» »

Hund hat Katze getötet, wie nun schlichten?

M!atzexG


Ein Schutzhund stellt einen Eindringling und meldet es seinem Herrchen, er greift ihn nicht an. Das sofortige Angreifen ist anerzogen, meist aus gefährlichem Halbwissen über mögliche Konsequenzen.

Katzen haben ein grosses Revier, vorallem alte Kater. Sie wandern in den Wohngebieten rum, suchen nach Katzen für die Paarung, jagen Mäuse, Ratten, leider auch Vögel.

Bei uns hat sich schon ein Nachbar bedankt, weil unsere Katzen bei ihm jeden Tag im Beet gesessen hat und eine Maus nach der anderen rausgeholt hat.

g8re=eniRe0x7


Schon interessant wie viele Leute eine Katze auf die gleiche Ebene stellen wie Menschen!!! ":/

DDukedNukem


Das ist ein Hund, das war sein Revier, es wundert mich das sowas nicht schon viel früher passiert ist. Mein Hund würde auch jede Katze nieder machen, die nicht sofort kuscht wenn er in seinem Revier ist. Ist halt so, da wird nicht rumgeschlichen und es wird sich nicht mit dem Rudel angelegt. Da muss die Katze schnell sein und im Normalfall kommt die dann auch immer weg aber ich kann nicht die Verantwortung für anderer Leute Katzen übernehmen. Das hat auch nichts damit zu tun ob das eine Katze ist oder was anderes, wenn da was ist, reagiert der so wie er soll. Er soll die zwar nicht zwangsweise tot beißen aber ich kanns halt auch nicht verhindern, er hat den Instinkt unser Revier zu verteidigen, ich werde ihm den auch nicht wegkonditionieren, weil dieses Verhalten von mir erwünscht ist. Von daher kann ich das durchaus nachvollziehen.

Die Problematik ist halt auch doof, auf der einen Seite eine Katze in deren Natur es liegt herum zu tigern, auf der anderen Seite ein Hund der nicht nur Kuscheltier ist. Das es da zu Problemen kommen kann, ist tragisch aber auch verständlich.

Der Nachbar kann nicht direkt beeinflussen wohin seine Katze geht, der Hundehalter kann nicht direkt beeinflussen wie der Hund reagiert wenn er sein Territorium oder Rudel bedroht sieht.

Für mich ist das ein typischer Fall von dumm gelaufen.

C|hwance(00x7


Ein Schutzhund stellt einen Eindringling und meldet es seinem Herrchen

Dies trifft auf menschliche Eindringlinge zu, aber ganz sicher nicht auf andere Tiere.

Lnol'aZ2010


Was wäre gewesen wenn es statt der Katze ein fremder Postbote oder irgendwer sonst gewesen wäre, den der Hund nicht kennt?

Du, wenn man keine Ahnung hat von manchen Rassen und deren Prägung, dann sollte man vielleicht besser nichts schreiben. Ein Tier welches andere Tiere angreift ist doch was anderes wie ein Postbote. Hier leben tausend solcher Hunde auf der schwäbischen Alb und die Postboten leben noch. Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Die Hunde sind doch nicht dumm und müssen doch ausgebildet weden. Les dich doch erstmal schlau.

KOreackher


Natürlich ist es nicht konstruktiv, den Hund als Monster darzustellen. Dennoch sollte die Unberechenbarkeit eines jeden Tieres nicht unterschätzt und die Sicherheitsvorkehrungen was Mensch und Tier bestrifft in keinem Fall vernachlässigt werden. Ein Chihuahua kann genauso gut eine Katze oder ein Kind beissen, das ist wohl jedem bewusst.

Dennoch gilt es hier, die Merkmale und besonderen Eigenschaften des Hundes im Fokus zu behalten, um eben ihn und auch andere zu schützen.

Einen Hund dieser Grösse kann man sich nun mal nicht einfach so vom Bein schütteln. Und der Verantwortung muss man sich als Halter bewusst sein.

Was die Nachbarn betrifft, denke ich nicht, dass da jemals Frieden einkehren wird.

Eventuell hilft es, den Garten absolut 'ausbruchssicher' zu gestalten und eben auch in der Nachbarschaft klar zu machen, dass der Hund Euch und Euer Revier beschützt. Es gibt doch diese hübschen "Hier wache ich" – Schilder.

Auch finde ich es hier nicht unwichtig, dass die Katze in 'Euer' Revier eingedrungen ist und sich das bei diesen Kletterkünstlern kaum vermeiden lässt.

Im Normalfall meiden Katzen Grundstücke, in denen Hunde ihr Revier lautstark verteidigen.

Wie beschrieben, hat der besagte Hund sich daran vorher nicht gestört, dass das Kätzchen zu Besuch kam.

Dass sich das plötzlich geändert hat, finde ich schon bedenklich und würde das nicht so einfach mit Schutzverhalten und Instinkten abtun.

Auch, wenn es sich um einen Traumhund handelt.

Ich drücke trotzdem alle Daumen, dass sich die Situation -im Sinne aller!- doch noch entspannt. *:)

L]ian-eJialxl


Er hat nicht nur mit der Katze gekämpft, sondern sie direkt getötet – ich nehem an mit einem Kehlbiss?

Dies ist kein tolerierbares Hundeverhalten. Egal was die Katze vorher getan hat. :-|

Ähm... das sehe ich anders.

Katzen haben in den Augen ihrer Besitzer naturgegeben Narrenfreiheit (den Beitrag von miri 80 unterstreiche ich ausdrücklich), dürfen alles töten, was ihnen von der Kragenweite her passt, aber wenn es mal innerhalb des eigenen Gartens einer hundehaltenden Familie für eine vorwitzige Katze dumm läuft, ist wie immer das Geschrei groß.

Hier pirscht sich auch immer eine fremde Katze an mein Kaninchen heran. Kann mal sein, dass das der Katze nicht gut bekommt, damit sie mal lernt, dass andere Leute ihre Haustiere nicht als Belustigung für fremder Leute Katzen halten.

Lsola120x10


Doch, bei uns nur auf Füchse und Katzen, die eben unsere Tiere reißen wollen. Und das tun Katzen auch.

Hvo8moAnimLalExst


Netter Thread. Polarisation auf Knopfdruck.

Wenn ich weiß mein Hund reisst andere Tiere (wovon man bei einem Schutzhund ausgehen kann) dann kann ich ihn einfach nicht draußen allein lassen.

Meine Katze reißt sämtliche Nager in Reichweite.

Trotzdem lasse ich sie im Freien herumlaufen.

Herrje, ich bin ein Unmensch.

Lxolax201x0


Beschützt so ein Hund eine Schafherde, dann muss er Wölfe, Füchse etc. töten oder in die Flucht schlagen. Die sind doch zum Teil nur dafür gezüchtet worden. Nichts menschliche Eindringlinge-es geht um Tiere, die sich von den Tieren auf dem Hof ernähren wollen, diese also fressen wollen. Oder eben eine Herde von ca. 1000 Schafen mit Lämmern, denkst die bleibt ungeschützt hier stehen? Es ist selten, dass ein Mensch uns ein Lamm klaut, aber Füchse kommen oft. Ihr vertauscht da die Rassen am laufenden Band - lest doch erstmal nach.

LuoAlaX5


Also ich wäre dafür, alle Katzenhalter anzuzeigen, deren Katzen die schönen Jungvögel fressen. So eine Katze ist eine Gefahr für alle, eine Bestie! *Ironie off*

Der große Unterschied ist, dass eine Katze für Menschen keine Gefahr darstellen kann. Bei Hunden besteht diese Gefahr aber sehr wohl (wenn es sich nicht gerade um einen Schußhund handelt, der noch kleiner als eine Katze ist.). Und sie ist m.E. erhöht, wenn der Hund schon unter Beweis gestellt hat, dass er zubeißt.

s3ch\neckJe198i5


Katzen haben in den Augen ihrer Besitzer naturgegeben Narrenfreiheit (den Beitrag von miri 80 unterstreiche ich ausdrücklich), dürfen alles töten, was ihnen von der Kragenweite her passt, aber wenn es mal innerhalb des eigenen Gartens einer hundehaltenden Familie für eine vorwitzige Katze dumm läuft, ist wie immer das Geschrei groß.

Ganz dick unterschreib! :)z :)=

LCetl[ie


Ich verstehe die Leute, die jetzt wegen ihrer Katze "durchdrehen". So einen Hund möchte ich auch nicht in meiner Nähe haben. Nichts gegen den Hund. Ich halte ein Tier niemals für schuldig, auch keinen Beißer, aber der Hund muß so gehalten werden, dass er keinem anderen Lebenwesen was tut. Und da die Vorgeschichte des Hundes schon so schlimm war, konnte man mit sowas rechnen. Kann mir kaum vorstellen, dass der Hund immer so superbrav war und mit einem Male tötet. Aber gut, vielleicht gibt es das ja. Wollte nur sagen, dass ich die Nachbarn verstehe. Euer Hund hätte die Katze ja versuchen können zu verbellen oder halt mit prügeln, aber totbeißen ist echt heavy. Kenne ich auch so nicht und ich lebte auch mal 11 Jahre in einer Gegend mit Hunden und Katzen, die sich gelegentlich ordentlich gerauft haben. Aber getötet wurde da kein Tier.

Schlichten wird wohl nicht möglich sein. Die Nachbarn haben ihre geliebte Katze verloren.

L'ian->Jilxl


aber der Hund muß so gehalten werden, dass er keinem anderen Lebenwesen was tut

Dann sollte diese Forderung auch für Katzen gelten.

MWatzexG


Euer Hund hätte die Katze ja versuchen können zu verbellen oder halt mit prügeln, aber totbeißen ist echt heavy

Genau das meinte ich, es hat klick gemacht. Es könnte auch mal in einer anderen Situation klick machen, das tut sicher mehr weh.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH