» »

Ich war mal eine Prostituierte

B7aAmJbi3x21 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nun wie der Titel schon sagt, habe ich eine nicht sehr schöne Vergangenheit hinter mir.. Da das Ganze unter Drogeneinfluß geschah, und ich diese Zeit im Nachhinein wie durch einen Schleier wahrnehme, komme ich (noch) psychich damit klar. Es ist ca. 5-6 Jahre her als ich in diesem Sumpf steckte, aus dem ich aber den kompletten Ausstieg geschafft habe; ich lebte einige Jahre weit weg um mir wieder alles neu aufzubauen und Abstand zu bekommen.

Eigentlich kann ich all dies bis jetzt gut wegstecken, denn ich war ja nicht bei mir, die Drogen die ich damals nahm, haben sämtliche Emotionen sowie Moralvorstellungen kurzzeitig bei mir beseitigt. Das Schlimmste allerdings, wie ich finde ist, dass mich jemand aus meinem "normalen" Leben "bei der Arbeit" gesehen hat. Dieser Jemand kennt eigentlich auch meinen damaligen Freundeskreis, wenn auch nur sporadisch, da wir alle dieselbe Schule besuchten und uns von dort her kannten.

Nun, da sein Verwandter in dem Lokal, in dem ich tätig war, Stammkunde war %-| , sprach er mich unmitellbar nach dem zufälligen Treffen mit meinem Schulfreund an, ob ich denn nicht die Schulfreundin/bekannte von xy sei.

Ich war sowas von bekloppt, naiv und dämlich, dass ich auf die Frage wie perplex JA sagte, und noch hinterherwarf, dass er das doch bitte niemandem sagen soll :-/ :|N !!

Nun, man bedenke, ich war grade 18/19 Jahre alt, total gutgläubig und mit Opiaten vollgepumpt...

Wenn ich heute nur dran denke könnte ich mir eine scheuern!

Da ich nun wieder seit einiger Zeit in dieser Großstadt lebe, wo alles passiert ist, und langsam wieder Fuß fasse, einen normalen Beruf ausübe und auch sonst wieder die Kurve bekommen hab, habe ich einfach Angst, dass sich dieser Vorfall herumgesprochen hat..

Es hat mich zwar niemand darauf angesprochen, doch ich habe das Gefühl, dass die Freunde, die nun nur noch Bekannte sind, (da ich aufgrund der Drogensucht und dem Wegziehen alle Kontakte so gut wie gar nicht mehr pflegte) mich schief angucken, bzw. mich meiden. Auch einige früher engere Bekannte, die von meiner Sucht wussten, verhalten sich etwas zurückhaltend wenn sie mich irgendwo auf der Straße treffen...

Ich weiß einfach nicht wie ich mich verhalten soll, fühle mich echt scheiße wegen der Vergangenheit, und ich weiß dass ich viele Fehler gemacht habe! Doch ich habe mein Leben komplett verändert.. Aber wie man so schön sagt, wenn der Ruf einmal ruiniert ist, hat man für immer den Stempel auf der Stirn..

Ich nicht weiß wie ich mich verhalten soll wenn mir permanent Leute über den Weg laufen, die sich wohl im Innern denken: "Krass, vom guten Mädchen in den Drogensumpf und ins Rotlichtviertel gelandet..!!" und dann vllt sogar irgendwie Hass für mich übrig haben, denn Huren sind wohl nicht grade würdig respektiert zu werden...

So denken nun mal viele..also überwiegend ":/

Naja, ich wollte das einfach mal alles loswerden, fühle mich einfach in meiner Heimatstadt sehr unwohl, doch wegziehen kommt eigentlich nicht so richtig infrage..

Danke für´s Lesen.. :-|

Antworten
aVmylce


fühle mich einfach in meiner Heimatstadt sehr unwohl, doch wegziehen kommt eigentlich nicht so richtig infrage..

dein Selbstbewußtsein scheint leider nicht das beste zu sein :)_

Du kannst doch wirklich stolz auf dich zu sein, dass du deine Vergangenheit hinter dir lassen konntest. Sicherlich, du hast eine bewegte und unschöne Vergangenheit, aber wer ohne Schuld ist darf gern den ersten Stein werfen.

Lebe dein jetziges Leben, lass dir von niemandem etwas einreden und verfolge dein jetziges Ziel.

Vielleicht hassen dich diese Leute, aber kann es vielleicht sein, dass du es falsch interpretierst? Neid ? Verwunderung ? Respekt ?

Prostituierte haben doch nicht mehr ganz so den negativen Touch wie vor einigen Jahren ":/

aIug2x33


Wenn Du an diesen Satz :

Aber wie man so schön sagt, wenn der Ruf einmal ruiniert ist, hat man für immer den Stempel auf der Stirn.

glaubst und Dich entsprechend verhältst, dann ist die Gefahr groß, dass er sich erfüllt.

Er muss absolut nicht stimmen!

Hoffentlich melden sich hier genügend, die das Gegenteil berichten können.

O_pti+mismuxs


Bambi321

Hut ab – da hast Du etwas geschafft, was nicht jede/r hinkriegt. Ich denke, darauf kannst und darfst Du auch stolz sein.

Ich denke, dass es für Dich sicher nicht leicht ist, in der "alten Heimat" wiedererkannt zu werden, aber möglicherweise sehen nicht alle in Dir einfach nur die "Hure". Ich habe auch Menschen kennen, schätzen und sogar mal lieben gelernt, die eine Drogenvergangenheit hatten. Menschen können sich ändern – und wer so etwas schafft, verdient in meinen Augen Respekt.

Bei meiner Arbeit habe ich sehr viel mit einem Mann zu tun, der sehr schwerer Alkoholiker war. Jeder kennt ihn hier unter seinem Spitznamen. Er war mal wirklich intelligent, hatte Abitur und eine sehr gute Ausbildung gemacht – aber seine Trunksucht hat ihm alles genommen. Die Menschen, die ihn auf der Strasse sehen, sprechen ihn oft mit seinem damaligen Spitznamen an. Am Anfang kam er dann weinend zurück und fand, dass die Leute einfach nur gemein sind, er sei das nicht mehr von damals. Sie sollen ihn doch bei seinem richtigen Namen nennen. Viele kennen aber seinen richtigen Namen gar nicht – ihm DAS klar zu machen, hat viel Zeit und auch Arbeit gekostet. Allmählich setzt es sich durch, dass er nicht mehr +++ ist und auch mit der damaligen Zeit komplett abgeschlossen hat. Aber das war ein sehr langer Weg.

Warum ist es denn für Dich so ganz unmöglich, woanders doch noch mal neu anzufangen? Wenn ich recht verstehe, bist Du doch noch jung.

:)*

DZespefratxe01


Hallo Bambi, erstmal möchte ich dir sagen: Hut ab! Ich habe großen Respekt vor Menschen, die ihre Drogensucht erfolgreich bekämpft haben. Denn ich gehe einfach mal davon aus, dass kein Mensch der Welt hingeht und sagt: Ich möchte jetzt ein Junkie werden. Du kannst also erhobenen Hauptes nach vorn blicken.

Zur Prostitution: So wie du sagst, hast du keine bleibenden psychischen Schäden und verpackst das recht gut. Das ist das wichtigste, und ich freue mich für dich! Und die anderen Leute geht es einen feuchten Kehrricht an. Die sind größtenteils nur sensationslüstern und unsicher. Finden es cool zu sagen, dass sie eine ehemalige Hure kennen, wissen aber mit Sicherheit gar nicht, was einem dieser Job tatsächlich abverlangt. Und das war es ja schließlich. Ein Job. Tja, und für die Frauen hast du mit Sicherheit das Banner auf der Stirn: Ich will eure Männer. Die haben schiss vor dir, obwohl du wahrscheinlich alles mögliche möchtest außer zahlreiche Affären...

Die Zeit musst du aber aussitzen, und dein Wohnort ist dabei zweitrangig. Leg dir mit der Zeit ein dickeres Fell zu, ignoriere dumme Blicke und Sprüche, denn die Menschen reagieren teilweise ziemlich dumm aus ihrer Unwissenheit heraus. Sei stolz auf dich und auf das, was du bisher geschafft hast!

Bdambni321


@ amyle

dein Selbstbewußtsein scheint leider nicht das beste zu sein

nein, leider nicht mehr so.. hatte noch nie so ein großes..und in der jetzigen Sitaution erst recht nicht mehr.

Du kannst doch wirklich stolz auf dich zu sein, dass du deine Vergangenheit hinter dir lassen konntest. Sicherlich, du hast eine bewegte und unschöne Vergangenheit, aber wer ohne Schuld ist darf gern den ersten Stein werfen.

Lebe dein jetziges Leben, lass dir von niemandem etwas einreden und verfolge dein jetziges Ziel.

Vielleicht hassen dich diese Leute, aber kann es vielleicht sein, dass du es falsch interpretierst? Neid ? Verwunderung ? Respekt ?

Ja, danke :-) ist schon ein hartes Brot wenn man in so ner Lage steckt..

Das versuche ich auch, habe mich nur noch auf ein ehrliches, erfolgreiches, schönes Leben versteift :)

Also ich weiß nicht genau wie ich die Blicke deuten soll.. habe eher das Gefühl verspottet zu werden, falls die Menschen davon wissen..

Prostituierte haben doch nicht mehr ganz so den negativen Touch wie vor einigen Jahren ":/

naja, ich denke die Mehrheit, grade bei Ausländern, ist da nicht so tolerant Huren gegenüber.. :-/ auch wenn man es nicht mehr macht..

@ aug233

Er muss absolut nicht stimmen!

Hoffentlich melden sich hier genügend, die das Gegenteil berichten können.

Ja, muss nicht, aber in den meisten Fällen ist es einfach so.. :°(

@ Optimismus

Hut ab – da hast Du etwas geschafft, was nicht jede/r hinkriegt. Ich denke, darauf kannst und darfst Du auch stolz sein.

Ich denke, dass es für Dich sicher nicht leicht ist, in der "alten Heimat" wiedererkannt zu werden, aber möglicherweise sehen nicht alle in Dir einfach nur die "Hure". Ich habe auch Menschen kennen, schätzen und sogar mal lieben gelernt, die eine Drogenvergangenheit hatten. Menschen können sich ändern – und wer so etwas schafft, verdient in meinen Augen Respekt.

Danke Dir :-)

Wenn ich auch "nur" Drogen genommen hätte, könnte ich die Blicke ja noch ertragen, aber es musste ja zum Äußersten kommen, dass ich mich auch noch verkaufe, ich weiß echt nicht welcher Teufel mich da geritten hat (na klar, der Drogenteufel), aber leider denkt nicht jeder so wie ihr, die bis jetzt geschrieben habt..

Schade um Deinen Mann, grade wenn Menschen so viel erreicht haben, und dann dem Teufel Alkohol verfallen, finde ich es immer sehr sehr traurig!! Aber hey, auch er hat es geschafft, das finde ich noch bemerkenswerter, denn Alkohol ist nochmal eine Nummer härter- man hat es an jeder Ecke, in jeder TV-Werbung lauert die Versuchung! Und es ist sauschwer, da nicht rückfällig zu werden! Respekt!! :)*

Warum ist es denn für Dich so ganz unmöglich, woanders doch noch mal neu anzufangen? Wenn ich recht verstehe, bist Du doch noch jung.

Ach, ich weiß nicht, meine ganze Familie lebt halt hier in der Umgebung.. ich habe Angst vor einem Neuanfang irgendwo.. vllt wenn ich mal selbst eine Familie gründe, ziehe ich um.. grade auch der Kinder wegen. Ja es geht, ich bin jetzt 25.

@ Hallo Desperate01

Ich habe großen Respekt vor Menschen, die ihre Drogensucht erfolgreich bekämpft haben. Denn ich gehe einfach mal davon aus, dass kein Mensch der Welt hingeht und sagt: Ich möchte jetzt ein Junkie werden. Du kannst also erhobenen Hauptes nach vorn blicken.

Danke ;-) , ich versuche echt mein Leben ganz normal zu führen, auch wenn ich viele Dinge leider anders betrachte als Menschen ohne Drogenerfahrung..

Zur Prostitution: So wie du sagst, hast du keine bleibenden psychischen Schäden und verpackst das recht gut. Das ist das wichtigste, und ich freue mich für dich! Und die anderen Leute geht es einen feuchten Kehricht an. Die sind größtenteils nur sensationslüstern und unsicher. Finden es cool zu sagen, dass sie eine ehemalige Hure kennen, wissen aber mit Sicherheit gar nicht, was einem dieser Job tatsächlich abverlangt. Und das war es ja schließlich. Ein Job. Tja, und für die Frauen hast du mit Sicherheit das Banner auf der Stirn: Ich will eure Männer. Die haben schiss vor dir, obwohl du wahrscheinlich alles mögliche möchtest außer zahlreiche Affären...

Ja, ich kann mich teilweise echt nicht mehr an vieles erinnern, nur so fetzenweise.. jedoch weiß ich genau, dass ich immer auf safe sex geachtet habe.. wenigstens eine Hirnzelle die sich noch normal verhalten hat.. und ich habe glücklicherweise auch keinerlei Krankheiten in der Zeit mitgenommen.. %:|

Ich versuche auch einfach mein Ding durchzuziehen, mir ein dickes Fell anzulegen, wie du sagst, und so zu tun als ob es mir egal ist was andere denken. Doch das ist leider nicht so einfach für mich.. Es war mir leider noch nie ganz egal was andere denken. Nur als ich Drogen nahm, da war es mir dann komplett egal... :-/

OyptQimiKsmus


Bambi321

Tja, welcher Teufel reitet einen zuweilen... Weisst Du, ich denke, wir alle haben unsere Vergangenheit, wo nicht immer alles strahlend und klar war. Und ich würde für niemanden wirklich die Hand ins Feuer legen, nicht doch irgendwo irgendeine Sucht zu haben. Manche sind halt gesellschaftlich toleriert(er) als andere.

Ich glaube, dass nur sehr wenige Menschen wirklich dauerhaft widerstehen würden, wenn es ein Pillchen/Pülverchen/Wässerchen gibt, das ihre grössten Probleme (vermeintlich) aus der Welt schafft. Du schreibst, Dein Selbstbewusstsein sei noch nie das beste gewesen. Jetzt, da Du clean bist, sind all diese Gefühle nun wieder da – und daher auch die Ängste, was die anderen von Dir und über Dich denken/sprechen würden. Ich glaube, die kann Dir so auch niemand wegschaffen. Fakt ist, dass Du es geschafft hast, von den Drogen weg- und wieder in ein "normales" Leben hineinzukommen. Und das ist eine enorme Leistung.

Ich könnte mir vorstellen, dass Dir Deine Phantasie sehr oft einen Streich spielt, wenn Du die Blicke der anderen zu deuten versuchst. Es weiss ja sicher auch nicht jede/r von Deiner Vergangenheit. Und da es hier auch nicht alle "so krass" sehen, wird das auch auf die Menschen in Deiner Realität zutreffen (von denen, die es wirklich wissen) – bleibt also vermutlich nur ein wirklich sehr kleiner Teil übrig, der vielleicht wirklich "komisch" schaut.

Hast Du es Dir schon mal anders rum vorgestellt? Vielleicht haben einige auch Angst, dass Du sie aus Deiner früheren Tätigkeit wiedererkennen und dieses Wissen an entsprechender Stelle deponieren könntest.

:)*

S-unnsyF#ruiXt2


Ich denke auch, du kannst stolz auf dich sein. Eine solche Vergangenheit ist natürlich nicht das was man sich wünscht, doch du bist da raus gekommen! Aus eigener Kraft! Das schafft nicht jeder! :)_

B5amb i312x1


Ich bringe den Beitrag mal wieder ein, da es mich derzeit wieder ganz schön belastet.. vllt findet sich ja jemand der ähnliches durchmacht..? ":/

d$anTaxe87


Eine Freundin von mir hat den Job früher auch gemacht und hatte lange ein ähnliches Problem. Bis ihr klar wurde, dass die Menschen sie nur selten überhaupt wieder erkennen weil sie heute so anders aussieht. Ganz oft hat sie sich die Blicke nur eingebildet und da war nichts. Um das zu begreifen musste sie aber erst weg ziehen, zu Hause ging es nicht.

Eellix91


Huhu, jemand hatte es schon weiter oben angeschnitten, aber ich dachte mir, vielleicht ist es ganz nützlich. In der Psychologie wird häufig von der "selbsterfüllenden Prophezeiung" gesprochen. Das bedeutet, dass du das Verhalten, das du von anderen erwartest, durch dein eigenes Verhalten herbeiführst. In deinem Fall ist das dann vielleicht so, dass du schon davon ausgehst, dass du verurteilt wirst, was du gemacht hast. Du hast das Gefühl, dass dich alle verächtlich angucken, wenn sie dich sehen und wahrscheinlich siehst du schon (unterbewusst) beschämt aus, wenn du jemanden siehst, von dem du denkst er könnte es wissen. Dieser Jemand hat vielleicht tatsächlich schon mal ein Gerücht gehört und sieht dich dann so beschämt und denkt sich "AHA! Sie schämt sich, also muss es stimmen!" und guckt dich dann verächtlich an. Und somit haben wir den Teufelskreis. Wenn du aber selbstbewusst aussehen würdest und ihm vielleicht ein freundliches "Hallo!" zuwerfen würdest, würde das ganze schon anders ablaufen. Dann würde er vielleicht gar nicht erst überlegen, wieso du beschämt aussehen würdest und somit nicht auf diese Assoziation kommen. Oder er würde einfach nur deine neue Frisur/Outfit/Auftreten etc. bemerken. Oder er würde sich denken "Hey, ich hab zwar mal Gerüchte gehört, aber die sieht ja gar nicht so fertig aus, wie ich mir das vorgestellt habe. Vielleicht hat sich da was verändert?"

Was ich sagen wollte ist, dass ganz viel an deinem Auftreten hängt, wie die Leute auf dich reagieren.

Keine Angst, mit der Zeit vergessen die Menschen. Aber es wäre wahrscheinlich trotzdem das beste dir erstmal einen anderen Freundeskreis zu suchen.

V;is @Animxi


Ich weiß einfach nicht wie ich mich verhalten soll, fühle mich echt scheiße wegen der Vergangenheit, und ich weiß dass ich viele Fehler gemacht habe! Doch ich habe mein Leben komplett verändert.. Aber wie man so schön sagt, wenn der Ruf einmal ruiniert ist, hat man für immer den Stempel auf der Stirn..

Ich finde es immer viel wichtiger wie der Ist-zustand eines Lebens ist und nicht das was einmal war. Ausserdem finde ich, du solltest dir mal ganz gepflegt auf die Schulter klopfen vor Stolz, das alles hinter sich zu lassen ist so etwas von grossartig und lobenswert, das es doch schietegal ist was mal war.

Sollte dich mal jemand auf deine Vergangenheit ansprechen dann mache dir doch einfach einen Spass draus und antworte ihm das du heute frei hast - oder...das du im Stress wärest weil du mittlerweile 10 Wohnungen hättest in denen du arbeitest oder so...dann denken die dass das andere auch nicht wahr war. ;-D

TIhis XTwiligNht Garxden


Ich nicht weiß wie ich mich verhalten soll wenn mir permanent Leute über den Weg laufen, die sich wohl im Innern denken: "Krass, vom guten Mädchen in den Drogensumpf und ins Rotlichtviertel gelandet..!!" und dann vllt sogar irgendwie Hass für mich übrig haben, denn Huren sind wohl nicht grade würdig respektiert zu werden...

Aber das ist doch alles DEIN denken!!! DU denkst so, dass andere Leute so denken...

Erstens weißt du gar nicht, ob deine Vergangenheit überhaupt die Runde gemacht hat und zweitens ist das dein schlechtes Gewissen, dein schlechtes Selbstbild was da aus dir spricht und du schiebst das anderen Menschen unter, dass die auch so über dich denken! Das muss aber nicht so sein :|N :-)

Hast du denn einen guten Draht zu deiner Familie? Sind sie für dich da etc.?

Ansonsten würde ich auch weit wegziehen und woanders komplett neu anfangen...

Wie lange warst du denn als Prostituierte tätig? Denn, wenn es nur z.B. 1/2 Jahr war ist es noch mal was Anderes, als 10 Jahre...also vom Bekanntheitsgrad her.

KAleixo


Bambi321

nein, leider nicht mehr so.. hatte noch nie so ein großes..und in der jetzigen Sitaution erst recht nicht mehr.

Hast Du seit dem letzten Mal daran gearbeitet?

Ja, muss nicht, aber in den meisten Fällen ist es einfach so..

Vorurteile machen das Leben nicht einfacher, vor allem, wenn Du doch genau das den anderen vorwirfst.

Ach, ich weiß nicht, meine ganze Familie lebt halt hier in der Umgebung.. ich habe Angst vor einem Neuanfang irgendwo.. vllt wenn ich mal selbst eine Familie gründe, ziehe ich um.. grade auch der Kinder wegen. Ja es geht, ich bin jetzt 25.

Wie geht Deine Familie mit Deiner Vergangenheit um?

B6amMbix321


Eine Freundin von mir hat den Job früher auch gemacht und hatte lange ein ähnliches Problem. Bis ihr klar wurde, dass die Menschen sie nur selten überhaupt wieder erkennen weil sie heute so anders aussieht. Ganz oft hat sie sich die Blicke nur eingebildet und da war nichts. Um das zu begreifen musste sie aber erst weg ziehen, zu Hause ging es nicht.

Ich sehe zwar mittlerweile auch anders, erwachsener aus, kleide mich auch eher seriös und falle deswegen schon auf. Aber ich denke trotzdem dass mich Leute erkennen würden.

Ist deine Freundin denn mittlerweile wieder im "alten Umfeld"?

@ Elli91

Ja das kann echt schon sein dass ich mich da so hineinsteigere.. aber mir fehlt echt iwie das Selbstbewusstsein wenn es um dieses Thema geht. Alles andere- die Drogen- damit könnte ich echt noch leben und es auch zugeben wenn ich drauf angesprochen würde. Doch die "Arbeit" ist echt nur aus Verzweiflung geschehen, und weil ich keinesfalls bei der Polizei auffällig werden wollte, da man ja irgendwann so wahnsinnig viel Geld für das Dreckszeug benötigt hatte. :-/

Vielleicht werde ich ab jetzt wirklich anders auftreten, den Leuten in die Augen sehen. Ändern kann ich es sowieso nicht was war..

@ Vis Animi

Danke :-) , ja ich versuche stolz darauf zu sein, war nicht einfach das alles hinter mich zu lassen. Doch da kommen echt immer diese Schuldgefühle auf, wie dumm ich doch gewesen bin es so weit kommen zu lassen..

@ This Twilight Garden

Aber das ist doch alles DEIN denken!!! DU denkst so, dass andere Leute so denken...

Erstens weißt du gar nicht, ob deine Vergangenheit überhaupt die Runde gemacht hat und zweitens ist das dein schlechtes Gewissen, dein schlechtes Selbstbild was da aus dir spricht und du schiebst das anderen Menschen unter, dass die auch so über dich denken! Das muss aber nicht so sein :|N :-)

Hast du denn einen guten Draht zu deiner Familie? Sind sie für dich da etc.?

Ansonsten würde ich auch weit wegziehen und woanders komplett neu anfangen...

Wie lange warst du denn als Prostituierte tätig? Denn, wenn es nur z.B. 1/2 Jahr war ist es noch mal was Anderes, als 10 Jahre...also vom Bekanntheitsgrad her.

Ja ich weiß halt wie die Leute die "es" wissen könnten ticken. Die haben nunmal genau diese ablehnende Haltung und Meinung über solche Frauen..

Meine Family ist immer für mich da, auch wenn es nur 2 Personen aus meiner Familie wissen mit dem damaligen "Job", den habe ich so ca. 6 Monate gemacht. Dass ich Drogen genommen habe wissen aber alle, und sind heilfroh dass ich davon los bin. Daher kann ich halt auch nicht einfach so wegziehen, obwohl mir manchmal echt danach ist.. :-|

Ist ja zwar nicht soo arg lang dass ich dem Gewerbe nachgegangen bin, aber es ist halt sooo blöd dass der Typ mich gesehen hat und es vermutlich weitergetratscht hat..

@ Kleio

Ich habe nun ein paar Freundinnen mit denen ich eigentlich ganz gut klarkomme. Doch ich bin sehr introvertiert geworden, habe panische Angst dass man mich erkennt. Kann nicht mal mein Foto auf sozialen Netzwerken mit meinem Namen ruhigen Gewissens angeben, denn zuletzt habe ich von einem Bekannten die Freundesliste durchgeguckt und tatsächlich die Schwester des Typen der mich damals gesehen hat entdeckt. Da gingen bei mir alle Alarmglocken an. Habe nun mein Fotoansichten auf ein Minimum beschränkt, sodass nur Freunde meine Inhalte sehen.. %-| ..

Wie geht Deine Familie mit Deiner Vergangenheit um?

Naja sie wissen es wie gesagt, dass ich Drogen genommen habe, doch dass ich ne Weile im Millieu war, das wissen nur mein Bruder und Mutter.. Und die sind ganz gut darin es zu verdrängen. Kann auch nicht wirklich mit denen darüber reden. Meine Mutter zumindest sagt auch immer, falls ich mal angesprochen werden sollte, soll ich es abstreiten. Aber auch wenn ich es damals zugegeben habe, als der Bekannte mich ansprach? Oh mann.. :-( :-( .. ich muss dazu sagen, eine Bekannte hat mich mal vor Jahren darauf angesprochen. Ich habe es abgestritten, aber ich kam so blöd rüber, dass sie glaube ich gemerkt hat dass ich lüge. Sie schaute sehr skeptisch.. Ich glaube ich werde noch verrückt :|N :(v .. Sollte ich vllt mal eine Therapie diesbezüglich angehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH