» »

Wenn man das Leben an sich hasst?

c~rowxl


Aber wir sollten den Faden nicht für persönliches Hickhack kapern

:)^ :)= *:)

Sgal<dxo


Mal als Denkansatz in den Raum geworfen.

Milchmann, da wirds jetzt aber echt schwer: kein Hass gegen sich selbst, aber gegen das einfachste Opfer - sich selbst. ":/ ???

Wo setze ich denn da an? ;-D

Vielleicht meinst Du das: Hass ist immer Ärger. Ärger ist immer etwas, was einen selbst stört. Ausgelöst durch andere, aber verarbeitet von mir. Wenn ich nicht will, dann ärgere ich mich nicht. Deshalb bin ich der Meinung, dass Louan keinen Hass auf die Welt hat. Was er beschreibt, ist sein Hass auf sich selbst, aber projiziert auf die Welt.

Jan74

sein Leid öffentlich zu zelebrieren, ist Volkssport, halb med1 lebt davon :-D - willst Du die Masse der User hier zu Borderliner machen, bloß wieder einer mehr jammert als konstruktiv ist? ]:D Louan hat ein echtes Problem mit sich selbst und er schreibt hier, weil er keine Lust mehr darauf hat. Wir sollten ihn ernst nehmen oder es lassen, aber wir sollten nicht herumbohren. Ich glaube überhaupt nicht, dass er Borderliner ist.

JLaYn7x4


Oh ich nehme ihn durchaus sehr ernst. Aber ich halte ihn für jemanden der genau diese typische Verhaltensweise an den Tag legt, und wo "nett und verständnisvoll sein" rein gar nix bringt. Wer sein Problem schildert, aber jede Lösung verweigert, sogar darauf beharrt das er gar kein Interesse an einer Lösung hat, weil sein Problem ja bereits einen so großen Hass auf alles und jeden und sich selbst beinhaltet, das er gar nicht will das sich irgendwas ändert – was soll man denn dann noch sagen? Ausser das ich halt finde das man die Wahrheit da zwischen den Zeilen suchen muss – halt herausfinden, was die wahre Intention dahinter ist. Denn in dem was er vordergründig schreibt sehe ich gar keine Intention (alles scheisse, keine Hilfe möglich, aber halt sooo scheisse das auch gar keine Hilfe gewünscht). Also liegt der wahre Sinn eine Ebene tiefer verborgen.

Ansonsten kann man den ganzen Faden auch auf ein einziges Antwortposting reduzieren, welches lautet, Dir gehts offenbar schlecht, Du hast eine Depression, das einzig sinnvolle was Du tun kannst ist Dich in Behandlung begeben. Aber das wurde ja nun auch schon x Mal gesagt und bedarf keiner Wiederholung.

L9ouaxn


Lass mich dir auch mal eine Frage stellen: wie sieht es mit deinen Gefühlen aus?

Gefühle und Emotionen sind eine Schwäche und sollten nicht existieren.

Dass du einfach zu dumm bist, das glaub ich persönlich dir nicht bis du es mir bewiesen hast. Was dir schwer fallen dürfte. Vielleicht ist Dummheit nur ein Wort für "Kriege mich nicht motiviert zu lernen weil mich das Leben ansich schon überfordert"?

Das hat nichts mit fehlendem Lernen zu tun, wenn ich einfach zu dumm zum Leben bin. Ich werde den Stoff nie verstehen können. Als ob ich mich nicht schon hingesetzt hätte und den versuch startete alles Stück für Stück nachzuholen. Bringt nichts.

Frag mich immer noch was Louan eigentlich für ein Ziel verfolgt mit dem Faden hier.

Dann schreib doch einfach nicht mehr hier.

Es wird der unabänderliche Hass auf sich selber und alles Leben insgesamt hingestellt, ohne Chance daran was zu ändern, und darüber hinaus auch ohne den Wunsch, was zu ändern. Als das einzig erstrebenswerte wird die Selbst-Richtung per Holzknüppel dargestellt. Ich find das so absolut unproduktiv.

Jetzt lies noch mal den Titel des Fadens. Ich bin innerlich leer.

Aber IRGENDEIN Ziel verfolgt jeder, immer, auch Louan. Frag mich nur welches. Warum schreibt man in einem Forum wenn man gar keinen Wunsch nach Besserung verspürt? Ich hab nichts besseres zu tun, kann mich ja schlecht in die Zimmerecke sitzen und einfach warten bis der Tag vergeht.

Ich bin ja leider immer noch ein Mensch, auch wenn du mit deinen Beiträgen bestätigt hast, dass ich ein Mensch der niedersten Schicht bin.

Oh ich nehme ihn durchaus sehr ernst. Aber ich halte ihn für jemanden der genau diese typische Verhaltensweise an den Tag legt, und wo "nett und verständnisvoll sein" rein gar nix bringt. Wer sein Problem schildert, aber jede Lösung verweigert, sogar darauf beharrt das er gar kein Interesse an einer Lösung hat, weil sein Problem ja bereits einen so großen Hass auf alles und jeden und sich selbst beinhaltet, das er gar nicht will das sich irgendwas ändert – was soll man denn dann noch sagen?

Dann gehen wir doch mal auf diesen Punkt ein den du hier schreibst. Voll mit Hass und kein Interesse noch irgendwas zu ändern, nur noch ein Todeswunsch im Kopf. Sollte man eine Person jetzt gegen ihren Willen in einer Klinik einsperren und mit Medikamenten volltopfen bis sie endlich ruhig ist? Oder sollte man ihr fair gegenübertreten und die Möglichkeit geben aus diesem Leben zu treten?

Jran"7x4


Wenn es Dir um eine Diskussion um letztgenannten Punkt gibt – ich bin der Meinung, man sollte eine Person ggf auch gegen ihren Willen in eine Klinik einsperren und vom Selbstmord abhalten, ja (Ausnahme – Sterbehilfe bei chronisch, unheilbar Kranken). Dort allerdings nicht "mit Medikamenten volltopfen bis sie endlich ruhig sind" (übrigens – die Klischees, mit denen Du hier um Dich haust, entziehen Deinem Geschreibe eh jede sachliche Grundlage.. als würde man heutzutage so verfahren! Was für ein Stuss) sondern psychotherapeutisch behandeln.

Allerdings bist Du nach dem Posting bei mir jetzt noch mehr in der Borderline-Schublade als vorher schon.

Ich ärger mich fast das ich auf diesen Müll überhaupt noch eingehe. Alleine die unlogischen Sachen und die faktisch falschen Dinge, die Du hier ständig präsentierst, sind Grund genug, Dich irgendwie lieber doch nicht weiter ernst zu nehmen. Werd mich jetzt mal bemühen, das in Zukunft auch zu tun.

Wer so einen Satz schreibt

Gefühle und Emotionen sind eine Schwäche und sollten nicht existieren.

gehört nicht hierher und auch nicht in die Psychiatrie sondern eher ins Theater oder in den Kindergarten.

L[oJuan


Wenn es Dir um eine Diskussion um letztgenannten Punkt gibt – ich bin der Meinung, man sollte eine Person ggf auch gegen ihren Willen in eine Klinik einsperren und vom Selbstmord abhalten, ja (Ausnahme – Sterbehilfe bei chronisch, unheilbar Kranken). Dort allerdings nicht "mit Medikamenten volltopfen bis sie endlich ruhig sind" (übrigens – die Klischees, mit denen Du hier um Dich haust, entziehen Deinem Geschreibe eh jede sachliche Grundlage.. als würde man heutzutage so verfahren! Was für ein Stuss) sondern psychotherapeutisch behandeln.

Da du nicht mal das Stilmittel einer Hyperbel kennst, erwarte ich ja auch keine sachliche Diskussion mit dir. Wenn du Personen gegen ihren Willen einsperren möchtest, dann weiß ja jetzt zumindest wie du tickst. Ich halte das nämlich für wirklich krank.

Werde mich jetzt mal bemühen, das in Zukunft auch zu tun.

Wird auch langsam mal Zeit. Ich bin zwar vielleicht extrem kaputt im Kopf, aber zumindest muss ich dann deine Spinnereien nicht mehr lesen. Ich habe nämlich das Gefühl, dass du es anscheinend noch viel nötiger hast hier deine eigene Gefühlswelt abzuladen, da du deine Aggressionen woanders nicht kanalisieren kannst.

gehört nicht hierher und auch nicht in die Psychiatrie sondern eher ins Theater oder in den Kindergarten.

Dass du mit dieser Aussage nicht umgehen kannst zeigt doch nur, dass du hier fehl am Platze bist. Ich halte den Menschen für schwach, also auch seine Eigenschaften.

JDan7x4


Ganz sachlich -

Deine Aussage mit den Gefühlen ist logisch betrachtet einfach quatsch. Weil eine These wie "XYZ ist falsch" halt Werte wie "richtig" und "falsch" als Grundannahme hat, sprich, es wird die Existenz von sowas wie "richtig" und "falsch", "gut" und "böse" als Grundvoraussetzung angenommen. Gleichzeitig stellst Du aber genau das in Frage – denn Gefühle (und im erweiterten Sinne Werte, Moral, Ethik, richtig und falsch halt) sind einerseits die Grundlage Deiner Beurteilung ("XYZ ist falsch!"), gleichzeitig sprichst Du aber dieser Grundlage an sich schon jede Existenzberechtigung ab, womit Du Deine These gleich mit zunichte machst. Es beisst sich logisch in den Schwanz bzw löst sich selber auf. Und machts damit zu Blödsinn.

So nun wünsche ich gute Besserung und schweige fortan hier.

K/arpu~zineerkrBesxse


@ Jan74 ;-)

Allerdings bist Du nach dem Posting bei mir jetzt noch mehr in der Borderline-Schublade als vorher schon.

ich finde es unverantwortlich, wie Du hier mit einer solchen diagnose um dich wirfst.

erstens bist du überhaupt nicht in der lage dazu, derartiges zu diagnostizieren, da dir das wissen über louan fehlt. zweitens ist es selbst für fachleute schwierig eine solche diagnose von anderen möglichen diagnosen abzugrenzen und drittens solltest du dir bewusst sein, was man möglicherweise mit der vergabe eines solchen labels bei einem anderen auslösen kann. es ist ein riesenunterschied, ob man sagt, du bist mglw. depressiv oder ob man jemandem eine persönlichkeitsstörung andichtet.

LOoufaln


Ich habe nie in Frage gestellt, dass Gefühle existieren. Ich habe nur ausgesagt, dass ich diese für eine Schwäche halte. Und um deinen Einlieferungszwang mal weiterhin zu hinterfragen:

Wollt ihr Personen im Notfall bis zu ihrem Tod einsperren, wenn sie sich nicht helfen lassen? Das ist also eure Definition von Menschenrechten und Humanität?

KXapuZzinerk4resse


@ Jan74

wie der smiley hinter deinen namen gekommen ist, verstehe ich gerade nicht ":/ , ich meine das ziemlich ernst.

Kvapuzin:ekrkrHesse


@ Louan

Sollte man eine Person jetzt gegen ihren Willen in einer Klinik einsperren und mit Medikamenten volltopfen bis sie endlich ruhig ist? Oder sollte man ihr fair gegenübertreten und die Möglichkeit geben aus diesem Leben zu treten?

hier stimme ich Jan74 zu, ja, das sollte man, aber nur als allerletzten ausweg.

besser ist es, der betroffene geht von ich aus in die klinik. das ist natürlich schwwierig, wenn der todeswunsch, die hoffnungslosigkeit und der hass auf sich selbst so groß ist, dass man das nicht als option ansieht. aber es ist so, dass depression das denken derart verändert, dass man nur so denken kann, dass man dies aber nicht mehr so sieht, wenn sich die depression bessert. deshalb denke ich, sollte man bei jedem, es sei denn er ist schwer krank, eingreifen, um einem suizid zu verhindern.

K%aEpuzineZrkressxe


@ Milchmann76

Hmm, vielleicht ist der Hass auch gar kein Hass gegen sich selbst, sondern primär ein Hass gegen das leichteste Opfer? Nämlich einen Selbst. Wenn es in Einem brodelt, vielleicht was Andere angeht, oder das Brodeln auch absolut unspezifisch ist, vielleicht sucht man sich den leichtest möglichen Kanal dafür?

Natürlich könnten das auch Andere sein, Eltern z.B. oder "die Welt". Aber wenn Emotionen oder Ratio oder fehlender Mut das verbieten, was bleibt dann um nicht durchzudrehen als den Hass auf sich sich selbst zu lenken? Mal als Denkansatz in den Raum geworfen.

das finde ich einen guten denkansatz.

hat auch mich zum nachdenken gebracht.

Lnouan


Hallo, dann geht doch mal bitte auf folgende Aussage ein:

Wollt ihr Personen im Notfall bis zu ihrem Tod einsperren, wenn sie sich nicht helfen lassen? Das ist also eure Definition von Menschenrechten und Humanität?

Lletl~i!e


Hallo Louan,

ohne den Faden jetzt gelesen zu haben (sowas mache ich nie, es sei denn, es sind nur 3 bis 4 Antworten) muß ich Dir sagen, dass ich nicht glaube, dass es sowas gibt, dass man das Leben ansich hasst. Jeder kommt mit Neugier auf die Welt. Ein gesundes Baby wird immer die Welt erforschen und nicht mit null Bock in der Ecke liegen, weil es keine Lust auf Leben hat.

Was ich damit sagen will: Du kamst garantiert mit Bock auf die Welt zur Welt.

Dir ist es aber vermiest worden, wie vielen anderen Menschen auch.

Da gibt es keinen Einheitstip, das zu ändern, außer blöde Sprüche wie: schaff Dir ein dickes Fell an, arbeite an Dir und blabla...diese *immer ins Leere führ* Sprüche, die nicht umzusetzen sind. An sich arbeiten ist auch im Grunde nur ein Spruch. Was will man denn da arbeiten? Es in Zukunft klasse finden, verletzt zu werden oder was?

Das einzige, was man versuchen kann hinzubekommen ist, dass man Menschen so gut es geht meidet. Aber es gibt unter der rotzigen und pampigen Masse auch noch nette Leute, wo du nicht nur draufzahlst, sondern eine Bereicherung durch deren Kontakt hast. Versuche solche zu finden.

Viel Glück! :)* :)* :)*

LIotuan


Ich habe kein Interesse mehr daran "Bock auf die Welt" zu haben oder irgendein Interesse zu entwickeln ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH