» »

Wenn man das Leben an sich hasst?

Ybou nzevenr Sknoxw


Vielleicht braucht der TE keine Hilfe, zumindest hat er das nicht gesagt, sondern einfach nur ein paar inspierierende Menschen, die ihn durch sein Leben begleiten.

L$ouian


Vielleicht braucht der TE keine Hilfe, zumindest hat er das nicht gesagt, sondern einfach nur ein paar inspierierende Menschen, die ihn durch sein Leben begleiten.

Ich brauche eine große Käsepizza und noch 10 Tage bis zu meinem Termin beim Psychiater/Neurologen. Darüber hinaus erhalte ich Ende dieser Woche meine Ergebnisse vom Endokrinologikum.

b\ee(tle(jui)ce2x1


Drei Gründe die dafür sprechen das du leben willst..

L)ouaxn


Drei Gründe die dafür sprechen das du leben willst..

Je mehr Leute das schreiben, desto wahrscheinlicher wird es, dass ich mir aus Trotz irgendwann etwas antue. Völlig egal ob ich dann auf ADs bin oder nicht. Nur mal so als Hinweis. Es kotzt einen nämlich an, wenn Leute meinen einem sagen zu können was man angeblich will oder nicht.

Yfou neve^r know


Louan

Im Grunde provozierst du, dass andere Leute dir sagen, was sie mit ihrem Leben anfangen, und versuchst daraus dein höchstpersönliches Puzzle zu lösen.

M8olliNenchexn


@ Louan

Hast Du eigentlich meine PN-Antwort(en) gelesen? (Ich frage nur, weil ich selbst schon manchmal eine Weile übersehen habe, dass ich eine PN habe. Manchmal kommt eine Benachrichtigung direkt auf den Bildschirm, manchmal erscheint nur oben rechts so ein rotes Zeichen, was man auch mal übersehen kann.)

M_oll~iencxhen


Vieles an Deiner Art zu schreiben erinnert mich übrigens an mich selbst in meinen schlechten Zeiten. Z.B. die Erwartungshaltung: "Gib mir die ultimative Patentlösung". Und das Finden der Gründe, warum dieser, jener oder welcher Vorschlag ja nun totaler Quatsch ist – nur weil er nicht dieser Erwartung entspricht, die allerdings gar nicht erfüllbar ist. Probieren anderer Vorschläge wird kategorisch abgelehnt, ein insgeheimes eigenes Allwissen wird vorausgesetzt und die Gründe für vorauszusetzenden Nichterfolg, wenn man einen nicht den Erwartungen entsprechenden Vorschlag probieren würde, sind immer ganz schnell gefunden. (Ich hab in besagtem HNO-Thread nicht gelesen, aber hier wurde ja einiges dazu geschrieben.)

bXeet&leju0ice21


ich find ja immer noch, dass es unglaublich viel Elan für nen schwer depressiven bedeutet zum Endokrinologen zu gehen, nen Therapeuten zu besuchen und sein Leben normal zu verbringen...

Im prinzip ists doch super... ich glaub auch show macht man für keinen, man macht sich nur selbst was vor... und ja die szene "ich fahr jetzt gegen den nächsten Baum" hatte wohl jeder schon mal im Kopf...

nur wer es erzählt hat es meist nicht vor, die die es tun haben selten vorher davon geredet.

Ujl"mer 5Spxatz


Heut war so ein schönes Wetter und morgen soll's noch besser werden.

So schlecht kann as Leben also gar nicht sein.

Geh raus, unternimm was, triff Dich mit netten Leuten, such Dir ein Hobby!

KSawpuzZinerk-reTsse


@ beetlejuice

nur wer es erzählt hat es meist nicht vor, die die es tun haben selten vorher davon geredet.

du solltest so etwas nicht weiter verbreiten. es ist längst erwiesen, dass dies nicht stimmt. der mythos hält sich aber hartnäckig. möglicherweise sorgt er dafür, dass manchem nicht geglaubt und geholfen wird.

LwouaXn


Hast Du eigentlich meine PN-Antwort(en) gelesen? (Ich frage nur, weil ich selbst schon manchmal eine Weile übersehen habe, dass ich eine PN habe. Manchmal kommt eine Benachrichtigung direkt auf den Bildschirm, manchmal erscheint nur oben rechts so ein rotes Zeichen, was man auch mal übersehen kann.)

Habe ich getan, aber ich wusste nicht so recht was oder ob ich darauf antworten sollte.

Vieles an Deiner Art zu schreiben erinnert mich übrigens an mich selbst in meinen schlechten Zeiten. Z.B. die Erwartungshaltung: "Gib mir die ultimative Patentlösung". Und das Finden der Gründe, warum dieser, jener oder welcher Vorschlag ja nun totaler Quatsch ist – nur weil er nicht dieser Erwartung entspricht, die allerdings gar nicht erfüllbar ist. Probieren anderer Vorschläge wird kategorisch abgelehnt, ein insgeheimes eigenes Allwissen wird vorausgesetzt und die Gründe für vorauszusetzenden Nichterfolg, wenn man einen nicht den Erwartungen entsprechenden Vorschlag probieren würde, sind immer ganz schnell gefunden. (Ich hab in besagtem HNO-Thread nicht gelesen, aber hier wurde ja einiges dazu geschrieben.)

Komm ganz ehrlich, wenn du meine HNO-Frage gelesen hast, kann man doch darauf nicht mit Kräutern und Tees antworten, jetzt völlig egal ob meine Art zu Antworten in dem Fall nett war oder nicht.

ich find ja immer noch, dass es unglaublich viel Elan für nen schwer depressiven bedeutet zum Endokrinologen zu gehen, nen Therapeuten zu besuchen und sein Leben normal zu verbringen... Im prinzip ists doch super... ich glaub auch show macht man für keinen, man macht sich nur selbst was vor... und ja die szene "ich fahr jetzt gegen den nächsten Baum" hatte wohl jeder schon mal im Kopf... nur wer es erzählt hat es meist nicht vor, die die es tun haben selten vorher davon geredet.

Das Lustige ist, dass Fachärzte mir sympathischer sind als alle anderen Menschen. Der zuständige Endokrinologe war auch schon älteren Semesters, machte einem aber einfach durch seine Art gute Laune und wirkte trotzdem durchgehend professionell und vertrauenserweckend. Wenn ich in den Kindergarten namens "Berufsschuleklasse" schaue wird mir dagegen durchgehend schlecht.

Heut war so ein schönes Wetter und morgen soll's noch besser werden. So schlecht kann as Leben also gar nicht sein. Geh raus, unternimm was, triff Dich mit netten Leuten, such Dir ein Hobby!

Ich leide unter Depressionen, grenze mich von Mitmenschen ab und zittere schon beim Gedanken, dass jemand meine Hand nimmt. Was schreibst du als Antwort? "Morgen ist schönes Wetter, also geh doch raus und triff dich mit netten Leuten, such dir ein Hobby". Ich würde dir jetzt für deinen [...] Beitrag am liebsten [...]

bqeetlej-uice]21


@ kapuzinerkresse:

naja, es ist natürlich vereinfacht, aber die Hilferufe gibts nach wie vor... echte hilferufe nimmt man natürlich ernst, es muss ja nicht immer schon zu spät sein.

Nur sowas wie ab in ne Notfallambulanz will der te ja auch nicht hören.

LEoua^n


naja, es ist natürlich vereinfacht, aber die Hilferufe gibts nach wie vor... echte hilferufe nimmt man natürlich ernst, es muss ja nicht immer schon zu spät sein. Nur sowas wie ab in ne Notfallambulanz will der te ja auch nicht hören.

Institutsambulanzen nehmen einen nur stationär auf. War bei mehreren Kliniken, immer die selbe Antwort.

KUa\puzin,ebrkr9essxe


@ beetlejuice

kein außenstehender kann echte oder nicht echte hilferufe auseinanderhalten.

deshalb sollte man diesen satz NIE,NIE weiter verbreiten. er ist falsch.

KJacpuziinerkVresse


@ Louan

Komm ganz ehrlich, wenn du meine HNO-Frage gelesen hast, kann man doch darauf nicht mit Kräutern und Tees antworten, jetzt völlig egal ob meine Art zu Antworten in dem Fall nett war oder nicht.

du bestätigst doch nur, was Mollienchen schreibt.

du willst im prinzip besser wissen, was man dir raten müsste und hältst alles andere für dummes zeug.

Ich würde dir jetzt für deinen [...] Beitrag am liebsten [...]

deine antwort ist ja wohl ein bisschen krass und hat mit anstand wohl auch nix zu tun.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH