» »

Ich möchte euch eine Geschichte erzählen

AAm*L]ebeino* hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Med1ler

Was ich jetzt schreibe, wird lang, ich glaube sehr lang..Aber das erste mal in meinem Leben werde ich nun wirklich los, was mich inzwischen schier verrückt macht. Manche werden jetzt denken es ist ein Luxusproblem, andre werden mich vielleicht verstehn und wieder andre können vielleicht sogar genau fühlen was ich meine.

Alles begann als ich ca 11 Jahre alt war..Ich war nie ein hübscher Teenie. Ich war immer so eine art Prellball. Der Idiot der Masse. Ich wuchs seit meinem 7. Lebensjahr ohne Mama auf, vielleicht tut jetzt konkret gar nicht soviel zur Sache, aber im zusammenhang war es meine Oma, die damals für die Ernährung sorgte. Bei ihr gab es immer deftiges und fettiges, immer hausmannkost, immer ein oder zwei tafeln schokolade, die mich vergessen lassen sollten, dass Mama nicht mehr da war...

Ich war immer ein pumml und keiner hatte darauf geachtet , dass ich gesund aß. Ich hatte schon bei geburt zu viel auf den Rippen und es war kein Geheimnis, dass bei uns gerne viel gegessen wurde..Es gab niemanden in unserer Familie der schlaksig war..Alle sind gut beieinander. essen war bei uns ein grosser mittelpunkt, viel drehte sich darum, was wahrscheinlich auch der Grund ist, dass ich niemals ein normales maß dazu hatte. Weil ich so dick war, konnte ich damals auch nie wie ein bzw.andre Mädchen gekleidet sein. und in der 5. Klasse in der es bei andren Mädels mit blusen, Tops und Schlaghosen anfing, rannte ich in Oma kleidern rum, während andre ihre erste Unterwäsche bekamen hatte ich noch nicht mal daran gedacht einen BH zu kaufen..Obwohl das nötige schon längst vorhanden war..Was will man auch erwarten wenn die Oma einen großzieht. Ich war nie beliebt wurde aufgrund der beschriebenen Tatsachen immer gehänselt und gefoppt, aber auf irgendeine weise trotzdem geduldet, ich war ein humorvolles Mädchen und hatte eine abenteuerlustige Art an mir, ich war risikobereit, neugierig. Und das mochten sie dann doch. Dennoch, ich glaube man hat mich nicht für ein Mädchen gehalten, sondern eher für den Kumpel..Ich war so ein richtiges Bauerntrampel und würde ich mich, so wie ich damals war, heute selbst sehen, würde ich mich als Lesbe oder "mannsweib" beschreiben. Oft trug ich auch Jungs-klamotten, immer weite Shirts, Jogging hosen, furchtbar!

Ich beneidete die Mädchen in meiner Klasse, manche hatten grosse Schwestern und bekamen daher den Stil derer mit, sie waren Hübsch begannen sich zu Stylen, mit Make up und Haarspray trugen Kleidchen, schuhe mit Absatz und schöne Sachen..Und ich...ich kaufte mir nen Sportanzug oder Nike Turnschuhe, weil ich in all diese sachen nicht hineinpasste. Schon damals bekam ich von meinem Opa irgendwelche kohlsuppenpillen Tabletten und Zeug, aber was sollte es bringen?! kein Mensch hat aufgehört mich zu mästen, kein Mensch kam auf den Gedanken mir ein gesundes Maß an essen zu geben oder zu zeigen.. Ich würde immer der Fettmoppel bleiben. Ich aß 2 Pizzen als Pausenbrot, ich trank limonade und milchmixgetränke, kaufte mir süssigkeiten oft doppelt soviel wie meine Freundinnen..Ich dachte nicht nach, ich wusste nichts...Und keiner sagte etwas.

Wieso?!!!

Damals war es noch nicht so schlimm für mich, doch dann begann es mit den Jungs. Und den steigernden Hänseleien..Ich begann dann erst mal mich anders zu kleiden, was nicht wirklich klappte, aber leicht verbessert war. Ich war so traurig und wünschte mir so sehr auch so hübsch zu sein, so umgarnt zu werden..So ein Kleidchen zu tragen so einen Rock..Ich glaube der Wunsch begann zu dieser Zeit zu wachsen.

Und er gewann an Kraft, mit jedem Mobbing, mit jedem Satz manifestierte er sich in mein Gehirn, mit jedem Spruch, jeder tat, mit jedem Leid das ich aushalten musste. Mit der binde die an meinem Rücken klebte, mit der spucke an mir, dem kaugummi im haar, mit dem platten am Rad mit der herunter-gezogenen Hose vor der ganzen Klasse oder der Kommentare und peinigung meines Lehrers vor versammelter mannschaft. Jedes " Deutsche Panzer rollen wieder" jedes "fetttransport", "Bombolune", "Sumo-Ringer" . der rauswurf aus meiner lieblingstanzgruppe weil ich zu dick war, festigte meinen Wunsch und lies das verlangen und die gier nach einem perfekten Körper ins unermessliche steigen.

Es zog sich über Jahre bis ich verstand, bis ich kapierte wie das funktioniert.. Bis ich es wieder vergaß, ganz kurzfristig, nämlich mit meiner ersten Großen Liebe. Er, der mich alzeptierte, der nix gab auf das gelaber. Er mit dem ich 3 1/2 wunderbare Jahre verbrachte.. Er, den ich dann verlor. Und mit dem Verlust nahm alles seinen Lauf.. Ich wog damals um die 110 Kg und war ein rollendes etwas. Ich war so verletzt so fertig und in einer stillen minute, kam da wieder mein Wunsch, wenn er mich jetzt nicht mehr wollte, dann muss ich etwas tun ich muss mich verändern. Meine Sehnsucht von damals war größer als je zuvor..Und schon begann das" Ende meines Lebens" .

Ich weis gar nicht mehr wie das so genau ins laufen kamich aß einfach immer weniger und vor allem Gesünder, ich lernte was kalorien sind, ich nahm ab , ich bekam motivation. Ich trieb Sport. Ich bekam Komplimente, sah immer besser aus. Meine blonden Haare wuchsen in die länge mein Gesicht wurde Speckfrei und hübsch...ich begann endlich auch mich zu schminken mir die haare schön zu machen.

Ich ging Klamotten kaufen: Kleidchen.. Röckchen..Hemdchen. Es passte. Ich begann unaufhaltsam Blicke auf mich zu ziehen. Und wurde dann mit 19 Jahren, das allererste mal ernsthaft angebaggert. Man sagte mir ich sei schön, ich sei attraktiv. ich konnte es nicht mal so richtig glauben aber all das was ich mir so wünschte war da. Und es wurde immer besser. mit 20 /21 passte ich in Gr 34/36 von einer ehemaligen 48/50. Aus dem hässlichen Entlein wurde ein Schwan, wie im Bilderbuch. Ich habe mit männern geflirtet, von denen ich vorher nicht mal zu träumen wagte. Ich bekam einen Job ich hatte viele Freunde, ich war beliebt bekannt, bewundert, ich hatte alles..Ich fühlte mich so wunderbar.

Es vergingen wundervolle tage, wochen und Monate...

Ich trug einen Bikini, wir waren am See..Und ich hörte meine Freundinnen reden. Zu dünn bla bla. Ich bemerkte die Blicke der Menschen und ich sah die 34 die mir nicht mehr passte, sie war zu groß. Weswegen ich in die Kinderabteilung ging..Ich merkte das meine Freunde weniger wurden,aber meine knochen sichtbarer, ich nach und nach abends nicht mehr ausging. Ich keine Kraft mehr hatte. Ich merkte das doch, ja!!! Aber, ich merkte nicht, dass ich Krank wurde. Meine Gewohnheiten in Extreme umschlugen. Auch als meine damals wenige verbliebenen Freunde vergeblich versuchten es mir aufzuzeigen wurde es mir nicht klar..

Keine 45 Kg, keine bilder, nichts ließ mich verstehen, dass der Haarausfall, die grausame Haut und die Kraftlosigkeit auf dem beruhte, was vor ein paar Jahren undenklich gewesen wäre...

Doch das Erwachen kam, wenn auch sehr spät, wenn auch erst nach dem ich alles verloren hatte was ich liebte, nämlich meine Freunde (auch wenn ich bis heut nicht weis ob es wirklich welche waren) meine lebensfreude, mein Lachen , mein Charakter...Mein LEBEN!

Heute bin ich 25 und es ist ca. 4 Jahre her, dass ich anorektisch war. Wenn man mich heute sieht, denkt man das in keinster weise. Ich bin äußerlich genesen, mein körper hat sich sein fett zurückgeholt.Aber eben nur äußerlich...In meinem Kopf ist das reinste Chaos. Seit ich begann wieder feste nahrung aufzunehmen, schnellte mein Gewicht in die Höhe wie ein Düsenjet. Und nun stehe ich vor diesen trümmern, vor dem spiegel der mir etwas zeigt wovon ich zu hoffen wage, das es das falsche ist, aber es ist nicht der Fall... Jeder Tag ist unerträglich. Ich kann mich kaum noch sehen. Ich qüäle mich mit Diäten die nichts mehr bringen, weil mein Körper diese Taktik kennt und sofort rebbeliert. Ich gehe nicht mehr aus weil ich mich fühle wie ein Wal, ich hasse mich, ich bin allein, habe Probleme mit dem einfachsten der Wlt, dem Essen! Kaum einer versteht das, ich weis nicht mehr weiter...ich wollte doch Gesund werden, hab meine letzte Kraft in diesen Kampf gesteckt. Vertrauend darauf, dass es gut gehen würde..aber ich wurde enttäuscht. Ich hoffe das hier vielleicht irgendwer ist, dem es genau so geht, der mir sagen kann was er tat?! Der mir sagen kann, es gibt einen Weg, zurück ins normale Leben...Denn eigentlich habe ich ein tolles. Wenn nicht alles so um dieses eine Thema ginge..

Danke für das Lesen, und vielmals Danke für einen kurzen Kommentar oder einen Rat.

Antworten
Msolli-enchen


Ich würde Dir psychologische Hilfe empfehlen. Bis dahin könntest Du Dir einen ausgewogenen Ernährungsplan erarbeiten, den Du knallhart einhältst, ohne darüber nachzudenken. (Ich selbst habe mit sowas keine Erfahrung, weiß nicht, wo man so etwas herkriegt, aber vielleicht gibt es sowas ja im Internet irgendwo.)

Darf man fragen, wie groß Du bist und was Du wiegst aktuell?

S=yn%onyme8rin


Hallo!

Ich kann dir leider keinen Rat geben; ich kenne die Problematik nicht aus eigener Erfahrung.

Trotzdem finde ich, du hast viel, viel durchgemacht und genausoviel Stärke bewiesen.

Deine Geschichte ist nachvollziehbar. Auch dass das Pendel in die andere Richtung ausschlug und du in die Magersucht gerutscht bist, verwundert nicht.

Ich denke, diese Thematik ist derart tief, dass ich dir nur nahelegen kann, therapeutisch Hilfe zu suchen. So mal eben kriegt man so eine Krankheit nicht in den Griff.

Alles Gute und ich wünsche dir viel Kraft! :)*

A!m*Lebxen*


Lieben dank für eure Rückmeldung und schon gar für eure zeit und muße den text überhaupt zu lesen. Ich habe schon therapien versucht. Auch einen klinikaufenthalt. Alles brachte nichts. Ich werde es erneut versuchen am 1juli. Bis dahin muss ich nun abwarten. Ich werde mich nicht geschlagen geben, dieses problem zu lösen.

Ich weis wie wundervoll das leben sein kann, dass lässt mich immer daran festhalten.

Im moment wiege ich um die 78. ich bin 1,75 gross.

Danke, nochmals und vielmals

sGensibeclman


Ich kann mich kaum noch sehen.

Im moment wiege ich um die 78. ich bin 1,75 gross.

Das liegt aber an der Grenze zum Normalgewicht, liegt im gesunden Bereich und ist nicht besonders kritisch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so übermäßig dick aussieht. Wenn du alle 2-3 Tage mal etwas Ausdauerlauf machst, sollte das fast reichen und wirksamer sein, als manche Diät, weil der Körper sich auf diese Belastung einstellt und sich an den Ausdauerlauf anpasst- d.h. ein für das Laufen günstigeres Körpergewicht und Körpermasseverteilung zu erreichen. Zudem ist es hilfreich, das Hungergefühl über viel Gemüse und Obst zu stillen- auch das kann sehr gut schmecken und macht es einfacher, als viele "Diätenratgeber"...

AWm*LebQexn*


Naja dabei muss man vielleicht berücksichtgen das ich mal schwerer war und wahrscheinlich dahergehend nicht sonaussehe wie eine frau die dieses gewicht "von Natur aus " hat.. Ich fühle mich einfach nicht wohl das ist die tatsache.. Ich gehe 3-4x die woche ins fitti. Mache sehr viel kraft traing um verlorene muskeln zurück zu bekommen. 2x die woche jeweils 45 min ausdauer...ich erna

Ähre mich hauptsächlich von gemüse mäßig obst. Ich denke inzwischen an die molkerei produkte.. Ich esse täglich bis zu 500 gr magerquark. Möglicherweise macht mich das dick..hab ich gelesen..

S<api?enxt


Ich gehe 3-4x die woche ins fitti. Mache sehr viel kraft traing um verlorene muskeln zurück zu bekommen. 2x die woche jeweils 45 min ausdauer...ich erna

genau das würde ich an deiner stelle mal umdrehen.

3-4x ausdauer und nur 2-3x krafttraining.

wenn du dich "zu dick" findest, dann ist ausdauertraining wichtig. und 2x/woche ist zum abnehmen m M n zu wenig.

CbleVarnkess


Du kannst sehr toll schreiben. Dein Text hat mich gefesselt, obwohl der Inhalt traurig ist.

Trotzdem hattest Du schon sehr früh Beziehungserfahrung. Aber nun zu Deinem Gewicht. Das ist ja eine irre Schwankung von 110 runter bis zum Untergewicht und dann rauf auf 78. So richtig ideal würde ich sagen, wären für Dich 70 Kilo.

Ich weiss nicht, wie es in Deinem Kopf genau aussieht. Wie schon vorgeschlagen wurde, würde ich in solch einem Fall einen radikalen Ernährungsplan einhalten, egal wie ich mich dabei fühle, vorausgesetzt, der Ernährungsplan ist für Dich richtig und gesund und führt Dir die Nährstoffe zu, die Du brauchst.

Was Deine Teeniejahre betrifft: ich war auch immer nur der pummelige Kumpel. Ich war mollig, nicht fett, aber mollig. Trotzdem bekam ich abwertende Sprüche wegen meiner Figur, sehr abwertende. Humor entwickelte ich mit den Jahren auch. Als ich 17 wurde, nahm ich ab. Ich wurde schlank. Magersüchtig hätte ich nicht werden können, ich war einfach zu verfressen.

Ich wünsche Dir, dass Du Dein Eßverhalten in stabile und gesunde Bahnen gelenkt bekommst! *:)

S;y?nonymHexrin


Ich denke, wie bei jeder Sucht, wird dich das Thema Essen, Ernährung, satt / hungrig sein, etc. dein Leben lang begleiten. Einfach auch deshalb, weil du schon beide Extreme, also Ueber- und Untergewicht, durchgemacht hast.

Vermutlich wirst du dich immer wieder mit dir selbst, deiner Innenwelt und dem damit verbundenen Essverhalten auseinandersetzen müssen.

Alles Gute!

Cblea#rnesxs


Du bist noch jung, aber ich wollte mal darauf hinweisen, dass es auch für die Optik, was den Hautüberschuß nach einer hohen Gewichtsabnahme betrifft, besser ist, ein einigermaßen stabiles Gewicht zu halten. Als Du so sehr abgenommen hattest, warst Du ja noch sehr sehr jung, die Haut wird sich wohl zurückgebildet haben. Aber dieses hin und her wird irgendwann nicht mehr so reibungslos ablaufen, es werden Hautlappen übrig bleiben, die dann so am Körper herumschwabbeln und ein neues Problem aufwerfen. Von daher wäre das auch noch ein Punkt, ein stabiles Gewicht zu erreichen. *:) :)* @:)

Asm*Luebcexn*


Kein Problem.. :) Passiert

Die Haut Naja da wurde schon n bissle nachgeholfen ;/

s}ensi'belxman


Ich gehe 3-4x die woche ins fitti. Mache sehr viel kraft traing um verlorene muskeln zurück zu bekommen. 2x die woche jeweils 45 min ausdauer...ich erna

Ähre mich hauptsächlich von gemüse mäßig obst. Ich denke inzwischen an die molkerei produkte.. Ich esse täglich bis zu 500 gr magerquark. Möglicherweise macht mich das dick..hab ich gelesen..

naja, Fitnesstraining baut Muskeln auch im Oberkörper auf, die schwerer als Fettmasse sind.

Das Körpergewicht allein ist eben nicht immer aussagekräftig genug.

Wenn du auf Quark verzichten willst, solltest du dir vor allem Gedanken um deine Kalzium- und Eiweißzufuhr machen. Soja/Tofu, Seefisch, Linsen/Bohnen/Erbsen, Hühnerei liefern auch gutes Eiweiß ...

A>m*LebVenx*


Eiweisszufuhr ist jein Problem ;-) im schnitt 1,8 gr /kg Körpergewicht..

Esse viel Ei (nur klar kein Gelb), Pilze, Käse (was auch wieder Milchprodukt ist :-/ )auch meine Milch ersetze ich durch Soja und zwar die, die keinerlei Zuckerzusätze hat (0,8 g KH/ 100ml)

Esse ab und an Tofu..

Ja..Ich kenn mich glaib ganz gut aus was das ganze angeht denn die +/- 60 kg sind ja auch nicht von allein verschwunden ;-)

Atm*~Lebenx*


Du kannst sehr toll schreiben. Dein Text hat mich gefesselt, obwohl der Inhalt traurig ist.

Dankeschön @:

ich war auch immer nur der pummelige Kumpel. Ich war mollig, nicht fett, aber mollig. Trotzdem bekam ich abwertende Sprüche wegen meiner Figur, sehr abwertende. Humor entwickelte ich mit den Jahren auch. Als ich 17 wurde, nahm ich ab. Ich wurde schlank. Magersüchtig hätte ich nicht werden können, ich war einfach zu verfressen.

Ich wünsche Dir, dass Du Dein Eßverhalten in stabile und gesunde Bahnen gelenkt bekommst!

) Ich war damals auch verfressen, wirklich :/ und heute bin ich es manchmal leider auch wieder, natürlich bei weitem nicht so wie früher. Aber schon mal mehr als zu den "mageren Zeiten" %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH