» »

Hund hat Katze getötet, wie nun schlichten?

CGhancex007


Es ist eher ungewöhnlich, dass sich ein Hund mit Katzen versteht als umgekehrt, da Katzen nun mal nicht wirklich zu den natürlichen Freunden von Hunden gehören. Allein durch die grundverschiedene Körpersprache. Wenn es danach ginge, welche Hunde Katzen reißen würden, wäre wohl mehr als die Hälfte der Hunde zum Abschuss freigegeben.

Es ist so, dass ein Hund lernen kann, die "rudeleigenen" Katzen anzuerkennen, fremde Katzen jedoch trotzdem verjagt und ja, ggf. auch tötet.

Ein Hund, der (fremde) Katzen nicht mag, ist noch lange keine Gefahr für Menschen.

Schuhsüchtige, heißt Garten, dass es ein eingezäuntes Grundstück ist, zu dem Fremde nicht einfach so Zutritt haben? Wenn es so ist, dann hat der Halter nicht wirklich eine Pflicht verletzt und es war ein tragischer Unglücksfall, der nur dadurch zu verhindern gewesen wäre, dass die Nachbarn die Aufsicht über ihren Kater übernehmen und ihn nicht auf das Grundstück anderer lassen. Ja, das ist natürlich utopisch bei einem Freigänger, doch das heißt nicht im Umkehrschluss, dass der Hundehalter schuldig ist, darauf will ich hinaus.

Was würdet ihr tun?

Das Gespräch mit diesen Nachbarn gezielt suchen und mein absolutes Bedauern über dieses Vorkommnis ausdrücken. Dann darüber nachdenken, wie ich den eigenen Hund noch besser sichern kann (z.B. nicht unbeaufsichtigt im Garten lassen), damit so etwas nie wieder vorkommen kann und dies den Nachbarn auch so mitteilen.

Mehr werdet ihr wohl nicht tun können.

Das ist ein Thema, was hier oft genug auch im Forum hohe Wellen geschlagen hat und leider immer reißerischer aufgebauscht wird (wilde Bestie, fällt natürlich auch gleich Menschen an etc.) als es Not täte. Wird im RL leider nicht anders sein. Nur schade, dass dies jeden konstruktiven Dialog verhindert.

L~ola0X5


nun ja dieser Hund ist einfach nur die Seele eines Hundes, absolut lieb und tut keiner Fliege etwas zu Leide, ein Traumhund.

Tja, diese Charakterisierung ist mit dem Vorfall ja nun vollkommen hinfällig... Er ist nun ein Hund, der nicht wirklich berechenbar ist und durchaus mal zubeißt. Das ist Fakt. Und darauf muss man reagieren. Ohne Beißkorb würde ich den Hund nirgendwo mehr hinlassen.

Lcola2x010


Das wirst Du jetzt nicht hören wollen, aber in meinen Augen hat ein Hund, der eine Katze tötet in unserer Gesellschafft nichts zu suchen, da sein Wesen ein Risiko darstellt, welches nicht mehr abzuschätzen ist.

Das ist ein Schutzhund...vermutlich gezüchtet um sein Revier und das seiner Herren vor Eindringlingen zu schützen. Da spielt es überhaupt keine Rolle, ob es sich um eine Katze oder einen Fuchs etc. handelt. Die Katze hat auf diesem Grundstück nichts zu suchen. Stell dir mal vor, du hast einen Hof, mit vielen Tieren: Lämmern, Hasen, Hühner etc. und da kommt halt immer ein Fuchs bzw. eine Katze und macht von den Tieren welche kaputt. Was machst du da nachts? Daher gibt es solche Hunde. Er wurde aus schlechter Haltung befreit, sollte man ihn nun einschläfern, oder was? Er ist dafür gezüchtet worden seine Familie, seine Tiere zu schützen.

ApmbivaalenLt70


War der Hund allein im Garten oder waren sein(e) Besitzer dabei? War er abrufbar oder nicht (falls die Besitzer mit im Garten waren)?

G]aroIu78


Ich sehe es nicht so, dass der Hund eine Gefahr ist. Fakt ist nämlich, dass der Hund die ganze Zeit in seinem begrenzten und eingezäunten Bereich gewesen ist. Wen sich darin eine Katz verirrt, ist das nun einmal das Problem der Katze.

Ich liebe Katzen, aber bei uns in unserem Wohngebiet haben fast alle einen Hund im Garten und wenn sich darin eine Katze verirrt, kann man nur hoffen, dass sie schnell laufen kann. Das würde mein Jack-Russel genauso machen, denn er hasst Katzen über alles!

Wenn der Hund auf der Straße wen angefallen hat, dann wäre das eine andere Sache. Aber auch Katzenbesitzer sollten wissen, dass man eine Katze nicht in das Revier eines Herdenschutzhundes lassen sollte!!!

M]aCtzexG


Ein absolutes No go, das geht gar nicht.

Wäre es meine Katze gewesen, dann würde der Hundebesitzer Post von meinem Anwalt bekommen. Auch wenn der Hunde ein genetisches Schutzbedürfniss hat (oder so), kann er nicht alles angreifen, was ihm vor´s Maul kommt. Heute eine Katze, morgen ein Kind.

Übrigens würde er auch ohne zu zögern die eigene Katze angreifen, es muss nur eine ähnliche Situation entstehen. Denn ein Hund reagiert auf bestimmte Gesten, Töne, Verhaltensweisen, nicht auf Freund oder Feind. Man liest und hört so oft, das der langjährig treue Hund die eigenen Familienmitglieder angegriffen hat, obwohl er sie jahrelang kennt und offensichtlich mag.

S_chfuhesücghtixge


Der Hund soll in seinem eigenen Garten ein Maulkorb tragen? :-o

Es handelt sich um einen ganz normalen Garten, mit einem Zaun und sogar noch rund herum ein Sichtschutz ca. dieser Höhe: [[http://www.zankl-zaunbau.de/files/zaunsysteme-sichtschutzzaun-blickdichter-holzzaun-677.jpg]]

Der Hund hat keinerlei! Chance diesen Garten zu verlassen.. absolut nicht möglich.. dass einer Katze aber kein Zaun zu hoch sein kann, sollte ja eigentlich klar sein..

Wie sieht es aus mit Hunden, die draußen ein Kaninchen jagen und fangen?

Sind dieses Bestien?

Ich verstehe ja durchaus, dass viele schockiert sind und das alles sehr, sehr schlimm und tragisch finden und das tun wir auch! Absolut.

Aber einige tun hier so als hätte ich geschrieben: Der Hund meines Freundes hat gerade seiner kleinen Schwester das Gesicht zerfetzt, sie liegt in der Notop.. aber es ist doch soooo ein liebes Tier.

Nein: der Hund hat in seinem Revier eine fremde Katze gebissen (mit tödlichen Folgen).. das ist die Realität.

Deshalb soll er eingeschläfert werden oder in seinem Haus/Garten ein Maulkorb tragen? :-/

S}chuhesAücxhtige


Du würdest jmd. anzeigen, weil deine Katze von einem Hund in SEINEM Garten getötet wurde?

Das wird ja alles immer krasser :-o

LMola*20x10


Was schreiben denn da viele. Schutzhunde, die heute auch noch z. B. in Südafrika gehalten werden um Haus und Hof zu schützen haben die Aufgabe Eindringlinge zu vertreiben oder wenn nötig zu töten. Das ist bei denen verankert. Und zum rechtlichen: War das Grundstück eingezäunt und die Katze ist drauf gegangen, dann seid ihr da rechtlich auf der sicheren Seite. Wir leben hier aufm Land, hier gibt es viele Hunde, die Haus und Hof bewachen und es sind auch schon viele Füchse getötet worden. Das ist hier ganz normal. Der Kater hat die Katze sicher verletzt...er musste den Kater vermutlich von ihr runterholen. Je nach Situation geht das dann halt nicht immer ohne Komplikationen vor sich. Manche Leute sind schon weltfremd. Bei uns werden auch fremde Tiere (hauptsächlich) nachts vertrieben oder eben gerissen. So viel zum Thema: Neulich: Katze tötet Vögel und das ist dann normal, oder wie? Da wurden die Katzen verteidigt bis aufs Blut. Die töten nur aus Spaß an der Freude (übringens das einzige Tier, welches aus niedrigen Beweggründen tötet), selten aus Hunger. Aber einem Hund, der dafür gezüchtet wurde sein Rudel zu schützen, dann zum Vorwurf machen, wenn er einen Eindringling, der ein anderes Tier verletzt, verteidigt? Es war auf dem Grundstück, nicht auf der Straße.

LtolNaXx5


Der Hund soll in seinem eigenen Garten ein Maulkorb tragen? :-o

Man weiß ja nie, ob er nicht doch mal auskommt... Und in der Nachbarschaft gibt es kleine Kinder! Also ja, eine getötete Katze ist aus meiner Sicht Grund genug für einen Maulkorb (gibt ja auch welche aus Stoff...)

C"olfdliTfxe


Der Hund sollte zu einem Wesenstest, wenn dort die unbedenklich ausgesprochen wird zeigt ihr den befund den Nachbarn die nun Angst (?) haben und dann sollte die Sache langsam abflachen.

Gibt ja nicht ohne Grund solche Tests.

H.appy& Ba'nana


Was wäre gewesen wenn es statt der Katze ein fremder Postbote oder irgendwer sonst gewesen wäre, den der Hund nicht kennt? Ne ne, da sollte man keine Unterschiede machen ob Mensch oder Katze ob Garten oder Straße. Wenn ich weiß mein Hund reisst andere Tiere (wovon man bei einem Schutzhund ausgehen kann) dann kann ich ihn einfach nicht draußen allein lassen. Das geht einfach nicht. Also im Graten nicht ohne Aufsicht und auf der Straße möglichst nicht ohne Leine laufen lassen.

L0olah2.01x0


Du, wir leben auf einem Hof, bei uns werden öfter Tiere getötet, die sich an unseren Tieren vergreifen wollen. Das ist seit Jahrtausenden so. Wenn sich ne Katze unsere Hasen krallen will oder die Junghühner, dann muss sie vertrieben oder zur Not auch getötet werden...meine Großeltern leben davon. Da kann doch nicht einfach reinspazieren was will. Das ist so weltfremd irgendwie.

sCchneckeT1x985


Also ich wäre dafür, alle Katzenhalter anzuzeigen, deren Katzen die schönen Jungvögel fressen. So eine Katze ist eine Gefahr für alle, eine Bestie! *Ironie off*

Sorry, aber wenn ein Mensch in einen Tigerkäfig steigt, dann hat auch der Mensch die Verantwortung zu tragen, nicht der Tiger. Wenn ein fremdes Tier in ein geschütztes Revier eines Hundes eindringt, wo soll dann der Hundehalter die Verantwortung tragen? Was anderes wäre es, wenn der Hund frei rumgelaufen wäre oder beim Spazierengehen plötzlich ein anderes Tier angegriffen hätte.

L6ola|201x0


Ich bin immer wieder überrascht... :|N . Ja, was denkst du denn wie das auf den Bauernhöfen abläuft ??? ? Klar, gibt auch Ausnahmen, aber meine Großeltern und die Leute hier können sich eben keinen Stromzaun rund um die Ställe leisten...Wie weltfremd manche Menschen sind. Ja, sollen wir Fuchs und Katz einfach unsere Viecher holen lassen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH