» »

Meine 12-jährige Tochter erfindet Krankheiten

m2a-cxe-wxo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

wir haben folgendes Problem:

Unsere Tochter (12) erfindet heimlich seit einem halben Jahr in ihrer Klasse, ihrem Freundeskreis etc. Geschichten über eine Krankheit, die sie angeblich hat.

Wir als Eltern wissen, dass sie kerngesund ist und haben von ihren Geschichten auch erst kürzlich (vor einer Woche) von ihrer Fussballtrainerin erfahren.

Sie ist leidenschaftliche Fussballerin, sportlich extrem interessiert, Klassensprecherin in ihrer Klasse, hat einen großen Freundeskreis, trifft sich täglich mit Freunden/innen.

JEtzt ist herausgekommen, dass sie allen eine Krankheit vorgaukelt, die sich definitiv nicht hat. Per SMS, persönlich, im Chat ... überall das Gleiche und immer mit dem Vermerk "..bitte nicht weitersagen.."

Mittlerweile haben sich ihre Mitspielerinnen Gedanken gemacht und die Trainerin informiert (von dieser wissen wir auch erst, was da läuft), denn sie hat dort erzählt, dass sie beim Fussball keine Kopfbälle mehr machen darf, da sie sonst umfallen und sterben könnte. Hat nebenbei auch erzählt, dass sie vom Arzt aus nur eine Halbzeit spielen dürfte. Als wichtige Stammspielerin in ihrem Team lässt sie sich nun seit Wochen auch kurz nach der Halbzeit aus Fadenscheinigen Gründen (Knieschmerzen, Kopfschmerzen, etc.) auswechseln.

Daheim ist nach Anfrage immer alles gut.

Wir wissen, woran das liegt, können es aber nicht so einfach ändern.

Meine Frau und ich ... wir verstehen uns nicht mehr und wollen uns nach 15 Jahren trennen. Da jedoch bei einer Trennung unser Haus nicht mehr zu halten ist, hat meine Frau den beiden Kindern einen möglichen Umzug in eine andere Stadt bereits mitgeteilt. Natürlich mit sehr extremen Reaktionen unserer Tochter.

Dass ich meine beiden Kinder liebe und alles für sie tue, steht ausser Frage.

Doch wie kann ich nun, wo ich von den Geschichten weiss, an meine Tochter heran kommen und mit ihr aus ihrem Lügenkonstrukt herauskommen? Sie hat es bereits vielen geschrieben/erzählt ...

Wie fange ich meine geliebte Tochter auf ??

Antworten
S?mi8lli2


Mmh. Ihr wisst von den Lügengeschichten nur durch andere? Hab ich das richtig verstanden?

Ich würde sie wohl darauf ansprechen. Ihr sagen, dass die Trainerin sich Sorgen macht und euch angesprochen hat.

cxhi


Hmm. Auch wenn ihr eh wisst, dass ihr eine schwierige Zeit durchsteht und die Tochter emotional belastet ist – kann es nicht einfach sein, dass sie nicht mehr so viel Fußball spielen will? Vielleicht bekommt sie den Kopf nicht mehr frei, hat dann auch Kopfweh und möchte lieber ausgewechselt werden? Vielleicht möchte sie momentan nicht mehr so die "wichtige Stammspielerin" sein, sondern lieber Mutter und Vater noch ein wenig "zusammen" genießen, Aufmerksamkeit bekommen und natürlich gibts auch die Gedanken der Kinder, die oft in Richtung "wenn sie sich um mich sorgen, bleiben sie zusammen" gehen. Grundsätzlich würde ich aber mal mit ihr sprechen und ihr einen Arztbesuch vorschlagen, weil sie ja auch ein körperliches Problem haben könnte (evtl aus dem emotionalen Problem entstanden, sprich etwas psychosomatisches).

m:a-c-e-xwo


Von den Geschichten wissen wir erst seit einer Woche von der Trainerin. Diese widerum hat die Information auch

erst am glecihen Tag von ihren Spielerinnen bekommen.

Bei der anschliessenden Durchsicht der Chatprotokolle (PC/Handy) unserer Tochter hat sich leider herausgestellt, dass sie diese Geschichten bereits seit Ende des letzten Jahres verbreitet. Und NEIN,wir sind keine schlechten Eltern!

Nebenbei, die Trainerin ist bereits informiert und spielt mit bei dieser Sache. Doch nun nochmals zu meiner Frage:

Wie bekomme ich meine Tochter da wieder heraus ??

SNunflzowXer_x73


1. Offen, aber freundlich mit ihr sprechen: Keine Vorwürfe, sondern ergründen, was wirklich Sache ist. Erstmal nur VERSTEHEN versuchen. Nicht mehr.

2. IHRE Gründe als für sie real hinnehmen. Vielleicht ist es Eure Ehekrise/Scheidung, vielleicht aber auch was anderes (Leistungsdruck, Versagenängste oder oder oder).

3. Ihr dann deutlich machen, was sie damit anrichtet (Vertrauen futsch,...). Dass negative Aufmerksamkeit langfristig nichts bringt.

4. Therapeutische Hilfe holen (Beratungsstelle für Kinder & Jugendliche, Kinder- & Jugendlichentherapeut).

Ob 4. erforderlich wird, hängt wohl auch daovn ab, ob ihr überhaupt noch an sie rankommt. Oder da jemand Fremdes, der erstmal nur IHR zuhört und nicht in der Familienproblematik drinhängt, bessere Chancen hat.

Auf jeden Fall ist es ein echtes Warnsignal, was nicht mit ein bisschen Flunkern gleichzusetzen ist.

mKa-uce-xwo


Chi,

dass sie keine Lust mehr an Fussball hat kann ich nicht glauben. Vor drei Wochen erst hat sie an einem 4-tägigem Fussball-Camp teilgenommen – mit mehrmaliger ausdrücklicher Mahnung an mich, sie auch wirklich anzumelden. Erst letzte Woche hat sie die bei mir gewünschten Fussballschuhe mit breitem Grinsen in Empfang genommen. Am Desinteresse liegt es imho nicht.

Was sie abends meiner Frau erzählt kann ich nicht sagen, denn wir "Großen" reden derzeit kaum miteinander. Mir gegenüber ist sie jedenfall nach wie vor verschmust und redseelig. Natürlich bis auf das besagte Thema.

m6uch+birnYe


Wie bekomme ich meine Tochter da wieder heraus ??

Wenn ich das richtig verstehe, möchtest du deine Tochter aus der Verstrickung der Lügengeschichte herausbringen, ohne sie vor den anderen bloßstellen zu müssen...

Dass heißt praktisch nichts anderes, als die Lüge mitzumachen, und z.B. eine Heilung zu erfinden. Ich könnte das verstehen, denn diese Geschichte kann ihr noch jahrelang anhaften und ihr echten Schaden zufügen.

Aber: in jedem Fall muss sich deine Tochter klar machen, dass sie sich mit solchen Dingen entsetzlich selbst schadet. Findet heraus, warum sie das tut!

KSrümSel0x07


wir "Großen" reden derzeit kaum miteinander

Vielleicht ist das der Fehler? Scheidung hin oder her, wenn es um die gemeinsamen Kinder geht, muss man sich doch austauschen. Gerade dann, wenn ein Problem besteht. Das sollte schon drin sein.

I,ndiv]idua+list


@ Sunflower_73

:)^

Zu "1" würde ich gern noch für ma-ce-wo ergänzen wollen, dass dabei Beistand, Gesprächsangebot und Verstehenwollen im Vordergrund stehen sollten, nicht jedoch die Erwartung, dabei von der Tochter klare, weiterführende Auskünfte zu bekommen. Letzteres kann der Fall sein, aber jedenfalls meine Erfahrung zeigt, dass sehr viel häufiger nur diffuse/ausweichende/verklausulierte Gründe angegeben werden, und dass wir Erwachsene dann als vorsichtige und einfühlsame Dolmetscher gefragt sind.

mca-=ce-"wo


Sunflower,

dass es ein deutliches Warnsignal ist, weiss ich! Ich will für sie nur das Beste, darum habe ich hier gefragt! Ich weiss nur nicht, was ich machen soll!

zu1: Wenn sie mir im persönlichen Gespräch unter 4 Augen nur etwas von ihren neuen Schuhen vorschwärmt, mir gleichzeit zeigt, dass sie körperlich in der Lager ist, unsere Dachtrinne kaputt zu schiessen, an Trainigfreien Tagen freiwillig auf den Sportplatz geht und sich dort mit Freundinnen trifft ..

zu2: ich VERMUTE, dass sie absolut nicht aus ihrer alten Nachbarschaft und ihrem Freundeskreis herausgenommer werden will.

zu3: Das ist wohl das schwerste Thema für mich

zu4: Ist bereits geschehen, Termin kommende Woche.

m0a-cLeY-wxo


Individualist,

danke für die Ergänzung. Jedoch habe ich bereits genau diesen Punkt erreicht. Sie kommt zu mir kuscheln und schmusen, redet mit mir (Papa) über alles ... ausser diesem einen Thema ...

Bestellt sich bei mir Fussballschuhe, erzählt mir, dass sie als Klassensprecherin einen "tollen Job" hat .... das passt doch alles nicht zusammen!?

D.espe]rat@e01


Tja, da wäre ich als Mutter wohl auch überfordert... Was mich stutzig macht, ist ihre Aussage, dass sie bei bestimmten Aktionen "Sterben" könnte. Spätestens das ist keine harmlose Flunkerei mehr. Hört sich für mich nach extremer Verlustangst an bei dem Kind. Traurig. Ich bin auch seit vielen Jahren geschieden. Bei uns stand und steht unsere Tochter immer an erster Stelle, und das heißt, dass wir trotz aller persönlicher Probleme immer gemeinsam Eltern geblieben sind. Wir haben es irgendwie geschafft unsere persönlichen Probleme zu klären, so dass wir uns jederzeit in die Augen sehen konnten und trotz Trennung immer gemeinsam an einem Strang gezogen haben. Dem Kind zuliebe, und mein Exmann uns ich sind nach unserer Ehe richtig gute Freunde geworden. Das ist möglich, ma-ce-wo, schwierig, aber möglich. Ich wünsche euch viel Kraft :)*

m`a-cex-wo


muchbirne,

die Lügen werde ich definitiv nicht mitmachen! Wenn sie mir den Grund mitteilt den ich vermute, dann werde ich diesen auch entsprechend vertreten un kommunizieren. Letztendlich wird es meiner Vermutung nach meine Schuld sein.

m,a-ce*-wo


Desperate01,

als Vater bin ich derzeit in dieser Sache völlig überfordert.

Unabhängig von meiner Frau – mit der ich natürlich diese Sorge um unsere Tochter teile – wie bekommen wir unsere Tochter da wieder heraus?

mHa-cex-wo


Krümel007,

Recht hast Du.

Doch an die Tochter herankommen .... nur zu vermuten, dass sie ihre vertraute und liebgewonnene Umgebung nicht verlassen will, reicht nicht. Das haben wir beiden Großen, also meine Frau und ich, schon längst besprochen ... am Reden in dieser speziellen Sachen hapert es nicht!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH