» »

Psychosomatische Reha und dann kommt ein Fremder zurück?

mNarien-rj4ana


Sunflower

Unter Psychopharmaka bist Du nicht der Mensch, der Du sonst bist. Gefühle werden abgedämpft usw.. Du entscheidest darunter möglicherweise anders als wenn du keine Medikamente nimmst.

Mein Hauptaugenmerk bei der Manipulierbarkeit lag darauf, dass Du als seelisch kranker Mensch mit evtl. noch körperlichen Symptomen "anfälliger" bist für eine Lenkung in eine gewisse Richtung. Du hast ja nicht viel entgegenzusetzen, bist dankbar dafür, dass da jemand ist, der Dir hilft. Und natürlich bist Du leichter beeinflussbar.

smat5in-sxilk


@ fünfeuro

Eine Begründung wirst du nicht finden.

An dem Punkt bin ich auch angekommen. Stimmt.

Du würdest dich dadurch selbst vermutlich besser fühlen,

Hab ich ausprobiert, funtioniert nicht. Ich fühle mich leider deshalb nicht besser.

Fakt ist aber, du hast es auch zugelassen.

Eindeutig und das bringt mich auch zu dem Thema hier, wie kann man das nicht bemerken wenn so etwas passiert?

Oder war ich wirklich woanders in der Zeit des sterbens meiner Mutter? Aber ich suche keine Ausreden, ich suche nur nach einer Erklärung damit ich abschließen kann.

als sich weiterhin mit einem Mann zu beschäftigen, der dich nicht wollte

Danke, das ist ein guter Rat.

@ marie-jana

Ich stehe dem Ganzen so ein bisschen zwiegespalten gegenüber.

Das geht mir genauso.

Da bin ich sehr wohl manipulierbar.

So würde es mir auch ergehen.

Eventuell ist er ja sogar Täter,

Der Gedanke ist mir auch schon gekommen. Den dann zu stärken macht nichts wriklich besser. Vielleicht ist die Störung ja auch ein Gewissen?

dass so mancher es langfristig bereut,

Aber dann hat er alles in Trümmer gelegt und keiner will ihn wiederhaben...

Das hab ich gut verstanden, was Du da geschrieben hast. Danke.

@ Sunflower_73

Ich kenn ja jetzt auch Deine Haltung zu dem Thema und auch Deine Argumente, dass die Therapeuten alle ganz toll sind.

Heute war ich nicht untätig und hab einen befreundeten Psychotherapeuten dazu befragt.

Thema war: Sind die Therapeuten immer gut und klasse? Dazu auch die Kliniken und was passieren kann wenn man da stationär aufgenommen wird.

Die Antwort war verblüffend. Er behandelt viele Menschen mit psychischen Problemen, die aus einer Klinik-Therapie gekommen sind, ihr leben in Schutt und Asche gelegt haben und nun bitter über das Ergebnis weinen.

Er weiß, dass es genug Therapeuten und Kliniken gibt, die, wenn sie hören, dass eine Beziehung nicht ganz optimal verläuft dann sofort zur Trennung raten.

Da soll der Patient nicht reflektieren, da soll alles abgeschafft werden was von außen kommt – egal wie es bei dem Menschen von innen aussieht.

Mich hat seine Antwort tief erschüttert, aber ich bin gespannt was Du dazu schreibst...

L~ewiaxn


satin-silk

Gestehst du deinem Exfreund Verantwortung fuer sich selber zu? Waerest du bereit, anzuerkennen, dass die Dinge, die er getan hat, seine Entscheidungen waren?

Was sollte das Interesse der Klinik/der Therapeuten an einer "Hirnwaesche"/"Manipulation" sein?

Unbenommen davon, dass es sicher Situationen gibt, in denen Therapeuten Fehler machen, Klinikaufenthalte nicht so helfen wie erhofft etc., aber ich denke, eventuell ist es zu einfach, eine solche Aenderung Klinik/Therapeuten in die Schuhe zu schieben. Denn dadurch umgehst du die Frage, was fuer ein Mensch dein Exfreund aus eigenem Antrieb war/ist, und wie sich das dazu verhaelt, wofuer du ihn gehalten hast, was zwischen euch abgelaufen ist, uynd auch, was dein Beitrag dazu war. (Was natuerlich Fragen sind, die du uns nicht beantworten musst, die aber vielleicht wert waeren, dass du dich fuer dich damit auseinandersetzt.)

s[atiWn-silxk


@ Lewian

Das ist schon ein Punkt über den ich hinaus bin.

Waerest du bereit, anzuerkennen, dass die Dinge, die er getan hat, seine Entscheidungen waren?

Das habe ich längst. Ich hab keinen Kontakt mehr zu ihm.

Mir geht es hierbei um die Einflussnahme der Klinik/Therapeuten die einem Menschen das Leben noch verschlechtern können.

(Was natuerlich Fragen sind, die du uns nicht beantworten musst, die aber vielleicht wert waeren, dass du dich fuer dich damit auseinandersetzt.)

Ich verstehe ja Deine Frage, aber genau diese Dinge hab ich die letzten Seiten recht ausfühlich besprochen, trotzdem vielen Dank.

fIün/feuxro


Aber ich suche keine Ausreden, ich suche nur nach einer Erklärung damit ich abschließen kann.

Das ist ja das, was ich dir vermitteln wollte. Finde einen anderen Weg, um abschließen zu können. Du wirst die Antwort nicht bekommen und alle Erklärungen, die nicht von ihm kommen, sind reine Spekulationen. Spekulationen, die auf einem verletzten Ego aufbauen (weil verletzende Beziehung), da wird auf die Art und Weise kein Abschließen stattfinden können.

wie kann man das nicht bemerken wenn so etwas passiert

Sowas kann satzifatzi passieren und du solltest es dir jetzt nicht mehr vorhalten. Du hast so gehandelt, wie du es wolltest. Jetzt ist es vorbei, du hast mögliche Fehler erkannt (Fehler, weil sie dir geschadet haben) und kannst daraus lernen. Frag dich, warum du daran festhalten wolltest.

Eine der wichtigsten Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe ist, dass ich nicht die anderen ändern kann und ich kann auch für sie keine Erklärungen finden. Das kann ich nur bei mir selbst. Meine Muster aufdecken, Fehler erkennen, Ursachen finden usw..

Dadurch,d ass du dich weiterhin mit dem Thema beschäftigst, ziehst du dich doch nurnoch weiter nach unten. Er ist für sich selbst verantwortlich und ihr führt keine Beziehung mehr. Warum er was weshalb getan hat, weiß nur er und auch das nur bedingt. Ich schreibe es nochmal: setz bei dir an. Reflektiere dein Verhalten und klammer nicht an etwas, was schon lange kaputt ist und von dir selbst als irreparabel erklärt wurde. Dadurch verschenkst du Zeit an das Nichts.

Dir werden hier viele gut gemeinte Tipps gegeben. Die wurdne nicht aus den Ärmeln geschüttelt, sondern basieren auf Erfahrungen. Du bist frisch getrennt und sehr verletzt und fassungslos. Bau dich wieder auf, kümmer dich um deine Wunden und mach dich wieder stark. Zerbrich dir nicht den Kopf darüber, ob dein Ex richtig behandelt wird und wieso er sich jetzt so verhält.

Dadurch, dass du dich weiterhin damit beschäftigst, ob nicht vielleicht ein Therapeut falsch gehandelt hast, wird doch eigentlich nur probiert, einen Weg des Schön-Redens zu gehen.

"Das hat er getan, weil so und so", sind da bekannte Strategien. Wir sind immer darauf aus, Erklärungen zu finden und die Verlockung ist bei dir groß. Aber sei jetzt schlauer als vorher, steck die Energie in dich selbst, du brauchst sie. Die Verlockung ist daher so groß, dass du zwei verschiedene Gesichter kennst. Wobei jetzt ja herauskam, dass es sich um eins gehandelt hat, du es aber nicht erkannt hast. Und ichs chreibe es nochmal: frag dich, wieso du es nicht erkannt hast. Hatte es vielleicht tieferliegende Ursachen, war es einfach die rosarote Brille oder warst du schlichtweg auf Unterstützung und Zuneigung angewiesen, weil es eine schwere Zeit war? Das kann etliche Gründe haben.

Mach dir doch bitte darüber Gedanken und geh nicht noch länger den Umweg über deine Ex-Fragen. Früher oder später wirst du dichd amit auseinandersetzen und es wird (vermutlich der Punkt kommen, an dem du dich fragst, wieso du immernoch darum bemüht bist, sein Verhalten zu ergründen @:)

MrolliJe0nchxen


Da auch Therapeuten nur Menschen sind, gibt es sicherlich da auch welche, die mal über das Ziel hinaus schießen, ihre persönliche Meinung anbringen, zur Trennung raten und ähnliches. Ob das hier geschehen ist, bleibt Spekulation.

Genauso gibt es aber auch Patienten, die auf psychotherapeutische Behandlung "richtig" anspringen und solche, die es falsch deuten. Wissen wir auch nicht, ob das hier passiert ist.

Möglich ist auch, dass Dein Ex-Freund jetzt einfach erstmal vom einen Extrem zum anderen pendelt, um sich irgendwann in der Mitte wiederzufinden. Ich halte es nicht für unnormal, dass unterdrückte Gefühle am Anfang erstmal zu 100% ausbrechen, es zu Überreaktionen kommt, man erstmal alle Kontakte kappt, die man für schädlich hält, denen man sich im aktuellen Zustand nicht gewachsen fühlt. Möglicherweise ist Dein Ex-Freund jetzt gerade an diesen Punkt. Vielleicht pendelt sich das irgendwann ein. Vielleicht auch nicht.

Ansonsten rate ich auch dazu: Nimm's, wie es ist, und komm' damit klar. Auf alles andere hast Du eh keinen Einfluss.

s[atsin-sixlk


@ fünfeuro

Ich hätte den Faden hier auch nicht extrem lange weiterführen wollen. Vieles hab ich gut gefunden, viele Ratschläge mir zu Herzen genommen. Meine Trauer (Ex) ist gewichen.

Was bleibt ist unbändiger Zorn, aber mehr auf ihn als auf mich.

Meine Freunde im RL wünschen sich keine andere "Satin", sie sagen nur, dass das nicht gepasst hat.

Also Faden und Freunde helfen ungemein.

An diesem Punkt ist der Faden auch "durch". Viele Aspekte habe ich gründlich durchdacht.

Ich genieße gerade mein Leben, besonders ohne den Mann.

Einziger Wermutstropfen, ich vertraue keinem Mann, den ich nicht lange kenne und ich denke, das wird auch so bleiben. Verletzungen ergeben Wunden und Wunden werden zu Narben uund Narben bleiben.

@ Mollienchen

Vielleicht pendelt sich das irgendwann ein. Vielleicht auch nicht.

Das ist ein guter Absatz. Dsa kann ich nachvollziehen (das er sich einpendelt).

Und ja, mag sein er kommt eines Tages zu einem anderen Ergebnis, aber und das ist eine absolute Gewißheit, ohne mich.

_oNixxe_


@ Mollinchen

Genauso gibt es aber auch Patienten, die auf psychotherapeutische Behandlung "richtig" anspringen und solche, die es falsch deuten.

dass die Patienten "es falsch deuten" ist eine Schuldzuweisung und Wertung..... :(v

Schuld liegt mit Sicherheit nicht an den Patienten.......oder an dem was sie tun oder nicht tun....

Man kommt in solchen Themen auch ohne Wertung und Schuldzuweisungen aus.....

Satin.....

mich freut, wenn Dir der Faden irgendwie weitergeholfen hat.......

Tapfer bist Du!! Und taff! wer weiss wozu das alles gut war – aber mit Sicherheit wird sich irgendwann noch irgendwer mal sehr glücklich schätzen können...!!!!! :)^ :)= :)z

LG *:) :)* :)* :)* :)* :)*

MOollien?chen


@ _Nixe_

Entschuldige, ich wollte keine Schuld zuweisen. Hab mich blöd ausgedrückt. |-o

Ich versuche ich es neutraler: Es gibt Leute, bei denen kommt der eigentliche Grundgedanke, der hinter der Therapie steckt, nicht richtig an, weil sie noch zu sehr in bestimmten Gedankenmustern gefangen sind. Da ist niemand dran Schuld.

_5NixDe_


weil sie noch zu sehr in bestimmten Gedankenmustern gefangen sind

und wieder liegts an den Patienten........oder eben an ihren Gedankenmustern..... ;-) >:( :(v

könnts nicht auch daran liegen, dass die Therapeuten die Sache falsch einschätzen, unzutreffend interpretieren oder ungeschickt anfassen??

Kann gar nicht sein – ne?? %-|

M^olliexnchen


Herrje, geht's auch etwas weniger giftig?

Also gut: JA es kann auch am Therapeuten liegen.

Zufrieden? %-|

Manche Leute haben echt'n Aggressionspotenzial in sich, unglaublich. :|N

_ANixze_


Manche Leute haben echt'n Aggressionspotenzial in sich, unglaublich.

Tja was das Leben und einige wenige unglückliche Begegnungen so alles anrichten können....

;-)

p}osFpaxe


Tja was das Leben und einige wenige unglückliche Begegnungen so alles anrichten können....

... und nun wirst du selbst zur unglücklichen Begegnung für andere Menschen?

Mollienchen kann nichts dafür, dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast.

M>ollieLnchen


@ _Nixe_

Übrigens hatte ich weiter oben ja schon geschrieben, dass es auch am Therapeuten liegen kann, hast Du wohl nicht richtig gelesen:

Da auch Therapeuten nur Menschen sind, gibt es sicherlich da auch welche, die mal über das Ziel hinaus schießen, ihre persönliche Meinung anbringen, zur Trennung raten und ähnliches.

Aber wurscht, Thema durch.

JLanh7x4


Hey Nixe, was soll das aggressive Gestichel.

NATÜRLICH kann man die These "es (was auch immer) liegt am Patienten" aufstellen, und auch, das ein Patient nicht zu bestimmten Gedankenmustern in der Lage ist. Das ist doch keineswegs herabwürdigend, sondern einfach eine bloße Feststellung. Wenn der (kranke) Patient keine Defizite hätte, wäre er kein Patient, oder?

Son Quatsch ey..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH