» »

Somatisierungsstörung/versteckte Depression, wer noch?

Cparl?i2002 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu hier.

Nachdem ich monatelang wegen sehr belastender Beschwerden wie z.B. Schwankschwindel, extremer körperlicher Schwäche, andauernde extreme Erschöpfung, sehr niedrigem Blutdruck, "Umkippgefühl", "Gummibeinen Schlafstörungen trotz ständiger Müdigkeit, diffuser Schmerzen etc. von Arzt zu Arzt gelaufen bin und alles mehr oder weniger "ohne Befund" war, habe ich nun eine Diagnose.

Depressionen, eine Somatisierungsstörung und eine Angst-/Panikstörung.

Wie beschrieben hat sich bei mir die Depression hinter körperlichen Beschwerden "versteckt" und weniger hinter psychischen wie Leere, Traurigkeit, Teilnahmslosigkeit etc. die man sonst so als "klassisch" bei Depressionen kennt.

Die körperlichen Beschwerden machen mich echt fertig. Mir geht´s dauerhaft elend.

Nehme nun seit 2 Wochen Fluoxetin (10 mg täglich) und hatte meine erste Stunde Psychotherapie/Verhaltentstherapie.

Den Auslöser der D. kenne ich nicht. Ich habe weder Streß im Beruf, noch ÄRger in der Familie und auch beziehungstechnisch läuft es phantastisch.

Keine Ahnung woher das kommt :(v

Wem geht es noch so und wie habt ihr die körperlichen Symptome, die mich extrem belasten, in den Griff bekommen. Ich fühl mich wie ein nasser Sack und muss mich zu normalen täglichen Verrichtungen echt zwingen. Krankgeschrieben bin ich seit mittlerweile 2 Monaten :-( Ich möchte so gerne so schnell wie möglich wieder arbeiten und fit sein.

Antworten
glre2ta_


lies mal "die hormonrevolution" von platt. ich nehme jetzt regelmäßig progesteroncreme und mir hat das geholfen

CEarli2x002


Ich habe im Zuge meiner Ärzteodysee auch einen Hormonstatus beim Gyn machen lassen. Da war alles o.k.

Kdapuzin`erDkresse


@ Carli

Ohje, das ist ein schlimmer Zustand.

wurde mal dein vitamin-D-spiegel kontrolliert?

ich leide u.a. an chronisch rezidivierenden depressionen und hatte das letzte mal genau diese unendliche Erschöpfung wie du sie beschreibst. man hat das immer mit der depression in verbindung gebracht, bis meine HÄ mal den Vitamin-D-spiegel bestimmt hat. Da kam raus, dass da praktisch nichts mehr vorhanden war. Seitdem ich Vitamin D nehme, ist die erschöpfung weg und auch die depressive symptomatik undmanche körperliche Beschwerden sind wesentlich besser oder ganz weg.

kannst ja hier mal gucken: [[http://www.vitamindelta.de/ vitamindelta]]

K-apu zinemrk6rexsse


Ergänzung: Vitamin D ist ja auch ein Hormon und hat deshalb genauso gravierende auswirkungen wie andere Hormonmangelzustände.

ASmbival$enUtx70


Ich hab bei Deinen Zeilen auch gleich an Vitamin D gedacht. Ich hatte einen heftigen Mangel und der hat sich bei mir ähnlich ausgewirkt. Vitamin D wird übrigens bei keinem normalen Blutbild gemacht. Man muss es extra verlangen und manche Ärzte lassen es sich privat bezahlen. Mein Endokrinologe hat es im Zuge meiner Schilddrüsenerkrankung mit kontrolliert und einen massiven Mangel (war fast bei 0) festgestellt.

K~a9puz)i?nerdkresxse


@ Ambivalent

Man muss es extra verlangen und manche Ärzte lassen es sich privat bezahlen.

ja stimmt. obwohl die kassen es eigentlich bezahlen, wenn man einen begründeten verdacht hat. ich brauchte es bisher auch noch kein einziges mal bezahlen.

das war ein schrecklicher zustand. wie lange hat es bei dir gedauert, bis der wert wieder ok war?

ApmbipvaHleGntz7x0


Ich habe mit 20 000 IE / 5 Tage substituiert und war innerhalb von 3 Monaten in einer akzeptablen Höhe :-) . Und seit die Sonne sich ab und an zeigt, versuche ich mind. 1 Std in der Sonne zu verbringen.

K9apuzine\r]kresse


Das ging ja schnell.

wieviel nimmst du jetzt? oder nimmst du nichts mehr?

Akmbivxalengt70


an Tagen wo keine Sonne ist oder ich es nicht schaffe 1 std in der sonne zu sein, nehme ich 2 Kautabletten von Biolabor (ich glaub das sind 1000IE) – ich bin gespannt auf die nächste blutkontrolle, wies dann ist. Aber ich fühl mich gut momentan :)^

KIapu!zinerckresse


Aber ich fühl mich gut momentan :)^

ich auch :-). und ich möchte auch nie wieder in so einen zustand kommen.

C]arlbi200x2


Oh, herzlichen Dank für die tollen Antworten.

Beim Endokrinologen war ich auch (ich glaub ich war überall außer beim Tierarzt :-D )

und lt. Labor ist mein Vitamin D Wert bei 10. Der Referenzbereich lt. Bericht liegt bei 20-120. Und das war Anfang Februar.

Viel zu wenig also, oder? Muss der Doc doch auch gesehen haben. Hmmpf.

KMapRuzinserMkresxse


Beim Endokrinologen war ich auch (ich glaub ich war überall außer beim Tierarzt :-D ) ;-D

;-D

und lt. Labor ist mein Vitamin D Wert bei 10

ja, das ist viel zu wenig.

ich weiß jetzt nicht mehr genau die einheit bei meinem wert, aber es war als referenzwert 30 angegeben und man hört aber auch oft, dass eine ausreichende versorgung erst bei 40 ... anfängt.

ich würde an deiner stelle nochmal hin zum Doc und um ein rezept für Dekristol bitten.

und dann kannst du ja mal auf der Vitamin-delta-Seite lesen, wie man das einnehmen sollte. Viele Ärzte verordnen das auch viel zu niedrig, da bekommt man den spiegel nicht hoch.

Cdarli20G02


Ich kümmere mich drum. Danke :)z

Allerdings möchte ich noch mal auf die Eingangsfrage zurück kommen.

Hat hier noch jemand eine Somatisierungsstörung/versteckte Depression?

Mir geht es um den Erfahrungsaustausch, ich bin ganz neu in der Psychobranche @:)

K$apuz`iner*kre9sxse


@ Carli

wie äußert sich denn die Angst-/Panikstörung bei Dir?

davon hast du noch gar nichts geschrieben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH