» »

Sinn einer Psychotherapie

CSongxo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit fast einem halben Jahr bei einem Psychotherapeuten aber irgendwie habe ich inzwischen starke Zweifel, dass mir das hilft. Prinzipiell läuft jede Sitzung gleich ab: ich setze mich in den Sessel und fange an von meinen Problemen zu erzählen, wegen denen ich in diesem Sessel sitze. Mittlerweile bin ich aber an einem Punkt angelangt, an dem ich glaube, alles erzählt zu haben. Deshalb kommt es immer häufiger vor, dass mir nichts einfällt. Früher dachte ich, dass ein Psychologe dann auch mal selbst die Initiative ergreift und Fragen stellt, bei gewissen Themen nochmal nachhakt. Aber das ist nicht so. Von ihm kommt sehr wenig. Hin und wieder bringt er ganz gute Einwände, und hin und wieder glaubt er auch auffällige Parallelen in meinem Leben erkannt zu haben, die ich mal mehr, mal weniger nachvollziehen kann. Aber das war's dann auch eigentlich. Wenn mir kein Thema einfällt, schweigen wir uns so lange an, bis ich ein schon dagewesenes Thema erneut anspreche. Er meinte jetzt schon 2-3 mal "wenn Ihnen nichts einfällt, dann ist das eben so – daraus kann man auch Erkenntnisse gewinnen". Ja, eines meiner Probleme ist, dass mir auch in anderen Situationen oft nichts einfällt, z.B. wenn's darum geht Frauen kennenzulernen, und da hat er eben wieder so eine Parallele erkannt. Aber ich bezweifle, dass das eine mit dem anderen was zu tun hat, und falls doch weiß ich nicht, welchen Vorteil mir diese Erkenntnis bringen soll.

Vor 2 Jahren war ich schonmal bei einem anderen Psychotherapeuten und da gab es das gleiche Problem, wenn auch erst nach ca. einem Jahr. Wobei ich sagen muss, dass ich damals nicht ganz ehrlich war, 1-2 wichtige Dinge verheimlicht habe, und er dann offensichtlich irgendwann auch nicht mehr weiter wusste. Diesmal habe ich aber nach bestem Gewissen all meine Probleme auf den Tisch gelegt – und auch wenn das einige waren, irgendwann hat man nunmal alles durch. Und was nun? Wie geht es dann in der Regel weiter? Stellt ein Psychotherapeut von sich aus niemals Fragen?

Bin deswegen schon wieder am Hadern. Es hat ewig gedauert bis ich endlich mal einen Termin bekommen habe und jetzt nach nichtmal 6 Monaten bin ich schon wieder in einer Sackgasse angekommen. Ich weiß nicht was ich tun soll. Der Mann ist ja sympathisch und ich geh auch irgendwie gern hin, aber es muss mir ja auch etwas bringen. Soll ich mir einen anderen Therapeuten suchen? Aber zahlt das überhaupt die Krankenkasse? Und worauf muss ich dann überhaupt achten, damit mir geholfen werden kann?

Fragen über Fragen. Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen... :-/

Antworten
mtuska(tnuxss


Die Frage ist welches Therapieverfahren dein Therapeut anwedet. Verhaltenstherapeut (deine Beschreibung klingt jetzt nicht so wirklich danach), tiefenpsychologisch oder analytisch? Wenn du beim zweiten Therapeuten wieder an das gleiche Problem stößt, vielleicht sagt dir das Therapieverfahren nicht zu?

Sinn einer Psychotherapie

Genaugenommen kann dir dein Therapeut das beantworten.

Und was nun? Wie geht es dann in der Regel weiter?

Also das hängt natürlich vom Therapieverfahren ab. Ich habe eine Verhaltenstherapie gemacht und da gehts los mit der Bestimmung der aktuellen Position (wo ist man?) und der Definition der Ziele (wo will man hin?). Im Verlauf der Therapie fragt der Therapeut wie es mit den Zielen aussieht, ob die Ziele sich verändert haben, ob es Veränderungen gab, ob diese Veränderungen gut oder schlecht sind/wahrgenommen werden, welche Ziele abgeschlossen sind, welche nicht,...

Um die Ziele zu erreichen erarbeitet man Pläne, wie das schaffen kann, es werden Sachen ausprobiert, wenn man etwas ausprobiert hat wird geschaut ob wie es einem mit diesem Versuch ergangen ist,....

Und zusammgengefasst: Der Sinn der Therapie ist, dass du deine Ziele erreichst und dass du neue Erfahrungen, Erkenntnisse gewinnst und diese langfristig eine aufbauende Wirkung haben bzw. langfristig eventuelle Veränderungen und Entscheidungen ermöglichen.

Also so grundsätzlich gibt es schon eine ganze Menge die der Therapeut sagen kann. Ich hatte damals einen ruhigen Therapeuten und ich bin halt auch ein ruhiger Typ, da kams vor das man mal nichts gesagt hat. Aber der ansonsten bespricht man ja schon eine Menge.

Wenn mir kein Thema einfällt, schweigen wir uns so lange an, bis ich ein schon dagewesenes Thema erneut anspreche. Er meinte jetzt schon 2-3 mal "wenn Ihnen nichts einfällt, dann ist das eben so – daraus kann man auch Erkenntnisse gewinnen". Ja, eines meiner Probleme ist, dass mir auch in anderen Situationen oft nichts einfällt, z.B. wenn's darum geht Frauen kennenzulernen, und da hat er eben wieder so eine Parallele erkannt.

Also wenn du beim Therapeuten nichts sagst, dann ist das genauso wie wenn du Frauen kennenlernst...naja...so eine Aussage verstehe ich jetzt nicht, bzw. das sind ja vollkommen unterschiedliche Situationen.

Eine wichtige Erkentniss wäre für mich, dass einem nicht immer etwas einfallen muss.

Was der Sinn ist, trifft aber auf alle Therapieverfahren zu. Aber es sind unterschiedliche Verfahren, die da unterschiedlich an dein Problem herangehen.

Und wenn du dich nach dem Sinn dieser Therapie fragst, dann würde ich deinen Therapeuten fragen. Denn der hat schriftlich festgehalten, wie er sich das vorstellt dich zu behandeln. ;-)

*:) @:)

_[Par0vatix_


Weswegen bist du überhaupt in Therapie? Und welcher Therapieform geht der Therapeut nach (Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologische Psychotherapie...)?

P+ustebSlume6x5


Nach meinen Erfahrungen mit tiefenpsychologischen Therapien ist man als Patient selber für Therapieziel und das erreichen des selben verantwortlich. Auch sie Sitzung muss man selber gestalten.

Mein Analytiker sagt mittlerweile durch auch schon mal was, aber von Bedeutung ist das für mich nicht.

Mir ist wichtig, das ich an meinem Thema dran bleibe, es emotional nochmal durchlebe und das ganze in Worte fasse, dann in die Vergangenheit gehe um mir Situation an zu schaun, in welcher diese Emotionen ebenfalls aufgetreten sind und das ganze wieder nachfühle und in Worte fasse.

Dadurch kommt es bei mir zur Verarbeitung des ganzen und das Problem in der Gegenwart löst sich auf.

PCustebxlume6x5


Übrigens beantwortet nicht jeder tiefenpsycholgische Psychotherapeut Fragen nach Diagnose, Methode o. Therapieziel.

Mein Analytiker hat mir auf diese Fragen ganz klar mitgeteilt, das das nicht Themen der Psychotherapie sein können. Und eine Psychotherapie generell kein Ziel haben sollte.

Psychotherapie ohne Sinn und Zweck, sind für mich inakzeptables verbraten von Sitzungen.

Tja, so habe ich für mich dann die passende Methode durch anlesen und ausprobieren herraus gefunden habe und setzte mir ein Thema und ein Ziel, an dem ich arbeitet, bis ich es reicht habe, meist 2 Sitzungen.

P}usteb)luZmex65


schau mal hier: [[http://www.seele-und-gesundheit.de/therapie/psychotherapie.html]]

CAongxo


Die Frage ist welches Therapieverfahren dein Therapeut anwendet.

Tiefenpsychologische Therapie.

Eine wichtige Erkentniss wäre für mich, dass einem nicht immer etwas einfallen muss.

Ja das hat mein Therapeut auch gesagt. Aber das empfinde ich dann als vergeudete Zeit, einfach nur dazusitzen und sich anzuschweigen. Schließlich empfinde ich auch einen gewissen Zeitdruck, war vermutlich normal ist wenn man 32, depressiv, arbeitslos und beziehungsunfähig ist. ;-)

Mir ist wichtig, das ich an meinem Thema dran bleibe, es emotional nochmal durchlebe und das ganze in Worte fasse, dann in die Vergangenheit gehe um mir Situation an zu schaun, in welcher diese Emotionen ebenfalls aufgetreten sind und das ganze wieder nachfühle und in Worte fasse.

Dadurch kommt es bei mir zur Verarbeitung des ganzen und das Problem in der Gegenwart löst sich auf.

Ist das tatsächlich so? Klingt für mich ehrlich gesagt ziemlich theoretisch. Wozu brauchst du denn dazu einen Psychologen?

Weswegen bist du überhaupt in Therapie?

In Kurzform: Ich bin 32 und leide seit mittlerweile 4 Jahren an Depressionen. Diese kamen damals relativ plötzlich, weiß aber nicht warum. Habe vor 2 Jahren mein Studium abgebrochen und treibe seitdem ziel- und hoffnungslos vor mich hin. Bin seit mittlerweile 5 Jahren Single und habe große Angst allein alt zu werden, aber gleichzeitig zu schüchtern und zu antriebslos etwas daran zu ändern. Außerdem stottere ich seit meiner Kindheit, was ich nie gelernt habe zu akzeptieren. Fühle mich z.Z. wie in einem Teufelskreis gefangen und bin nur noch am Hadern.

_4Parv6atix_


Vielleicht ist einfach die Therapieform nicht die richtige für dich. Eine Tiefenpsychologische Therapie ändert ja nichts an deinem Problem. Da kommt du wahrscheinlich mit einer Verhaltenstherapie eher weiter. Dort wird auch gezielt an den Problemen gearbeitet.

m)usRka*tn8uss


Tiefenpsychologische Therapie.

Wie wäre es denn dann mal, wenn du dir einen Verhaltenstherapeuten suchst?

Informier dich mal im Internet über das Therapieverfahren und vielleicht sagt dir das mehr zu. Hat es mir zumindest. Aber grundsätzlich bringt auch eine tiefenpsychologische Therapie etwas. Aber vielleicht sagt es dir nicht zu und wenn du den Eindruck hast, es bringt nichts, dann wird es wahrscheinlich auch nur schwer zum Erfolg führen. ;-)

Das mit dem Wechsel eines Therapeuten: Hm, da sollten auch nochmal andere schreiben. Wenn das Stundenkontingent noch nicht aufgebraucht ist, dann sollte das kein Problem sein. Wieviel Stunden du noch hast, kann dir dein jetziger Therapeut sagen.

Einen neuen Therapeuten findest du über die kassenärztliche Vereinigung.

*:) @:)

P&uste;blume6x5


Ist das tatsächlich so? Klingt für mich ehrlich gesagt ziemlich theoretisch.

Nee, ist absolut nicht theoretisch. Gefühle muss man spüren und benennen, um sie verarbeiten zu können.

Wozu brauchst du denn dazu einen Psychologen?

Er ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Analytiker/Freudianer. Aber die Methode nach der ich vorgehe, ist nicht die Tiefenpsychologie. Ich habe sie der Klärungsorientierten Psychotherapie von Rainer Sache entlehnet.

Mich interessiert nicht das Problem zu verstehen, sondern es zu verändern.

Ich brauche meinen Analytiker als gegenüber, als jemanden dem ich das alles schildere, was ich empfinde. Mein Analytiker ist dann, wenn ich spreche ziemlich intensiv mit dem sortieren seiner Gegenübertragung beschäftigt (nehme ich an), so das ich Zeit habe, meine Bearbeitung durch zu ziehen.

CGonPgo


Also erstmal danke für eure Antworten.

Die letzten 2-3 Wochen sind eigentlich recht positiv verlaufen. Die Firma in der ich seit einem Jahr sporadisch arbeite stellt mich jetzt für 35 Std / Woche ein. Ist zwar nicht gerade mein absoluter Traumjob aber zumindest mal ein Anfang. Das Arbeitsklima ist sehr gut und endlich kann ich mal wieder etwas Geld ausgeben. ;-D

Gestern hatte ich auch nach fast 5 Jahren mal wieder sowas wie ein Date. Habe das Mädel letztes Wochenende in einer Bar kennengelernt – wir haben uns bestimmt 3 Std nonstop unterhalten, sie ist nicht von meiner Seite gewichen und sagte am Ende ich solle mich unbedingt melden. Das hab ich auch getan. Gestern sind wir dann zusammen essen gegangen und danach wollten wir noch in die Bar in der wir uns getroffen haben. Dazu kam's aber nicht. Wir haben uns eigentlich wieder ganz nett unterhalten aber nach dem Essen wurde sie auf einmal total müde (Weiß nicht ob ich ihr das glauben kann). Sie sagte, mit ihr sei heute nix mehr anzufangen, und hat sich dann sogar ein Taxi bestellt obwohl sie zu Fuß nur 10 min gebraucht hätte. Sie hat sich zwar mehrfach entschuldigt, aber nicht gesagt dass sie sich meldet oder ich mich melden soll. Deshalb geh ich mal stark davon aus, dass es das war. Und ich Depp hab sie auch noch von meiner letzten Kohle zum Essen eingeladen. Wenn ich durch irgendeinen Zufall erfahre, dass sie doch noch in die Bar ist werd ich die 30 EUR von ihr zurück verlangen! >:(

So schnell kann das gehen. Gestern um die Uhrzeit war ich noch total gut drauf und jetzt könnte ich mich gerade erschießen. Wahrscheinlich war ich mir einfach zu sicher dass dabei endlich mal wieder ein paar Glückshormone für mich rausspringen.

Ich wüsste echt mal gern woran es gelegen hat. Glaube eigentlich nicht dass ich soo langweilig bin, auch wenn ich nicht gerade rede wie ein Wasserfall. Ich war einfach so wie letztes Wochenende, eben nur nüchtern. ;-) Vielleicht hat sie auch erst gestern gemerkt dass ich nen kleinen Sprachfehler habe... aber wenn das der Grund ist dass sie so die Flucht ergreift, hab ich ja nix verpasst...

m'usfkaJtxnuss


Wenn ich durch irgendeinen Zufall erfahre, dass sie doch noch in die Bar ist werd ich die 30 EUR von ihr zurück verlangen! >:(

Wenn du sie eingeladen hast, warum solltest du dann das Geld zurück verlangen? ;-)

Wahrscheinlich war ich mir einfach zu sicher dass dabei endlich mal wieder ein paar Glückshormone für mich rausspringen.

Das ist aber auch eine krasse Erwartungshaltung. Vor allem, wenn du glaubst, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, wenn du bezahlst (machte so den Eindruck beim Lesen). Naja, kann sein das sie steigt, aber ich hätte auch kein Problem die Frau für dich ich mich interessiere, ihren Teil bezahlen zu lassen. Und ob daraus mehr entsteht, hängt von anderen Faktoren ab.

Sie hat sich zwar mehrfach entschuldigt, aber nicht gesagt dass sie sich meldet oder ich mich melden soll.

Macht insgesamt natürlich den Eindruck, dass sie kein längeres Date haben wollte. Aber wenn du Interesse an der Frau hast, dann melde du dich doch nochmal. Warum muss sie sagen wer sich melden soll? Melde dich doch, wenn du das Bedürfnis danach hast.

Ich wüsste echt mal gern woran es gelegen hat.

Die Frage ist legitim, aber ich würde den Fehler auch nicht bei mir suchen. Sie hat dem Treffen zugestimmt und war plötzlich müde...das ist ihr Problem und nicht deins.

Glaube eigentlich nicht dass ich soo langweilig bin, auch wenn ich nicht gerade rede wie ein Wasserfall. Ich war einfach so wie letztes Wochenende, eben nur nüchtern. ;-)

Auch wenn du nicht glaubst, dass es daran gelegen hat suchst du den Fehler bei dir. Es gibt keinen Fehler. Du bist nicht fürs Entertainment verantwortlich oder dafür, dass es spannende Gesprächsthemen gibt.

Du machst es zu deinem Problem, weil deine Erwartungshaltung zu hoch war. Du hast gedacht, dass sich mehr entwickelt, vielleicht dass ihr an dem Abend noch in der Kiste landet,...du überlässt es anderen dich glücklich zu machen...

Es gibt keine Fehler, lass sie ihre Rechnung bezahlen und glaub auch nicht das du tolle Gespräche herbeizaubern musst, dafür ist sie genauso verantwortlich. Fehler sind nur hohe Erwartungen und anderen die Macht geben, über deine Laune zu entscheiden.

Wenn du der Meinung bist, dass es ein schönes Date war, würde ich vielleicht nach ein paar Tagen wieder den Kontakt suchen. Wenn sie dem ausweicht, wird es wohl nicht passen. Aber dann halt dich an den positiven Dingen, denn du hast eine Frau kennengelernt, ihr hattet ein Date und einen netten Abend. Mehr kann man erstmal nicht erwarten. ;-)

Und nächste Woche lernst du schon die nächsten Frauen kennen. ;-)

*:) @:)

Csongxo


Wenn du sie eingeladen hast, warum solltest du dann das Geld zurück verlangen?

War natürlich nicht ganz ernst gemeint. Aber wenn sie zu dem Zeitpunkt schon genau weiß dass sie nicht das geringste Interesse an mir hat und mich sogar noch anlügt (was definitiv der Fall wäre wenn sie noch in die Bar gefahren wäre), erwarte ich schon die Größe zu sagen "ich zahle selber"!

Das ist aber auch eine krasse Erwartungshaltung. Vor allem, wenn du glaubst, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, wenn du bezahlst (machte so den Eindruck beim Lesen).

Meine Erwartungshaltung war auf jeden Fall zu hoch. Der Rest stimmt aber nicht. Ich hab ja bezahlt obwohl ich da schon wusste das sie nach Hause geht.

Macht insgesamt natürlich den Eindruck, dass sie kein längeres Date haben wollte. Aber wenn du Interesse an der Frau hast, dann melde du dich doch nochmal. Warum muss sie sagen wer sich melden soll? Melde dich doch, wenn du das Bedürfnis danach hast.

Naja, ich finde schon dass ich nach diesem Verlauf ein Zeichen von ihr erwarten kann, falls sie wirklich nur müde war. Ich bin mir schon etwas doof vorgekommen. Im Nachhinein bin ich mir ehrlich gesagt auch ziemlich sicher, dass ich das ganze als Abfuhr werten kann, und das wird sie ja wohl auch wissen wenn sie da kurz drüber nachdenkt.

Mal sehen, ich warte jetzt erstmal noch 2-3 Tage ab und hoffe dass sie sich vielleicht doch nochmal meldet.

S$adT0oBe<Alonxe


ich finde du solltest an deinem selbstwert arbeiten.

und dich freuen einen netten abend gehabt zu haben :)

deine aussagen klingen sehr fordernd und das ist nicht attraktiv.

abgesehen davon lass ich mich auch einladen wenn ich nicht mit dem mann eine beziehung will. schließlich durfte er meine gesellschaft genießen ]:D und jetzt reißt mir den kopf ab

aber ich bin ganz sicher: wenn du nen job hast, verbessert sich deine ausstrahlung weil DU dich besser fühlst.

hast du schon mal therapie gemacht wegen stottern?

lg

CTongxo


@ SadToBeAlone

Was genau klingt fordernd?

abgesehen davon lass ich mich auch einladen wenn ich nicht mit dem mann eine beziehung will. schließlich durfte er meine gesellschaft genießen

Das ist auch völlig ok und das normalste auf der Welt. ABER: wenn du dich einladen lässt und sagst "ich bin todmüde und geh heim", stattdessen aber noch mit Freunden feiern gehst, find ich das nicht mehr so ok. Wenn ich das tun würde, hätte ich jedenfalls ein richtig schlechtes Gewissen. Ist das nicht verständlich?

Die Diskussion ist aber sowieso für die Katz weil sie bestimmt tatsächlich müde war und nach Hause ist. Auf die Idee, sie könnte mich angelogen haben, bin ich nur gekommen weil ich heute die ganze Zeit daheim war und an kaum was anderes gedacht habe als den Abend gestern... :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH