» »

Mein Leben ist langweilig, zu wenig Risiken?

g9lorrxea hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 22 und finde mein Leben langweilig. Ich studiere und werde bestimmt irgendwann mal gut verdienen und vll eine Familie haben. Aber was bringt mir das? Dann habe ich halt ein fettes Haus da stehen super, aber eig. brauche ich das überhaupt nicht? Ich kann und will mir auch nicht vorstellen fast mein ganzes Leben in einer langweiligen Superfamilie mit Kindern am Besten noch in einem Vorort zu leben.

Ich würde so gerne Dinge tun, die ich mich nicht trau weil mich dann jeder für verrückt erklären würde.

Ich spreche davon zb einfach auszuwandern einfach so, oder alles (Studium, Karriere) für die Liebe aufzugeben. Das tun was mir in den Sinn kommt. Wozu leben wir eig. wenn nicht für die Liebe, für Karriere? Ich kann und will mir nicht vorstellen mein ganzes Leben lang zu arbeiten, jeden Tag bis auf Urlaub ab und zu.

Wieso wird man für nicht ganz sauber erklärt wenn man so lebt und tut was man will? Natürlich an Gesetze halten und ein wenig für Lebensunterhalt sorgen. Ist die andere Lebensweise nicht eig unnormal. Überall dieses "in Sicherheit wägen". Ich finde das unglaublich langweilig und ich erhoffe mir so viel mehr vom Leben.

Wie ist euer Leben, was denkt ihr darüber?

Antworten
sIensiGbel6man


Ich spreche davon zb einfach auszuwandern einfach so, oder alles (Studium, Karriere) für die Liebe aufzugeben.

Es hindert dich niemand, das zu tun, woran du Spaß hast.

Wieso wird man für nicht ganz sauber erklärt wenn man so lebt und tut was man will?

Warum kümmerst du dich so sehr darum, was andere über dich denken, wenn du anderen keinen Schaden zufügst?

Es gibt zudem genügend viele Menschen, mit vollkommen unterschiedlichen Lebenswegen und Vorstellungen von ihrem Leben. Nicht immer stimmten jedoch die mitunter sehr "romantischen Vorstellungen" eines Alternativlebens mit der Realität überein- das solltest du also schon genauer betrachten- mitunter gibt es eben kein einfaches "Zurück" mehr ....

Überall dieses "in Sicherheit wägen". Ich finde das unglaublich langweilig

Auch mit einem recht sicheren Hintergrund kann man ein sehr aufregendes und abwechslungsreiches Leben führen. Langeweile hat jedenfalls nicht unbedingt etwas mit Risikoarmut zu tun, sondern eigentlich mit einer gewissen Einfallslosigkeit. Ein Studium und ein Job muss keineswegs langweilig sein und auch ein Haus kann viel Abwechslung bieten- es muss ja kein 08/15-Haus sein... und auch Kinder und Familie können spannend, aufregend und schön sein...

S|uperrkrötxe


Ich finde jeder sollte sein Leben so gestalten wie er mag. Abenteuer, warum nicht.

Nun, zumindest lebe ich ein Leben das mir nicht langweilig wird, wegen meinen Kindern. Mein mittlerer Sohn fantasiert z.B einmal Tierforscher zu werden und aus Reisen zu gehen , um diese zu erforschen. Er steht jetzt schon auf Abenteuer ;-D . Und es gibt diese Menschen doch auch in echt, die die rumreisen, die forschen und abenteuerliches erleben.

Wie wäre es den, wenn möglich, ein Jahr ins Ausland zu gehen, als ehrenamtlicher Helfer, irgendwo in Peru, Mexiko oder sonstwo. Einmal auszubrechen von den dingen die wir schon zu genüge kennen.

Es ist dein Leben, mach was schönes draus :-) .

kileiner_ndra.chenstJern


Da kann ich sensibelman nur uneingeschränkt Recht geben!!

Ich z.B. liebe meinen alles andere als langweiligen Job sehr und könnte mir ein Leben ohne diesen nicht vorstellen.

Ich habe sozusagen, mein Hobby zum beruf gemacht, zumindest in weiten Teilen.

Aber was hindert dich denn daran auszuberechen??

Wenn du so viel Wert auf die Meinung anderer legst wohl hauptsächlich du selbst *:) .

Ein bisschen Mut und freien Willen braucht man schon, um ein Leben zu führen, dass eben nicht "mainstream" ist.

EQhem\alig&er N#utzer V(#3536x55)


Ein Hobby, wie Sport treiben, musizieren oder malen/zeichnen etc. kann auch den Alltag auflockern.

AOpfvelkupchen0?07


Naja, du kannst ja alle Sicherheit aufgeben und das machen was du möchtest. Auswandern, ein Buch schreiben, um die Welt reisen. Das machen sogar einige Menschen, zum Beispiel Künstler oder um die Welt Reisende. Nur so ohne Sicherheiten zu leben ist auch nicht immer so einfach wie es auf den ersten Blick schein und nicht jeder Mensch kann so leben und diese Unsicherheiten aushalten. Es ist einfach die Frage, ob du der Typ dafür bist. Kannst du diesen "Stress" ertragen, nicht zu wissen wieviel Geld du zum MOnatsende haben wirst, wann du wo schlafen wirst, ganz alleine am anderen Ende der Welt zu sein ohne jemanden zu kennen oder gar die Landessprache zu beherrschen?? Wie reagierst du auf Herausforderungen? Neuanfänge, wenn du alles Bekannte hinter die lässt? Das ist gar nicht so einfach, auszuwandern und dann im anderen Land neu anzufangen. Und dabei muss es nicht mal ein anderes Land sein, eine andere Stadt ist im Prinzip das Gleiche. Also, wenn dir das alles keine Angst macht und dir gar Nervenkitzel bereitet und wenn du es dir zutraust, dann tue es. Ein sicheres Leben mit einem normalen Job muss nicht zwangsläufig langweilig sein. Du kannst Trips und Urlaub in anderen Ländern machen, Konzerte besuchen, Städte besichtigen, dir alles kaufen, was du willst und was weiß ich, lass deiner Kreativität freien Lauf und lass dir Ideen einfallen...mach eine Ballonfahrt, geh Fallschirmspringen oder geh zum Bungee Jumping, mach eine Kreuzfahrt, geh rudern, klettere auf den Fernsehturm, mache lange Radtouren oder was weiß ich :-) ;-)

KIleHio


glorrea

ich bin 22 und finde mein Leben langweilig. Ich studiere und werde bestimmt irgendwann mal gut verdienen und vll eine Familie haben. Aber was bringt mir das? Dann habe ich halt ein fettes Haus da stehen super, aber eig. brauche ich das überhaupt nicht? Ich kann und will mir auch nicht vorstellen fast mein ganzes Leben in einer langweiligen Superfamilie mit Kindern am Besten noch in einem Vorort zu leben.

Was ist für Dich daran langweilig? Und ist langweilig schlecht? Es klingt, als würdest Du dieses Leben, das Du hast nicht wertschätzen. Ist es so?

Wenn ja, welches Leben wäre etwas für Dich?

Ich würde so gerne Dinge tun, die ich mich nicht trau weil mich dann jeder für verrückt erklären würde.

Da machst Du einen ganz schönen Sprung? Warum willst Du etwas tun, was Du Dich nicht traust? Ist es wichtig, was andere über Dich sagen?

Lass es mich mal verstehen: Verrückt ist "gut", "toll" – oder was wäre daran gut, wenn andere es für verrückt erklären würden? Ich meine es muss ja an Deiner Wertung liegen, denn wenn ich etwas verrückt bezeichne, dann ist das nicht wirklich positiv.

Ich spreche davon zb einfach auszuwandern einfach so, oder alles (Studium, Karriere) für die Liebe aufzugeben. Das tun was mir in den Sinn kommt. Wozu leben wir eig. wenn nicht für die Liebe, für Karriere?

"Wir" leben nicht für dieselben Dinge. Ich z. B. um mindestens zufrieden zu sein und optimal ist dann glücklich. Die Frage ist also, welchen Sinn gibst Du Deinem Leben?

Ich kann und will mir nicht vorstellen mein ganzes Leben lang zu arbeiten, jeden Tag bis auf Urlaub ab und zu.

Das musst Du ja auch nicht. Zuallererst ist es Dein eigene Einstellung und was Du als langweilig bezeichnest. Das, was Du da oben beschreibst ist für mich z. B. nicht langweilig, sondern aufregend. Menschen sind unterschiedlich.

Wieso wird man für nicht ganz sauber erklärt wenn man so lebt und tut was man will?

Diesbezüglich bin ich der Meinung, dass jeder das tut, was er will. Wenn er es nicht wollte, würde er es nicht tun. Es gibt Menschen, die ständig Lippenbekenntnisse aussprechen, aber diese Dinge nie tun. Aus meiner Sicht heißt es, dass sie es nicht wollen.

Meine Fragen sind auch ernst gemeint, weil ich auch eine Zeit in meinem Leben hatte – ungefähr in Deinem Alter, in dem ich mich gefragt habe, warum ich denn so leben muss, wie ich es tue, weil ich doch ganz andere Dinge wollte. Meine Mutter hat mir ähnliche Fragen gestellt und ich haben dann alles hinterfragt und bin zu recht ernüchternden Ergebnissen gekommen. Manches habe ich geändert, denn ich "musste" gar nichts. Ich konnte tun, was ich wollte. Dabei habe ich dann auch festgestellt, was ich gar nicht wollte. Z. B. war für mich auch Auswandern ein Thema. Als ich alles abgewogen habe, wusste ich, dass ich das nicht wollte, weil ich mir das nicht antun wollte. Jene, die es wirklich tun wollen, die tun es einfach. Niemand hindert mich im Leben Spaß zu haben und niemand schreibt mir vor jeden Tag ins Büro zugehen. Ich tue es, weil ich das so will und weil es mir Spaß macht. Ich bin aber auch jemand, der so viel Sicherheit wie möglich haben will, alllerdings ist mir auch bewusst, dass es keine 100%ige Sicherheit gibt.

Auch sah ich die brotlose Kunst so verklärt, aber daran hat mich ja auch niemand gehindert. Als ich mir das durchdacht habe, mich erkundigt habe, was ich tun konnte, habe ich es auch lieber gelassen und die Kunst anders in meinem Leben integriert. Viele Dinge sahen so toll und romantisch und verrückt aus, weil ich einfach keine Ahnung davon hatte, was dahinter steckte. Das sah ich, als ich mich mit viele Menschen unterhilet, mich informierte, etc. Auch waren Dinge für mich selbstverständlich, die es einfach nicht sind, wie eine Arbeit, wie eine Wohnung, wie tägliches Essen, etc. - was so großartig als Selbstverständlichkeit von vielen angesehen wird. Als ich meine Einstellung änderte, konnte ich mich immer wieder daran erfreuen und so werden mir Dinge, die ich schätze auch nie langweilig.

Arbeiten – ein Leben lang? Ja, doch, das werde ich wohl– sofern es mein Gesundheitszustand erlaubt – denn es ist unrealistisch, dass ich jemals soviel Geld verdiene, dass ich vorher aufhören kann und sonst will ich nicht aufhören, denn mir ist Selbstverantwortlichkeit und Selbständigkeit wichtig und das habe ich nur, wenn ich mich unter anderem auch selbst erhalte.

Wieso wird man für nicht ganz sauber erklärt wenn man so lebt und tut was man will?

Wird "man" das? Also ich tue es nicht.

Ist die andere Lebensweise nicht eig unnormal.

Es kann keiner für Dich bestimmen, was für Dich normal ist und meiner Meinung nach Du auch nicht für die anderen.

Ich finde das unglaublich langweilig und ich erhoffe mir so viel mehr vom Leben.

Was erhoffst Du Dir zum Beispiel?

Wie ist euer Leben, was denkt ihr darüber?

Ich mache das Beste aus meinem Leben. Würden es einige als langweilig bezeichnen? Sicher. Wäge ich ab? Aber wie. Allerdings ist mir auch bewusst, dass vieles nicht realistisch ist, wie z. B. Kontrolle. Mich faszinieren z. B. selbstzerstörerische Charaktäre wie z. B. van Gogh oder Camille Claudel, etc.? Absolut. Wünsche ich mir so zu sein? Bloß nicht. Warum nicht? Weil ich nicht so bin wie… Weil ich ein recht gutes Selbstbewusstsein habe und unterscheiden kann, wie ich bin, was ich will, was realistisch ist und was nicht. Ich bin ich und nicht andere.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH