» »

Panikattacke, Angst-Syndrom?

dEj1imxm-bo


Hallöchen,

@ marie-jana

Mein Hausarzt sagte mir, dass meine Schilddrüse in Ordnung ist. Ich weiß allerdings nicht genau welche Werte alle genommen wurden. Ich hatte ihm aber gesagt, dass er auf die Schilddrüse achten solle. Mit solchen Symptomen kann ich ja davon ausgehen, dass alle nützlichen Daten betreffend der Schilddrüse dem Blut entnommen werden.

Mit der Halswirbelsäule bin ich noch nicht unterwegs gewesen. Habe da aber eigentlich keine Probleme mit. Weder Verspannungen noch irgendwelche Schmerzen, nichts.

Naja und wegen den ADs: Ich laufe schon seit mehr als einem halben Jahr mit dem ganzen Problemen herum, ich denke es ist an der Zeit eine Lösung zu finden. Vllt liegt die Lösung ja darin meine Hirnbotenstoffe etwas zu beeinflussen?! Ich kann es nicht beurteilen, ich bin ja kein Arzt, aber Ärzte haben mir dazu geraten ein AD zu nehmen.

@ Seven.of.Nine (sehr cooler Name,

gehe ich richtig in der Annahme, dass du auch Voyager guckst oder geguckt hast?)

Zu den Blutbild kann ich nicht viel zusätzlich sagen. Da kann ich nur meinem Hausarzt vertrauen. Ich hoffe der macht das Richtige!

Mineralstoffmangel war deren Diagnose damals im Krankenhaus, weil die es nicht besser wussten. Wahrscheinlich konnten die sich sonst die Krämpfe nicht anders erklären. Ne Panikattacke ist wahrscheinlich auch nicht ohne weiteres zu diagnoszieren, oder? Die Vermutung, dass ich damals eine Panikattacke hatte, kam mir auch erst ein paar Tage nach dem Krankenhausaufenthalt.

Welche Werte die Ärzte im Krankenhausaufenthalt damals herangezogen haben um einen Mineralstoffmangel festzustellen weiß ich nicht. Ich hatte ja damals auch schon längere Zeit Magen-Darm Probleme, denke das war der ausschlaggebende Punkt für diese Diagnose, aber ehrlich gesagt, weiß ich es nicht^^

Was ich noch sagen kann ich, dass ich leichter zu Angst neige, wenn ich irgendwie Kaffee, Cola oder ähnlich koffeinhaltige Dinge zu mir genommen habe. Aber auch wenn ich die nicht konsumiert habe kommt es zu willkürlichen Angstzuständen die meiner Ansicht nach keinen speziellen Auslöser haben.

Bezüglich des Therapeuten habe ich auch schon überlegt einen privaten zu nehmen. Das ist schweineteuer, ich weiß, aber die nehmen sich bestimmt auch mehr Zeit für einen, oder? Nicht das man sich dann nachher so "abgefertigt" vorkommt. Hatte auch in erwägung gezogen einen Heilpraktiker zu nehmen, der gleichzeitig auch Psychotherapeut ist. Hat da jemand Erfahrung mit, kann man das empfehlen?

Grüße,

Djimm-Bo

SXevenE.of..Ni9ne


Seven.of.Nine (sehr cooler Name, gehe ich richtig in der Annahme, dass du auch Voyager guckst oder geguckt hast?

Mit dieser Annahme gehst Du vollkommen richtig.

Bei dieser hingegen eher weniger:

Da kann ich nur meinem Hausarzt vertrauen. Ich hoffe der macht das Richtige!

Mineralstoffmangel war deren Diagnose damals im Krankenhaus, weil die es nicht besser wussten.

Wie heißt es doch so schön: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. ]:D

Wenn Du als Diagnose einen Mineralstoffmangel hattest, dann solltest Du Dir unbedingt diese Werte geben lassen. Fest steht doch, Du hattest bzw. hast Sympthome, und deshalb ist es um so wichtiger, sich sämtliche Werte mal genauer anzuschauen. Referenzbereiche sind nur ein Anhaltspunkt und um mal bei dem Beispiel der Schilddrüse zu bleiben, manche Menschen merken sogar noch nichts, wenn ihre Werte deutlich unter dem Referenzbereich liegen, aber manche brauchen tatsächlich das empfohlene Mittelmaß, um sich wohl zu fühlen. Außerdem ist es gerade bei den Referanzbereichen der Schilddrüse so, daß teilweise noch die alten Werte (4,0) benutzt werden, viele Labore aber bereits nach den neuen Werten gehen. (2,5)

Übrigens..... Menschen mit Schilddrüsenüberfunktionen sind Panikattacken bestens bekannt ;-) Sicherlich kann es auch die Psyche sein – aber was spricht dagegen, zu erst einmal alle körperlichen Ursachen auszuschließen?

Gruß

Seven

dXjimm[-bxo


Könntest du mir mal konkrete Werte-Namen geben die im Zusammenhang mit der Schilddrüse stehen und überprüft werden sollten? Ich bin da medizinisch nicht so bewandert und habe nicht so die Ahnung was da überprüft werden sollte.

Ein paar Werte habe ich ja auch von meinem Arzt bekommen aber ich gehe davon aus, dass da keine bzw. nur sehr wenige die Schilddrüse betreffen.

Grüße

m`arVie-jaxna


Eine ergänzende Empfehlung: Ein Endokrinologe ist die richtige Adresse für Schilddrüsenproblematiken. Nicht der Hausarzt. Es gibt in großen Städten richtige endokrinologische Zentren. In Berlin z.B. eines fast neben dem Lafayette in der Friedrichstraße. Falls Du in einem kleineren Ort wohnst, und es Dir die Sache wert ist, kannst Du mit einer Überweisung für den Endokrinologen auch in die nächstgrößere Stadt mit so einem Zentrum fahren. Dort bist Du auf alle Fälle gut aufgehoben. Das sind Fachärzte für innere Medizin, die auch mal über den Tellerrand schauen.

Die SD wäre eine mögliche Ursache. Aber es gibt noch so viel Anderes. Die Wirbelsäule. Da musst Du nicht unbedingt Schmerzen und Verspannungen spüren in Deinem jungen Alter...Nahrungsmittelunverträglichkeiten, andere Stoffwechselerkrankungen. Und und und .... Warst Du schon mal beim HNO ? Schwindel z.B. kann auch von den Ohren kommen.

Die Psyche ist immer die einfachste Erklärung. Und dann gibts Psychopharmaka.

Helfen Dir die Citalopram ?

LG

mJarie9-jana


Ich heiße zwar nicht Seven, aber:

TSH

ft3

ft4

Ganz wichtig :MIT Referenzbereichen des Labors (von, bis Spannen), damit man Deine Werte einordnen kann. Wenn Du Zeit hast, lies mal quer in den diversen SD-Foren.

dNjimmq-bxo


Also am 11.04., also als ich alle Beschwerden schon hatte, hatte ich einen TSH-Wert von 1,15 (Referenzbereich von 0,30 bis 4,00 uU/mL). Die anderen Wert habe ich nicht zuhause. Möglicherweise sind die aber beim Arzt. Ich frage nach, wenn ich das nächste Mal hin gehe...

Ich komme die Tage sogar mal nach Berlin aber Zeit für eine ärztliche Untersuchung werde ich da wohl nicht haben^^

Und keine Ahnung, ob ich hier in der Nähe ein solches Zentrum o.ä. habe, da müsste ich mich erkundigen.

Ansonsten habe ich mich schon ziem lich gründlich untersuchen lassen. War ja auch ein paar Tage mal im Krankenhaus. Auf Unverträglichkeiten oder Wirbelvehlstellungen haben die allerdings nicht geprüft, jedenfalls nicht meines Wissens.

Grüße

dDjimm:-bxo


Bis jetzt merke ich noch nicht viel von den Citalopram, ein paar Nebenwirkungen, aber der eigentliche Effekt hat noch nicht wirklich eingesetzt. Aber ich nehme das Medikament auch erst seit Freitag und das auch erst in 10 mg Dosen. Nach einer Woche soll ich laut Arzt auf 20 mg erhöhen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH