass Du für die, mit der Aussage "mit meiner Stimmung stimmt was nicht" nicht hart genug bist.

Ich würde sagen, du bist bei einem Psychodynamiker besser aufgehoben. Suchen, Anrufen, Warten. Brauchst keine Überweisung und die Eltern erfahren garnichts.

akugx23L3


@ grinsekatz57,

aus den Texten geht nicht hervor, wo sich alles abspielt: BRD, Österreich, Schweiz – oder? Denn in jedem Land sind die Voraussetzungen anders.

...bei meinen Eltern mitversichert?... wie geht das, wenn man arbeitsunfähig krank geschrieben werden will? Wie alt wirklich? In der BRD sind bis 18 Jahre die Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapeuten anzusprechen, darüber die allgemein zugelassenen Psychotherapeuten.

Überweisung ist nicht erforderlich. Weder zu einem Neurologen noch zu einem Psychiater.

Hilfreiche Hinweise kann man hier geben, wenn das Bundesland bekannt ist, in dem Du wohnst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH