» »

Partner ignoriert mich – bipolare Störung

EArdb-eerw'olke


@ Zwack 44

Ich hab leider keine genaue Einsicht in seine Tabletten, ich weiß nur mit Sicherheit dass er abends 800 mg Depakine nimmt und morgens nimmt er diese auch. Ich hab die Tabletten in seiner Dose gezählt und es sind tatsächlich 10 pro Tag.

Bevor ich zu ihm gezogen bin hat er alle ohne seinen Psychiater zu fragen auf einmal abgesetzt, das war natürlich nicht sinnvoll und kein toller Start hier. Jetzt nimmt er weniger als zu vor. Er hat etwas genommen das angstlösend ist und beim Einschlafen hilft, das hat er aber komplett abgesetzt.

Die Entscheidungskraft fehlt schon bei einfachen Dingen. Z.b. wird er aggressiv wenn ich ihn frage was er gerne essen möchte, er will meistens eine klare Ansage von mir und sich nicht entscheiden.

Jsa0cky7x8


@ Erdbeerwolke

bin davon ausgegangen, was ich bis jetzt gelesen habe. bin auch kein arzt, kenne mich aber ganz gut mit psychischen erkrankungen aus, glaube ich zumindest, da ich selbst eben betroffen bin und das schon sehr lange. und das, was du bis jetzt geschrieben hast hört sich für mich nicht nach ner bipolaren störung an. ok, einige symptome aus deinem letzten beitrag hören sich teilweise wie symptome bei einer depression an aber eine manie kann ich nicht wirklich erkennen, ist ein bißchen schwammig, was du an symptome schilderst aber gut, ist nur mein eindruck.

sicher kannst du das besser beurteilen, du bist ja mit ihm zusammen. mag auch sein, daß er psychische probleme hat oder erkrankt ist.

du solltest ihm nahelegen, daß er sich hilfe sucht in form eines vernünftigen arztes u vor allem eine therapie anstrebt. wenn er dazu nicht bereit ist, dann solltest du dir überlegen, ob diese beziehung dann so sinn hat und solltest ihm das auch so sagen. vielleicht wäre es auch erstmal gut, wenn du zurück nach hause gehst u ihr das mit dem zusammenleben erstmal lasst, bis er hilfe angenommen hat, dann könnt ihr ja immer noch zusammenziehen. wenns richtige liebe ist, wird sie auch diese vielen km für eine gewisse zeit überstehen @:) :)* @:) :)*

_zJoj;ox_


Natürlich wird er es bereuen, wenn du ausgezogen bist, weil er eig ganz genau weiß, dass er dich gerade braucht, als seine Stütze, aber ich würde mir an deiner Stelle überlegen, ob er es dir wert ist...

Du kennst ihn erst seit 4 Monaten, und ihm geht es offensichtlich richtig dreckig, und er ist momentan nicht er selbst, es wird auch noch sehr lange dauern bis er völlig er selbst sein kann, ohne krankheitsbestimmte Emotionen und Handlungen.

Ich bin seit ich 14 bin, diagnostiziert psychisch "krank" und bin jetzt 20 und es ist bei mir trotz Therapie und Klinik noch lange nicht vorbei, klar es hat sich viel geändert und ich habe viel gelernt, aber das Umsetzen ist das was zählt und das muss man erstmal hinkriegen....

Bedeutet für dich, noch paar Jahre viel Stress, viel Verständnis deinerseits und sehr sehr viel Geduld, ist jetzt natürlich deine Entscheidung das auf dich zu nehmen, für einen Menschen, den du erst 4 Monate kennst....

_CJojao_


Depakine wird gegen Epilepsie eingesetzt oO

ZvwaSckf44


Ja gut, dann kommt die Frage nach dem "richtigen" Arzt und den Medikamenten.

Aber über Depressionen muß ich noch einiges loswerden: Die Gefühlswelt ist stark eingeschränkt. Der Patient ist krank. Deshalb ist das Spiel "Liebst Du mich - liebst Du mich nicht" in dieser Zeit ganz fehl am Platz. Der Patient hat nämlich ganz andere Probleme. Er erinnert sich noch an seine gesunden Zeiten, weiß nicht, wie er an die Krankheit gekommen ist und deshalb auch nicht, wie er sie wieder loswerden kann. Dazu kommt, dass selbst Psychiater da keine zeitlichen Voraussagen machen, weil jeder Patient sehr individuell reagiert. Der Patient sieht aber schon, dass er nicht mehr arbeitsfähig ist, fürchtet eventuell, durchs soziale Netz zu fallen, und das kann natürlich zu echter Existenzangst führen. Man weiß nicht, ob man jemals wieder "der Alte" oder ein Pflegefall wird. Man weiß nicht, ob angesichts der Probleme die Familie auseinanderfliegt (sofern man eine hat) - schlicht: Man kann sich auf nichts mehr verlassen. Man ist aber auch für komplexe Gedankengänge nicht aufgeschlossen, und das schließt nach meiner Vorstellung auch die Bewertung relativ junger Bekanntschaften aus. Oft möchte man einfach nur seine Ruhe haben und sich das Kopfkissen über die Ohren ziehen. Dass Dein Freund aus einem gewissen Verantwortungsgefühl heraus Dich wegen seiner Krankheit warnen möchte, mit ihm Zukunftspläne zu schmieden, im nächsten Augenblick aber den Verlust an Liebe und Zuneigung befürchtet, also von einem Schrecken in den anderen fällt, kann ich schon verstehen. Dass er Dich wiederholt verletzt hat, mag daran liegen, dass er keine zivilisierte Streitkultur entwickelt hat - das hat er aber mit vielen Menschen gemein. Ob sich das bei ihm jemals ändern wird, können nur seine Angehörigen vermuten, die ihn noch gesund erlebt haben.

EDrd{beerjwolxke


@ Jacky78

ich kanns auch nicht genau beschreiben, aber eine Störung und Depressionen hat er auf jeden Fall. Es wäre einfacher, wenn er mir wie anfangs mehr von seiner Krankheit erzählen würde. Das einzige mal dass er die Krankheit erwähnt hat war im Streit vor 2 Wochen "It's a fuckin game for me and my brain and you knew before that I'm bipolar"

So hat er quasi sein Verhalten erklärt. Ich werde mir bis morgen früh überlegen ob ich alles mitnehme oder nicht, es ist keine einfache Entscheidung.

@ _Jojo_

die Diagnose hat er wohl schon länger aber so richtig bergab dürfte es gegangen sein als er vor 3 Jahren eine Beziehung hatte, sie ist wie ich gleich bei ihm eingezogen und hat ihn nach 6 Monaten plötzlich verlassen. Mehr hat er mir leider nicht erzählt nur dass er da ziemlich depressiv geworden ist.

Ich weiß echt nicht was ich tun soll, bis morgen Früh habe ich Bedenkzeit. Vielleicht redet er ja doch noch mit mir, aber ich mach mir keine großen Hoffnungen.

_!Jojio_


oke mein Fehler auch bei Manien, zwar selten, aber auch.

J]a-ckyx78


@ Erdbeerwolke:

ist sicher keine leichte entscheidung, bist ja grad erst zu ihm gezogen.

solltest heute noch versuchen mit ihm zu reden. ich würde ihm sagen, daß ich JETZT ein gespräch möchte oder ansonsten dann morgen all meine sachen mitnehme u weg bin. was anderes wird dir kaum übrig bleiben. dann siehste ja, ob er bereit ist mit dir zu reden. ist zwar blöd, ihn so unter druck zu setzen aber da du nur bis morgen zeit hast, sehe ich da keine andere möglichkeit und auch du stehst ja unter druck, dem muß er sich dann stellen.

_]JoMjio_


Danke Zwack 44, sehr schön beschrieben :)=

Da geb ich dir in allen Punkten recht.

Zieh erstmal aus, teile ihm dies Entscheidung in Ruhe mit und begründe sie ehrlich.

Momentan ist es eh egal, was du machst, weil ihn jegliches stören würde, gleichzeitig aber auch gut tun würde....

ich würde da Jacky78s Meinung/Vorschlag teilen

E]rdbeer=wolxke


@ Zwack44

seinen Verantwortungen kommt er sonst halbwegs nach. Zur Arbeit geht er fast jeden Tag, das gute ist, dass er sich die Zeiten einteilen kann und auch mal einen Tag blau machen kann. Im Haushalt merkt man es schon eher dass er teilweise nichts machen kann z.b. stapeln sich schon seit Monaten Kartons in der Küche und die schmutzige Wäsche macht er auch oft ein Monat lang nicht.

Ich habe das Gefühl, dass er mich oft einfach wegstößt weil er meint es wäre für uns beide leichter getrennte Wege zu gehen. Er hat wohl die Befürchtung, dass er sich nicht ändern kann und ich ihn verlassen werde. Aber das ist nur eine Mutmaßung. Als wir noch nicht zusammen gewohnt haben war er mit seinen Gefühlen offener und es kamen oft mals Sms wie "I love you and that fears me" oder "I'm lost and I don't know if we have a future".

_$Jojox_


Freiwillig würde er sich nie zu etwas äußern, weil er sich bei Allem unsicher ist von daher musst du ihn unter Druck setzen und ihm klar machen, dass du mit der jetzigen Situation nicht leben kannst und nicht willst. Bitte nicht nach dem Motto "Pistole auf die Brust setzen", das würde nichts bringen, eher das Gegenteil, sondern mit Verständnis und realen Tatsachen...

E{rdbeerw<olxke


@ Jacky78

Ich habe es schon die letzten 2 Abende versucht und es kommt nichts vernünftiges dabei raus, deshalb habe ich auch einen Brief geschrieben, vielleicht kann er so besser nachdenken, wenn er meine Worte liest wenn ich erstmal nicht da bin. Solange sein Sohn wach ist will er nicht reden und wenn wir im Bett sind kommt auf meine Sätze nur verletzendes oder Gute Nacht.

Eordbeoerw,oxlke


@ _Jojo_

ich habe ihm in meinem Brief geschreiben, dass ich ihn trotz aller Schwierigkeiten liebe und ich weiß dass er auch eine andere Seite hat als die die er mir im Moment zeigt und ich hoffe dass wir einen besseren gemeinsamen Weg finden falls er sich seiner Gefühle auch sicher ist.

Z>wackx44


Die Verordnung eines Antikonvusivums muß ja nicht heißen, dass der Patient Epileptiker ist! Offenbar handelt es sich um Valproat, und das ist u.a. zur Rezidivprophylaxe bipolarer Störungen zugelassen; ob es vor den depressiven Perioden zuverlässig schützt, kann ich der Literatur nicht klar entnehmen. Auf jeden Fall handelt es sich um ein NW-reiches Medikament. Das Absetzen von Psychopharmaka ohne Wissen des Arztes ist ein absolutes Unding (war wahrscheinlich in einer manischen Phase). Es mag ja sein, dass er ein Medi nicht gut verträgt, aber dann bittet man den behandelnden Arzt um einen Medikamentenwechsel.

Was Du beschreibst, ist mir nicht ganz neu. Ich zähle mal Depressionssymptome, wie ich sie erlebt habe, zu Deiner Information auf: innere Leere, Gefühlsarmut, verringerte Leistungsfähigkeit, "das Leben ist so beschwerlich", Entscheidungsschwäche, abrupte Stimmungswechsel, Introvertiertheit, Sozialphobie, Schlafstörungen, Libidoverlust, evtl. Suizidgedanken. Vielleicht erkennst Du manches wieder.

J4acky37x8


@ Erdbeerwolke,

ja aber wenn er nicht mit dir redet, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als morgen all deine sachen mitzunehmen u dich zu trennen. wenn er nicht reden will, dann mußt du eben deine konsequenzen ziehen u dann hat das mit euch auch nicht wirklich sinn. psyche hin oder her, er war anfangs auch psychisch dazu in der lage dich zu besuchen, von dir zu erwarten, daß du zu ihm ziehst, dir oft zu schreiben, daß er dich liebt usw. und du hast ja bestimmt einiges wenn nicht sogar alles für ihn aufgegeben und jetzt ist er nichtmal dazu in der lage, dir eine antwort zu geben u ignoriert dich u bockt rum wie ein kleines kind. und das alles innerhalb von 3 monaten. also alles hat seine grenzen. auch wenn man psychisch krank ist, kann man sprechen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH