» »

Panikattacke, Angst-Syndrom?

EpheUmaliger` NuGtzerr (#15)


Gucky

Gehst Du nicht arbeiten? Keine Vorwurfsfrage, reines Interesse (bin selbst arbeitslos ;-)).

Du hast etwas sehr Wichtiges geschrieben in Deinem ersten Beitrag hier:

Am Besten beachtest Du es gar nicht, Selbstbeobachtung steigert die Symptome ungemein.

Darüber habe ich mit djimm-bo auch schon gesprochen. Bin ja selbst ein alter (Angst)Hase.

Diese blöde Selbstbeobachtung vertieft sich je länger man nichts gegen die Angststörung tut oder sogar umgekehrt: Je länger man sich dagegen wehrt. Jeder der sich damit schon auseinandergesetzt hat, sie für sich anerkannt hat, weiß wovon ich rede. Lernt man mit als Erstes in einer Therapie ;-).

GTuckxy0x68


@ Isabell

Ja, auf der letzten Arbeitstelle, hatte ich ziemlich Ärger und habe beschlossen mir eien Auszeit zunehmen., daher kriege ich auch kein Arbeitslosen Geld.

Das lief 6 Monate gut, habe viel Sport gemacht und dann kam ein Zusammenbruch und daraus wurde die Herzangst und daraus die Depri. >:(

Ich mache ja auch VT, mein Therapeut meinte, er hätte sonst keien der sich so sehr selbstbeobachtet. Tja, hab ja auch sonst nicht viel zu tun :-(

Gruß

J8an7x4


Irgendwie klingt das bei mir grad alles bisschen wie bei mir auf meinem Tiefpunkt Mitte 2011. Irgendwie gefangen in einer Reihe von Dingen die sich alle gegenseitig blockieren, irgendwie aussichtslos. Naja, mir gehts ja mittlerweile wieder ganz gut. Das schaffst Du auch :-)

G6uc*ky0x68


:-) @:)

G_ucvkoy06x8


Hallo

djimm-bo

Meine Muskulatur in den Augen konnte diese Krümmung noch sehr gut ausgleichen, bis halt zum 16.03. Der Arzt meinte, das sich bei einer Panikattacke die Muskeln verkrampfen könnten (war bei mir der Fall) und die Augen die Krümmung dann nicht mehr so leicht kompensieren könnten und deswegen die Benommenheit und der Schwindel.

Bist Du hier weiter gekommen, meine Augenärztin meinte auch, das wohl was mit mit meinen Augenmuskeln nicht stimmt. Und ich glaube auch das das seit einer hefigen PA ist.

Die Augenärztin meinte, da müsse man ein MRT machen. die Ironie ist, die PA hatte ich beim MRT und mußte beider der Hälfte abbrechen., Da wurde alledings nichts festgestellt.

Meine Fehlsichtigkeit ist wohl auch recht groß.

F: +2.25 -0.75 70

N: +2.00 -0.75 110

weiß jetzt nicht genau was das heißt, jedenfalls brauche ich einen Lesebrille und eine für die Ferne eigentlich auch.

Gruß

d*jimUm-b(o


@ Gucky068

Wie das für mich aussieht (habe nicht viel Ahnung, nur Vermutungen ;-)) hast du eine Fehlsichtigkeit in beide Richtungen. "+" heißt Weitsichtig und "-" heißt kurzsichtig. Bei mir liegt nur eine Kurzsichtigkeit von 1,0 bzw 1,25 Dioptrien vor.

Viel geändert hat sich bei mir nicht, was die Derealisation angeht. Aber ich kann viel besser sehen als vorher. Hätte ich nicht gedacht.

Mit der PA im MRT, da kannst du ja ne Beruhigungsspritze zur Not bekommen. Hatte es zum Glück ohne machen können aber kann schon verstehen, wenn einem das äußerst unangenehm ist.

@ all

Ich habe seit dem im Januar meine Magen-Darm-Beschwerden anfingen mich auch verstärkt selbst beobachtet. Was meiner Meinung nach dadurch resultierte war eine Panikattacke. In glaube, dass ich einige Symptome fehlinterpretiert habe und zu stark gewichtet habe und das nicht wirklich verkraften konnte. Schon komisch... Jedenfalls kommen zwischenzeitlich wieder Unruhen in mir auf und Gedanken schießen in meinen Kopf, dass etwas nicht mit mir stimmen könnte. Versuche das mal gepflegt zu ignorieren. Gelingt mir mehr oder weniger gut. Leider verfolgt mich (wie oben schon mal erwähnt) immer noch die Benommenheit/der Schwindel/die Derealisation.

Deswegen mal zu meiner nächsten Frage:

Was ist an beispielsweise Neuroleptika oder anderer solcher Medikamente so schlimm? Klar, die lassen ein dick werden, können zeitweise Magen-Darm-Probleme auslösen aber wenn sie doch helfen, warum sollte man die nicht nehmen?

Werde demnächst noch mal zum Psychologen gehen und eingehend mit dem darüber sprechen. Auch über die Thematik Depression. Mal sehen was er dazu sagen wird...

J>aln74


Zum einen sollte man Neuroleptika und sonstige Psychopharmaka nicht durcheinanderbringen. Eigentlich gibt es drei wichtige Gruppen

- Beruhigungsmittel (Benzos), die machen primär schwer abhängig

- Antidepressiva (Citalopram und co), die können wohl noch als am harmlosesten von den dreien gelten

- Neuroleptika, die "schwersten Geschütze", die je nach Person einen Haufen unangenehme Nebenwirkungen haben können, dummerweise teilweise chronisch, vor allem bei Dyskinesien sehr unangenehm.

Wenns nicht unbedingt notwendig ist würde ich mich davor hüten, all das Zeug zu nehmen, und bei Depressionen vorher Johanniskraut ausprobieren (welches mittlerweile ernst genommen wird und bei leichten und mittleren D. wohl mehr oder weniger genauso gut wirkt wie Antidepressiva, aber verträglicher ist).

E3hemaligJer 2Nutvzer (#1x5)


djimm-bo

Werde demnächst noch mal zum Psychologen gehen und eingehend mit dem darüber sprechen. Auch über die Thematik Depression. Mal sehen was er dazu sagen wird...

Ich finde, dass ist das Beste was Du tun kannst :)^

d/jimUm-bo


Ist es bei euch auch so, dass sich nach einer (kleinen) Panikattake das Schwindel-Benommenheitsgefühl bzw die Derealisation verstärkt und erst sehr langsam wieder abklingt (im Großen und Ganzen bleibt diese Gefühl aber natürlich bestehen)? Mir ist das nie so bewusst geworden wie gerade eben gerade...

EFhemaliHger NutzeFr (#x15)


Also bei mir war/ist es immer so, dass nach dem Abklingen einer Panikattacke oder auch ausgedrückt in diesem Schwindel-Benommenheits-Derealisationsgefühl nur noch ein Gefühl da war/ist: Unendliche Erleichterung, ein Gefühl der Leichtigkeit und Lebendigkeit.

Ich stand in den letzten Tagen wegen der herrschenden Hitze wieder gewaltig unter Druck (da meine letzte ganz schlimme Panikphase durch eine solche Hitze (2003) letztendlich ausgelöst wurde und somit für mich Hitze regelrecht traumatische Schübe auslöst) – somit kam Alles wieder: extreme Erwartungshaltung, absolutes Konzentrieren auf innere Vorgänge, jeder leichte und absolut normale, harmlose Schwindel löste in mir buchstäblich Unwetter aus....usw....

Geholfen hat mir diesmal ein Rat aus einem anderen Faden ([[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/656412/19948441/ Hier]], ich habe es tatsächlich gemacht und in den "gefährlichen" Situationen erst mal überlegt, WAS ich überhaupt für Musik im Kopf abspielen sollte und da ich so vieles an Musik mag, bin ich letztendlich bei "Alle meine Entchen" gelandet und mußte so darüber lachen....da ging es mir schon alleine deswegen besser und ich merkte: Es half.

An dieser Stelle einen großen Dank an In-Kog Nito – ich kenne natürlich sämtliche Entspannungsübungen und Co...aber da ich diesen Beitrag erst frisch gelesen hatte und interessant fand....einfach Dankeschön @:).....

Gzuc`ky#06x8


Also PA habe ich, glaube ich kaum. Ich hatte einer sehr heftige, beim MRT. Da war mein BD extrem hoch, ich habe die 3x geben, nach 20 Minuten haben die endlich reagiert und da war der BD dann 185-110.

Nach ca. 30 Min. dann 150-90, da bin ich dann gegangen.

Ich bin dann natürlich nicht direkt zum Auto, sonder so 40 Min. durch die Gegend gelaufen und ja da stand ich völlig neben mir. Und das hat fast 2 Tage gedauert, bis das größtenteils abgeglungen war, im Prinzip trage ich das immer noch in mir und seit dem habe ich auch diese Sehstörungen.

EShemaLliger NIutzerx (#15)


Gucky

Also PA habe ich, glaube ich kaum.

In der Form wie früher habe ich sie auch nicht mehr. Aber eben schon so das von djimm-bo beschriebene Gefühl der (mehr oder weniger heftigen) Benommenheit/Schwindel...nee, bei mir ist es dann eher eine sehr starke Unruhe und diese (verflixte) Konzentration auf jeden Pups der sich so in meinem Körper rumtreibt.....("Alle meine Entchen schwimmen auf dem See...schwimmen auf dem See...." :=o ;-D ).

Sorry, ich bin ein Mensch der Alles mit Humor nehmen muß..... @:)

Das mit dem BD kenne ich auch, hatte ich mal beim Zahnarzt, der ganze Stuhl hat gewackelt so habe ich gezittert. Da hatte ich allerdings auch eine richtig "schöne" Panikattacke. Da hat mich die ZA-Helferin gepackt und ist mit mir eine Runde im Garten spazierengegangen – werde ich (ihr) nie vergessen x:), danach konnte die Behandlung ohne Weiteres fortgeführt werden. Allerdings war ich auch zwei Tage lang komplett fertig.

Durch diesen ZA kam ich übrigens auch darauf, dass ich mir seit dem nur noch "Kinder"betäubungsspritzen geben lasse, da die wohl kein oder weniger Adrenalin haben, das nur als Tip. Sie wirken zwar nicht so lange wie die für Erwachsene, aber das ist mir egal, lieber ein Mal nachspritzen als NOCH mehr Adrinalin als mein Körper sowieso in solchen Situationen schon produziert ;-).

Gewundert habe ich mich nur, dass mir das nicht schon von anderen Zahnärzten davor angeboten wurde. Seit nunmehr über 20 Jahren stelle ich mich regelmäßig als Panikpatientin vor – aber erst vor wenigen Jahren kam dieser Arzt dann mal auf die Idee das Adrenalin wegzulassen.... :-/ ":/

vj-cw


hallo ...ich bin neu hier und habe alles interessiert gelesen...meine erste PA hatte ich mit 20 ....mitlerweile bin ich 50....habe aber alles gut im Griff....habe mehrere Jahre Insidon eingenommen aber vor 7 Jahren abgesetzt.....nun quält mich ein Kloß im Hals...HA sagt sind meine Nerven....beobachte mich natürlich selber sehr....steigere mich rein....dann wird das Kloßgefühl mehr....bei Ablenkung wird es besser....kennt ihr das....was kann man dagegen machen....es kommen dann die Gedanken....vielleicht wächst da was....war 2012 schon beim HNO ohne Befund....jetzt denke ich immer vielleicht Schilddrüse....oder es kann auch meine Entzündung der Speiseröhre sein.....was kann ich dagegen tun ??? ?

G;uckyj06x8


@ Isabell

Konzentration auf jeden Pups der sich so in meinem Körper rumtreibt....

so ist es nun mal, ist bei genauso %-| .

Ja, als ich da im MRT lag dachte ich auch, jetzt vibriert das Ding auch noch, dabei war ich das :-/

Okay, ja diese Unruhe, immer auf der Lauer, da könnte ja was kommen ... habe ich auch ständig.

@ v-cw

das habe ich zur Zeit auch öfters, wahrscheinlich die Angst. Aber die SD würde ich schon mal checken lassen, wenn noch nicht passiert und einfach mal den Arzt fragen, was der dazu sagt.

Gruß

dIjimm-xbo


Soooo, man hatte mir ja im Forum dazu geraten, ein paar Meinungen zu Medikamenten einzuholen (besonders, wenn es sich um Antidepressiva handelt). Ich denke jetzt ist es soweit. Was haltet ihr von "Amitriptylin-neuraxpharm" (Neuraxpharm ist bestimmt der Name des Pharmaunternehmen)

40mg/ml? Soll davon 3 Tropfen (es ist flüssig) morgens, mittags und abends nehmen. Ist das Medikament übel?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH