» »

Rat gesucht wg. Traumatherapie

cErowxl


Und beide sind nicht unumstritten...

Es gibt glaube ich eh nichts, was unumstritten ist. Traumabehandlung ist ja an sich eh schon ein heisses Eisen, da kann viel schief gehen. Allerdings ist Traumatherapie ja eh ein recht neuer Bereich mit der entsprechenden Bewegung drin. M. E. kommts da eh tatsächlich mehr auf die Person des Theras und deren Softskills als die Ausbildung an.

S<unfLloweur_7x3


Das Problem bei den beiden ist, dass sie viel propagieren und sich v.a. den Betroffenen gegenüber gut verkaufen – aber eben wenig/keine "echte" handfeste Forschung treiben. Es bleibt alles unbewiesen und schwammig, abgekupfert von anderen,... ;-)

c#rowxl


Das Problem bei den beiden ist, dass sie viel propagieren und sich v.a. den Betroffenen gegenüber gut verkaufen – aber eben wenig/keine "echte" handfeste Forschung treiben. Es bleibt alles unbewiesen und schwammig, abgekupfert von anderen,... ;-)

Wenn du es so sehen willst. Als die angefangen, gabs noch nicht so viel abzukupfern. Und die Leute, die ich kenne, welche in dem Bereich beruflich unterwegs sind teilen deine Meinung nicht. Psychologie ist kein einheitliches Feld und auch dort gibt es viele Ansätze. Selbst die beiden machen ja nicht dasselbe.

Aber wenn du recht haben möchtest. Bitteschön: RECHT. Nur für dich. @:) *:)

c(rowxl


Nicht jeder Therapeut möchte es persönlich behandeln, aber die, die es machen, können es auch und sind gut. Wenn die persönliche Chemie stimmt UND die Bereitschaft des Patienten. Denn "Trauma" gehört zum Berufsalltag eines Therapeuten: Eisenbahner, die Suizidler überfahren haben, Vergewaltigung, Missbrauch, oft auch über Jahre,... Das ist Alltag.

*Hust* Das lese ich ja jetzt erst.

Also die, die Trauma behandeln können das auch und sind gut. So so. Alltag. Klar.

Ich kenne mehrere Menschen, die eine ordentliche Retraumatisierung durch Therapeuten hinter sich haben, die glaubten, sie könnten Trauma behandeln und die sich, als es dann doch nicht so lief, aus der Affäre gezogen haben. Wobei die entsprechenden Leute dann halt selber schauen konnten, was sie mit dem offenen Fass dann machen. Traumatherapie als idiotensichere Methode wo es nur auf Chemie und Bereitschaft des Patienten ankommt hinzustellen entspricht wahrlich nicht der Realität.

Es kann da auch viel Schaden angerichtet werden. Und für die Betroffenen kann ein neuer Anlauf nach so einer Erfahrung zu einer unüberwindbaren Hürde werden. Die Bedenken von Jan74 halte ich da schon für angebracht.

SNun>flIowewr_73


Ich schildere hier nur meine (subjektive) Sichtweise – und ärgere mich ein wenig über die Kommentare mit dem Rechthaben. Will ich gar nicht.

Und JA, vielleicht mache ich den Fehler, von JÜNGEREN Therapeuten auszugehen, die eine Up-to-date-Ausbildung durchlaufen haben. NACH 2000. Die gelernt haben, ihre Grenzen zu erkennen. Wobei es wohl auch Typsache ist, ob man von einem Therapeuten-Ego runterkommt und zugeben kann, keine Ahnung zu haben. Oder nicht.

Das ist halt letztlich neben dem Schulenproblem auch das Hauptproblem: Die extrem unterschiedliche Ausbildung. Von alten Therapeuten mit total philosophischem Studium in den 70ern über die, die schon ein "moderneres" Studium hatten, aber keine weiterführende Ausbildung. Über die, die ein hochmodernes Studium hatten plus eine sehr fundierte Weiterbildung.

Von DENEN gehe ich aus wenn ich sage, dass Traumatherapie eine Herausforderung ist, aber eben auch nichts Geheimnisumwobenes. Und dass dann auch viel die Symphathie zählt, auch wenn nicht auf 20 Jahre Traumabehandlung zurückgeblickt wird. War vielleicht blöd formuliert.

Möchte auch nicht, dass es hier jetzt eskaliert.

Zumal ich auch genug retraumatisierte Patienten erlebt habe, wo ich die Therapeuten gerne persönlich massakriert hätte.

cOrowl


Ok. Diejenigen, die ich kenne sind Pragmatiker mit Ausbildung in den 80er Jahren mit diversen Fortbildungen bis heute. Die haben häufig Gelerntes wieder über den Haufen werfen müssen und sich hauptsächlich an Erfolgen und an Entwicklung ihrer Patienten orientiert. Die arbeiten auch schonmal recht unkonventionell. :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH