» »

Wenn man das Leben an sich hasst?

RLene/ssaxncxe


In einem Online-Forum mit wildfremden Personen Gedanken auszutauschen und sich gegenseitig Vorwürfe zuzuschieben entspricht nicht dem was ich als intellektuelle Herausforderung bezeichnen würde.

Louan

Verstehe. Das war aber gar nicht meine Frage. ;-) Macht nichts.

LDouxan


Klar, das Leben ist an sich banal. "Den" Sinn des Lebens (außer Arterhaltung) sehe ich auch nicht. Alles, was darüber hinaus geht (Musik und anderweitige Unterhaltung) dient halt dem vorübergehenden Wohlbefinden und der Entspannung der Individuen zur Aufrechterhaltung der Kräfte, um weiter funktionieren zu können.

Du bist die erste Person welche dies einsieht.

Das kann man verteufeln, aber auch begrüßen. Wie man will. Hauptsache es geht einem gut.

Damit komme ich eben nicht zurecht. Wozu existiert das Bewusstsein über die Selbstexistenz, wenn ich im Endeffekt den selben Zwängen unterliege wie einem Insekt oder Tier?

L#ouxan


@ Mollienchen

Klar, das Leben ist an sich banal. "Den" Sinn des Lebens (außer Arterhaltung) sehe ich auch nicht.

Irrtum.

Ich müsste dies akzeptieren und mich dem fügen, also widerspricht es sich.

@ Renessance

Verstehe. Das war aber gar nicht meine Frage. Macht nichts.

Meiner Ansicht nach habe ich nur ein "Nein" umschrieben.

Y'ou nFever Iknow


In einem Online-Forum mit wildfremden Personen Gedanken auszutauschen und sich gegenseitig Vorwürfe zuzuschieben entspricht nicht dem was ich als intellektuelle Herausforderung bezeichnen würde.

Wer macht denn hier wem Vorfürfe? Und was ist der Inhalt der Vorwürfe?

Mboll\iencxhen


Du bist die erste Person welche dies einsieht.

Vielleicht in diesem Thread, aber auf der Welt garantiert nicht. ;-)

Damit komme ich eben nicht zurecht. Wozu existiert das Bewusstsein über die Selbstexistenz, wenn ich im Endeffekt den selben Zwängen unterliege wie einem Insekt oder Tier?

Die Frage kannst Du dem lieben Gott stellen, wenn Du im Himmel bist. Das wird Dir wahrscheinlich niemand beantworten können. Gestellt habe ich mir diese Frage natürlich auch schon, allerdings ohne zufriedenstellende Antwort.

Mpol,lienchxen


Ich müsste dies akzeptieren und mich dem fügen, also widerspricht es sich.

Etwas zu akzeptieren und sich (äußerlich) zu fügen heißt ja nicht, dass man seinen Charakter ändern muss. Die Gedanken sind und bleiben frei.

Und die Wahl, Dich zu fügen oder Einsiedler zu werden oder was auch immer, hast Du ja trotzdem.

Y8ou n2ever knxow


Louan

Damit komme ich eben nicht zurecht. Wozu existiert das Bewusstsein über die Selbstexistenz, wenn ich im Endeffekt den selben Zwängen unterliege wie einem Insekt oder Tier?

Die Frage ist klar. Und dir fällt wirklich keine Antwort darauf ein?

LNouaxn


Etwas zu akzeptieren und sich (äußerlich) zu fügen heißt ja nicht, dass man seinen Charakter ändern muss. Die Gedanken sind und bleiben frei. Und die Wahl, Dich zu fügen oder Einsiedler zu werden oder was auch immer, hast Du ja trotzdem.

Ich kann aber nicht aufhören zu atmen, bis zum Grund des Marianengrabens tauchen oder mich in pure Energie verwandeln und durch den Weltraum zu gleiten um das mal etwas extremer zu umschreiben.

Die Frage ist klar. Und dir fällt wirklich keine Antwort darauf ein?

Nein mir fällt keine Antwort darauf ein.

R\ene8ssanxce


Okay, also "nein".


Schade, ich hätte Dir wahnsinnig gern – obwohl wildfremd – ein wenig Hoffnung vermittelt. Aber ich sehe ein, das wird nichts.

Übrigens "schiebe" ich es nicht auf die Familie – vielleicht bist Du ja außerhalb einer solchen aufgewachsen – aber auch Du bist nun mal in bestimmten Umständen groß geworden, und DIE prägen, ob man es will oder nicht. Es gibt schlicht keine Lebenseinstellung, die nicht mit den ersten Lebensjahren zu tun hat.

k#aktuxs08


Du kommst oft mit dem Vergleich zu Tieren. Ein Tier schreibt kein geniales klassisches Werk, wie du schon erwähntest...und ein Tier hat auch nicht die Fähigkeit der Selbstreflexion und ein Tier bringt sich auch nicht um. Wir Menschen haben die Wahl.

Du schreibst sehr abfällig über Triebe und Reproduktion. Wir Menschen sind anders, wir vögeln nicht nur um uns selbst zu erhalten, sondern just for fun.

Für dich mag das wertlos oder banal sein, nur was steckt dahinter... Die Suche nach Größe? Nach etwas bedeutendem? Willst du nicht bedeutungslos sein? Und wenn ja, warum? Du hebst dich ab von anderen(BILD-lesern), Du bist der Auffassung dass Menschen die einen gewissen Musikgeschmack haben für verrückt erklärt werden, Du bist derjenige der sich darüber Gedanken macht was man denken könnte...aber eigentlich schert sich keiner drum.

LWouxan


Okay, also "nein"

Unter einer intellektuellen Herausforderung verstehe ich nun einmal etwas anderes als in einem Forum Beiträge zu schreiben welche in diesem Moment meinem Geist entspringen. Welche Leistung steckt denn dahinter?

Schade, ich hätte Dir wahnsinnig gern – obwohl wildfremd – ein wenig Hoffnung vermittelt. Aber ich sehe ein, das wird nichts.

Ich bitte um Entschuldigung, dass ich dir deine Hoffnungen, mir eben diese zu vermitteln, genommen habe.

Übrigens "schiebe" ich es nicht auf die Familie – vielleicht bist Du ja außerhalb einer solchen aufgewachsen – aber auch Du bist nun mal in bestimmten Umständen groß geworden, und DIE prägen, ob man es will oder nicht. Es gibt schlicht keine Lebenseinstellung, die nicht mit den ersten Lebensjahren zu tun hat.

Ich habe nur gesagt, dass meine Einstellung nichts damit zu tun hat wie meine Eltern mich behandelt haben. Einige gehen hier ja gleich von irgendeinem Missbrauch aus, was ich eigentlich sogar als persönliche Beleidigung empfinden sollte, weil dies nie der Fall war.

Y!ou Pnev'er knoxw


Die Frage ist klar. Und dir fällt wirklich keine Antwort darauf ein?

Nein mir fällt keine Antwort darauf ein.

Du könntest zumindest versuchen, eine Antwort zu finden.

k*aktuqs08


:)D

R\enWessapncxe


Nein, Du hast mir keine Hoffnung geraubt, ich habe ja nicht wirklich angenommen, Deine sehr feststehende Meinung über die Menschheit ändern zu können. Es machen sich einige erstaunlich viel Mühe, das zu bewerkstelligen, aber ich glaube nicht, dass Deine Bastion auch nur angekratzt werden kann ... leider.

Eine Frage noch:

Das rein Menschliche ist Dir also zu simpel und zu gering, Du hast dafür nur Verachtung übrig.

Kann es sein, dass Dein Weltbild "verschoben" ist: Würdest Du gern ein "Übermensch" sein?

k4aktuKsx08


Es machen sich einige erstaunlich viel Mühe, das zu bewerkstelligen, aber ich glaube nicht, dass Deine Bastion auch nur angekratzt werden kann ... leider.

Denn wäre es so, müsste er sich ja Schwäche eingestehen und in Gewässern baden von denen er keine Ahnung hat...und haben will. :=o

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH