» »

Hund hat Katze getötet, wie nun schlichten?

C&hEanc0e00x7


Leute, hängt euch doch bitte nicht an einer schlimmen Vorgeschichte oder an der Größe des Hundes auf. Ich habe die letzten Jahre haufenweise z.B. Jack Russel – der klassische Modehund der letzten Jahre und der verkannteste und unterschätzteste noch dazu – kennengelernt. Die wenigsten dieser kleinen, ach so niedlich drein schauenden Hundis sind Katzenfreunde. Im Gegenteil. Und ja, auch ein kleiner Jack Russell könnte ganz sicher – wenn er es denn wollen würde – einen Menschen schwer verletzen.

Die Liste der kleinen Hunde, welche Katzen ebenso nicht in ihrem Revier dulden würden, ließe sich beliebig verlängern.

Aber ein großer Hund lässt sich ja so wunderbar als Buhmann hinstellen.

Ich bleibe dabei, dieser Hund hat ganz und gar kein abnormales Verhalten gezeigt. Und wenn, dann höchstens derart, dass er diese Katerraufereien schon so lange geduldet hat, ohne einzugreifen.

A0mb\ivale)nt70


War er denn jetzt allein im Garten? Und war er abrufbar, falls er nicht allein im Garten war?

GBänse1magxd


... der Hundehalter kann nicht direkt beeinflussen wie der Hund reagiert wenn er sein Territorium oder Rudel bedroht sieht.

Das sehe ich anders. Ein Halter der seinen Hund voll und ganz unter Kontrolle hat (was im Übrigen nichts mit Zwang und brutaler Unterdrückung zu tun hat) kann sehr wohl beeinflussen wie sich der Hund verhält. Ich arbeite mit Hunden, habe selber eine Pointermixhündin und halte privat auch Katzen. Unsere Katzen gehören für Milla dazu, wenn wir im Freien einer Begegnen reagiert sie – ich mache sie auf mich aufmerksam (eine Berührung oder ein kurzer Laut) und lenke ihre Aufmerksamkeit auf mich um. Sie weiß dass ich sage wo es lang geht – das ist nichts negatives. ich bin die die weiß was zu tun ist und sie akzeptiert das.

Genauso mit einigen meiner Hunde die ich betreue. Ich hatte eine Schäferhündin für die die Besitzerin keinen Betreuer fand weil sie extrem aggressiv auf andere Leute, Hunde, Tiere reagierte die zu nah kamen. Es war einzig und allein eine Frage der Einstellung! Die Halterin war unsicher und das hat sich auf den Hund ausgewirkt. Ein Hund der einen sicheren Halter hat ist durchaus kontrollierbar.

L|ola2.01x0


Die Hunde sind immer draußen. Das sind keine Haustiere, das sind Arbeitstiere bei uns und die reißen hier wöchentlich Tiere. Wie sollen wir unsere Lämmer schützen. Und das Beispiel mit den Nagetieren ist doch sehr gut. Katzen töten auch Tiere. Sogar oft aus niedrigen Beweggründen. Ist es weniger schlimm, nur weil diese Tiere keinen Besitzer haben, der diese Tiere liebt? Nur, weil es keine Haustiere sind? Überlegt doch selbst mal was hier teilweise für Quatsch geschrieben wird. Es gibt verschiedene Arten von Schutzhunden. Hier hat jeder Hof sämtliche Hunde. Hier wird nicht oft eingebrochen...ne, ne. Die großen Hunde auf Höfen sind Schutzhunde und sollen das Vieh beschützen. Das es immer noch Leute gibt, die das nicht wissen-hier aber die Moralkeule schwingen. Nur, weil die Katze halt einen Besitzer hatte. Das ist unseren Hunden egal, die haben eine klare Aufgabe und zwar das Vieh zu schützen, wenn nötig auch durch die Tötung des Angreifers. Bevor jetzt noch mehr komisches Zeug kommt: Lest doch einfach erstmal einige Rassenbeschreibungen und die Gründe der Züchtung dieser Hunde. Und vor allem, ob sie auch heute noch ihre ursprüngliche Aufgabe verfolgen. Viele dieser Hunde sind heutzutuage Familienhunde geworden, einfach weil der Bedarf gesunken ist sie einzusetzen. Sie werden aber trotzdem noch dafür eingesetzt. Was habt ihr gedacht, weshalb Bauernhöfe oft großen Schutzhunde haben? Weil das so große Villen sind, in die immer eingebrochen wird? %-|

DPer klveine xPrinz


Was ich tun würde? Dem Nachbarn sagen, dass seine verkackte Katze nichts in meinem Garten zu suchen hat, ganz einfach.

LUolatXx5


Hier leben tausend solcher Hunde auf der schwäbischen Alb und die Postboten leben noch.

%-| Dass Erwachsene in aller Regel nicht gleich sterben, wenn sie von einem Hund gebissen werden, ist dir aber schon bekannt? ???

cdrowxl


Der große Unterschied ist, dass eine Katze für Menschen keine Gefahr darstellen kann.

Und dir ist bekannt, dass es durchaus Katzen gibt, die sehr wohl bissig sind und Menschen ordentlich verwunden können?

LbolIa20d10


Es ist völlig egal, ob es Wildschweine sind, die die ganze Saat vernichten, oder Füchse, die sich jede Nacht Lämmer holen oder eben die Katze vom Nachbarhof, die sich mal wieder ein Junghuhn krallen will. Das ist halt so und die Hunde brauchen keinen Wesenstest, sondern sind genau dafür gezüchtet worden und haben oft noch eine verschärfende Ausbildung bekommen. Und nein, Kinder werden nicht angegriffen. Und nein, die Hunde wissen was ihr Grund ist. Und hier wurde die Katze des Freundes der TE angegriffen und vermutlich gebissen. Daraufhin hat sie der Hund schützen wollen...diese Hunde packen dann im Genick und werfen die Tiere. Manchmal sterben sie dabei halt auch. Interessant wäre es noch zu wissen, um was für eine Rasse es sich gehandelt hat.

M/atzxeG


Und dir ist bekannt, dass es durchaus Katzen gibt, die sehr wohl bissig sind und Menschen ordentlich verwunden können

Jo, das sind die Killerkatzen ]:D Sehr gefährlich, liest man täglich davon

LHol0a2f010


Sag mal Lola was verstehst du nicht? Hier werden die Hunde dafür eingesetzt, dass sie eben Katzen, Füchse, Wildschweine etc. vertreiben und wenn es nicht anders geht eben töten sollen.

Lrola20x10


Wie zum Teufel soll ein Hund eine Katze verbellen, die sich gerade in den Hals eines Huhnes gebissen hat?

CUaoixmhe


Hä? Die haben halt einen natürlichen Jagd- und Spieltrieb, darum töten die. Der Hund hat den Kater ja auch nicht aus Hunger gekillt. Oder hat er ihn aufgefressen und ich hab's überlesen?

L/olax2010


Die Postboten betrifft das doch gar nicht. Die Hunde vertreiben nur Tiere, die es auf unsere Tiere abgesehen haben. Das tut der Postbote nicht. Null Ahnung, aber sämtliche unqualifizierte Kommentare abgeben. Hab ich mal Zeit such ich ein Rasseprofil raus, dann kannst du mal sehen weshalb diese Hunde überhaupt erst entstanden sind. Es gibt soviele unterschiedliche Rassen mit unterschiedlichen Aufgaben. Und klar reagieren die Hunde hier auch auf Menschen, die nachts in Ställe eindringen, aber nicht auf den Postboten, der jeden Tag kommt. Das nennt sich Sozialisierung im Welpenalter. Da wird der Hund ausgebildet.

L/olal201x0


Sag mal lest ihr überhaupt was ich geschrieben habe? Die Hunde sollen, die Tiere des Rudels beschützen. Hier spielt keine Katze mit den Hühnern und so wie es sich im Eingangspost angehört hat, hat der Kater nicht mit der Katze gespielt.

M7atxzeG


Wie zum Teufel soll ein Hund eine Katze verbellen, die sich gerade in den Hals eines Huhnes gebissen hat

Oder anders: Ganz einfach: Wau Wau Wau Wau.............Katze hört das, lässt Huhn fallen und haut ab

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH