» »

Ich habe gar keinen Ehrgeiz und versaue mir damit meine Zukunft

g>umm9ibäxrli hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Tja, Problem siehe oben. Ich habe so überhaupt keinen Ehrgeiz und versaue mir damit gerade meine Zukunft. Und doch kann mich selbst dieses Wissen nicht anspornen, irgendetwas zu machen. Ich verbringe meine Zeit meistens vor dem PC oder lese oder hänge einfach nur rum, obwohl ich dringend Lernen müsste. Aber ich habe keine Lust dazu und kann mich nicht dazu aufraffen und dann ist wieder ein Tag rum und ich hab nichts gemacht. Abends kommt dann das schlechte Gewissen und ich nehme mir fest vor, endlich anzufangen. Bei dem Vorsatz bleibt es dann auch...

Ehrgeiz hatte ich noch nie, egal, was war. In der Schule habe ich mich so durchgemogelt und dementsprechend miese Leistungen gebracht. War mir aber egal, Hauptsache durchkommen. Mein Abi hab ich mit 2,9 geschafft, das wäre mit nur ein bisschen Lernen deutlich besser gewesen. Das war mir total bewusst, aber nicht Anreiz genug, was an meinem

Verhalten zu ändern.

Nun im Studium geht das nicht. Hatte viele Prüfungen und nur eine davon bestanden, weil ich nicht wirklich was gemacht habe. Nun stehen die Wiederholungsprüfungen an und ich mache schon wieder nichts. Ich will wirklich, aber schaffe es einfach nicht, weil es mich so furchtbar anödet.

Beim Sport das gleiche Problem. Ich will was machen, aber der nötige Ehrgeiz fehlt.

Wie kann man Ehrgeiz wecken? Ich bin echt am Ende.

Antworten
HVongeyR_Bunwnyx91


Erstell dir einen plan was du an dem Tag machen musst(!) und arbeite dn Schritt für Schritt ab.

Ich hab meistens so viel zu lernen gehab dass ich dann keine Lust mehr hatte als die schon den Stapel gesehen hab.

Also hab ich mir den eingeteilt und 3 Seiten jeden Tag gelernt - 2 Wochen lang.

Wenn ich einen Tag ausgesetzt habe hatte ich dann eben 6 Seiten zu lernen.

Aber ein Zeitplan macht's meistens besser @:)

L/otte0'407


Macht dir dein Studium Spaß?

Lsottue^04x07


Ich war auch lange sehr antriebslos, hab mich in der Schule irgendwie durchgemogelt.

Das Studium hat mich ziemlich angespornt, ich wollte was erreichen. Tja, ich bin gescheitert, weil die Bedingungen sehr hart waren. Das hat mir Mut genommen und ich hab abgebrochen.

Mittlerweile (3 Jahre später) studiere ich anderswo, anfangs wars schwer, mich aufzuraffen. Hab das Lernen viel zu lange vor mich hingeschoben, bin durch drei Prüfungen gefallen.

Da es allerdings etwas ist, was ich unbedingt schaffen will, hat es mich diesmal nicht runtergezogen, sondern dazu motiviert, es besser zu machen.

Also, ist dein Studium das richtige für dich? Lohnt es sich für dich, dieses Fach zu studieren? @:)

a9e1uv


Eine gewisse Grundmotivation bzw. ein gewisser Wille sollte schon vorhanden sein, sonst bringt alles nichts. Ein Zeitplan, wie Honey_Bunny91 es vorgeschlagen hat, wäre schon ein guter Anfang.

Mir hat es im Studium immer geholfen so einen Plan zu machen und dann neben jeden Tag ein Kästchen zu machen, das ich dann abhaken konnte, wenn ich alles geschafft hab, was ich mir vorgenommen hab. Mich hat das irgendwie motiviert ;-D .

Darüber hinaus würd ich den PC gar nicht erst einschalten, sondern erst, wenn du den Plan an dem Tag erfüllt hast. Ich war nie die Bibliotheklernerin, aber vielleicht hilft es dir an der Uni zu lernen? Manchen hilft ein Raumwechsel. Außerdem sieht man da noch andere Lernende und hat somit "Mitleidende" um sich.

Sonst hat es mir auch immer geholfen mir das Ziel vor Augen zu halten. Mehr fällt mir momentan leider nicht ein ":/.

Viel Glück @:)

B^laipr_xW


Also hab ich mir den eingeteilt und 3 Seiten jeden Tag gelernt – 2 Wochen lang.

Solcher Kinderkram funktioniert im Studium leider nicht. ;-) Da gibt es Prüfungsperioden und da werden mal schnell 9 Prüfungen in 3 Wochen geschrieben. Und dafür muss gelernt, ausgearbeitet und zusammengefasst werden.

Mir hat es immer geholfen kontinuierlich über das Semester etwas zu tun. Bei schlimmen Fächern habe ich wochenlang vorher angefangen und habe das komplette Script des Profs durchgearbeitet und selber kurz zusammengefasst neugeschrieben. So haben ich dann schnell mal aus 500 Seiten nur 200 gemacht. Und das hat schon enorm geholfen.

EZleon~ora


@ gummibärli

Brauchst du den PC für dein Studium?

Wenn dem nicht so ist, dann begrenze deine Rechnerzeit mit so 'nem Nannyprgramm (Ich glaub das kann man auch normal am Rechner einstellen – Kindersicherung eben. ;-) Klingt bescheuert, aber am Ende könnte das z.B. ganz nützlich sein.

Rechner sind reine Zeitfressmaschinen. E-Mails und nötiges zu checken dauert kaum 30-60 Minuten, wenn man das beantworten von Mails etc. einschließt.

Ansonsten hab ich keine wirklichen Tipps. Wenn du die Kurse in deinem Studium frei wählen kannst, nimm welche die dich interessieren.

gRum%mibä7rlxi


Danke für eure Antworten!

Einen Zeit/Lernplan hab ich schon erstellt, aber dabei blieb es dann auch :=o . Ich finde Lernen einfach so ätzend langweilig, selbst wenn das Thema spannend ist und mich interessiert. Wenn mein Vater früher gesagt hat, so wir lernen jetzt zwei Stunden, dann war alles vorbei. Maximal eine Stunde, dazu kann ich mich manchmal noch überwinden. Alles andere geht nicht.

Den PC bräuchte ich nicht zwingend, es sei denn, ich muss eine Hausarbeit schreiben. Aber selbst wenn der aus ist, ich finde Mittel und Wege, nicht zu lernen :=o

Nein, mein Studium macht mir keinen Spaß. Ich denke aber nicht, dass es daran liegt, denn früher, zu Schulzeiten war es ganz genauso. Das Thema kann noch so spannend sein und mich interessieren, ich mache leider trotzdem nichts. Das war schon zu Schulzeiten (seit Ende der Grundschule, vorher wurde ich von meiner Mutter dazu gezwungen und das nicht wenig, täglich drei bis vier Stunden Üben, während meine Freunde zusammen spielten) ein Problem. Daher denke ich auch nicht, dass ein Wechsel was ändern würde. Es gäbe da zwar was, was mir gefallen würde, aber bei meinem Abischnitt, keine Chance :-( . Und mehr machen würde ich sehr wahrscheinlich auch nicht.

Bxlaixr_W


Dann solltest du vielleicht einfach aktzeptieren, dass du faul bist und nur eine Ausbildung machen. %-|

g0u;mmibäxrli


Tja, wenn das so einfach wäre. Erstens hätte ich da das gleiche Problem, denn ohne Lernen geht es auch in einer Ausbildung nicht. Und zweitens wüsste ich keine Ausbildung, die mir zusagen würde. Ist ja nicht so, als ob ich da nicht schon drüber nachgedacht hätte %-| Eigentlich wollte ich sogar eine Ausbildung machen, hatte schon den Vertrag unterschrieben, bis sich rausstellte, dass es gesundheitlich nicht gehen wird.

Ich denke, dass es mehr als "nur" Faulheit ist, hinter so völlig fehlendem Ehrgeiz muss doch mehr stecken. Daher bin ich ja auf der Suche nach hilfreichen Tipps und Tricks.

B<l<aijr_W


Ich denke, dass es mehr als "nur" Faulheit ist, hinter so völlig fehlendem Ehrgeiz muss doch mehr stecken.

Ja natürlich. :=o Um ne Ausrede bist du nicht verlegen oder? :-X

gjumm+ibvärlxi


Das war eine Frage und keine Ausrede!

Mich belastet das Problem und daher suche ich hier nach Hilfe. Ist das so schwer zu verstehen?

Reaktionen wie die deine kenne ich leider zur Genüge :(v . Ich hatte hier auf kompetentere Hilfe gehofft.

L^otEte0x407


Nein, mein Studium macht mir keinen Spaß.

Generell, oder nur das Lernen nicht? Ist es ein Fach, das dein Fach ist?

Mehr, als die Faulheit überwinden, kann ich dir nicht raten.

E8leo5nora


Am besten liest du im Internet mal zu 'Lernmethoden'. Manch einer lernt durch Wiederholung oder mehrmaliges Abschreiben, Zusammenfassen, Umformulieren – andere lernen besser mit Musik, draußen, durch Filme/Audio ...

In den Kopf tröpfeln wird es dir nicht und Ergeiz entwickelt sich ... oder eben nicht. Eine Veränderung wird nötig sein und die nimmt dir niemand ab. ;-)

Ich kenn dein Problem da sehr gut, weil ich's selbst hab. Denke mir auch immer das mehr dahinter stecken müsste als Faulheit – aber eigentlich muss man nur in den 'Flow' kommen und sich dahinterklemmen. Bei mir persönlich kommt der Ergeiz erst beim arbeiten.

Was einen Wechsel anbelangt: Es wird wohl mehr als zwei Berufszweige geben, die dich interessieren! Du brauchst dein Studium nicht einfach ab zu brechen, solltest vielleicht aber doch parrallel dazu mal schauen was es noch so an Berufen für dich gäbe.

Der fehlende Antrieb könnte dir in deinem späteren Job nämlich genau so viel Ärger machen wie heute im Studium.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH