» »

Schlafentzug durch Lärm und jetzt Schlafstörung

h/awabitoxast


Hallo an die TE!

Mir ging es und geht es immer noch so wie dir! :°( :°( :°(

Ich habe nun leider über Jahre eine Schlafstörung entwickelt,

es is der Horror!

Niemand, der es nicht selbt erlebt hat, kann es verstehen.

Ich bin dann umgezogen, aber die Schlafstörung blieb!!!

Die Wachsohrenstöpsel haben bei mir nicht geholfen, nehme

welche aus Schaumstoff, aber da hört man Getrampel.

Dazu habe ich immer noch solche Kopfhörer genommen,

aber da hört man den Wecker nicht und aus Angst nicht zuverschlafen,

konnte ich erst recht nicht schlafen! :-/

Aber interessant, dass man nicht alleine ist! :)_

Am liebsten würde ich mit dir und anderen in ein Haus, die

wissen wie das ist. .... Weil ich trampel nicht, ich bewege mich eher

geistähnlich, weil ich weiß, wie laut und störend Getrampel sein kann!

Es wäre schön, weiterhin hier zu lesen, wie es dir und anderen geht.

Ich denke es ist ein Tabu Thema, weil in den Bussen und Bahnen sind viele mit fetten Augenringen und sehen auch so aus, als hätten sie kaum geschlafen.

Wenn man davon erzählt, dann ist man selbst schuld, so meine oft erlebte Erfahrung,

a la : Man, wie kann man so empfindlich sein! :(v :(v :(v

M5ol;lie`nxchen


@ Cinerella68

Bei Zweiterem wär es ja eher ein Trittschall, den man nicht nur mit den Ohren, sondern auch mit dem Körper (als Mini-Vibration) wahrnimmt.

Ja, mag sein, aber wenigstens wache ich von dem Getrampel nicht auf.

@ Glinda

Wie wird man denn dann um 6 Uhr wach wenn man diese Wachsteile drin hat?

Ich höre meinen kreischend hell piependen Wecker da durch.

@ hawaitoast

Erzählen braucht man jemandem von sowas eh nie, das glaubt erstens keiner ("du übertreibst") oder hält einen zweitens wirklich für empfindlich. Wir haben schon Sprüche gesagt bekommen wie "ihr werdet wohl alt".

Ich habe selbst lange eine Kollegin belächelt, die solche Probleme hatte und deswegen umgezogen ist – bis es dann hier bei uns losging. Ich werde nie wieder jemanden deswegen belächeln.

P6etronRi


Hallo sunshine,

ich kann dich sehr gut verstehen. Ich bin im letzten Herbst mit meiner Freundin in eine neue Wohnung gezogen und der Nachbar im Haus gegenüber treibt mich regelmäßig in den Wahnsinn. Immer wieder stellt er seine Stereoanlage auf die Fensterbank und beschallt damit die gesamte Straße. Und leider bietet unsere Wohnung keinen wirklichen Rückzugsort, sodass man in jedem Raum die Musik wahrnimmt. Bei mir ist es inzwischen soweit, dass ich schon mit Herzrasen in unsere Straße einbiege und andaundernd zu ihm rüberschaue, ob er sein Fenster geöffnet hat. Und dann sitze ich zu Hause und kann nur daran denken, dass jeden Moment wieder der Lärm losgeht. Ich habe auch schon öfters das Ordnungsamt gerufen, doch das hilft nichts. Nächster Schritt wird eine Anzeige sein.

Auch ich werde von Außenstehenden nur belächelt und muss mir dann Kommentare wie "du lebst nicht auf einer Insel", "Stell dich mal nicht so an" anhören. Aber ich denke auf kurz oder lang werden wir notgedrungen wieder ausziehen.

h}awaiit~oast


Hallo Peroni!

Tut mir leid für dich :)_

Auch ich hatte mal einen solchen Nachbar und musste dann weg,

weil der direkt über mir wohnte und ich jeden F... und alles bis hin

zur Musik gehört habe.

Ich habe mich dann zuhause auch nicht mehr wohlgefühlt.

Leute, die das nicht erlebt haben, wissen das nicht, dass man sogar Angst in seiner

eigenen Wohnung bekommen kann, die ja eigentlich der Rückzugsort sein sollte...

h'awaimto,aPsxt


Wie geht es dir denn so, sunshine? :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH