» »

Träume/ Vorahnungen, die wahr werden, wer kennt das?

Tnou<riZsst75


Das hört sich ja alles schön und gut an. Aber woher sollte ich wissen, dass das Kind meiner Freundin Kopfläuse bekommt (ich träumte ja nur von den Tieren, ohne Verbindung zu dem Kind) und woher sollte ich wissen, dass die Waschmaschine meiner Freundin ausläuft, wo ich nur daran dachte, dass meine eigene hält? Es wurde mit keiner der Personen über diese Themen jemals gesprochen! Und ich dachte/ träumte ja nur von den Dingen, ohne dass ich eine Verbindung zu den Personen sah. Wissenschaft hin oder her, aber das kann man einfach nicht erklären, weil es völlig aus der Luft gegriffen war, ohne jeglichen Zusammenhang!

S/haojxo


Das sind die unendlich vielen Affen an unendlich vielen Schreibmaschinen, von denen eine unendliche Zahl wortwörtlich Shakespeares Dramen aufschreibt. ;-) Vielleicht aber sind es auch Störungen beziehungsweise Unregelmäßigkeiten der Raum-Zeit-Krümmung, wer weiß das schon?

Ich finde es ganz und gar schlüssig, dass so etwas hin und wieder passiert. Ich bin beispielsweise mal einem Mitschüler begegnet, in Frankreich, in einem Jugendlager, zu dem wir nur gekommen sind, weil wir (ich war mit einer Freundin und deren Familie dort) uns verirrt hatten. Das war auch einfach nur Zufall, hat sich aber ganz spektakulär angefühlt. Und so empfinde ich es auch bei solchen Vorahnungen – fühlt sich ungeheuer schicksalsschwanger an, aber wenn man mal hochrechnet, wie viel man so im Lauf eines Lebens oder auch nur einer Woche denkt und träumt, dann ist es kein Wunder, dass es mitunter Überschneidungen mit realen Erlebnissen gibt – zumal deshalb, weil die Ereignisse im Normalfall nur sehr bedingt deckungsgleich sind. Du hast ja nicht geträumt, dass die Tochter Deiner Freundin Kopfläuse hat, sondern nur von irgendwelchen Kopfläusen auf irgendeinem Kopf, und Du hast auch nicht befürchtet, dass die Waschmaschine Deiner Freundin kaputtgeht, sondern Deine eigene.

Ich glaube, deshalb kann man es auch nicht trainieren – weil es eben Zufälle sind, deren psychologische Wirkung immens dadurch verstärkt wird, dass man an einen Kausalzusammenhang glauben möchte. Unterzieht man ein solches Phänomen quasi einem Test, indem man es beobachtet, wird recht schnell klar, wie weit solche Zusammenhänge zeitlich doch auseinanderliegen, und dazu kommt noch, dass unter kritischem Blick diese scheinbar festen Zusammenhänge ein wenig den Halt verlieren.

Gab es nicht einen Typen oder eine Stiftung, die viel Geld für jeden in Aussicht stellt, der solche Phänomene unter Laborbedingungen beweisen kann?

SVhojxo


Aber woher sollte ich wissen, dass das Kind meiner Freundin Kopfläuse bekommt

Das ist es ja eben: Du wusstest es nicht. Da waren Kopfläuse in Deinem Traum. Dann die Information: Kind der Freundin hat Kopfläuse. Da hast Du dann selbst die Verknüpfung hergestellt. Dass Du es "wusstest", ist Deine Über-)Interpretation, denn das stimmt ja nicht ganz. Allenfalls könnte man von einer Ahnung sprechen, wenn man denn unbedingt wollte, aber auch das fänd ich zu weit hergeholt.

b;ime!ne007


Solche Vorahnungen kenne ich auch. Vor einigen Jahren während meines Studiums träumte ich, dass es einer Schulkameradin (ich hatte so etwa in der 9. Klasse mit ihr gemeinsam Lateinunterricht) extrem schlecht ginge. Ich wachte auf und fühlte mich ebenfalls schlecht. Jahrelang hab ich anschließend versucht, sie zu finden. Irgendwann hab ich es geschafft und mich mal mit ihr getroffen, und da hab ich erfahren, dass es ihr zu der Zeit wirklich total beschissen ging. :-/ Das sind für mich irgendwelche seelischen Verbindungen, die ich nicht erklären kann.

Was anderes – ganz banal: Ich hatte eine Lieblingstasse, wir waren gerade mit Kaffeetrinken fertig, ich wollte Mittagsschlaf machen. Denk mir noch: Mensch, schade um die schöne Tasse, nachher ist sie kaputt! :°( Soll ich sie nicht besser schnell noch selbst spülen? Fand mich aber mit diesem Gedanken höchst albern und abergläubisch, hab mich dann einfach so hingelegt, wird schon nix passieren. Leider ist meinem Freund die Tasse dann beim Spülen runtergefallen, die war kaputt. :-| Hätte ich sie selbst fallen lassen, ok, aber kann ich solche Ahnungen in jemanden "hineinprojizieren"? ??? Oder nennt man das einfach nur Zufall? Das fällt mir schwer zu glauben. :-/

TCourisxt75


Ich hatte letztens ein ähnliches Erlebnis mit einem Teller. Ich dachte noch, sei vorsichtig, der fällt gleich runter. Als nichts passierte, hab ich gedacht, was ein Quatsch. Ein paar Minuten später fiel meinem Kind sein Teller runter und ging kaputt.

Wenns nur 1 Erlebnis wäre, ok, aber wenn es sich häuft, dann macht man sich schon seine Gedanken. Zumal mir das immer nur passiert, wenn ich stressfrei bin und innerlich entspannt.

M4o(ppen


Oder nennt man das einfach nur Zufall?

Zufall. Vielleicht hast du diesen Gedanken, die Sorge schon öfters gehabt, war ja immerhin deine Lieblingstasse. Und als sich die Sorge dann erfüllte indem die Tasse tatsächlich zu Bruch ging, hat der sorgenvolle Gedankengang im Nachhinein eine Bedeutung erhalten und ist deshalb in Erinnerung geblieben.

MJop8pexn


Zumal mir das immer nur passiert, wenn ich stressfrei bin und innerlich entspannt.

Auch das erscheint mir plausibel, denn gerade wenn ich gestresst bin, sind meine Gedanken viel zerfahrener, so dass ich mir entweder keine Gedanken um zerbrochene Teller machen kann oder dieser Gedanke im allgemeinen Gedankenwirrwarr untergeht.

Kennt ihr das auch? Stufenweises Denken, quasi? Also mehrere Gedankengänge, die parallel auf unterschiedlichen Bewusstseinsebenen ablaufen? Kann das schwer besser erklären.

bammed


Kopfläuse

Du erinnerst Dich an einen Traum mit Kopfläusen und ein paar Tage später werden beim Kind Deiner Freundin diese Läuse festgestellt.

Mit Sicherheit hast Du ein paar Tage vorher das Kind Deiner Freundin oder andere Kinder gesehen ... vielleicht waren deren Haare etwas "unsauberer" oder "zerstrubbelter" ...

... Läuse treten nicht von heute auf morgen auf, die muss man schon ein bisschen pflegen und züchten ... und im Rahmen des Unterbewusstseins kann man da sicherlich 1 und 1 zusammenzählen ...

Das ist das Gleiche wie beim Wünschelrutengänger, dort wo sie sagen, findet man Wasser. Leider haben alle Wünschelrutengänger versagt, alls sie über eine Bühne liefen unter der verschiedene Wasserleitungen ein- und ausgeschaltet wurden ... keiner hat signifikant gewusst, welche jetzt Wasser führt.

Das Geheimis ist, dass man an bestimmten Geländemerkmalen, Pflanzen, Farbe, Erde, Feuchtigkeit, Härte etc. "erahnen" oder "erfühlen" kann, dass "da irgendwo Wasser sein muss". Und dann "MACHEN" sie die Bewegung, welche die Rute nach unten zucken lässt ... :-o :-X ;-)

Auch bei Freitag dem 13. ist es das gleiche ... wenn man denkt "hilfe, heute passiert's", dann führt man entweder das "Passieren" herbei, oder man wird auf Sachen aufmerksam, die man sonst nicht beachtet hätte ...

Ich fuhr letztens auch durch eine Landschaft, in der ich noch nie gewesen war ... und dachte ... "hmmm, hier muss irgendwo eine Müllkippe sein ..." ... und siehe da, einen Km weiter stand das Schild, welches auf eine Straße hinwies, die sich den Berg rauf schlängelte ... ins nächste Tal oder in den nächsten Steinbruch. (Wahrscheinlich habe ich sowas ähnliches schon mal gesehe, vor 30 Jahren in Erdkunde oder sonstwo ... egal)

Und oft passiert genau das, vor dem man sich in Acht nehmen wollte ... "Pass auf, dass es nicht runterfällt ... " und RUMMSSS ist es passiert :-o

Ich teile die Auffassung, dass unser Gehirn viel mehr kann und macht, als wir uns bewusst werden ... echt in die Zukunft schauen wird es wohl nicht können ... aber Vorgänge aus der Vergangenheit in die Zukunft extrapolieren oder einfach was ähnliches vorhersagen ... das wird es schon können ;-D

M`olli.encxhen


Vorahnungen kenne ich nicht.

(Nur Telepathische Verbindungen meine ich schon erlebt zu haben (aber eventuell gibt es dafür auch eine andere Erklärung)).

Was meine Meinung über Vorahnungen betrifft, ist dem, was Shojo geschrieben hat, aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

Ich hätte es kurz mit [[http://de.wikipedia.org/wiki/Selektive_Wahrnehmung selektive Wahrnehmung]] beschrieben.

An die Dinge, die zufällig so oder ähnlich passieren wie geträumt, erinnert man sich. An alle anderen, die nicht oder abweichend passieren, in der Zahl aber viel größer sind, nicht.

CSall{aloo


Ich habe als Jugendliche geträumt, dass mein Opa schwer krank werden und wohl sterben würde. Bis zu diesem Zeitpunkt ging es ihm sehr gut und da waren keine Anzeichen, die so einen Traum rechtfertigen würden, wir hatten keinen Grund zur Sorge. Ich wurde wach und machte mir große Sorgen um meinen Opa und bat meine Mutter, mal bei Oma und Opa anzurufen, ob alles ok ist. Sie tat es und als ich am Nachmittag aus der Schule kam erzählte sie mir, dass alles ok wäre und es dem Opa gut ginge. Ich war erstmal beruhigt. Am nächsten Tag kam mein Vater zu mir in die Schule und brachte mir einen Haustürschlüssel, den ich zu Hause vergessen hatte. Er sagte, er und meine Mutter müssten jetzt in's Krankenhaus, dem Opa war ganz plötzlich die Hauptschlagader im Bauch geplatzt und er würde notoperiert. Einige Wochen später verstarb er auf der Intensivstation.

Dann habe ich noch so ziemlich genau den Todestag meines Vaters geträumt. Ok, er hatte Krebs, es war damit zu rechnen, dass er nicht mehr lange zu leben hatte, aber ich wusste genau, dass am Tage des Geburtstags meiner Oma jemand gehen würde. An diesem Tag bekamen wir die Nachricht, dass mein Vater die Nacht nicht überleben würde. In der selben Nacht hat meine Schwester ihren Sohn zur Welt gebracht. Der eine kommt, der andere geht. Am frühen Morgen habe ich mich im selben Krankenhaus von meinem Papa verabschiedet und am Nachmittag meinen neuen Neffen begrüßt. Ihr könnt euch vorstellen wie sich das angefühlt haben muss, vor allem für meine Schwester...

Meine Oma ist ein paar Jahre später verstorben. Wir haben sie an einem Wochenend-Nachmittag alle besucht, ihr Pizza mitgebracht die sie so gern mochte und sie war eigentlich echt gut drauf. Am frühen abend ging sie zu Bett und wir verabschiedeten uns. Sie sah mich so komisch an und mir entfuhr der Satz: "Oma, kann es sein, dass du keine Lust mehr hast ???" Ich war erschrocken über mich selbst, sowas wollte ich nie sagen. Sie bejahte es und drückte mich ganz fest. Am nächsten Morgen rief die Leiterin vom Altenheim bei mir auf der Arbeit an, die Oma wäre nach dem Frühstück verstorben...

Manchmal denke ich kann unser Hirn einfach mehr, als wir ihm zutrauen. Ich glaube da nicht an Übersinnliches, ich glaube an längst verloren gegangene Fähigkeiten, sowas wie Thelepathie o. ä. Wir nutzen ja auch nur einen ganz geringen Teil unseres Gehirns ...

S9hojMo


ich glaube an längst verloren gegangene Fähigkeiten, sowas wie Telepathie

Meinst Du denn, in der Steinzeit hat man Mammuts schweben lassen? ;-) Nein, im Ernst: Wie kommst Du darauf, dass es solche Fähigkeiten mal gegeben haben soll?

DEil1les


Aber woher sollte ich wissen, dass das Kind meiner Freundin Kopfläuse bekommt (ich träumte ja nur von den Tieren, ohne Verbindung zu dem Kind) und woher sollte ich wissen, dass die Waschmaschine meiner Freundin ausläuft, wo ich nur daran dachte, dass meine eigene hält?

Im Hirn ist eine Raum Zeitverschiebung möglich. Wenn etwas passiert ist man sich sicher , daß geträumt zu haben und wenn es eintritt denkt man an hellseherische Fähigkeiten.

Es ist aber so, daß einem das Hirn vorgaukelt , dies schon mal geträumt zu haben. Das heisst man glaubt es , dass es so war, dem war aber nicht so, es war ein Deja-vu Erlebnis. Um das zu beweisen, was auch schon so in Experimenten durchgeführt wurde, müsste man seinen Traum bzw. besondere Vorkommnisse darin aufschreiben und dann wenn es passiert kann man nachweisen vor dem Ereignis dieses schon geträumt zu haben. Die allermeisten Träume vergisst man aber schon nach dem Aufwachen spätestens nach 1-2 Tagen sind sie komplett weg. Das Hirn wäre auch mit dem Speichern dieser Träume überfordert, da diese auch meist extrem intensiv sind.

Traum, Wirklichkeit und Zeit verschwimmen im Moment des Deja-vu Erlebnisses.

Bei Psychosen ist dies vermehrt anzutreffen.

Wenn es möglich wäre die Zukunft in Träumen vorherzusehen hätte dies katastrophale Konsequenzen. Siehe Maya Kalender, wo Menschen glaubten das Ende der Welt wäre dort vorhergesagt.

Weiter hat der Glaube an diese Fähigkeiten etliche Religionen mit deren Sehern (Propheten) zur Folge, wo Götter Weltuntergänge prophezeit wurden und z.T. noch werden so die Scientologen die von einem Raumschiff abgeholt werden , wenn die Erde untergeht.

M+arieCVurxie


Kommt mir bekannt vor,...

Erst vor wenigen Tagen, hatte ich wieder ein heftiges Deja-vu.

Ich war mir extrem sicher, dass ich die erlebte Situation schon mal geträumt hatte und mich danach auch gefragt habe, wieso ich so ein Blödsinn träume – ähnlich wie bei den Läusen.

Aber es ist nie passiert. Jedoch habe ich in den wenigen Sekunden/Minuten das Gefühl, dass ich es DEFINITIV geträumt haben muss.

Freches Hirn ;-D

S_hojfo


Ich habe gerade so eine Ahnung, dass ich gleich meine Katze aus dem Fenster werfe.

DRumaxl


Ich ahne du wirst es nicht tun. Ich ahne viel eher, dass sie dich so lange beharken wird, bist du nachgibst und ihr gibst, was auch immer sie gerade haben will. Wahrscheinlich wirst du sie ausgiebig streicheln.

Tourist75

Ich kann mir ganz gut vorstellen, dass solche Träume ganz gut verwirren können. Vorahnung im Sinne etwas "Übernatürlichen"? Meiner Meinung nach nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH